Liste der Geotope in Oberbayern

Die Liste der Geotope in Oberbayern ist eine Zusammenfassung der Geotope im Regierungsbezirk Oberbayern. Sie bindet automatisch folgende Listen der Geotope in oberbayerischen Landkreisen und Städten aus dem Artikelnamensraum ein:

Diese Liste ist nicht vollständig. Einige Geotope sind für eine Veröffentlichung nicht geeignet.

Name Bild Geotop ID Gemeinde / Lage Geologische Raumeinheit Beschreibung Fläche m² / Ausdehnung m Geologie Aufschlussart Wert Schutzstatus Bemerkung
Aubinger Lohe Aubinger Lohe 1a.jpg
weitere Bilder
162R001 München
Position
Paar-Isar-Region Die Aubinger Lohe ist die einzige größere Aufragung in der sonst flach nach Norden geneigten, aus würmeiszeitlichen Niederterrassenschottern aufgebauten Münchner Ebene. Da die Sedimente der Oberen Süßwassermolasse die eiszeitlichen Schotterströme hier überragten, sind tertiäre Tone, Mergel und Sande an der Oberfläche aufgeschlossen geblieben, von mächtigen Lößdecken überlagert. In den ehemaligen Abbaustellen der wasserundurchlässigen Schichten entwickelten sich wertvolle Feuchtbiotope. 1560000
1300 × 1200
Typ: Niedermoor
Art: Schotter, Löß
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet


Bahneinschnitt W von Schmidstadt 171A001 Feichten an der Alz
Position
Inn-Region Durch den Einschnitt an der Bahntrasse ist hier Hochterrassenschotter mit Lößlehmüberdeckung aufgeschlossen. 100
100 × 1
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Böschung bedeutend kein Schutzgebiet
Nagelfluh-Aufschluss N von Moosen
Nagelfluhaufschluss nördlich Moosen.jpg
171A002 Tyrlaching
Position
Inn-Region Die Nagelfluh-Aufschlüsse zeigen konglomerierte Deckenschottern der Mindeleiszeit. Sie werden von Rißmoränen und Hochterrassenschottern umgeben. 1050
70 × 15
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend Naturdenkmal
Nagelfluh-Aufschlüsse W von Niederbuch
Nagelfluhaufschluss W von Niederbuch
171A003 Tyrlaching
Position
Inn-Region Das Areal beinhaltet drei Aufschlüsse (ehemalige Abbaustellen) von moränennahen Riß-Schottern, die von Trockenrasen umsäumt werden. 17500
350 × 50
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend Naturdenkmal
Nagelfluh-Aufschluss am Bahneinschnitt N von Brunnthal 171A004 Garching an der Alz
Position
Inn-Region Der Aufschluss ist ein beliebter Exkursionspunkt und zeigt schräggeschichteten Mindelschotter über stein- und blockreicher Günzmoräne. 6000
600 × 10
Typ: Schichtfolge
Art: Konglomerat
Böschung wertvoll kein Schutzgebiet
Nagelfluh-Aufschluss W von Mankham
Nagelfluhaufschluss W von Mankham
171A005 Feichten an der Alz
Position
Inn-Region In der 8–12 Meter hohen Wand sind geologische Orgeln im Mindel-Schotter ausgebildet, welche von Riß-Schottern abgeschnitten werden. In den Riß-Schottern lassen sich Schollen älterer Bodenbildung (aus dem Mindel-Riß-Interglazial) erkennen. 1900
95 × 20
Typ: Fossiler Boden, Schichtfolge, Geologische Orgel
Art: Konglomerat
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Ehemaliger Nagelfluh-Bruch W von Unghausen 171A006 Mehring
Position
Inn-Region An den ehemaligen Abbauwänden des kleinen Steinbruchs ist die Grenze zwischen den Konglomeraten mit feineren Komponenten der Günz-Vorstoß-Schotter und den überlagernden Konglomeraten mit groben Komponenten der Günzmoräne deutlich erkennbar. Der ehemalige Nagelfluhbruch ist teilweise verstürzt. Zwischenzeitlich war der Steinbruch völlig verfüllt und renaturiert. 2012 wurde das Geotop wieder freigestellt. 150
15 × 10
Typ: Schichtfolge
Art: Konglomerat
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Dachlwand NW von Marktl 171A007 Perach
Position
Isar-Inn-Hügelland Bevor der Inn sich noch tiefer einschnitt, war die Dachlwand nordwestlich von Marktl ein Prallhang. Die Felswand mit Höhlen und Erdpfeilern besteht aus ehemaligem Abtragungsschutt der Alpen, so genannten Molassegesteinen. Dieser Abtragungsschutt wurde während der Hebung der Alpen in der Tertiär-Zeit abgelagert. Wissenschaftsgeschichtlich ist die Lokalität bedeutsam, da dort ein Teil des Aufbaus der Oberen Süßwassermolasse (Südlichen Vollschotter) erforscht wurde. 120000
800 × 150
Typ: Standard-/Referenzprofil, Prallhang, Schlucht, Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Salzach-Prallhang bei Burghausen 171A008 Burghausen
Position
Inn-Region Bei Burghausen schneidet sich die Salzach bis zu 50 Meter tief in den Untergrund ein. An den steilen Uferwänden sind Tertiär- und Quartärgesteine aufgeschlossen. Das Tertiär (die Molasse) wird repräsentiert durch die Südlichen Vollschotter und die Hangendserie. Darüber folgen quartäre Schotter der Riß- und Würmeiszeit als Hoch- und Niederterrassen. Am östlichen, österreichischen Ufer sind Felsstürze als Folge der Uferunterschneidung durch die Salzach ausgebildet. 24000
600 × 40
Typ: Schichtfolge, Prallhang
Art: Konglomerat, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Salzach-Leite bei Raitenhaslach 171A009 Burghausen
Position
Inn-Region Am Salzachhang unterhalb des Klostergeländes haben Rutschungen einzelne Aufschlüsse geschaffen. In der Oberen Süßwassermolasse sind Sandsteinbänke und Braunkohleflöze zu finden. Die Aufschlüsse verfallen und verwachsen allerdings relativ stark. 2000
200 × 10
Typ: Schichtfolge
Art: Sandstein, Braunkohle
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Isen-Prallhang NE von Aresing 171A010 Töging am Inn
Position
Inn-Region Am Prallhang des Isen sind Gesteine der Oberen Süßwassermolasse aufgeschlossen. Basale Kiese werden überlagert von stark Glimmer führenden Sanden, fast reinen Glimmerlagen, Mergeleinschaltungen und einer schluffigen Feinsandlage mit Blattresten. Eine geologische Besonderheit bilden die sogenannten Gesimssande oder Zapfensande: harte, freigewitterte Schichten und Zapfen aus karbonatisch verfestigten Sanden, die bis zu 1,5 Meter als Dächer und Vorsprünge aus der Aufschlusswand ragen. 6500
130 × 50
Typ: Sedimentstrukturen, Prallhang, Gesteinsart, Pflanzliche Fossilien
Art: Sand, Kies
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Konglomeratbruch S von Hinterberg 171A011 Kastl
Position
Inn-Region Im Steinbruch wurde Nagelfluh der Jüngeren Deckenschotter der Mindel-Kaltzeit abgebaut. Die teilweise leicht schräg geschichteten Sedimentationsspuren von Sanden abfließender Gletscher lassen sich gut ablesen. 4000
200 × 20
Typ: Sedimentstrukturen, Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Aufgelassener Konglomeratbruch SW von Gerlhof 171A012 Kastl
Position
Inn-Region Aufgelassener Nagelfluh-Steinbruch. Entlang der Abbauwände lassen sich gut die halbkreisförmigen Reste der Geologischen Orgeln (senkrechte Lösungsformen) erkennen. Sedimentationsspuren in Schrägschichtung von Feinmaterial, v. a. Sande, weisen auf die Ablagerung am Rande eines Fließgewässers hin. Vereinzelt zeugen Bohrspuren vom Gesteinsabbau. 6000
300 × 20
Typ: Geologische Orgel, Sedimentstrukturen, Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Steigdruckbrunnen in Bergham 171G001 Marktl
Position
Inn-Region Die etwa 200 m tiefe Bohrung diente vormals zur Gasversorgung des Wirtshauses Altenbuchner. Ein Gasometer wurde durch den Gasdruck auf Schienen hochgeschoben. Seit etwa 1970 wird jedoch kein Gas mehr entnommen, seit 2012 ist das Gasthaus aufgegeben. Der Gasspeicher ist stark sanierungsbedürftig. Unterhalb der ehemaligen Förderanlage tritt noch immer das Wasser aus dem Bohrloch mit ca. 2 l/s artesisch aus. Das Wasser ist jodhaltig und wurde für das angrenzende Haus genutzt. Der Behälter, aus dem das Wasser austritt, war der Druckwasserbehälter für einen unterhalb gelegenen hydraulischen Widder, der das Wasser nach oben pumpte. Die Anlage liegt auf Privatgelände. Vor dem Betreten die Erlaubnis des Eigentümers einholen! 9
3 × 3
Typ: Bohrung
Art: Konglomerat
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Kalkofen W von Steinfelder 171G002 Marktl
Position
Inn-Region Der gut erhaltene Kalkofen aus dem Jahre 1884 in typischer Hanglage mit Befeuerungshütte und kegelförmigem, teils unterirdischem Ofen ist das einzige vollständig erhaltene Bauwerk des Landkreises, die Ruine eines weiteren Kalkofens bei Unterhadermark/Burghausen (Haigermoos) wurde 2017 renoviert. Früher brannte man in den Kalköfen Kalksteine (Kalziumkarbonat) aus den umgebenden Postglazialterrassenschottern der Alz und anderer Flüsse zu Branntkalk (Kalziumoxid). Jener diente nach Zugabe von etwas Wasser als gelöschter Kalk (Kalziumhydroxid) als Wandfarbe oder Dünger bzw. nach Zugabe von viel Wasser und Sand als (Kalk-)Mörtel. 50
10 × 5
Typ: Kalkofen
Art: Kalkstein, Kies
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Bärenhöhle SE von Altwies 171H001 Marktl
Position
Isar-Inn-Hügelland Das Höhlendach wird von konglomeratischem Vollschotter aufgebaut. Die Höhle ist durch Erosion episodischer Quellaustritte entstanden. Am Eingang findet sich ein anthropogenes, aus dem Anstehenden herausgearbeitetes Gefäß aus Nagelfluh. 30
10 × 3
Typ: Ausbruchs/Auswitterungshöhle
Art: Konglomerat, Schotter
Höhle bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Geologische Orgeln Oberschroffen Geologische Orgeln Oberschroffen 2015 2.JPG
weitere Bilder
171R001 Unterneukirchen
Position
Inn-Region Der Steinbruch im jüngeren Deckenschotter diente dem Nagelfluhabbau. Die ehemaligen Abbauwände werden von senkrechten, röhrenförmigen Lösungsformen – sogenannten Geologischen Orgeln – durchzogen. Letztere entstanden vor/während der Verfestigung des Gesteins und sind in Oberschroffen bayernweit einzigartig gut ausgebildet. Die kaminartigen Röhren haben etwa einen halben Meter Durchmesser, sind teils lehmgefüllt, angeschnitten oder ermöglichen einen Blick durch das Gestein hindurch. 7200
120 × 60
Typ: Geologische Orgel, Fossiler Boden, Steinbruch/Grube
Art: Konglomerat
Steinbruch besonders wertvoll Naturdenkmal Bayerns schönste Geotope Nr. 82
Moränenhügel S von Wiesenzart
Moränenhügel südlich Wiesenzart
171R004 Tyrlaching
Position
Salzach-Jungmoränenregion Zwei kleine, etwa vier Meter hohe Moränenhügel in landschaftlich schöner Lage. 5000
100 × 50
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Nagelfluhfelsen bei Unterhadermark 171R005 Burghausen
Position
Inn-Region An dem steilen und bewaldeten Hang sind mehrere kleine Nagelfluhvorkommen aufgeschlossen. 4200
140 × 30
Typ: Felswand/-hang
Art: Konglomerat
sonstiger Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Erratischer Block Heidenstein 171R006 Burghausen
Position
Inn-Region Der Block aus quarzitischem Sandstein ist dreigeteilt. 9
3 × 3
Typ: Findling
Art: Sandstein
Block wertvoll Naturdenkmal
Toteiskessel E von Dorfen 171R007 Burgkirchen an der Alz
Position
Salzach-Jungmoränenregion In dem kleinen, aber steilwandigen Toteiskessel hat sich ein Teich gebildet. Die Ränder sind von Gehölzen bestanden. 600
30 × 20
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel Waldweiher NW von Wiesenzart Toteisloch Waldweiher NW von Wiesenzart.jpg
weitere Bilder
171R008 Tyrlaching
Position
Salzach-Jungmoränenregion Der Toteiskessel liegt innerhalb der Würm-Endmoränen. Wegen Schuttablagerung und/oder Ausbaggerung gilt er als wenig anschaulich. 1000
50 × 20
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss geringwertig Naturdenkmal
Kalktuff-Hang am Salzachufer bei Burghausen 171R009 Burghausen
Position
Inn-Region Es handelt sich um kleinere Vorkommen von rezenten Sinterbildungen an Quellmoosen und Algen. Der Quellhorizont liegt oberhalb von Mergeln der Oberen Süßwassermolasse. 600
200 × 3
Typ: Sinterbildung, Schichtquelle
Art: Kalktuff, Mergel
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Kreuzfelsen in der Salzach bei Burghausen Bgh Kreuzfelsen2.jpg
weitere Bilder
171R010 Burghausen
Position
Inn-Region Die sagenumwobenen Nagelfluhblöcke liegen unterhalb des Prallhangs in der Salzach und werden von einem Kruzifix geschmückt. 300
15 × 20
Typ: Felsblock
Art: Konglomerat
Block bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Sinterterrassen im Stacherl SW von Fuchshausen 171R011 Burghausen
Position
Inn-Region Die kleinen, bis 20 cm hohen Kalksinterterrassen sind nach einer Hangrutschung entstanden und entwickeln sich auf ca. 70 m Länge. 1400
70 × 20
Typ: Sinterterrassen, Schichtquelle, Rutschung
Art: Kalktuff, Mergel
sonstiger Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Sinterterrassen E von Wechselberg 171R012 Burgkirchen an der Alz
Position
Inn-Region Durch eine Hangrutschung unterhalb einer Schichtquelle konnten sich kleinere Sinterterrassen entwickeln. Sie sind stark mit Moos überwachsen. 2500
100 × 25
Typ: Sinterterrassen, Schichtquelle, Rutschung, Hangquellmoor
Art: Kalktuff, Mergel
sonstiger Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet


Ehemalige Kiesgrube NE von Kothbrünning 172A002 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Die ehemalige Kiesgrube ist bereits völlig verfüllt. In einem neuen Aufschluss, der ca. 40 m NW liegt, ist die Schichtenfolge wieder gut sichtbar. Es handelt sich um eine schräggelagerte Wechselfolge von Kiesen und Sanden – vermutlich moränennahe (Delta-)Schotter der Würmeiszeit. 1800
60 × 30
Typ: Sedimentstrukturen, Gesteinsart
Art: Schotter
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Krönner-Riff SE von Bayerisch Gmain 172A003 Bayerisch Gmain
Position
Berchtesgadener Alpen Auf Ramsau-Dolomit liegt auf einigen 100 m Breite das Krönner-Riff, das vor allem aus brekziösen Kalksteinen und einzelnen Konglomeraten besteht. Das Vorkommen von großen Hippuriten und Nerineen ist schwer zu finden. 750
150 × 5
Typ: Tierische Fossilien, Gesteinsart
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Naturdenkmal
Helvetikum-Aufschluss im Rollgraben 172A004 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Die Stockletten und Lithothamnienkalke beinhalten eine reiche Mikrofauna. Die Typlokalität wurde schon durch Gümbel (1869) bearbeitet. Der Aufschluss ist teilweise verstürzt und verwachsen. 25
5 × 5
Typ: Typlokalität, Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Mergelstein
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Ehem. Dachsteinkalk-Steinbruch N von Schwarzbachwacht 172A005 Schneizlreuth
Position
Berchtesgadener Alpen Aufgeschlossen ist Dachsteinkalk, der an Brüchen leicht versetzt ist. Der Steinbruch dient als Lagerplatz für Seilbahngerätschaften. 7200
120 × 60
Typ: Gesteinsart, Störung
Art: Kalkstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Haselgebirgsaufschluss am Prallhang der Ramsauer Ache bei Stang 172A006 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Am teilweise verwachsenen Prallhang ist Gips führendes Haselgebirge aufgeschlossen, das von Hallstätter Kalken (in Hallstätter Fazies) überlagert wird. 1200
60 × 20
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Gips, Tonstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Leiß-Bruch NE von Königssee 172A009 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Im Leissbruch wurden früher rote Knollenflaserkalke in Adneter Fazies (Königsseer Marmor) abgebaut. Das Gelände liegt im Wald und ist z. T. zugewachsen, eine Aufschlusswand ist aber gut erhalten. In der Aufschlusswand ist die Verfaltung des Gesteins erkennbar. 500
50 × 10
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen, Falte/Mulde/Sattel
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbruch N von Zillwirth 172A010 Marktschellenberg
Position
Berchtesgadener Alpen Im Steinbruch nördlich von Zill wurden bunte Hallstätter Kalke vorwiegend zur Verwendung als Werksteine abgebaut. Der Steinbruch ist inzwischen aufgelassen und noch gut erhalten. Vor allem im Blockmaterial können die interessanten Strukturen (Brekziierung etc.) studiert werden. 12800
160 × 80
