Muffe

Eine Muffe ist in der Installationstechnik ein Bauelement zur unterbrechungsfreien Verbindung zweier Rohre oder Kabel und das Gegenstück zum Nippel. Befestigungsbauteile mit Innengewinde, die mehr als zweimal so lang wie der Innendurchmesser sind, werden auch als Gewindemuffen bezeichnet.

Anwendungsgebiete

Steckmuffe

Rohrtechnik

Bei Rohren sind beispielsweise Stemmmuffen, Rastermuffen, Steckmuffen, Klebemuffen, Pressmuffen und Gewindemuffen je nach Anforderung des Rohrmaterials und des zu transportierenden Mediums (zum Beispiel Flüssigkeiten, Gase, granulierte Festkörper, Kabel, Leitungen) gebräuchlich. Eine Muffe kann auch – je nach Material – durch die Aufweitung eines Rohrendes hergestellt werden (Rohrexpander).

Je nach Einsatzzweck wird zwischen Verbindungs-, Durchgangs- und Abzweigmuffen unterschieden, die auch in ihrer Bauart gelegentlich unterschiedlich sind. Bei Änderungen der Nennweite spricht man von einer Reduziermuffe.

Muffen können beim Verbinden von dünnwandigen Rohren die Verbindungsstelle verstärken oder die Verbindung überhaupt erst herstellen. Vorteile sind sehr geringe Materialspannungen durch Kleben, Verschrauben, Verpressen oder Verlöten.

Metallrohre, Löten

Durch geringere Temperaturen von maximal 900°C beim Löten entstehen (im Gegensatz zum Schweißen) geringere Materialspannungen und keine Materialschwächung durch unkontrolliertes Einbrennen. Ferner ist das Verbinden unterschiedlicher Metalle möglich. Nachteile sind eine möglicherweise unsaubere Vorbereitung der Fügestelle und Anforderungen an die handwerklichen Qualitäten der Ausführenden sowie die Gefahr elektrochemischer Korrosion zwischen Material und Lot. Typisches Anwendungsbeispiel sind hier gemuffte Fahrradrahmen, bis in die 1990er Jahre dort die übliche Verbindungstechnik. Im 21. Jahrhundert sind Fahrradrahmen nur noch selten gemufft, sondern meistens nur noch geschweißt.

Ventiltechnik

Bei Ventilen werden die Bezeichnung Halbmuffen- und Muffen-Ventil verwendet.

  • Das Muffenventil ist ein eigenständiges Ventil, das alle nötigen Anschlüsse über einen Anschlussblock integriert hat. Die Arbeitsanschlüsse sind auf dem Ventil selbst.
  • Das Halbmuffenventil ist für die Montage auf einem Sammelblock/Ventilträger, der die Versorgungsanschlüsse beinhaltet. Die Arbeitsanschlüsse sind auf dem Ventil selbst.

Elektrotechnik

Drei Schrumpfmuffen bei Erdkabeln im Mittelspannungsnetz

Streng genommen sind Muffen in der Elektrotechnik keine Verbindungs-, sondern Isolations- und Schutzelemente, die – im Gegensatz zu einem Schutzrohr – fest mit dem Kabel verbunden werden und nur die eigentliche elektrische Verbindungsstelle umschließen. Bei Kabeln wird unter anderem zwischen Gießharzmuffen, Gelmuffen, Schrumpfmuffen (Warmschrumpf- und Kaltschrumpfmuffen), Muffen in Aufschiebetechnik unterschieden, wobei in der Energietechnik unter Umständen in verschiedenen Spannungsebenen, wie Nieder- oder Mittelspannung, verschiedene Muffenarten eingesetzt werden.

Bei Muffen in der Kommunikationstechnologie ist entscheidend, dass zueinander gehörige Adern (Kupfertechnologie) beziehungsweise Fasern (Glasfasertechnologie) miteinander störungsfrei verbunden werden. In der Glasfasertechnik wird dies mit Hilfe von Spleißkassetten, die in der Muffe abgelegt werden, vorgenommen. Verbindungs- und Abzweigstellen bei Kommunikationskabeln werden in der Regel mit Schrumpfmuffen oder Thermoplast-Klemmmuffen (TK-Muffen) verschlossen. Bei Kabeln alter Bauart mit Bleimantel wurden Bleimuffen verwendet. Heute verwendet man dafür Schrumpfübergangsmuffen zur Verbindung auf Kunststoffkabel.

Die Erdungsmuffe (Telekommunikationstechnik) dient allerdings nicht nur als Isolations- und Schutzelement, sondern stellt auch eine elektrische Verbindung dar.

Bei Muffen in der Energietechnik (Mittelspannung ab 10 kV) wird die elektrische Steuerung durch Feldsteuerkörper oder Feldsteuerschläuche in Endverschlusstechnik vorgenommen. Dabei kommt es auf die innere und äußere Feldglättung an.

Chemisches Laboratorium

Mit Stativmuffen bzw. Doppelmuffen werden im chemischen Laboratorium an Stativen Vorrichtungen zur Befestigung kleiner Apparateteile (Stativklemmen, Kühlerklammern, Eisenringe et cetera) befestigt.[1]

Redewendungen

Sowohl das „Muffensausen“ als auch „Es geht mir die Muffe“ beschreiben ein mulmiges Angstgefühl, dass eine Tätigkeit nachteilig verlaufen kann.

Literatur

  • Alfred Hösl, Roland Ayx, Hans Werner Busch: Die vorschriftsmäßige Elektroinstallation, Wohnungsbau-Gewerbe-Industrie. 18. Auflage, Hüthig Verlag, Heidelberg, 2003, ISBN 3-7785-2909-9.
  • Hans-Günter Boy, Uwe Dunkhase: Elektro-Installationstechnik Die Meisterprüfung. 12. Auflage, Vogel Buchverlag, Oldenburg und Würzburg, 2007, ISBN 978-3-8343-3079-6.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Walter Wittenberger: Chemische Laboratoriumstechnik, Springer-Verlag, Wien, New York, 7. Auflage, 1973, S. 15–16, ISBN 3-211-81116-8.