Sandbostel

Wappen Deutschlandkarte

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Selsingen
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 31,58 km2
Einwohner: 786 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km2
Postleitzahl: 27446
Vorwahlen: 04284, 04764
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 040
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 8
27446 Selsingen
Website: www.selsingen.de
Bürgermeister: Michael Behnken (parteilos)
Lage der Gemeinde Sandbostel im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel (Niedersachsen) Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Sandbostel ist eine Gemeinde im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Geografie

Geografische Lage

Sandbostel liegt etwa neun Kilometer südlich von Bremervörde, 17 km nördlich von Zeven, 43 km nordöstlich von Bremen und 60 km westlich von Hamburg. Durch die Gemeinde fließt die Oste.

Gemeindegliederung

Neben dem Hauptort Sandbostel gehören auch die Orte Ober Ochtenhausen, Altenburg, Mintenburg, Gosehus, Heinrichsdorf, Hütten, Falje und Stoppelheide zur Gemeinde.

Ortsteile: Sandbostel, Mintenburg, Ober Ochtenhausen und Heinrichsdorf

Geschichte

Die Ritter von Stinstedt erbauten im 14. Jahrhundert eine 1341 erstmals erwähnte Burg am rechten Ufer der Oste im heutigen Ortszentrum von Sandbostel. Nach deren Aufgabe wurde um 1400 auf dem Burggelände ein Meierhof errichtet. Nach dem Aussterben der Stinstede 1483 erwarben die Herren von Zesterfleth den Hof, der 1500 wieder Burgcharakter besaß. 1545 verkauften sie den Besitz an Johann von der Decken. Dieser ließ 1547 das Burghaus abreißen und errichtete auf der östlichen Ostseite einen mit Wall und Graben befestigten Herrensitz, das Gut Bostel.

1609 wurde das befestigte Gut im Zuge eines Rechtsstreits durch das Erzstift Bremen erobert und die Befestigungsmauern geschleift. Das Gut Bostel wurde nach 1650 an den schwedischen Feldmarschall Hans Christoph von Königsmarck verkauft. Von da an wechselten die – meist bürgerlichen – Besitzer rasch, bis das Gut kurz nach 1800 abgerissen wurde.

Vom neuzeitlichen Gutshof sind noch teilweise die umgebenden Wälle und Gräben erhalten. Im Westen ist der Wall noch bis zu 20 m breit und außen 5 m hoch vorhanden. Die Innenfläche wurde später als Sandgrube verwendet und die Bebauung großflächig zerstört.

Im Bereich der ursprünglichen Burgstelle wurde 1580 das Dorf Bostel gegründet, der alte Burgplatz blieb zunächst unbebaut. 1605 war er durch Apfelbäume und einen Fischteich belegt. Die dabei vorgenommenen Erdbewegungen dürften die Burg wohl größtenteils zerstört haben. Ihr können aber noch Wallreste im Bereich eines Hügels im Ortszentrum zugeschrieben werden.[2]

Südlich von Sandbostel besitzt die Altenburg auf dem Gelände des gleichnamigen Hofs möglicherweise schon einen karolingerzeitlichen Ursprung.

In Ober Ochtenhausen bestand von etwa 1555 bis 1765 ebenfalls ein adliges Gut. 1796 wurde vom Gut Sandbostel aus die Moorkolonie Mintenburg gegründet. 1998 wurde das Dorf Ober Ochtenhausen Landes- und Bundessieger des Wettbewerbs Unser Dorf soll schöner werden.

Lager Sandbostel

Foto des ehemaligen sowjetischen Ehrenmals

Von 1939 bis 1945 bestand bei Sandbostel das Kriegsgefangenenlager Stalag X B, das im April 1945 zudem als KZ-Auffanglager genutzt wurde. Die Toten, überwiegend sowjetische Kriegsgefangene, wurden in Massengräbern beerdigt. „1945 wurde dort auf Initiative der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) ein sieben Meter hohes Mahnmal errichtet. Auf einer daran angebrachten Tafel war in Russisch, Englisch und Deutsch zu lesen: »Hier ruhen 46000[3] russische Soldaten und Offiziere. Zu Tode gequält in der Nazigefangenschaft.« 1956 ließ die Landesregierung von Niedersachsen das Denkmal sprengen. Die Begründung: Die Zahl der Opfer sei falsch.“[4]

Von 1952 bis 1960 wurde das ehemalige Kriegsgefangenenlager als Flüchtlingslager (Übergangslager) für jugendliche, männliche DDR-Flüchtlinge genutzt. Das Flüchtlingslager für junge Frauen befand sich in Westertimke.