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Mergelstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Eisenrichterstein S vom Bahnhof Hallthurm 172A011 Bischofswiesen
Position
Berchtesgadener Alpen Der Eisenrichterstein südlich von Hallthurm schließt Gesteine der oberen Gosau auf. Der Eozäne Riffkomplex gehört zu den jüngsten kalkalpinen Gesteinen Bayerns. Die Basis bildet ein 70 m mächtiges Konglomerat aus Kalkkomponenten, darüber folgen verschiedene Riff- und Riffschuttkalke. 30000
300 × 100
Typ: Tierische Fossilien, Gesteinsart, Standard-/Referenzprofil, Felswand/-hang
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Ehem. Zillkalkbruch SE von Zill 172A012 Marktschellenberg
Position
Berchtesgadener Alpen Der aufgelassene Steinbruch ist die Typlokalität des Zillkalks. Die Aufschlusswände sind kaum mehr zugänglich, da der Steinbruch als Fischteich genutzt wird. 6000
120 × 50
Typ: Typlokalität, Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Aufgelassener Steinbruch NW von Draxl 172A013 Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Der Steinbruch ist die Typlokalität des Draxlehner Kalkes. Die knolligen Sedimentstrukturen des Draxlehner Kalks lassen sich an der Steinbruchwand gut erkennen. Im Steinbruch ist ein kleiner Bienenlehrpfad eingerichtet. 4200
70 × 60
Typ: Typlokalität, Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Ehemaliger Steinbruch am Kälberstein bei Berchtesgaden 172A014 Bischofswiesen
Position
Berchtesgadener Alpen Der hier abgebaute fossilreiche rote Hallstätter Knollenkalk wurde als Berchtesgadener Marmor umfangreich im Berchtesgadener Land verbaut. Der Steinbruch wird als Freilichtbühne genutzt. 5000
100 × 50
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Aufschluss am Nierentalgraben E von Pompoint 172A015 Bischofswiesen
Position
Berchtesgadener Alpen Gümbel beschreibt und zeichnet 1861 vom Mauslochgraben im Nierental ein Normalprofil für die Zusammensetzung der jüngeren Kreide dieses Alpentheils und benennt die Folge als Nierenthalschichten. Plöchinger & Oberhauser haben 1957 Gümbels Mauslochgraben als den südlichen Nierentalgraben identifiziert. Dabei handelt es sich um den weithin sichtbaren Graben östlich Pompoint, an dessen oberem Ende ein Quellhorizont an der Basis eozäner Kalke durch Rückverlagerung ständig den Hang angräbt. Grundwasserstauer sind die Mergel der Nierentaler Schichten. Das Profil ist stark gestört, der Graben nur weglos erreichbar und zudem durch die junge Geröllfüllung an den Flanken nicht ungefährlich. Dagegen wurden in jüngster Zeit durch den Forstwegebau die Nierentaler Schichten als graue bis rote Mergel am Hängendsteingraben (nördlicher Nierentalgraben) leicht erreichbar freigelegt. Unten am Mauslochgraben steht das Gosau-Basiskonglomerat an. 750
150 × 5
Typ: Typlokalität, Schichtfolge, Tierische Fossilien, Schlucht
Art: Mergelstein, Konglomerat
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Moserrösche beim Salzbergwerk Berchtesgaden WLE 17 Moserrösche westliches Stollenmundloch.jpg
weitere Bilder
172A017 Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Der über 350 Jahre alte, rund 105 m lange, Stollen der Moserrösche wurde in die hier besonders standfeste Moräne vorgetrieben. Im Bereich der eingangsnahen Ausmauerung haben sich schöne Kalksinter gebildet. Der Großteil des Stollens ist unverbaut und ermöglicht einen guten Einblick in den Aufbau der Moräne mit ihren unterschiedlichen Gesteinsbruchstücken und Korngrößen. Früher wurde durch den Stollen Wasser geleitet, mit dem die Wassersäulenmaschine das Grundwasser aus dem Bergwerk pumpte. Auch diente er als Zugangstunnel zu den oberhalb gelegenen Salzlagerstätten. Die Moserrösche liegt am Rundwanderweg um das Berchtesgadener Salzbergwerk. Tagsüber ist der Tunnel regelmäßig unverschlossen. Öffnungszeiten und weitere Informationen beim Salzbergwerk oder unter www.salzzeitreise.de. 210
105 × 2
Typ: Gesteinsart, Stollen
Art: Moräne
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll kein Schutzgebiet
Achthaler Granit im Ultrahelvetikum NW von Achthal 172A018 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Nordwestlich von Achthal kommen an einem Hang etliche Blöcke eines Kristallingesteins zutage. Teils sind sie schlecht zugänglich von dornigem Gebüsch umgeben. Bei den als Achthaler Granit bekanntgewordenen Gesteinen handelt es sich um Tonalite bis Quarzdiorite, die als Blöcke im Ultrahelvetikum sedimentiert wurden. Gleichartige Gesteine wurden über eine Strecke von 300 km im Ultrahelvetikum am Nordrand der Alpen nachgewiesen und lassen daher auf eine weite Verbreitung dieses Gesteinstyps im kristallinen Untergrund des Helvetikums schließen. In das Mauerwerk oberhalb des ehemaligen Eisenwerks von Achthal wurden Kristallinblöcke eingebaut, bei denen es sich um Achthaler Granit handeln dürfte. 225
15 × 15
Typ: Gesteinsart, Typlokalität
Art: Granodiorit, Tonalit
Felshang/Felskuppe wertvoll FFH-Gebiet
Dopplerbruch im Högler Sandstein SSW von Ainring 172A019 Ainring
Position
Chiemgauer Alpen Im Dopplerbruch wurde bis Anfang des 19. Jahrhunderts der Högler Sandstein gewonnen. Der Sandstein fand zur damaligen Zeit vor allem im Salzburger Raum für Wetz- und Schleifsteine und für Tür- und Fensterstöcke viel Verwendung. Geologie und Geschichte des Steinbruchs und seiner Besitzer sind auf zwei Schautafeln erläutert. Im ehemaligen Dopplerbruch stehen Sandsteine, Schluffsteine und Tonsteine der Altlengbach-Formation an. Auf der Unterseite einer Sandsteinplatte sind Strömungsmarken (flute casts) zu sehen. 10500
350 × 30
Typ: Sedimentstrukturen, Steinbruch/Grube, Schichtfolge
Art: Sandstein, Schluffstein, Tonstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Bauxit im Dachsteinkalk am Thomas-Eder-Steig 172A023 Schellenberger Forst
Position
Berchtesgadener Alpen An dem in den Fels gesprengten Thomas-Eder-Steig finden sich intensiv rote Gesteinspartien im Dachsteinkalk. Es handelt sich um von Bauxiten erfüllte Spalten und Brekzien. Die rote Färbung ist durch Eisenoxide bedingt. Vorgosauisch waren die Nördlichen Kalkalpen herausgehoben und unterlagen einer intensiven tropischen Verwitterung. Die Laterite wurden abgetragen und in Spalten, Klüfte und Karsthohlräume eingespült. Nachfolgende tektonische Bewegungen führten zur Brekzienbildung. An der Nordseite des Untersbergs gab es in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts einen Bergbau auf Bauxit. 20
10 × 2
Typ: Gesteinsart, Karstschlot, Karstspalte
Art: Breccie, Kalkstein
Tunnel/Stollen/Schacht bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Typlokalität der Roßfeld-Formation an der Roßfeldstraße 172A024 Eck
Position
Berchtesgadener Alpen An der Scheitelstrecke der Roßfeldstraße ist in einer Straßenböschung die Roßfeld-Formation aufgeschlossen. Auf 25 m an dickbankigen Sandsteinen der Unteren Roßfeld-Formation folgen abrupt die Konglomerate und geröllführenden Sandsteine der Oberen Roßfeld-Formation. Die Roßfeld-Formation wird inzwischen als Molasse-ähnliche Ablagerung in einem tektonisch beeinflussten Vorlandbecken angesehen. Besonders bemerkenswert innerhalb der Konglomerate sind Radiolarit- und Ophiolit-Komponenten, die auf die Erosion eines obduzierten, d. h. auf kontinentale Kruste aufgeschobenen, und heute an der Oberfläche nicht mehr nachweisbaren Ozeanbodens hindeuten. Die Obere Roßfeld-Formation weist zahlreiche Sedimentstrukturen wie Strömungsmarken, Gleitfalten und erosive Schichtgrenzen auf. 3000
600 × 5
Typ: Typlokalität, Schichtfolge, Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Sandstein, Konglomerat
Böschung besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Typlokalität der Sillenkopf-Formation an den Sillenköpfen 172A025 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Die kieseligen Sedimente mit turbiditischen Einlagerungen an den Sillenköpfen waren wie andere derartige Sedimente in die Tauglboden-Formation gestellt worden bis auffiel, dass die Komponenten innerhalb der Turbidite eine völlig andere Zusammensetzung haben. Es musste daher ein anderes Liefergebiet und ein anderer Ablagerungsraum angenommen werden. Die Sillenkopf-Formation wurde im Sillenkopf-Becken abgelagert, das vom Tauglboden-Becken im Norden durch eine Schwelle getrennt war. Das Sillenkopf-Becken erhielt Sedimentzufuhr auch von einer südlich gelegenen Plattform, was die unterschiedliche Komponentenzusammensetzung erklärt. Orkan Lothar stürzte 1999 zahlreiche Bäume an der Südseite der Sillenköpfe um und schuf so Aufschlüsse, die eine Profilaufnahme an der Typlokalität gestatteten. Inzwischen sind diese Aufschlüsse wieder weitgehend überwachsen. 3600
60 × 60
Typ: Typlokalität, Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Kieselkalkstein, Konglomerat
Felshang/Felskuppe wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Klauskalk im aufgel. Steinbruch S von Schloss Staufeneck 172A026 Piding
Position
Chiemgauer Alpen In dem verfallenen Steinbruch SE von Schloss Staufeneck ist ein heller Kalkstein aufgeschlossen, der auch am Schlossberg ansteht, dort aber nicht zugänglich ist. Neben Echinodermenschutt enthält das Gestein Ammonitenbrut. Als Tiefschwellenkalk des Mittel- bis Oberjura ist es der Klaus – bis Steinmühl-Formation zuzuordnen. Oberhalb des Bruchs finden sich in der Verwitterungszone hellbraune flache Blöcke eines eozänen Nummulitensandsteins, der vermutlich unweit unter Überdeckung ansteht (Erhardt 1931). 1500
50 × 30
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein, Kalksandstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Typlokalität der Achthal-Formation WSW von Teisendorf 172A027 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Im Stecherwald bei Teisendorf wurde ein aus mehreren Bachaufschlüssen zusammengesetztes Profil der ultrahelvetischen Achthal-Formation definiert. Das Hauptprofil liegt in dem Graben unterhalb Goppling. Es besteht im Wesentlichen aus einer teils turbiditischen Wechselfolge von Sandstein, Tonstein- und Mergelstein, die von der obersten Kreide bis ins untere Eozän reicht. Die Sedimente wurden am Kontinentalrand des Nordkontinents zwischen Schelf (Helvetikum) und penninischer Tiefsee (Rhenodanubischer Flysch) abgelagert. Das Profil kann – weglos und nicht ganz einfach – von dem Brückchen am Wanderweg aus den meist nur wenig wasserführenden Bach aufwärts begangen werden. Zuerst wird noch mit einem roten tonigen Mergelstein (Abb. 1) die unterlagernde Buntmergelserie angetroffen. In der darüberliegenden Wechselfolge finden sich teils typische Turbidit-Sequenzen, Strömungsmarken und Spurenfossilien an der Unterseite von Sandsteinbänken und Tonstein-Intraklaste in Sandsteinen. 7500
250 × 30
Typ: Schichtfolge, Typlokalität
Art: Sandstein, Tonstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Bürgen-Formation S von Wimmern 172A028 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion An der Böschung eines Bachlaufs zur Sur sind südlich von Wimmern Grünsandsteine der unteren Adelholzener Schichten aufgeschlossen. Die Schichtfolge ist vor allem an den fossilen Gehäusen von Großforaminiferen (Gattungen Assilina, Nummulites, Discocyclina) zu erkennen, die den kleinen Hang übersäen. Die Foraminiferen-Vergesellschaftung lässt die Schichten ins Lutet (Eozän) einordnen. Seine besondere Bedeutung – neben dem Fossilreichtum – hat der kleine Aufschluss dadurch, dass an seinem nordwestlichen Rand der Grünsandstein diskordant – mit sedimentärem Kontakt – auf Mergelsteinen des Maastricht (oberste Kreide) liegt. Dies ist die einzige bekannte Stelle in den bayerischen und österreichischen Alpen, an der die Basis der mitteleozänen Transgression auf den helvetischen Schelf aufgeschlossen ist. Die Schichtlücke an erodiertem Gestein beträgt etwa 15 Millionen Jahre. Das Geotop ist vom Bahnhof Teisendorf über Gumperting zu erwandern. Der Aufschluss kann weglos östlich des Bachlaufs aufwärtsgehend erreicht werden. 150
15 × 10
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Sandstein, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Raibl-Formation am Staubbachfall E von Unterjettenberg 172A029 Schneizlreuth
Position
Berchtesgadener Alpen Das Profil in Schichten der Raibl-Formation am Staubbachfall bei Unterjettenberg ist in der älteren Literatur beschrieben, der Ort ist aber nicht so leicht zu finden, denn der kleine Wasserfall ist schon lange aus der topographischen Karte verschwunden. Ende des 19. Jahrhunderts war er aber in Reiseführern und als Ansichtskartenmotiv überall zu finden. Vielleicht hat der Bau der steinernen Brücke über den Schwarzbach – durch die auch die Soleleitung führt – den Wasserfall aus dem touristischen Blickwinkel verschoben. Von der Brücke über den Schwarzbach aus zeigt der Blick nach Osten an einer meist nur von wenig Wasser überrieselten Wand das Profil. Es ist nicht zugänglich. Ein Fernglas hilft bei der genaueren Betrachtung. Die etwa 20 m mächtige Schichtfolge besteht aus sandigen Tonsteinen mit Sandsteinen und einer Oolithkalkbank. Unter der Brücke steht der liegende Ramsaudolomit an. 100
20 × 5
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Tonstein, Sandstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Ehemalige Soleleitung am Thumsee Soleleitung-Thumsee.jpg
weitere Bilder
172G001 Bad Reichenhall
Position
Chiemgauer Alpen Am Rande eines Schuttkars ragen unterhalb des Wanderwegs die verwitterten Reste der alten Holz-Soleleitung aus dem Hang. 2
1 × 2
Typ: Soleleitung, Schuttkegel
Art: Holz, Dolomitstein
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Mühlsteinbruch in der Ramsau 172G002 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Aufgeschlossen ist interglazialer Nagelfluh aus dem Riß-Würm-Interglazial (eventuell handelt es sich aber auch um älteren Ramsauer Nagelfluh). Die Spuren der manuellen Gewinnung von Mühlsteinen sind deutlich zu erkennen. Der Abbau erfolgte teilweise unterirdisch in weiten Grotten. Das Gestein enthält auch sehr große Gerölle bis 0,8 m Durchmesser. 4000
200 × 20
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Konglomerat
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Manganerzschurf am Kleinen Jenner 172G003 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Liaskalke und schwarze Liasschiefer sind hier tektonisch eingemuldet in Dachsteinkalken. Aufgeschlossen ist sedimentäres Mangan-Karbonat mit vereinzelt eingeschalteten Japsisbänken als Flöz an der Kontaktstelle zwischen Kalk und Schiefer. Am Erzausbiss am Weg zur Mitterkaseralm erkennt man kleinbröckelige und schwarz glänzende Psilomelan-Knollen (Oxidationserscheinungen!). In der Umgebung liegen auch mehrere Schürfe und Prospektionsstollen. 10
5 × 2
Typ: Schurf
Art: Kalkstein, Tonstein
Schurf wertvoll kein Schutzgebiet
Salzbergwerk Berchtesgaden Salzbergwerk Berchtesgaden Grubenbahn (Berchtesgaden Salt Mine Train) - geograph.org.uk - 7976.jpg
weitere Bilder
172G004 Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Im Salzbergwerk Berchtesgaden wird seit 1517 Speise- und Streusalz gewonnen. Der Abbau erfolgt derzeit in etwa 30 Bohrspülwerken, die jeweils innerhalb von 30 Jahren rund 1,3 Mio. Kubikmeter Sole liefern. Die Sole wird in einer rund 19 km langen Soleleitung zur Bad Reichenhaller Saline gepumpt. Ein Teil ist als Besucherbergwerk der Öffentlichkeit zugänglich. Information: www.salzzeitreise.de – Abb. 2: Salzbergwerk Berchtesgaden. 6750000
4500 × 1500
Typ: Stollen, Gesteinsart, Schichtfolge, Mineralien, Soleleitung
Art: Chloridsalzgestein
Tunnel/Stollen/Schacht besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Quellenbau Bad Reichenhall WLE 2017 Quellenbau Bad Reichenhall 05.jpg
weitere Bilder
172G005 Bad Reichenhall
Position
Berchtesgadener Alpen Bereits seit der frühen Bronzezeit werden die salzhaltigen Quellen von Bad Reichenhall zur Salzgewinnung genutzt. Derzeit beträgt die Siedesalz-Produktion ca. 300.000 Tonnen/Jahr. Seit 1834 drehen sich die 13 m großen Wasserräder der Saline ununterbrochen. Quellenbau und das Salzmuseum können besichtigt werden. Information: www.alte-saline-bad-reichenhall.de – Foto 1: Alte Saline, Bad Reichenhall 22500
150 × 150
Typ: Soleleitung, Mineralquelle
Art: Chloridsalzgestein
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Blei-Zink-Erzbergbau Königsberg SE von Königssee 172G006 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Das alte Bergbaugebiet auf der Königsbergalpe war mit einem Schacht, mehreren Stollen und mit Schürfbauen erschlossen. Der Bergbau begann 1568 mit Schürfarbeiten durch die reichsunmittelbare Fürstpropstei Berchtesgaden und setzte sich mit Unterbrechungen unter österreichischer und kurfürstlich-bayerischer Regie fort. Zuletzt war eine Gewerkschaft Königsberg von 1889 bis zur Einstellung des Bergbaus 1919 aktiv. Die Blei-Zinkvererzung geht von schichtgebundenen Erzkörpern von syngenetischer Entstehung im Ramsaukalk aus. Später erfolgte eine Teilmobilisierung und Absatz der Erzlösungen in Klüften und Hohlräumen der Kalke und Dolomite. Tektonische Vorgänge brachten die Lagerstätte in den Verwitterungsbereich. Am Hang gegenüber der Alpe unterhalb des Schneibsteinhauses liegt die alte Fundgrube Anton mit dem verschütteten Stollenmundloch. Braune Gesteinsfarben und aufgrund der Schwermetallbelastung spärlich bewachsene Flächen zeigen den Ausstrich eines Erzkörpers mit Fundmöglichkeiten für Galmei und Bleiglanz an. 292500
650 × 450
Typ: Schurf, Stollen, Schacht
Art: Buntmetallerz, Dolomitstein
Schurf wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Gschwendtner Bruch im Högler Sandstein E von Gschwendt 172G008 Piding
Position
Chiemgauer Alpen Der Steinbruch liegt am Högler Rundwanderweg und ist von der Stroblalm und der Neubichler Alm aus als Högler Steinbruch beschildert. Um 1950 wurde hier letztmals Högler Sandstein gebrochen. Eine Schautafel erläutert Abbau und Nutzung des Sandsteins und Geologie. Die Sandsteine der Altlengbach-Formation des Rhenodanubischen Flyschs zeigen wellige Schichtflächen und Rinnenkörper. Der südliche Teil des früheren Steinbruchs ist bebaut und abgezäunt. 325
25 × 13
Typ: Steinbruch/Grube, Sedimentstrukturen, Gesteinsart
Art: Sandstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Maximilian II. Erbstollen bei Achthal 172G009 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Ein Erbstollen ist der tiefste Wasserlösestollen eines Bergwerkbezirks. Er erbt die Wässer aller darüberliegenden Bergwerke. Der Maximilian II. Erbstollen des Eisenerzbergbaus am Teisenberg wurde ab Mai 1844 aufgefahren und im Juli 1855 eingeweiht. Er erreichte im April 1871 nach 2001 m das Ulrichflöz – in 90 m Tiefe etwa dort, wo heute die Straße von Achthal Neukirchen erreicht. Einige Zeit später wurde der Erbstollen dann auch Förderstollen direkt zum Hochofen Achthal. Das Wasser, das unter den Fördergleisen lief, wurde in Achthal für den Antrieb verschiedener Maschinen genutzt. Der Kanal ist teilweise noch erhalten. Das Eisenwerk Achthal wurde 1919 stillgelegt und abgerissen, der Eisenerzbergbau bei Neukirchen dann 1925 eingestellt. Der Stollen ist Baudenkmal, der Eingang vergittert. Ein Zugang ist nicht möglich. 4002
2001 × 2
Typ: Stollen
Art: Sandstein
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll kein Schutzgebiet
Ehem. Steinbruch im Achthaler Sandstein W von Achthal 172G010 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Gümbel zählt 1861 zum Nummulitengebilde: Gelber Achthaler-Sandstein, ein ziemlich gleichkörniger, mittelfeiner, kalkarmer Sandstein von intensiv gelber oder gelblich-weißer Farbe und er schreibt: Steinbrüche bei Achenthal liefern im gelben Sandsteine außer Bausteinen brauchbares Material für Gestellsteine. Gestellsteine wurden zum Aufbau des Schmelzraums in den Hochöfen verwendet. Dass der Sandstein in seiner kalkfreien Varietät hier feuerfest war und direkt hinter dem Achthaler Hochofen gebrochen werden konnte, war günstig. Der alte Steinbruch mit mehreren Abbausohlen ist teilweise zugewachsen. Es finden sich aber noch Aufschlüsse von Sandstein und in Mauern – Einsturzgefährdet! Abstand halten! – zum alten Eisenwerksgelände hin fand der Sandstein Verwendung. Ein Mauerstein zeigt die Jahreszahl 1851. Der Achthaler Sandstein wird heute in das Ultrahelvetikum gestellt. Die Erstbeschreibung Gümbels stammt von hier, die Typlokalität der Achthal-Formation wurde aber erst in jüngster Zeit weiter östlich bei Teisendorf definiert. 6500
100 × 65
Typ: Steinbruch/Grube, Gesteinsart
Art: Sandstein
Steinbruch bedeutend FFH-Gebiet
Schellenberger Eishöhle Schellenberger Eishoehle.jpg
weitere Bilder
172H001 Schellenberger Forst
Position
Berchtesgadener Alpen Berühmt sind die winterlichen Eisfiguren, -stalaktiten und -stalagmiten der Schellenberger Eishöhle. Die vereiste Eingangshalle wird im Sommer als Schauhöhle genutzt. Bergwärts schließt sich ein ausgedehntes und meist geräumiges Gangsystem an. 7240
3620 × 2
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
kein Aufschluss besonders wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Kalter Keller bei Berchtesgaden 172H003 Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Im Hang liegt der etwa 8 m hohe und 3 m breite Eingang zu einer 10 m langen Klufthöhle, der im Sommer starker kalter Luftzug entströmt. Das gesamte Gebiet oberhalb (Schluchtenweg) ist von Bergzerreißungen geprägt. Der Luftzug entstammt den Klufthohlräumen, die sich hier gebildet haben. Der Kalte Keller wurde früher als Kühlraum des benachbarten Wirtshauses genutzt. 30
10 × 3
Typ: Kluft-/Tektonische Höhle
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Kuhloch SE von Zillwirth 172H004 Marktschellenberg
Position
Berchtesgadener Alpen An die 20 m breite Vorhalle schließt sich eine Versturzkammer ohne Fortsetzung an. Es wurden Siedlungsspuren aus der La-Tène-Zeit gefunden. 120
30 × 4
Typ: Karst-Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Salzgrabenhöhle 172H005 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Die über 9 km lange Höhle weist einen maximalen Höhenunterschied von 265 m auf. Es ist eine der längsten bisher bekannten Höhlen Deutschlands. Neben verzweigten Gangsystemen werden auch große Hallen und aktive Wasserläufe angetroffen. Der Eingang ist verschlossen. 18024
9012 × 2
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
kein Aufschluss besonders wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Riesending-Schachthöhle im Untersberg Riesending-einstieg-3.jpg
weitere Bilder
172H006 Bischofswiesen
Position
Berchtesgadener Alpen Die Lage des Höhleneingangs wird nicht veröffentlicht. Der Objektpunkt wurde ans Stöhrhaus gelegt. Die Riesending-Schachthöhle ist mit einer erforschten Ganglänge von 19.500 m die längste und mit 1.148 m auch die tiefste Höhle Deutschlands. Die Höhle ist vor allem entlang der Hauptstörungsrichtung SO-NW angelegt und weist zwei ausgeprägte Höhlenniveaus auf. In der Höhle sind die Übergänge vom Dachsteinkalk in den Dachsteindolomit, in die Raibl-Formation und in den Ramsaudolomit aufgeschlossen. Aus Siltüberzügen auf Tropfsteinen in einer tiefen Kammer wurde geschlossen, dass bereits ausgebildete tiefe Höhlenteile erneut mit Wasser gefüllt wurden. Dies dürfte geschehen sein, als sich die Talungen durch den pleistozänen Gletschervorschub mit Eis füllten und der Karstwasserspiegel anstieg. Es wird vermutet, dass die in der Höhle angetroffenen Wässer in der Fürstenbrunner Quellhöhle zutage treten. 39000
19500 × 2
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Höhle besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Karstquelle Schwarzbachloch Schwarzbachloch.JPG
weitere Bilder
172Q001 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Durch den Grundwasserstauer an der Grenzfläche Ramsaudolomit-Dachsteinkalk konnten im Karst periodisch aktive Wasserhöhlen entstehen. Die imposante Quelle entspringt je nach Schüttung aus der Karsthöhle oder etwas unterhalb. 60
10 × 6
Typ: Schichtquelle, Karst-Horizontalhöhle
Art: Kalkstein, Dolomitstein
kein Aufschluss besonders wertvoll Naturschutzgebiet, Naturdenkmal, FFH-Gebiet
Gletscherquellen in der Ramsau 172Q002 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Entlang einer Quelllinie trifft man auf mehrere stark schüttende Quellen innerhalb eines stark bemoosten Blockfeldes. 12500
250 × 50
Typ: Schuttquelle, Schichtquelle
Art: Kalkstein, Blöcke
kein Aufschluss besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Höglwörther See Höglwörther See.jpg
weitere Bilder
172R001 Anger
Position
Salzach-Jungmoränenregion Der See, der in spätglazialen Deltaschottern liegt, ist ein Relikt eines großen spätglazialen Sees im Stammbecken des Salzach-Vorland Gletschers. 160000
400 × 400
Typ: Endmoränensee
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Funtensee mit Teufelsmühle Funtensee2.jpg
weitere Bilder
172R002 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Nach Langenscheid (1986) handelt es sich bei der Funtenseesenke um ein Uvala. Die große Karsthohlform entwässert unterirdisch in die sogenannte Teufelsmühle, einen verstürzten Ponor, in den das Wasser hörbar aber unsichtbar abfließt. 560000
1400 × 400
Typ: Uvala, Ponor
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Doline/Erdfall besonders wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Löwenschlucht SW von Schaffelpoint Löwenschlucht-Bayerisch Gmain.jpg
weitere Bilder
172R003 Bayerisch Gmain
Position
Berchtesgadener Alpen Aufgeschlossen ist hier Ramsau-Dolomit der Berchtesgadener Einheit. Der Höhenunterschied beträgt 200 m bei 300 m Länge und maximal 20 m Breite. 6000
300 × 20
Typ: Schlucht, Gesteinsart
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Bergsturz am Pass Hallthurm 172R004 Bischofswiesen
Position
Berchtesgadener Alpen Auf einem Areal von ca. 8 Hektar findet man Bergsturzmaterial aus Blöcken des Dachstein-Kalkes vor. 1275000
1700 × 750
Typ: Bergsturz
Art: Kalkstein
Block wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Priesterstein bei Oberau 172R005 Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Der Priesterstein ist ein Relikt der Hallstätter-Decke. Die Hallstätter Gesteinsschollen sind in die neokomen Roßfeldschichten eingeglitten. Die bei tektonischer Einengung hoch mobilen Salzgesteine des Haselgebirges im Untergrund bewirkten, dass die Gesteinsschollen bei der Alpen-Entstehung nach oben gepresst wurden. 1750
50 × 35
Typ: Felsburg, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Block wertvoll Naturdenkmal
Müßbachwasserfall SW von Schneizlreuth 172R006 Schneizlreuth
Position
Chiemgauer Alpen Über eine kleine Stufe von ca. 9 m stürzt der Müßbach als schmaler Wasserfallstrahl in einen kleinen Pool im tiefer liegenden Saalbach. 1000
250 × 4
Typ: Wasserfall
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Gletschertöpfe am Kälberstein in Berchtesgaden WLE 2017 Gletschertöpfe Kälberstein 01.jpg
weitere Bilder
172R007 Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Die tiefen runden Auskolkungen in Hallstätter Kalken entstanden durch Gletscher-Schmelzwässer. 100
10 × 10
Typ: Gletschermühle
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal
Gletschergarten Weißbach GG2.PNG
weitere Bilder
172R008 Schneizlreuth
Position
Chiemgauer Alpen Der Gletscherschliff erfolgte in der Würmeiszeit. Beim Straßenbau wurden die polierten Partnachkalke unter spätglazialen, Kristallin führenden Schottern freigelegt. 2500
50 × 50
Typ: Gletscherschliff
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Naturdenkmal
Zauberwald Ramsau Zauberwald2.jpg
weitere Bilder
172R009 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Ca. 3500 Jahre vor heute stürzten über 15 Mio. m³ Gesteinsmassen aus dem Blaueistal im heutigen Nationalpark herab. Sie formten die reizvolle Landschaft mit einer Unzahl von riesigen Blöcken, Spalten und Erdlöchern. Die Bergsturzmassen bestehen aus Dachsteinkalken und sandigen Tonmergeln der unteren Werfener Schichten. Sie führten auch zum Aufstau des Hintersees. 10000
500 × 20
Typ: Bergsturz
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 46
Taubensee NW von Ramsau Taubensee3.JPG
weitere Bilder
172R010 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Der randlich versumpfte See liegt in Würm-Fernmoränenmaterial. 25000
250 × 100
Typ: Endmoränensee, Niedermoor
Art: Moräne, Torfiges Lockergestein
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Wasserfall am Finsterstein SW von Unterklapf 172R011 Bischofswiesen
Position
Berchtesgadener Alpen Steilstufe mit Wasserfall im Ramsaudolomit. 900
30 × 30
Typ: Wasserfall
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturdenkmal
Steinerne Agnes Blick von der Steinernen Agnes auf Loipl.JPG
weitere Bilder
172R012 Bischofswiesen
Position
Berchtesgadener Alpen Die Steinerne Agnes repräsentiert eine seltene Verwitterungsform im Dolomit. Es handelt sich um eine 10 Meter hohe Felsnadel aus Ramsaudolomit der Berchtesgadener Einheit mit einem 3 Meter hohen, pilzförmigen Felshut. Unterschiedlich resistente Lagen im Dolomit sind vermutlich die Ursache für das Entstehen der markanten Verwitterungsform. 200
20 × 10
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 25
Kalktuffe E von Preisen 172R013 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Dicke Kalktuffterrassen an der Einmündung eines karbonatreichen Nebenbaches in die Ramsauer Ache. 200
20 × 10
Typ: Sinterbildung
Art: Kalktuff
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Almbachklamm W von Kugelmühle Almbachklamm 1.jpg
weitere Bilder
172R014 Schellenberger Forst
Position
Berchtesgadener Alpen Die in Ramsaudolomit eingeschnittene Klamm wurde schon 1894 touristisch erschlossen. Am Klamm-Eingang findet man graue und graugrüne Werfener Schiefer mit Sandsteinplatten. Hier steht auch die einzig erhaltene Kugelmühle der Schellenberger Gegend. 270000
2700 × 100
Typ: Klamm
Art: Dolomitstein, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Höll-Graben SE von Mitterbach 172R015 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen In der Schlucht ist überwiegend Dachsteinkalk, im Hangenden (nach SE) auch rote Oberlias-Mergel und Dogger-Radiolarite zu finden. Im oberen Teil, SW des Klausbichls, folgen Zlambachschichten. 180000
2000 × 90
Typ: Schlucht, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Mergelstein, Radiolarit
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturdenkmal
Priesterstein beim Königlichen Schloss Berchtesgaden Priesterstein (Berchtesgaden).jpg 172R016 Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Großer Aufschluss von Hallstätter Kalken unterhalb des Berchtesgadener Schlosses. 840
70 × 12
Typ: Gletscherschliff
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturdenkmal
Schuttlandschaft im Wimbachtal S von Ramsau Wimbachgries Sedimente.jpg
weitere Bilder
172R017 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Die enormen Schuttmassen entstehen überwiegend aus dem griesartig verwitternden Ramsaudolomit. Der Gesteinsschutt wird hier gelegentlich zum Schutz der Quellfassung der Trinkwasserversorgung Berchtesgaden und des Weges künstlich umgelagert. Das Niederschlagswasser versickert im Schutt und tritt erst 2 km vor der Wimbachklamm wieder aus (Quellfassung der Hochquellenleitung). 200000
1000 × 200
Typ: Schwemmfächer, Schuttquelle
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Wimbachklamm SW von Wimbach Wimbachklamm 06.JPG
weitere Bilder