Im Dezember 2004 wurde die „Stiftung Lager Sandbostel“ gegründet mit dem Auftrag, „auf dem Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag X B in Sandbostel eine Dokumentations-, Gedenk- und Begegnungsstätte zu errichten.“[5]

Eingemeindungen

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Ober Ochtenhausen eingegliedert.[6]

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Sandbostel besteht aus neun Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 501 und 1.000 Einwohnern.[7] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Die letzten Gemeinderatswahlen ergaben folgende Sitzverteilungen:

Partei 2021[8] 2016[9]
Wählergemeinschaft Sandbostel 5 5
Wählergemeinschaft Ober Ochtenhausen 4 4

Bürgermeister

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Peter Radzio (Wählergemeinschaft Sandbostel) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[10]

Wappen

Das Wappen von Sandbostel zeigt oben auf goldenem Grund drei Niedersachsenhäuser mit grünen Türen. Unten im hügelförmig nach oben gebogenen grünen Schildfuß wird ein silberner Wellenbalken dargestellt, der die Oste symbolisiert. Der aufgebogene Schildfuß steht für die in der Gemeinde vorhandenen Bodenerhebungen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museum

Seit 1999 besteht mit dem Hüßelhus in Sandbostel ein kleines Museum, das sich mit der Heimatkunde befasst.[11]

Bauwerke

Baracken des ehemal. Stalag X B

Einige der Gebäude des Kriegsgefangenen- und KZ-Auffanglagers Stammlager X B sind erhalten und stehen heute unter Denkmalschutz. Zurzeit werden die letzten verbliebenen Baracken wiederhergestellt und es entsteht darin eine Ausstellung.[12]

Am Ortseingang steht eine historische Windmühle, die zuletzt von dem Müller Hinrich Schröder bis ca. 1955 betrieben wurde. Heute wird die Windmühle bewohnt, und obwohl das Mahlwerk im inneren der Mühle entfernt wurde, ist sie samt dem Flügelrad im Wesentlichen erhalten.

Gedenkstätte

In Sandbostel befindet sich eine Kriegsgräberstätte, wo etwa 10.000 kriegsgefangene Soldaten des Lagers Sandbostel aus Russland, Polen und Frankreich größtenteils in Massengräbern beerdigt sind. Die gefangenen Soldaten wurden zur Zwangsarbeit eingesetzt. Heute kommen in regelmäßigen Abständen Delegationen aus der Partnergemeinde Danizy in Frankreich, um die Grabstätte zu pflegen und Grabschmuck niederzulegen. Die Mitglieder der Delegation werden bei Gastfamilien in Sandbostel untergebracht.

Regelmäßige Veranstaltungen

Der Reitverein Sandbostel veranstaltet auf dem idyllisch am Wald gelegenen Reitplatz alljährlich ein Turnier für Springreiten und Pferdedressur. Zu dem Turnier, bei dem schon viele Reitprofis wie Gerd Wiltfang gestartet sind, kommen jedes Jahr etwa 150 Reiter mit Pferden.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. Eintrag von Stefan Eismann zu Bostel in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 15. Juli 2021.
  3. Die Anzahl 46000 ist weniger als 1,5% der insgesamt in deutscher Kriegsgefangenschaft umgekommenen sowjetischen Soldaten.
  4. Frank Schumann: Kein Schild, kein Pfeil. Auf der Suche nach sowjetischen Kriegsgräbern in Deutschland.; In: Neues Deutschland 9./10. Mai 2020, Die Woche S. 16
  5. Webseite der Stiftung
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 242.
  7. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 18. März 2017.
  8. Ergebnis Gemeinderatswahl 2021. Abgerufen am 12. August 2022.
  9. Gemeinde Sandbostel – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016 (Memento des Originals vom 19. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 18. März 2017.
  10. Gemeinde Sandbostel – Rat der Gemeinde Sandbostel 2016 - 2021 (Memento des Originals vom 19. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 18. März 2017.
  11. hüßelhus auf tourow.de
  12. Gedenkstätte Lager Sandbostel