172R018 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Die Tirolische Einheit taucht hier unter die Berchtesgadener Einheit ein. Es ist das geologische Profil der Trias (Dachsteinkalk) und der Lias (Hornsteinkalke, Knollenkalke, Spatkalke) zu erkennen. An den Bankungen der Liaskalke treten zahlreiche Schichtquellen auf. Zu sehen sind auch einige gewaltige Strudellöcher. 20000
500 × 40
Typ: Klamm, Schichtfolge, Kolk, Schichtquelle
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findlinge Schustersteine bei Unterschönau Östlicher Schusterstein bei Unterschönau 4.jpg
weitere Bilder
172R019 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Auffallender großer Findlingsblock aus Dachsteinkalk neben der Straße Berchtesgaden – Königssee. 80
10 × 8
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block bedeutend Naturdenkmal
Findling Großer Stangerstein am Königssee Großer Stangerstein 02.jpg
weitere Bilder
172R020 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Riesiger Findlingsblock aus Dachsteinkalk am Königssee-Parkplatz. 204
12 × 17
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block bedeutend Naturdenkmal
Findling Löwenstein am Königssee Löwenstein am Königssee.jpg 172R021 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Hausgroßer Findlingsblock aus Dachsteinkalk. 280
14 × 20
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block bedeutend Naturdenkmal
Schrainbachfall am Königssee 6473 - Schrainbachfall.jpg
weitere Bilder
172R022 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Schrainbach überwindet auf kurzer Strecke 200 Höhenmeter, bevor er in den Königssee stürzt. Er unterfließt dabei auch eine Naturbrücke. Der mehrstufige Wasserfall überwindet eine sichtbare Fallhöhe von ca. 80 m. 21600
360 × 60
Typ: Wasserfall, Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Gletscherschliff und Dolinen an der Unterlahner Alm 172R023 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Rand der Verebnung wird von einem großen Gletscherschliff gebildet. Der Hangschutt weist dolinenartige Sackungserscheinungen auf, das Gebiet ist aber auch verkarstet. 600000
1000 × 600
Typ: Gletscherschliff, Doline, Karren/-felder
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Königsbach-Schlucht mit Wasserfall WLE 2017 Königssee Königsbachwasserfall 03.jpg
weitere Bilder
172R024 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Königsbach fließt durch eine Schlucht und über einen Wasserfall dem Königssee zu. An der Bacheinmündung zum Königssee sind Moränenreste zu finden. Mit einer Höhe von ca. 200 m ist der Königsbach-Wasserfall der fünfthöchste Fall in Deutschland. 12000
400 × 30
Typ: Schlucht, Wasserfall
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Eiskapelle W von St. Bartholomä Eiskapelle 5 mit Watzmann.jpg
weitere Bilder
172R025 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Die Eiskapelle ist ein wechselnd großes, aber ständiges Firnfeld, das durch den Lawinenschnee der Watzmann-Ostwand genährt wird. Dieses stellt ein Relikt eines Eisstroms dar, der aus dem Watzmannkar kommend in das Königsseetal geflossen war. Die Eiskapelle wird von einer geräumigen Höhle durchzogen, die jedoch ständig einsturzgefährdet ist. Es handelt sich um das tiefstgelegene Vorkommen von Gletschereis im deutschen Alpenraum. 250000
500 × 500
Typ: Gletscher/Firnfeld
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 100
Blaueisgletscher am Hochkalter Blaueis 2.jpg
weitere Bilder
172R026 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Dieser nördlichste Alpengletscher ist ein Hängegletscher von geringer Ausdehnung mit Rand-, Längs- und Radialspalten sowie Gletschertor und Gletscherbach. Vorgelagert findet man mehrere Moränenwälle. Als nordwärts fließender Kargletscher ist er von Sonneneinstrahlung weitgehend geschützt. Er ist der am niedrigsten gelegene deutsche Gletscher, seine Zunge reicht bis auf ca. 2000 m über NN herunter. 400000
1000 × 400
Typ: Gletscher/Firnfeld, Gletscherschliff
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Watzmanngletscher Watzmann Gletscher 01.JPG
weitere Bilder
172R027 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Etwa sechs Hektar großer Restgletscher im Watzmannkar. Er ist in den vergangenen Jahrzehnten äußerst stark zurückgeschmolzen und besteht im Wesentlichen nur noch aus Firneis. 29700
330 × 90
Typ: Gletscher/Firnfeld
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Schwemmfächer des Eisbachs bei St. Bartholomä Schwemmfächer St. bartholomä.jpg
weitere Bilder
172R028 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Infolge der Längsverbauung am Eisbach existiert keine natürliche Flussdynamik mehr, zur Schuttsedimentation kommt es nur noch im Südteil. 1200000
1500 × 800
Typ: Schwemmfächer
Art: Kies, Dolomitstein
kein Aufschluss bedeutend Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Felssturz und Moräne zwischen Königssee und Obersee Saletalm.jpg
weitere Bilder
172R029 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Bergsturz aus dem 11. Jahrhundert trennt zusammen mit einem Moränenwall den Obersee vom Königssee. 560000
700 × 800
Typ: Felssturz, End-(Wall-) Moräne
Art: Kalkstein
Block wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Röthbachfall Röthbachfall 2016.JPG
weitere Bilder
172R030 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Röthbach-Wasserfall gilt als der höchste Wasserfall Deutschlands. Sein Fuß ist von der Schiffshaltestelle Salet am Königssee in etwas mehr als 1-stündiger Wanderung zu erreichen. Der Röthbach überwindet in der eindrucks- vollen Abschlusswand des Königsseetales auf kurzer Strecke ca. 470 Höhenmeter. Der Fuß des Wasserfalls liegt ein ganzes Stück über dem Talgrund in Blockschutt aus dem Dachsteinkalk der Felswand. Nach kurzer Wegstrecke verschwindet der Röthbach dann in einer Senke und speist unterirdisch den Obersee. Sein Quellgebiet hat der Röthbach nahe der Wasseralm, durchquert dort Moränenablagerungen und fließt zur Steilwand über Fischunkel. Dass der Bach nicht schon vor Erreichen der Felswand im verkarsteten Dachsteinkalk verschwindet, wird daran liegen, dass sich entlang des Fließwegs (noch) kein Schluckloch aufgetan hat und dass Feinsedimente aus dem Moränenmaterial die Wegstrecke zumindest teilweise abdichten. Bei relativ geringer Wasserführung und kaum Geschiebeinhalt fehlt dem Röthbach dann auch die Kraft, sich eine Klamm zu schaffen. 10000
250 × 40
Typ: Wasserfall
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Kesselbach-Schlucht mit Wasserfall 172R032 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Kesselbach überwindet über 500 Höhenmeter in einer engen Schlucht. Die starke Schuttführung durch den Kesselbach führt zu einer Beckeneinengung des Königssees. 100000
1000 × 100
Typ: Schlucht, Wasserfall, Schwemmfächer, Störung
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Buckelwiesen bei Gschoßhäusl NW Ramsau 172R034 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Die Buckelwiesen sind eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraums. Sie entstanden während der letzten Eisrückzugsstadien in periglazialem Klimabereich. Die Buckelwiesen um Gschoßhäusl liegen z. T. in Fernmoräenenüberdeckung. 100000
500 × 200
Typ: Buckelwiese
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend gesetzlich geschütztes Biotop
Weißbachschlucht bei Schneizlreuth Weißbachschlucht.jpg
weitere Bilder
172R035 Schneizlreuth
Position
Chiemgauer Alpen Wilde, vegetationsarme Felsenschlucht im Hauptdolomit. 225000
1500 × 150
Typ: Schlucht
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Großer und Kleiner Barmstein Barmsteine From Dürrnberg.jpg
weitere Bilder
172R036 Marktschellenberg
Position
Berchtesgadener Alpen Die Barmsteine sind zwei steil aufragende Felsgebilde an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Vor allem an ihrer Ostseite (Blick ins Salzachtal!) schufen eiszeitliche Gletscher senkrechte bis überhängende Wände. Nach der Lokalität sind die so genannten Barmsteinkalke benannt: kalkreiche Turbidite in den Oberalmer Kalken (lokales Äquivalent der Ammergauer Schichten). 51000
850 × 60
Typ: Felsturm/-nadel, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Watzmann-Ostwand Watzmann Ostwand 150705.jpg
weitere Bilder
172R037 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Die mit rund 1800 m Höhe nahezu senkrecht abfallende Ostwand der Watzmann-Südspitze ist die höchste Ostalpenwand. Sie wird auch als Bartholomäwand bezeichnet. Aufgeschlossen ist mit ca. 30 bis 40 Grad nach Norden einfallender gebankter Dachsteinkalk. 400000
800 × 500
Typ: Felswand/-hang
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Dolinenfeld Oberschönau 172R038 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Unter den würmzeitlichen Schottern lagern Schichten des Haselgebirges mit Hohlräumen, aus denen Gips und Anhydrit ausgelaugt wurde. Das Dolinenfeld im Wiesengebiet zwischen den Gehöften Standler und Storchen besteht aus vier größeren (bis 2 m Tiefe und 10 bis 30 m Durchmesser) und zwei kleinen Mulden. Westlich von Simon befindet sich die größte Doline mit 30 m Durchmesser und 12 m Tiefe. Vergleichbar ist die Doline bei Panorama und beim Schapbachhof (172R039). 320000
800 × 400
Typ: Dolinenfeld
Art: Gips, Tonstein
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Doline am Schapbachhof 172R039 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen In den unterliegenden Schichten des Haselgebirges wurde Gips und Anhydrit ausgelaugt, wodurch Hohlräume entstanden. Im Bereich Oberschönau besteht das einzige Vorkommen von Gipsdolinen in der Region. 900
30 × 30
Typ: Doline
Art: Ton, Gips
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Schwarzensee-Uvala im Steinernen Meer 172R040 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Schwarzensee ist ein sehr lohnendes Wanderziel und liegt am Weg Funtensee – Wasseralm. Vom Kärlingerhaus am Funtensee ist er in 1¾ Stunden erreichbar. Die Bezeichnung Uvala für eine meist längliche und geschlossene Karstsenke, die durch vermehrte linienhafte Korrosion entstanden ist, wurde im klassischen Karstgebiet der Dinariden geprägt. Der Schwarzensee nimmt einen Teil der Uvala ein. In der Felswand des roten Liaskalks an seiner Westseite sind Rinnenkarren ausgebildet. In Felsspalten dieser Wand verschwindet auch das aus dem Schwarzensee überlaufende Wasser. Die Felswand der Scheibenwand im Osten ist aus Dachsteinkalk aufgebaut. Sie bildet die Ostflanke eines Grabenbruchs, in dem die Liaskalke vor der Abtragung in höherem Niveau bewahrt wurden. Entlang dieser tektonischen Schwächezone führte vermehrte Korrosion zur Ausbildung der Uvala. In einem Markierungsversuch von 1998 konnte in den Schwarzensee eingegebener Farbstoff in Quellen am Königssee unterhalb des Simetsbergs, aber auch im Abfluss des Obersees nachgewiesen werden. 48000
400 × 120
Typ: Uvala, Karren/-felder
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Grünsee-Uvala im Steinernen Meer 172R041 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Der Grünsee am Wanderweg Funtensee – Wasseralm ist ein attraktives Ausflugsziel und vom Kärlingerhaus in 1 Stunde zu erreichen. Der Grünsee selber nimmt nur einen kleinen Teil der Uvala – einer länglichen, geschlossenen Senke im Karst – ein. Vermehrte Lösung entlang einer tektonischen Schwächezone führte zur Bildung dieser Hohlform. Nach Osten zu sind in den umgebenden Dachsteinkalk Gesteine des Lias an Störungen eingesenkt. Seine Existenz verdankt der Grünsee der Abdichtung des Seegrunds durch den Feinanteil einer Grundmoräne. Seine Wasserspiegelhöhe wird durch Überlauf in Karstspalten bestimmt. Ein Markierungsversuch mit Farbstoffeingabe im Grünsee ergab, dass das Wasser des Grünsees durch die Salzgrabenhöhle fließt und in den Quellen am Ufer des Königssees oder im Königssee selbst wieder austritt. Der Farbstoff konnte auch in Salet und am Abfluss des Obersees nachgewiesen werden. 337500
750 × 450
Typ: Uvala
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Rinnenkarren im Steinernen Meer SSW von Schönau 172R042 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Am Wanderweg vom Funtensee (Kärlingerhaus) zum Grünsee und zum Schwarzensee sind an einer Felswand eindrucksvolle Rinnenkarren im Dachsteinkalk ausgebildet. Rinnenkarren entstehen in Gefällerichtung durch die Kalklösung des Regenwassers. Die runden Ränder der Rinnen werden zu scharfen Graten, wenn sich parallele Rinnen durch Eintiefung und Ausweitung annähern und anschneiden. Im Laufe der Zeit tiefen sich bevorzugte Abflussrinnen ein, andere werden stillgelegt. 160
20 × 8
Typ: Karren/-felder
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe bedeutend Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Felssturzmassen und Murkegel im Klausbachtal SW von Ramsau 172R043 Ramsau bei Berchtesgaden
Position
Berchtesgadener Alpen Der Alm-Erlebnisbus nach Hirschbichl durchquert unmittelbar nach der Haltestelle Hängebrücke Ablagerungen einer Mure. Am 8. September 1999 lösten sich im Gipfelbereich des Kleinen Mühlsturzhorns etwa 250.000 m³ an Fels und stürzten Richtung Klausbachtal. Die Massen von Dachsteinkalk blieben im unteren Bereich des Großen Mühlsturzgrabens etwa 120–140 Höhenmeter über der Hirschbichlstraße liegen. Ein nachfolgender kleiner Felssturz kam auf Altschnee zu liegen und löste eine erste Mure aus. Im Sommer 2000 wurden bei kurzfristigen intensiven Niederschlagsereignissen zahlreiche, teils heftige Muren ausgelöst. Sie führten teils zu Aufstau und Verlegung des Klausbaches. Die Furt der Hirschbichlstrasse musste mit Bagger freigeräumt werden. Murgänge finden bei heftigen Niederschlagsereignissen weiter statt. Der Wanderweg wurde mit einer Hängebrücke auf die andere Talseite verlegt. Ein Bagger steht ständig zum Freiräumen der Straße bereit. Im Bett des Klausbachs ist jenseits der unter Schutt verborgenen Deckengrenze Juvavikum/Tirolikum Allgäu-Formation des Jura aufgeschlossen. 25000
250 × 100
Typ: Schuttkegel, Felssturz
Art: Kalkstein
Block wertvoll Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Mäander der Sur NW von Gumperting 172R045 Teisendorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Freierodierte Rippen aus Konglomeraten führen mehrfach zu Aufstau. Zusammen mit dem geringen Gefälle wird dadurch ein starke Mäanderbildung bewirkt. An den Prallhängen sind die Konglomerate (Nagelfluh) gelegentlich zugänglich aufgeschlossen. 175000
700 × 250
Typ: Mäander, Gesteinsart
Art: Tonmergelstein, Lehm
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Mäander und Altarme der unteren Sur NW von Freilassing 172R046 Saaldorf-Surheim
Position
Salzach-Jungmoränenregion Nordwestlich von Freilassing weist die untere Sur noch Mäander und Altwasserarme auf. Teils liegen die Altarme trocken, sind aber bei Hochwasser wieder in Verbindung mit dem Fluss. Die Sur ist hier in spätglaziale Terrassensedimente, die auf Seetonen des Salzburg-Tittmoninger Eisrandsees liegen, eingeschnitten. Das bemerkenswerte Flussknie der Sur etwas weiter südlich dürfte dadurch zustande gekommen sein, dass Schüttungen der Saalach ins Salzburger Becken die Sur nach Norden an den Moränenrand abdrängten. 200000
1000 × 200
Typ: Mäander, Bach-/Flusslauf
Art: Ton
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Senkungsgebiet des Grögernweihers in Bayerisch Gmain 172R047 Bayerisch Gmain
Position
Berchtesgadener Alpen Bereits seit 1886 sind Senkungsbewegungen im Bereich des Grögernweihers bekannt. Seit 1958 hat sich der Weiher mit einer Gesamttiefe von über 8 m eingetieft. Die Bewegungen sind auf natürliche Auslaugungen des unterlagernden Haselgebirges zurückzuführen. Es kam teilweise zu Schäden an der Bebauung, wobei sogar ein Haus abgerissen werden musste. Bohrungen und geophysikalische Untersuchungen im Umfeld haben bis zu 50 m quartäre Lockersedimente (sandig- kiesige Talfüllung über Grundmoräne und konglomeratischen Vorstoßschottern) ergeben. Die Lockersedimente liegen auf den steinsalz-, gips- und anhydritführenden Tonsteinen des Haselgebirges. Im Umfeld des Weihers können rezente Erdfälle beobachtet werden. 22000
200 × 110
Typ: Subrosionssenke
Art: Sand, Ton, Konglomerat
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Priesbergmoos an der Priesbergalm 172R048 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Das Priesbergmoos ist die größte Moorfläche im Nationalpark und besteht aus Quell- und Flachmooren und einem aufgewölbten Hochmoor. Das Moor liegt auf der Trogschulter des glazial übertieften Tals des Königssees. Im Untergrund liegt würmzeitliche Moräne auf Dachsteinkalk. Moordolinen sind ein Anzeichen für die Verkarstung des Untergrunds. Das Priesbergmoos ist ein soli-ombrogenes Moor, d. h. es wird von Regenwasser und von Hangwasserzuflüssen gespeist. Es ist der einzige soli-ombrogene Moorkomplex der Berchtesgadener Alpen und enthält eine seltene Flora, die ihm eine herausragende überregionale Bedeutung gibt. Die Moorflächen bitte nicht betreten! 72000
400 × 180
Typ: Hochmoor, Polje, Ponor
Art: Torfiges Lockergestein
kein Aufschluss bedeutend Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Almdolinen und Buckelwiesen an der Gotzenalm 172R049 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Die Gotzenalm liegt auf der Trogschulter des vom Gletscher geformten Tals des Königssees. Auf Dachsteinkalk liegen hier in einer flachen tektonischen Mulde rote Lias-Schwellenkalke, Dogger-Kieselkalk und Radiolarite. Das Profil ist entlang des Fahrwegs zur Gotzenalm gut aufgeschlossen. In dem Almgelände liegen zahlreiche Dolinen. Im Westen sind Buckelwiesen ausgebildet. 150000
500 × 300
Typ: Dolinenfeld, Buckelwiese
Art: Radiolarit, Kalkstein
Doline/Erdfall bedeutend Nationalpark, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Aschauer Klamm SW von Schneizlreuth Aschauer Klamm IMG5408.jpg
weitere Bilder
172R050 Schneizlreuth
Position
Berchtesgadener Alpen Die Aschauer Klamm bietet auf schmalem Steig ein spektakuläres NaturschauspieLänge Gumpen grünen Wassers und Wasserfälle in schneeweißem Ramsaudolomit. Stellenweise ist der Dolomit vom Wasser oder von den Tritten der Wanderer marmorartig poliert. Die Aschauer Klamm kann vom Haiderhof bei Schneizlreuth aus begangen werden. Es empfiehlt sich auch der Rückweg wieder durch die Klamm. Der alternative Rundweg ab der Aschauer Klause über die Forststraße Richtung Oberjettenberg zieht sich lange hin. 400000
2000 × 200
Typ: Klamm, Kolk
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Karstgrube der Eheblößwiesen im Lattengebirge 172R051 Schneizlreuth
Position
Berchtesgadener Alpen Karstgruben sind Karstgroßformen mit zerlapptem Grundriss und mit Böschungen wechselnder Neigung (Fischer 2005). Die Karstgrube mit zahlreichen Dolinen ist in Dachsteinkalk eingetieft. Im Norden ist eine kleinere Fläche mit Untersberger Marmor der Unteren Gosau kartiert. Auch die Pflanzenwelt der Ehehblößwiesen ist von herausragender Bedeutung im Landkreis. Das Geotop ist in halbstündiger Wanderuing von der Moosenalm zu erreichen. 135000
450 × 300
Typ: Dolinenfeld
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Salzachschleife und Nocken bei Laufen 172R052 Laufen
Position
Salzach-Jungmoränenregion Der Nocken – ein Nagelfluhfels in der Salzach – war für die Stromschnellen im Fluss mit verantwortlich und gab dem Ort Laufen seinen Namen (althochdeutsch loufa = Stromschnelle) und seine Bedeutung. Für die vor allem mit Salz aus Hallein und Reichenhall beladenen Zillen waren die Stromschnellen nur mit Sicherung vom Ufer aus schiffbar, aber bei widrigem Wasserstand wurden die Waren oberhalb des Nocken (teilweise) abgeladen. Unterhalb wurden sie auf die größeren Plätten umgeladen. Am Nocken waren Markierungen angebracht, die anzeigten, bei welchem Wasserstand er passiert werden konnte. 1773 wurde der Nocken gesprengt. Seine ehemalige Lage kann – nach einem alten Gemälde – etwa am nördlichsten Punkt der Schleife vermutet werden. 500000
1000 × 500
Typ: Mäander, Bearbeiteter Fels
Art: Konglomerat
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Weißbach-Wasserfälle NNE von Weißbach a.d. Alpenstraße 172R053 Schneizlreuth
Position
Chiemgauer Alpen Der würmzeitliche Gletscher durch das Weißbachtal verzweigte sich an der heutigen Zwing und schickte Teilströme nach Westen in das Wildenmoostal und nach Osten in das Weittal mit dem heutigen Falkensee. Das enge Tal zwischen Kienbergl und Falkenstein, in dem heute die Bundesstraße verläuft, zeigt nur eine fluviatile Formung. Mit dem Rückzug des Gletschers hinter die Zwing schütteten Schmelzwässer und der damalige Weißbach durch diese Enge Schotter in die Ebene von Inzell. Beim weiteren Gletscherrückzug kehrte sich die Fließrichtung um, und der Weißbach fließt seitdem nach Süden und stürzt an den Weißbachfällen über Partnachkalke in sein vom Gletscher übertieftes Tal. Die Weißbachfälle sind von der Bushaltestelle Cafe Zwing aus auf dem Wanderweg SalzAlpenSteig zu erreichen. Am Weg sind die Gusseisenrohre der alten Soleleitung Reichenhall – Traunstein zu sehen. 900
60 × 15
Typ: Wasserfall
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findlingsgruppe Liefensteine in Königssee 172R054 Schönau am Königssee
Position
Berchtesgadener Alpen Die sogenannten Liefensteine sind eine Gruppe von Findlingen aus Dachsteinkalk, an denen gebouldert wird. Penck (1887) beschreibt sie als vier sehr große Blöcke im Garten der Villa Herzogenberg getrennt durch kaum 1 m breite Gänge, dieselben sind offenbar durch Zerbersten eines einzigen großen Blocks gebildet. 425
25 × 17
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block wertvoll kein Schutzgebiet
Nierental-Formation am Röthelbach S von der Röthelbachalm 172A030 Schneizlreuth
Position
Berchtesgadener Alpen Die Nierental-Formation besteht aus Kalk- und Mergelsteinen und ist Teil der Oberen Gosau-Gruppe (Oberkreide). Die Gosau-Gesteine wurden diskordant auf einem kalkalpinen Deckenstapel abgelagert, die Nierental-Formation in einem Tiefseemilieu. Hier im Lattengebirge sind Gosau-Gesteine erhalten und nicht abgetragen, weil sie postgosauisch an Verwerfungen abgesenkt wurden. Am Röthelbach sind hier leicht erreichbar direkt südlich der querenden Forststraße die Kalkmergel- und Mergelkalksteine der Nierental-Formation mit typisch hellrötlichen, aber auch grauen und grünlichen Farbtönen aufgeschlossen. Der Bach verläuft im Schichtstreichen und hat Schichtflächen freigelegt. Weiter oberhalb im Röthelbachgraben und seinen Nebengräben liegen Typusprofile der Nierental-Formation (Krenmayr 1999). 200
25 × 8
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Mergelstein, Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Hangschuttbreccie am Bayerischen Stiegl W von Piding 172A031 Piding
Position
Chiemgauer Alpen Der Wanderweg von Piding über Koch- oder Steineralm auf den Hochstaufen oder zum Frillensee führt kurz vor dem Bayerischen Stiegl unter Felswänden mit höhlenartigen Ausbrüchen vorbei. Das Gestein ist eine grobe Breccie aus kalkig verkitteten Wettersteinkalk-Komponenten eines früheren Hangschuttkegels. Die Breccie wird in ein Interglazial (Riß-Würm?) gestellt, denn nach Ehrhardt (1931) finden sich Trümmer der damals schon verkitteten Breccie in Moränen des würmzeitlichen Lokalgletschers. Wie eine Tafel erklärt, war am Bayerischen Stiegl fast 600 Jahre lang (1257 – 1816) die Landesgrenze zwischen dem Königreich Bayern und dem Erzstift Salzburg. 280
40 × 7
Typ: Gesteinsart, Ausbruchs/Auswitterungsh.
Art: Breccie
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Gosau-Basisschichten an der Klause W von der Röthelbachalm 172A032 Schneizlreuth
Position
Berchtesgadener Alpen Wo 1795/96 die Röthelbachklause aus Stein errichtet wurde, stand schon über Jahrhunderte – aber immer wieder erneuert – eine hölzerne Triftklause. Das über die Saalach nach Reichenhall getriftete Holz diente der Versorgung der dortigen Saline. Die steinerne Klause wurde 1994/95 saniert. Die Klause steht auf Basis-Konglomeraten und -Breccien der Gosau. Die Gosau ist in ihrem liegenden Teil ein Transgressionssediment auf einen verkarsteten Untergrund – hier aus Dachsteinkalk. Die Breccienform lässt eine Steilküste annehmen. Die Verkarstung äußert sich in Spaltenfüllungen und in den Rotsedimenten, in die die hellen Kalksteinkomponenten eingebettet sind. Das Gestein enthält Reste dickschaliger Rudisten. Das Foto der Abb. 2 lässt vermuten, dass hier das direkte Auflager der Gosau auf Trias aufgeschlossen ist. Das müsste aber im Gelände noch einmal nachgeprüft werden. 160
20 × 8
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Breccie, Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Dolinenreihen der Anthauptenalm S von Baumgarten 172R055 Schneizlreuth
Position
Berchtesgadener Alpen Die Dolinenreihen der Anthauptenalm sind eine Besonderheit im bayerischen Alpenraum. Die Einzeldolinen sind senkrecht zur Reihung gelängt und die Reihen sind nicht so geradlinig, wie es eine Störungsbestimmtheit erwarten ließe. Tatsächlich scheinen die Dolinen entlang der Schichtgrenze Untersberg-Marmor/Glanegg-Schichten angeordnet zu sein. Der Untersberg-Marmor der Gosau ist ein rötlicher, fossilreicher Kalkstein, der anstehend in einer Wand an der westlichsten Doline der nördlichen Reihe angetroffen werden kann. Er findet sich auch unten in den tieferen Dolinen. Die Glanegg-Schichten bestehen aus grauen, sandigen Mergelsteinen. Schon Lebling (1911) hat beobachtet, dass die Schlotten an der Grenze Kalk/Mergel liegen und dass die Mergel das Wasser an den Kalk hin (schieben), in welchem durch Lösung ein vertikaler Schlot sich bildet. Tatsächlich ist im Digitalen Geländemodell deutlich zu sehen, dass die Dolinen eine steile Seite zum Kalk des Untersberg-Marmors hin und eine flachere Seite zu den Mergeln der Glanegg-Schichten hin haben. Wasser sickert aus den Moosen auf den Mergeln sicht- und hörbar in die Dolinen. 150000
500 × 300
Typ: Dolinenfeld, Ponor
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet


Isarprallhang NE von Rimslrain 173A001 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im Faltenmolasseaufschluss am Isarufer sind Fossilien in einem Schillhorizont zu finden. Der bedeutende Aufschluss wird der Oberen Meeresmolasse zugeordnet. 60
20 × 3
Typ: Standard-/Referenzprofil, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien
Art: Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Aufschluss am Geistbühl 173A002 Bichl
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Geistbühl bei Bichl ist ein auffälliger Rundhöcker. Er bildet zusammen mit dem niedrigeren, westlich gelegenen Fuchsbühl (auch Höhe Fuchsbichel) die einzigen Zeugen des Helvetikums in der Loisachebene. Am Geistbühl wurde Stallauer Grünsandstein abgebaut. 80
10 × 8
Typ: Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Sandstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbruch Enzenau 173A003 Bad Heilbrunn
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Hier wurde der nummulitenreiche Enzenauer Marmor abgebaut. Heute wird die Nordseite als Kletterwand genutzt. 2500
250 × 10
Typ: Tierische Fossilien, Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Sandstein
Steinbruch besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Molassefelsen am Kalvarienberg 173A004 Bad Tölz
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Molassefelsen am Kalvarienberg stellt einen klassischen Aufschluss in der Unteren Meeresmolasse in Oberbayern dar. 1000
200 × 5
Typ: Typlokalität, Schichtfolge
Art: Sandstein, Mergel
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Ehemalige Kiesgrube Happerg 173A005 Eurasburg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Über verfestigtem Deckenschotter liegen Reste von rißeiszeitlicher Moräne. 90
15 × 6
Typ: Schichtfolge
Art: Moräne, Schotter
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Isarprallhang am Staubachhof 173A006 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am Isarprallhang am Staubachhof liegt der wichtige Aufschluss der Oberen Meeresmolasse am aufgeschleppten Südrand der Vorlandmolasse. Am Flussufer liegt eine einzelne Sandsteinklippe mit sandig-tonigen Mergeln, die Fossilien enthalten. 150
15 × 10
Typ: Schichtfolge
Art: Sandstein, Mergel, Konglomerat
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet
Deckenkontakt-Aufschluss SE von Lenggries 173A007 Lenggries
Position
Mangfallgebirge Es handelt sich um einen kleinen Aufschluss der Überschiebung von Allgäu- und Lechtaldecke (Muschelkalk und Aptychenschichten) an einem Quellaustritt. 15
5 × 3
Typ: Störung, Schichtfolge, Störungsquelle
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Nagelfluhfelsen am Kalvarienberg Nagelfluhfelsen am Kalvarienberg, Bad Tölz, Germany Geotopnummer 173A008.jpg
weitere Bilder
173A008 Bad Tölz
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Mehrere Nagelfluhfelsen liegen oberhalb des Wanderwegs entlang dem Kalvarienberg, teilweise besitzen sie Naturbrücken und kleine Auswitterungshöhlen. Die Nagelfluh überlagert Molasseschichten und lokal Ablagerungen des ältesten Tölzer Sees (Günz, Altpleistozän). 20
4 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Aufschluss E von Rimslrain 173A009 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Fossilien führende Sande und sandige Mergel sind auf einem Privatgrundstück aufgeschlossen. Im Bereich eingestürzter Stollen (ehemaliger Kohlenbergbau auf dem Rimslrainer Flöz) kommt es zu Hangrutschungen. 50
10 × 5
Typ: Schichtfolge, Stollen
Art: Sandstein, Mergel
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll kein Schutzgebiet
Schwarze Wand N von Eurasburg 173A010 Münsing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Schwarze Wand ist ein bewaldeter Steilhang mit einzelnen Felspartien. Im unteren Teil der Wand stehen unter den jüngeren Deckenschottern Konglomerate des Oberen Miozän an. Unter der Wand kommt es an zahlreichen kleinen Quellen zur Ausscheidung von Kalktuff. Die Konglomerate der jüngeren Deckenschotter sind im Süden gröber als im Norden. 5000
200 × 25
Typ: Gesteinsart, Schichtquelle
Art: Schotter
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet
Weiße Wand S von Icking Icking Weiße Wand-GO.jpg
weitere Bilder
173A011 Icking
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die aufgeschlossene Würmmoräne am Isarprallhang ist unterhalb des Isar-Loisach-Zusammenflusses gelegen. 2000
400 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Moräne
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Isar-Prallhang bei Wolfratshausen 173A014 Pupplinger Au
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am Isar-Prallhang bei Wolfratshausen kann man die horizontale Lagerung von Kiesen und Sanden hervorragend beobachten. 1200
60 × 20
Typ: Gesteinsart
Art: Kies
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Isar-Prallhang bei Geretsried/Gartenberg 173A015 Wolfratshauser Forst
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Isar-Prallhang bei Geretsried bietet einen schönen Aufschluss von nacheiszeitlichen Schottern über würmeiszeitlicher Grundmoräne. 40
20 × 2
Typ: Gesteinsart
Art: Kies, Moräne
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Steinbruch NW von Untermurbach 173A016 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion In dem Steinbruch wird seit 1704 alpiner Muschelkalk abgebaut (heute überwiegend für frostresistente Wasserbausteine). In einem nördlich gelegenen alten Bruch stehen Partnachschichten an. Intensive Faltungen und Bewegungsflächen sind aufgeschlossen. An der nördlichen Abbauwand im NW-Teil des Bruches stehen Partnachschichten an. Der Ostteil des Bruches sollte als Naturdenkmal gesichert werden. 10000
200 × 50
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Nagelfluh-Steinbruch N von Happberg 173A018 Eurasburg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Bruch wurde 1997 von Müllablagerungen gereinigt. Der an drei Seiten senkrechte Wände aufweisende Bruch bietet heute sehr gute Aufschlüsse von älteren Deckenschottern. Er liegt am Nordrand eines von Gletschern abgerundeten Härtlings. 300
30 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Aufschluss am Tischberg SW von Eurasburg 173A019 Münsing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im Tischberggebiet ist das grobe Konglomerat der Oberen Süßwassermolasse sehr gut aufgeschlossen. Im Winter ist der Aufschluss von der Autobahn aus sichtbar, der Zugang erfolgt über Forststraßen und Waldwege. 150
30 × 5
Typ: Typlokalität, Gesteinsart
Art: Konglomerat, Sandstein
Böschung wertvoll kein Schutzgebiet
Buchberg-Graben N des Stallauer Weihers 173A021 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das wichtige, mehrfach beschriebene Referenzprofil schließt den Übergang zwischen unterer Meeresmolasse und unterer Brackwassermolasse auf. 1500
150 × 10
Typ: Standard-/Referenzprofil, Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien
Art: Mergelstein, Sandstein, Braunkohle
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Nagelfluh-Steinbruch SW von Peretshofen 173A022 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Schöner und gut zugänglicher Aufschluss von eiszeitlicher Schotternagelfluh. 100
20 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Plattenkalk-Aufschluss am Walchensee 173A023 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Auf der Rückseite des Parkplatzes ist steilstehender Plattenkalk aufgeschlossen. Die dünne Bankung und der Wechsel mit Mergellagen deuten auf die Nähe des Übergangs zu den Kössener Schichten an. Am Seeufer stehen kompaktere Kalksteinpartien an. 2400
120 × 20
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Böschung wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Flysch-Aufschlüsse im Lainbachtal 173A024 Benediktbeuern
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Das Lainbachtal ist ein beliebtes Exkursionsziel, das vor allem Einblicke in die Tristelschichten und die Quarzitserie das Flyschs ermöglicht. Die Aufschlüsse liegen auf weite Strecke verteilt im Bachbett oder in der Böschung oberhalb des Weges. Der Schichtaufbau mit typischen Turbiditabfolgen sowie Faltenstrukturen sind gut zu erkennen. Eiszeitliche Staubeckensedimente führen in dem Bereich immer wieder zu Rutschungen, die umfangreiche Wildbachverbauungen nötig machten. 600000
3000 × 200
Typ: Schichtfolge, Rutschung
Art: Mergelstein, Sandstein, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Aufschluss an der Gaißachleiten 173A025 Reichersbeuern
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Durch eine Rutschung wurden sehr fossilreiche Bereiche (Lamellibranchiaten und Gastropoden) der Oberen Tonmergelschichten freigelegt. Die Schichten fallen mit 65 Grad nach N ein und gehören zum Südflügel der Mariensteiner Mulde. 450
30 × 15
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge, Tierische Fossilien, Lagerungsverhältnisse
Art: Mergelstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Einbach in Bad Tölz 173A026 Bad Tölz
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im Bachbett ist ein Profil mit Übergang aus den Bausteinschichten mit marinen Fossilien in die Unteren Cyrenenschichten mit Pechkohleflözen und brackischen Fossilien aufgeschlossen. Die Schichten in stark überkippter Lagerung gehören zum Südflügel der Penzberger Mulde. Durch die Nähe einer bedeutenden SE-NW-streichenden Störung kommt es zu einer Verdrehung des Schichtstreichens um 90 Grad von SE nach NE. 2600
260 × 10
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart, Störung, Lagerungsverhältnisse
Art: Sandstein, Mergelstein, Braunkohle
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Gips der Raibl-Formation im Schwarzenbachtal SW von Lenggries 173A027 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der beste Aufschluss im Gips der Raibl-Formation in den bayerischen Alpen liegt im Schwarzenbachtal bei Lenggries. Am Objektpunkt jenseits des Bachlaufs finden sich große Blöcke von gefälteltem Gipsgestein (Gips-Mergelstein-Wechsellagerung), die vermutlich aus einer früheren Abbauwand herabgestürzt sind. 100 m weiter bachauf haben unterhalb der Forststraße der Schwarzenbach und umgestürzte Bäume Klippen von Gipsgestein freigelegt. Hier Vorsicht: Gefahr von Steinschlag und von umstürzenden Bäumen auf instabilem Untergrund! Gümbel beschreibt die Gypsbrüche im Schwarzenbache als sehr ausgedehnt und ergiebig, geben jedoch nur Dunggyps. ... Die Verfrachtung geschieht auf der Isar. Gips wurde hier schon Anfang des 18. Jahrhunderts abgebaut. Die Uraufnahme aus dem 19. Jahrhundert zeigt zahlreiche Abbauparzellen. Von Langeneck südlich Lenggries am Talausgang des Schwarzenbachs bis zum Geotop sind es 4,6 km. 2400
120 × 20
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube
Art: Gips, Mergelstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Ölschieferwerk Grube Kurt NE von Wallgau 173G001 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Einige kleinere Aufschlüsse der Ölschiefer in den Werfener Schichten sind am Hang zu erkennen. Daneben befinden sich verfallene Tagebauflächen und ein verschlossener Stollen. Hier wurde bis in die 1960er Jahre Ölschiefer Ichthiol gewonnen. 10000
200 × 50
Typ: Stollen, Gesteinsart
Art: Dolomitstein, Ölschiefer
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Kalkofen Ried 173G003 Kochel am See
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Kalkofen ist seit der Säkularisation in Besitz der Familie Streidl, Ried. Der für das Brennen benötigte Kalkstein wird als Kalkschotter im Loisachtal von Hand gesammelt. Zum Kalkbrennen werden die Steine im Ofen aufgeschichtet und mit Holzbefeuerung bei über 1000 Grad gebrannt. Nach dem Ablöschen mit Wasser und Lagerung entsteht Sumpfkalk. Zuletzt wurde im Kalkofen 2010 gebrannt. Der Kalk fand Absatz zum traditionellen Weißen von Kirchen, Klöstern und Schlössern. Da hier aber zunehmend auch andere Farben Verwendung finden, ist es fraglich, ob der Ofen noch einmal angeschürt werden kann. Privatgelände! Nicht ohne Zustimmung des Eigentümers betreten! 600
30 × 20
Typ: Kalkofen
Art: Kalkstein, Kies
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Kalkofen bei Tattenkofen 173G004 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Auf einer Postglazial-Terrasse über der Isar befindet sich der 1980 sanierte Kalkofen, der heute jedoch nicht mehr genutzt wird. Der Standort des Ofens erklärt sich durch die benachbarte Rohstoffquelle: Der Kalkstein zum Brennen wurde aus den Isargeröllen geklaubt. Das Objekt steht als Baudenkmal unter besonderem Schutz (Denkmal-Nr. 1-73-118-160). 100
10 × 10
Typ: Kalkofen
Art: Kalkstein, Kies
kein Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, Denkmalschutz, FFH-Gebiet
Kalkofen Lenggries 173G005 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der restaurierte Kalkofen wird nicht mehr betrieben. Tafeln erläutern den Ablauf des Kalkbrennens. Der Kalkstein für den Betrieb des Ofens wurde aus den Geröllen der Isar geklaubt. Eine Kopie des Ofens steht im Museum Glentleiten. Das Objekt steht als Baudenkmal unter besonderem Schutz (Denkmal-Nr. 1-73-135-20). 100
10 × 10
Typ: Kalkofen
Art: Kalkstein, Kies
kein Aufschluss bedeutend Denkmalschutz
Dachshöhle Dachshöhle bei Wackersberg, Landkreis Bad Tölz-WOR, Germany Geotopnummer 173H001.jpg
weitere Bilder
173H001 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Halbhöhle in Nagelfluh entstand durch rückschreitende Erosion einer kleinen Quelle. Unter einer kleinen Wasserfallstufe gelegen ist sie durch einen Wanderweg erschlossen. Oberhalb der Höhle liegt das Bachbett meist trocken, 30 m unterhalb ist ein kleiner Quellaustritt mit Kalktuff-Fällung zu finden. 100
10 × 10
Typ: Ausbruchs/Auswitterungshöhle
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturdenkmal
Kaltenbachquelle im Kirchsee-Filz NW von Sachsenkam Kaltenbachquelle im Kirchsee-Filz, Sachsenkam, Landkreis Bad Tölz-WOR, Germany Geotopnummer 173Q001.jpg
weitere Bilder
173Q001 Sachsenkam
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Quellweiher liegt am Kirchsee-Filz. 5000
100 × 50
Typ: Verengungsquelle
Art: Torf
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, Naturdenkmal, FFH-Gebiet
Dürrachklamm S des Sylvensteinsees Duerrachklamm.jpg
weitere Bilder
173R001 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Auf einer Länge von ca. 700 Metern ist die Klamm bis zu 100 Meter tief in den Hauptdolomit eingeschnitten. 35000
700 × 50
Typ: Klamm
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal, Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Rißklamm S von Vorderriß 173R003 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die ca. 500 Meter lange Klamm liegt im Hauptdolomit. 10000
500 × 20
Typ: Klamm
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal, Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Wildflusslandschaft der Isar bei Wolfratshausen Isar-Pupplinger-Au.jpg
weitere Bilder
173R004 Pupplinger Au
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das gesamte Gebiet der Wildflusslandschaft bei Wolfratshausen wird weitgehend der natürlichen Entwicklung überlassen. Allerdings bewirkt die Wasserentnahme für das Walchenseekraftwerk und die Hochwasserregulierung durch den Sylvenstein-Stausee, dass seitliche Flussverlagerungen seltener werden und das ehemalige Kiesbett zunehmend bewaldet. 300000
1200 × 250
Typ: Bach-/Flusslauf
Art: Schotter, Schluff
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Isarbett zwischen Wallgau und Sylvensteinsee BAVIERA. De Wallgau a Vorderris 2.jpg
weitere Bilder
173R005 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Das Gebiet ist durch den Wasserentzug für das Walchenseekraftwerk beeinträchtigt, es droht zunehmende Verbuschung. 2400000
6000 × 400
Typ: Schwemmfächer
Art: Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 93
Walchenklamm E des Sylvensteinsees Walchenklamm.jpg
weitere Bilder
173R006 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die ca. 1000 Meter lange Klamm ist maximal 20 Meter tief. Das Gewässer ist stark mäandrierend und weist einige Wasserfälle auf. 10000
1000 × 10
Typ: Klamm
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal, Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Tumulus-Landschaft NW von Untermurbach 173R007 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Bei der sogenannten Tumuluslandschaft handelt es sich in Wirklichkeit um eine Bergsturzablagerung. Die Gruppe von markanten, kleinen Kuppen besteht aus Blöcken und Gesteinsbruchstücken. Altersbestimmungen an einem Übergangsmoor, das hier entstanden ist, haben ein Mindestalter von 4700 Jahren ergeben. 200000
500 × 400
Typ: Bergsturz
Art: Blöcke, Kies
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Unterlauf des Schronbachs N des Sylvensteinsees Schronbach.jpg 173R010 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Im Hauptdolomit sind Wasserfälle und Gumpen ausgebildet. 6000
600 × 10
Typ: Kolk, Wasserfall
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Zwei Findlinge an der Wurz SE von Benediktbeuern 173R012 Benediktbeuern
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die zwei Granit-Findlinge liegen in Würm-Moräne. 4
2 × 2
Typ: Findling
Art: Gneis
Block bedeutend Naturdenkmal
Umlaufberg Katzenbuckel 173R016 Bad Tölz
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der sehr schöne kleine Umlaufberg einer ehemaligen Gaißachschlinge im Mündungsbereich ins Isartal liegt benachbart zu einem Prallhang (Flussterrasse). 15600
130 × 120
Typ: Umlauf-/Durchbruchsberg, Terrasse
Art: Kies
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Erratische Blöcke am Schindelberg von Dietramszell Erratischer Block am Schindelberg, Sachsenkam, Landkreis Bad Tölz WOR, Germany Geotopnummer 173R017.jpg
weitere Bilder
173R017 Sachsenkam
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Auf der würmglazialen Wallmoräne sind mehrere im Wald verstreute kantige Granitblöcke zu finden. 2
2 × 1
Typ: Findling, End-(Wall-) Moräne
Art: Granit, Moräne
Block bedeutend Naturdenkmal
Buckelwiesen W von Wiesen 173R018 Königsdorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Buckelwiesen sind eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraums. Sie entstanden während der letzten Eisrückzugsstadien in periglazialem Klimabereich. Die Buckelwiesen bei Wiesen stellen die nördlichsten Buckelfluren im oberbayerischen Voralpenraum dar. 20000
200 × 100
Typ: Buckelwiese
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Eiszerfallslandschaft Buchsee Buchsee.jpg
weitere Bilder
173R019 Münsing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im Bereich der Seitenmoränen des Tölzer und Starnberger Gletscherlobus sind einige größere Toteislöcher (z. B. Buch- und Bibersee) und Schmelzwasserrinnen mit Toteislöchern ausgebildet. 840000
1200 × 700
Typ: Eiszerfallslandschaft, Toteisloch, Schmelzwassertal
Art: Moräne, Kies
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Steinerne Rinne Baun-Alm Steinerne-Rinne-Baun-Alm-02.jpg
weitere Bilder
173R021 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Steinerne Rinne auf der Baun-Alm wird seit ca. 80 Jahren als Viehtränke genutzt. 15
15 × 1
Typ: Steinerne Rinne, Sinterbildung
Art: Kalktuff
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Steinerne Rinne Knapp Steinerne Rinne Wackersberg.JPG
weitere Bilder
173R022 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Quellhorizont liegt an der Schichtgrenze zwischen Nagelfluh und Seetonen. Die sehr schöne, große Rinne wird z. T. als Viehtränke genutzt (Beschädigung durch Viehtritt!). 30
30 × 1
Typ: Steinerne Rinne, Sinterbildung
Art: Kalktuff
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Gletscherschliff S von Wegscheid 173R023 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion In dem von Moosen und Gräsern überwachsenen Gebiet sind nur noch wenige Quadratmeter des Gletscherschliffs aufgeschlossen. 300
20 × 15
Typ: Gletscherschliff
Art: Dolomitstein
Felshang/Felskuppe bedeutend Naturdenkmal
Sylvenstein bei Fall Sylvensteinwand.jpg 173R024 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Sylvenstein ist die Felswand auf der Ostseite der Talenge der Isar nordöstlich von Fall. Die Uraufnahme (Abb. 4) zeigt die Landschaft im 19. Jahrhundert. In den 1950er Jahren wurde hier durch einen Damm der Sylvensteinspeicher aufgestaut. Dem Dammbau gingen umfangreiche geologische Untersuchungen voraus. Bohrungen an der Engstelle ergaben eine Talfüllung von bis zu 93 m Mächtigkeit unter dem Isarbett. Bemerkenswert war die nahezu senkrechte Ostwand mit Auskolkungen und überhängenden Partien und eine eng eingeschnittene Klamm im Tiefsten (Abb. 3). Pleistozäne Seekreiden ziehen in den Talsedimenten über die Klamm hinweg. Die Klamm selber kann aber nicht durch Eis oder durch Schmelzwässer an der Gletschersohle entstanden sein, sondern muss durch fließendes Wasser in einem früheren Interglazial entstanden sein. Durch den Felsen aus Hauptdolomit führt ein unverkleideter Tunnel für Radfahrer und Fußgänger. 100000
500× 200
Typ: Felswand/-hang, Klamm
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturdenkmal
Findling nahe den Lainbachfällen SSE von Benediktbeuern 173R026 Benediktbeuern
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der granatführende Amphibolit stammt aus dem Zentralalpin. 30
6 × 5
Typ: Findling
Art: Granat-Amphibolit
Block bedeutend Naturdenkmal
Lainbachwasserfälle der Schmiedlaine
weitere Bilder
173R027 Benediktbeuern
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der schlecht zugängliche Wasserfall schließt die Typlokalität der Kohlstätter Fazies (Sonderfazies der Allgäuschichten) auf. Auch Raibler Schichten, Kössener Schichten und Cenoman-Konglomerate sind hier aufgeschlossen. Die Steilstufe markiert den Nordrand der kalkalpinen Decken. 1000
100 × 10
Typ: Wasserfall, Typlokalität, Schichtfolge
Art: Dolomitstein, Kalkstein, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Naturdenkmal
Findlinge E von Obersteinbach 173R028 Bad Heilbrunn
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Findlinge liegen bis zu 500 Meter östlich und 300 Meter nördlich des angegebenen Rechts- und Hochwertes im Wald verstreut. 1
1 × 1
Typ: Findling
Art: Blöcke
Block bedeutend Naturdenkmal
Guflmühlfelsen bei Mühlbach 173R032 Lenggries
Position
Mangfallgebirge An einer vermutlich rißeiszeitlichen Nagelfluh weist der Mühlbach eine Steilstufe mit einem kleinen Wasserfall auf. Unterhalb haben sich weit überhängende Felspartien gebildet. Deren Dach besteht aus normaler Schutternagelfluh. Darunter lagert ein sehr grobes Konglomerat mit großen, kantengrundeten Blöcken, das auf gletschernahe Bildung schließen lässt. Das Kleinod ist schwer zu finden und kaum zugänglich. Auch Schutt- und Mülleinlagerungen stören. 600
30 × 20
Typ: Wasserfall, Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturdenkmal
Buckelwiesen N von Huppenberg 173R033 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Buckelwiesen sind eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraums. Sie entstanden während der letzten Eisrückzugsstadien in periglazialem Klimabereich. Die typisch ausgebildeten Buckelwiesen liegen in einer teilweise parkartig ausgebildeten Landschaft. 40000
500 × 80
Typ: Buckelwiese, Terrasse
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Findling SW von Steinsberg 173R034 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der kantige, gespaltene Block aus hellem Kalk liegt in einer Wiese. 16
4 × 4
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Drumlin SE von Königsdorf 173R035 Königsdorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der sehr schön ausgebildete Drumlin innerhalb des Königsdorfer Drumlinfeldes ist sehr anschaulich und nicht verbaut oder sonst beeinträchtigt. 100000
500 × 200
Typ: Drumlin
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Drumlin P616 SW von Schwaigwall 173R036 Geretsried
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der sehr schön ausgeprägte Drumlin im Herrnhausener Drumlinfeld ist bewaldet und nicht verbaut. 125000
500 × 250
Typ: Drumlin
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Flussterrassen Das warme Tal S von Ascholding 173R037 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das Tal umfasst gestaffelte Flussterrassen der Isar aus der späteren Würmeiszeit und des Holozän. 200000
1000 × 200
Typ: Terrasse
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Kamesartige Aufschüttungen N von Degerndorf 173R038 Münsing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der innere Aufbau der schmalen, bewaldeten Höhenzüge ist nicht bekannt, ihre äußere Form ist jedoch Kames ähnlich. Typisch ist auch die Vergesellschaftung mit einem Toteisloch. 40000
400 × 100
Typ: Kames, Toteisloch
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Kalktuffablagerung SW von Königsdorf 173R040 Königsdorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die große Kalktuffausscheidung an zahlreichen kleinen Quellaustritten bildet einen Kegel vor dem Moränenzug mit spezieller Quellmoorvegetation. Der Wasseraustritt erfolgt aus frühwürmglazialen Schottern, die außerhalb der Kiesgrube aufgeschlossen sind. 30000
300 × 100
Typ: Sinterbildung
Art: Kalkstein, Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Os Unterenzenau 173R041 Bad Heilbrunn
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Südwestlich von Enzenau liegt einer der markantesten Oser im bayerischen Alpenvorland. Der bis 8 m hohe, langgestreckte Wall weist mehrere kleine Nebenrücken auf. Die gute Sortierung des Schottermaterials führt zu einer deutlich kargeren Vegetation, als sie sich auf den umgebenden Moränenhügeln findet. Am Nordostrand des Hauptrückens liegt ein kleiner Aufschluss. 7500
150 × 50
Typ: Os
Art: Schotter
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Rehgraben in Bad Tölz Rehgraben - 2022-04-22 - 194b.jpg
weitere Bilder
173R042 Bad Tölz
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die bis 18 m tiefe Rehgraben-Klamm ist in holozäne Seekreide und Sinterkalksteine und teilweise noch in die unterlagernden steil stehenden Unteren Cyrenenschichten eingeschnitten. Vor ca. 11.000 bis 2.500 Jahren bildete ein aufwachsender Sinterkalkstein einen Damm, der zur Entstehung eines Sees (jüngster Tölzer See) führte. Dammbrüche zerstörten diese Barriere und führten zur Entstehung der Rehbach-Klamm. 3500
100 × 35
Typ: Klamm, Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Seekreide, Sandstein, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Kalksinterbildungen W Bad Tölz 173R043 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Unterhalb von Quellaustritten an der Basis spätwürmzeitlicher Schotter kommt es rezent am Talboden zur Bildung von Kalktuff und Sinterkalkstein. Weitere Kalksinterbildungen befinden sich weiter südlich im Naturdenkmal Quellmoor bei der Steinsäge. 3500
100 × 35
Typ: Sinterbildung, Schichtquelle
Art: Kalktuff
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Dolinen am Wackersberg E von Höfen 173R044 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Subrosionsgebiet mit vielen, bis mehrere m großen Dolinen. Im Untergrund rißzeitlicher Schotter und Schotternagelfluh. 20000
200 × 100
Typ: Dolinenfeld
Art: Konglomerat, Schotter
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Gletscherschliff auf Hauptdolomit NNW des Sylvensteindamms 173R046 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion An dem für den öffentlichen Verkehr gesperrten Almweg ins Schronbachtal findet sich etwa 180 m vom Abzweig von der B13 auf einer Felswand aus Hauptdolomit ein Gletscherschliff. Zu sehen sind Striemen und Abrisskanten, die die Richtung der Eisbewegung des Isartal-Gletschers anzeigen. Der würmzeitliche Gletscherhöchststand wird für diesen Bereich mit um die 1.400 m angenommen. Nur wenige Felsmassive ragten damals aus den Eismassen heraus. Bei einer weiteren Begehung Monate später schien der Gletscherschliff verschwunden. Das war er aber nicht: Um ihn gut zu erkennen, braucht es die steilstehende Mittagssonne. 20
5 × 4
Typ: Gletscherschliff
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Renaturierte Kiesgrube N von Puppling 173A012 Egling
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In dem ehemaligen Kiesgrubengelände nördlich von Puppling kann beobachtet werden, wie vollständig ein früherer Abbau wieder in der Landschaft aufgeht. Das Gelände wurde nach der Einstellung des Kiesabbaus weitgehend sich selbst überlassen. Im Digitalen Geländemodell (Abb. 4) zeichnen sich aber die alten Abbauflächen noch deutlich ab. 60000
500 × 120
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube
Art: Kies
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Kiesgrube NE von Mooseurach 173A017 Königsdorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am Nordhang des großen, einzelstehenden Drumlins von Mooseurach waren einmal hochwürmzeitliche Vorstoßschotter (geschichtet mit Sandlinsen) über rißzeitlichen Schmelzwasserschottern aufgeschlossen. Heute ist nur noch an der Südseite des früheren Abbaus die darüberliegende Grundmoräne aufgeschlossen. Daraus stammten große gekritzte Geschiebe (Abb. 4). 40
8 × 5
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Moräne, Schotter
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend kein Schutzgebiet
Sandgrube W von Quarzbichl 173A020 Eurasburg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In einer Sandgrube westlich von Quarzbichl ist der Obere Nonnenwald-Sand mit Lagen von Kohleschmitzen und Feinkies aufgeschlossen. Der helle, oberflächennah zu Sand verwitterte Quarzsandstein wurde früher als Oberer Glassand bezeichnet. Er tritt hier im Kern der nördlichsten Mulde der Faltenmolasse (Nonnenwald-Mulde) zutage. Der Aufschluss liegt am Dachsbichl und Stuchlik schreibt 1906, dass die Glassande anhand der fast ausschließlich in diesen gleichförmig feinkörnigen Sanden angelegten Fuchs- und Dachsbaue aufgefunden werden könnten und dass somit glückliche Recherchen nach Reinekes Raubhöhlen sogar der Lösung schwieriger, montangeologischer Probleme zu Hilfe kommen können. Die Sandgruben bei Quarzbichl – die alten Gruben lagen 300 m ESE am heutigen Waldrand – sollen früher alle südbayerischen Glashütten – in der Nähe: Nantesbuch, Benediktbeuern und Grafenaschau – mit Quarzsand versorgt haben. In der bayerischen Uraufnahme von 1810 (Abb. 4) steht neben den Sandgruben Herr v. Utzschneider geschrieben – der Besitzer der Benediktbeurer Glashütte. 3000
100 × 30
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge, Pflanzliche Fossilien
Art: Sand, Kies, Braunkohle
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Alpiner Buntsandstein im Sonnersbachtal E von Lenggries 173A028 Gaißach
Position
Mangfallgebirge Alpiner Buntsandstein ist im bayerischen Alpenraum selten aufgeschlossen. Im hintersten Sonnersbachtal stehen an einer Wegböschung und in einem Graben daneben splittrig-harte rote Sandsteine, glimmerführend, gebankt, mit Tonstein-Zwischenlagen an. Auf den Schichtflächen sind Rippelmarken und Spuren zu sehen. An den Alpinen Buntsandstein schließen braune, zellige Dolomite und einige Meter dolomitische Kalksteine der Reichenhall-Formation an, dann die Kalke der Virgloria-Formation (Unterer Alpiner Muschelkalk). Hier im Sonnersbachtal liegen die einzigen Stellen in Bayern, wo Reichenhall-Formation im stratigraphischen Verbund zwischen Alpinem Buntsandstein und Alpinem Muschelkalk aufgeschlossen und damit eindeutig zuzuordnen ist. Der zweite Aufschluss liegt etwa 260 m ENE von hier und kann erreicht werden, indem man 200 m auf dem Weg zurückgeht und den Forstweg bergauf nach Osten nimmt. Nach der Kurve oberhalb der Wiese tauchen im Straßenschotter rote Sandsteine auf. Hier hangauf einen bewaldeten Schuttfächer hoch und in der anschließenden Rinne steht Alpiner Buntsandstein an und Lesesteine von Zellendolomit der Reichenhall-Formation finden sich. 400
20 × 20
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Kalkstein, Rauhwacke, Sandstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Till, Beckenschluffe und Schotter am Rißbach S von Vorderriß 173A030 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion An den Talrändern beiderseits des Rißbachs finden sich nördlich von der Oswaldhütte Till mit eingestreuten Geschieben, schluffige Staubeckensedimente und mächtige spätwürm- bis nacheiszeitliche Schotter, Kiese und Sande. Hier im unteren Rißbachtal traf das Lokaleis des Rißbachgletschers auf das Ferneis des Isargletschers. Die Schluffe wurden abgelagert, als Gletschereis im Isartal den Abfluss aus dem Rißbachtal verhinderte und ein See aufgestaut wurde. In den See geschüttete Deltaschotter verzahnen sich mit den Feinsedimenten. Im Wechsel von Eisvorstoß und -rückzug können sich mehrfach Seen gebildet haben. In die mächtigen Schotter, die mit dem Eisrückzug abgelagert wurden, tiefte sich der Rißbach später wieder ein, schüttete aber auch neue Terrassen auf. 60000
600 × 100
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Schotter, Ton
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Nagelfluhschwelle Isarburg an der Isar NW von Lenggries 173A031 Lenggries
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Für Kanuten und Rafter ist die Isarburg die schwierigste Stelle auf der Isar – WW III. Ein Riegel aus Nagelfluh quert hier die Isar und schafft einen Katarakt. Die Nagelfluh wird als mindelzeitlich eingestuft. Sie wird unterlagert von günzzeitlichen schluffigen Beckenablagerungen. Nicht alles an der Felsschwelle ist echt: Das Wasserwirtschaftsamt hat bei Ausbesserungsarbeiten die Nagelfluh nachgeahmt (Abb. 4). 3250
65 × 50
Typ: Gesteinsart, Wasserfall
Art: Konglomerat, Schluff
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Überschiebung unterhalb des Franz-Marc-Museums in Kochel 173A032 Kochel a.See
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Südlich des Parkplatzes unterhalb des Franz-Marc-Museums ist an einer Felswand verfältelter Kieselkalk der Ruhpolding-Formation (Oberjura) aufgeschlossen. Auf den Kieselkalk ist – links – Hauptdolomit (Trias) aufgeschoben. Das Gelände ist eingezäunt. Die geologischen Verhältnisse sind aber vom Gehsteig aus gut einsehbar. 70
14 × 5
Typ: Störung
Art: Kieselkalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Kalktuff am Riedbach W von Sachsenhausen 173A033 Egling
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das Wasser des Riedbachs westlich von Sachsenhausen ist stark kalkabscheidend. Neben moosigen Tuffterrassen weist der Bachlauf stellenweise ein nahezu versteinertes Bachbett auf. Köcherfliegenlarven finden sich reichlich. Bei wurmartigen Röhren am Bachgrund handelt es sich um Wohnröhren von Zuckmückenlarven. Sie sind von kalkabscheidenden Grünalgen inkrustiert und können Tufflagen aufbauen. Der Bach ist in mehrere Meter mächtige lockere Kalktuffe, die auch schwarze organische Lagen enthalten, eingetieft. Das in den Erläuterungen zur geologischen Karte detailliert beschriebene Profil in diesen Ablagerungen von über 8 m Mächtigkeit dürfte das Profil am Objektpunkt (Prallhang) sein. Der in den Erläuterungen angegebene RH-Wert ist dann nicht korrekt. Stellenweise sind am Talhang auch harte Kalksinter mit Hohlformen von Schilf und mit tropfsteinähnlichen Formen zu finden. Die kalkhaltigen Wässer entstammen pleistozänen Schottern über Moräne oder auf Molasse-Untergrund. 1500
100 × 15
Typ: Gesteinsart
Art: Kalktuff
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Kalktuffe W von Achmühle 173A034 Münsing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Westlich von Achmühle liegt am Talhang der Loisach ein buckeliges Rutschgelände, das von zahlreichen kalkabscheidenden Quellbächen durchzogen ist. In den Bachläufen sind Kalktuffe als Überkrustungen von Moosen, Ästchen und Kieseln und als Tuffterrassen ausgebildet. Bachanschnitte zeigen, dass auch der Untergrund aus lockerem Kalktuff oder zusammengeschwemmten Kalktuffsand besteht. Das Grundwasser dürfte aus – etwas weiter südlich kartierten – rißzeitlichen Schmelzwasserschottern über Konglomeraten der Oberen Süßwassermolasse (OSM) stammen und auf stauenden Mergeln der OSM austreten. Die Überdeckung aus würmzeitlicher Moräne ist stark durchnässt und hat sich dadurch hangab bewegt. Die unruhigen Geländeformen dürften aber zum Teil auch auf Abgrabungen von Kalktuff zurückzuführen sein. 120000
400 × 300
Typ: Gesteinsart, Sinterbildung
Art: Kalktuff
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Prallhang der Isar N von Geretsried-Gartenberg 173A037 Pupplinger Au
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Nördlich von Geretsried-Gartenberg kann von den Kiesbänken an der Isar aus über den Fluss hinweg der nordseitige Prallhang betrachtet werden. Über Till der würmeiszeitlichen Grundmoräne liegen postglaziale Flussschotter. Nach Osten zu liegen die Schotter auf gelbbraunen Schluffen mit Geschiebeinhalt (Abb. 3), vermutlich aufgearbeiteten Mergeln der Oberen Süßwassermolasse. 250 m westlich tritt am westseitigem Isarprallhang Grundwasser aus den Schottern auf stauendem Till aus (Abb. 4) und führt zu kleinen Rutschungen. 560
280 × 2
Typ: Schichtfolge, Prallhang
Art: Schotter, Moräne, Mergel
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Aufschlüsse und Rutschungen am Schindergraben NW von Deining 173A038 Egling
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Schindergraben ist in seinem Oberlauf meist Trockental. Mindelzeitliche Nagelfluhen stehen an den Hängen an und bilden im Bachbett Stufen. Dort, wo der Graben wieder wasserführend ist, treten die stauenden Mergel der Oberen Süßwassermolasse zutage. Unmittelbar darüber sind die pleistozänen Schotter übrigens nicht zu Nagelfluh verhärtet. Beiderseits des Austritts des Schindergrabens in das Isartal am Naturfreundehaus liegt ein breitflächiges Rutschgelände mit Nackentälchen und Schollen von Nagelfluh vor. Auf den oberflächlich durchnässten, weichen Molassemergeln sind die Nagelfluhen abgerutscht. Eine Galerie von Quellaustritten zieht sich den Fuß der Rutschung entlang. 150000
500 × 300
Typ: Schichtfolge, Rutschung
Art: Konglomerat, Mergel
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend FFH-Gebiet
Typlokalität der Tratenbach-Schichten ENE von Lenggries 173A039 Lenggries
Position
Mangfallgebirge Am Tratenbach östlich von Lenggries liegt die Typlokalität der Tratenbach-Schichten. Die Tratenbach-Schichten sind eine turbiditische Sedimentfolge aus Sandsteinen, Mergeln und Konglomeraten mit sandiger Matrix. Der Hauptteil der Gerölle ist vulkanischen Ursprungs (Porphyr). Zwischen 960 und 980 m sind am Tratenbach die Unteren Tratenbach-Schichten mit Konglomeraten gut aufgeschlossen. Die Tratenbach-Schichten schließen an die Losenstein-Formation an und haben ein Alter von Obercenoman bis mindestens Paläozän. Die Schichten wurden als synorogene Sedimente während der alpidischen Gebirgsbildung auf der späteren Kalkalpinen Randschuppe und der Allgäu-Decke abgelagert. Gleichzeitig mit den Tratenbach-Schichten wurde – südlich anschließend – vor der heranrückenden Lechtald-Deckenstirn die Branderfleck-Formation abgelagert. Während die Branderfleck-Formation kalkalpine Komponenten der Lechtal-Decke enthält, enthalten die Tratenbach-Schichten Vulkanite als exotische Gerölle. Das Liefergebiet der Tratenbach-Schichten wird in einem nördlich anschließenden Rücken – auch als Akkretionskeil interpretiert – gesehen (Abb. 4 aus Willscher 2004). 1500
100 × 15
Typ: Typlokalität
Art: Konglomerat
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Seekreide am Staffelgraben W vom Sylvensteinsee 173A040 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Am unteren Staffelgraben wurde früher Seekreide gewonnen. Die Flurbezeichnung Alter Kreidebruch deutet noch darauf hin. Abbauspuren sind längst überrutscht. Ein über 50 m Höhe durch Rutschung und Abspülung freigelegtes Profil zeigt eindrucksvoll Schotter und Sande über Beckenschluffen (Seekreide). Der Beckenschluff wird ins frühe Würm gestellt und dürfte abgelagert worden sein, als die Schotter des vorrückenden Ferneises im Isartal das Seitental absperrten und sich ein Stausee ausbildete. 110 m weiter sind an einem Prallhang noch einmal die Beckenschluffe mit eingestreuten Gerölllagen aufgeschlossen. 3200
160 × 20
Typ: Gesteinsart, Prallhang
Art: Kies, Seekreide
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Kalktuff beim Isarblick WSW von Haarschwaige 173A042 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im Bachlauf oberhalb der Straße Puppling – Ascholding sind auf Mergeln und Feinsanden der Oberen Süßwassermolasse Kalktuffe abgelagert. Polsterartige Tuffe (Abb. 4) sind von Cyanophyceen abgeschieden. Bei dem schwarzen Belag dürfte es sich um Eisen-Mangan-Hydroxide handeln. Daneben gibt es noch Tuffe, die aus feinen Röhren bestehen und die von Zuckmückenlarven aufgebaut werden. 300
50 × 6
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Kalktuff, Sand
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Findling N von Langau 173R008 Bad Heilbrunn
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Nördlich von Langau liegt auf würmzeitlicher Moräne ein Findling aus Granit. Der Findling ist Naturdenkmal. 2
2 × 1
Typ: Findling
Art: Granit
Block interessant kein Schutzgebiet
Findling NE von Pfisterberg 173R011 Kochel a.See
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Am Hang eines Tälchens unterhalb des Wegs von Pfisterberg nach Benediktbeuern liegt ein recht großer bemooster Finding. Der Findling besteht aus einem deutlich lagigen Gneis. 6
3 × 2
Typ: Findling
Art: Gneis
Block interessant Naturdenkmal
Findling S von Hinter-Rothenrain 173R015 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am Rande eines Drumlins südlich von Hinter-Rothenhain liegt ein Block aus schön gefälteltem Gneis. Der Block schaut nur wenig aus seiner Umgebung heraus und ist überwachsen. Entweder ist er unter Bodenbedeckung zusammenhängend größer als sichtbar oder er besteht aus mehreren Teilen. Zwei Bohrlöcher könnten von einem Versuch stammen, den Block zu zerlegen. Der Findling ist Naturdenkmal. 4
2 × 2
Typ: Findling
Art: Gneis
Block interessant FFH-Gebiet
Mergel der Oberen Süßwassermolasse ESE von Geretsried 173R020 Wolfratshauser Forst
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion An einer alten Terrassenkante der Isar – heute liegt unterhalb ein trockengefallener Altarm – hat ein Wasseraustritt zu einer kleinen Rutschung geführt und die stauenden Mergel der Oberen Süßwassermolasse – die sogenannten Flinzmergel – freigelegt. Die Mergel enthalten Kalkkonkretionen. Grundwasserleiter ist eine dünne Decke von postglazialen Flussschottern auf dem Tertiär. 10
5 × 2
Typ: Prallhang, Gesteinsart
Art: Kies, Mergel
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Höllgrube an der SE-Seite der Benediktenwand 173R025 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion An der Südostseite der Benediktenwand liegt – dreiseitig von Wettersteinkalk umgeben – eine abflusslose Senke von bemerkenswerter Tiefe, die Höllgrube. Gegenüber ihrer südseitigen Begrenzung weist sie eine Tiefe von 57 m auf. Am Ostrand der Höllgrube steht Partnach-Formation im Kern des Höllgrube-Sattels an. Wie die Entstehung der Höllgrube ablief, kann nur vermutet werden. Am Ostrand der Höllgrube und weiter östlich um die Scharnitzalm liegen viele kleine Dolinen in der Partnach-Formation und im Alpinen Muschelkalk, die aber eine derart tiefe Hohlform nicht erklären können. Vermutet wird, dass hier eine alte Karsthohlform durch Lokalgletscher umgestaltet wurde. Die Höllgrube wird deshalb als Kardoline bezeichnet. Der Kesselboden weist eine seltene Schneeboden-Vegetation auf. Im Mai/Juni bildet sich kurzzeitig ein Schmelzwassersee. Das Ergebnis einer Tracereingabe in den See lässt ein kompliziertes Abflusssystem in Karst-/Kluftgrundwasserleitern zu den Quellen SW der Bichler Alm annehmen. 60000
300 × 200
Typ: Doline, Kar
Art: Kalkstein, Mergel
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Findlinge beim Hahnbauer W von Bad Tölz 173R029 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Auf einer Anhöhe WSW vom Hof Hahnbauer liegt – eingebettet in Würm-Moräne – ein kantiger Gneisfindling. In der näheren Umgebung sind noch weitere Findlingsblöcke aus Kristallin-, aber auch aus Flyschgestein zu finden. 3 Erratische Gneisblöcke südlich vom Hahnbauer auf Fl.Nr.: 599, Gde. Wackersberg sind Naturdenkmal. 2
2 × 1
Typ: Findling
Art: Gneis
Block interessant Naturdenkmal
Findling 250 m NNE der Blombergbahn 173R030 Wackersberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Ein geborstener Findling aus Enzenauer Marmor liegt – von Weidegelände und Stacheldraht umgeben und zugewachsen – 250 m nordnordöstlich von der Blombergbahn-Talstation. 1.200 m südlich vom Findling ist in der schmalen Zone des Helvetikums Enzenauer Marmor der Kressenberg-Formation kartiert. Von dort her muss der Block vom Gletscher transportiert worden sein. Der Findling ist Naturdenkmal. Bitte nur mit Zustimmung der Grundstückseigentümer aufsuchen! 30
6 × 5
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block interessant Naturdenkmal
Findling in Degerndorf 173R039 Münsing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der große gerundete Findling aus Gneis mit Amphibolitbändern wurde an einer Kreuzung in Degerndorf als Denkmal aufgestellt. 4
2 × 2
Typ: Findling
Art: Gneis, Amphibolit
Block interessant kein Schutzgebiet
Wasserfall im Hauptdolomit des Lainltals N von Jachenau 173R047 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Nordöstlich der Lainlalm fällt das Wasser des Glasbachs über Felsstufen im steil nordfallenden Hauptdolomit. Der Wasserfall ist ab Jachenau auf der Forststraße entlang der Großen Laine und ab der Lainlalm auf einem Wanderweg zu erreichen. An der Lainlalm wird eine West-Ost-streichende Schuppe von Raibl-Formation zwischen Hauptdolomit gequert. 800
40 × 20
Typ: Wasserfall
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Findling SSE von Ort in der Jachenau 173R048 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Etwa 70 m von der Jachen entfernt liegt am Rande einer Weide unter Bäumen ein Findling aus hellem metamorphen Gestein der Zentralalpen. Ob es sich um Gneis oder Glimmerschiefer handelt, kann an dem angewitterten Fels nicht entschieden werden. Gneis müsste über 20 % Feldspat, Glimmerschiefer unter 20 % enthalten. Der Findling wurde vom Isargletscher herantransportiert. Die Bergkette zwischen Jachenau und Isartal war zu Zeiten des Eishöchststandes weitgehend unter Eis verschwunden. Nur die höchsten Gipfel dürften herausgeragt haben. 6
3 × 2
Typ: Findling
Art: Glimmerschiefer
Block bedeutend FFH-Gebiet
Prallhang der Isar W von Bairawies 173R049 Dietramszell
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion An der Isar westlich von Bairawies kann beobachtet werden, wie sich ein Prallhang in Wiesengelände hinein verlegt und Wirtschaftsflächen verloren gehen. Die Isar soll in diesem Bereich ihre natürliche Flussdynamik (zurück)erhalten. Deshalb waren alte Verbauungen zum Schutz des Ufers schon vor langer Zeit aus dem Fluss entfernt worden. In der Folge werden – insbesondere bei Hochwasser – die am Ufer anstehenden würmzeitlichen Beckenschluffe erodiert und die darüberlagernden Schmelzwasserschotter rollen oder stürzen in den Fluss. Diese Ausgleichsbewegungen bis zu einem zwischenzeitlich stabilen Böschungswinkel setzen sich über den gesamten, etwa 11 m hohen Hang nach oben fort, bis schließlich auch Grassoden der Wiese oberhalb abreißen. Sie finden sich über den gesamten Hang in ihrer Abwärtsbewegung verstreut. Der Flussdynamik der Isar hier freien Lauf zu lassen ist aus Naturschutzgründen gewünscht. Der Staat hat daher einen Streifen der an den Fluss grenzenden Wiese erworben, die nicht mehr – oder bald nicht mehr – bewirtschaftet werden kann. Vorsicht! Ausreichend Abstand zu der instabilen Hangkante halten! 2400
120 × 20
Typ: Prallhang
Art: Schotter, Schluff
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet
Buckelwiesen der Königsdorfer Alm S von Geretsried 173R050 Königsdorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Buckelwiesen stellen eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraumes dar. Die Prozesse, die zu ihrer Entstehung geführt haben, können aber standort- und substratabhängig unterschiedlich sein. An der Königsdorfer Alm sind hochwürmzeitliche karbonatische Schmelzwasserschotter das Substrat, auf dem sich Buckelwiesen entwickelt haben. Dort, wo die Buckel angeschürft sind, zeigen sich Kiese. Ein differenziertes Ausgangsrelief kann dadurch entstanden sein, dass da, wo Wasser von Bäumen abtropft oder Schnee lange liegen bleibt, die Karbonatlösung verstärkt angreift. Durch Rodung wird das entstandene Relief freigelegt oder ein Relief wird erst neu geschaffen. Die Konzentration des Abflusses in den Mulden trägt dann zur weiteren Karbonatlösung und Buckelbildung bei. Die Buckelwiesen an der Königsdorfer Alm und um Wiesen stellen die nördlichsten Buckelfluren im oberbayerischen Voralpenraum dar. 240000
1200 × 200
Typ: Buckelwiese
Art: Kies
sonstiger Aufschluss wertvoll Landschaftsbestandteil, FFH-Gebiet
Findling auf 1.000 m S vom Walchensee 173R051 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Südlich vom Walchensee liegt auf etwa 1.000 m Höhe an einer Forststraße ein Findling von beträchtlicher Größe aus Gneis, vermutlich Orthogneis. Das Gebiet des jetzigen Walchensees war in der Würm-Eiszeit vom Ferneis des Isargletschers bedeckt. Der Eishöchststand lag aber noch einige 100 m höher als der Punkt, an dem der Findling abgesetzt wurde. 24
6 × 4
Typ: Findling
Art: Gneis
Block bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Findling WSW von Tannern 173R052 Jachenau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Etwa 500 WSW von Tannern liegt am Rande eines Waldstücks ein großer Findlingsblock aus Glimmerschiefer oder Gneis. Das Ferneis des Isargletschers erfüllte auch die Jachenau – beim Eishöchststand bis um 1.000 m Höhe. 24
6 × 4
Typ: Findling
Art: Glimmerschiefer
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Eiszerfallslandschaft von Kirchsee und Kirchseefilzen 173R053 Bad Tölz
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Kirchsee und Kirchseefilzen sind das Relikt des Zungenbeckensees des Tölzer Lobus des Isar-Loisach-Gletschers. Es gibt Hinweise, dass hier vorher eine große Toteismasse langsam abschmolz. Gegen dieses Eis wurden von W bis SW Schotter und Kiese geschüttet. Kiesschüttungen gegen Eis werden als Kames bezeichnet. Am Objektpunkt zeichnet sich der frühere Toteisrand als Wall ab. Das unregelmäßige Relief westlich davon ist durch die Überschüttung von kleineren Toteismassen bedingt. Bei deren Abschmelzen blieben Toteislöcher zurück. Dort wo im Östen die große Toteismasse abschmolz, bildete sich ein See, der zuerst mit Schottern zugeschüttet wurde und schließlich mit Schluff- und Tonablagerungen bis auf den heutigen Kirchsee verlandete. In seinem Umfeld entstanden Moore. 3600000
3000 × 1200
Typ: Eiszerfallslandschaft, Kames
Art: Torf, Schotter, Kies
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet


Molasse-Aufschluss NE von Etzenhausen 174A002 Dachau
Position
Paar-Isar-Region Die ehemalige Sandgrube am ehemaligen Amper-Prallhang Leitenberg erschließt geschichtete mürbe Sandsteine der Oberen Süßwassermolasse. 100
20 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Sand
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend kein Schutzgebiet


Nagelfluhwand Tegernau 175A001 Frauenneuharting
(48° 1′ 21″ N, 12° 2′ 28″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Im ehemaligen Nagelfluhsteinbruch findet man ungegliederten Deckenschotter aufgeschlossen. 1200
400 × 3
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Kalktuff-Steinbruch WSW von Pullenhofen 18.06.2017 19.39.06 Pullenhofen (HS).jpg
weitere Bilder
175A003 Bruck
(48° 1′ 44″ N, 11° 54′ 19″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Im Moosachtal w von Pullenhofen befindet sich ein aufgelassener Steinbruch, in dem bis 1972 Kalktuff (Quelltuff) abgebaut wurde. Der Tuff war bis ins 20. Jahrhundert ein beliebtes Baumaterial. Zahlreiche Gehöfte der Umgebung sowie u. a. die Kirchen in Taglaching und Alxing wurden daraus errichtet. Auch die Ludwigsbrücke in München wurde mit Pullenhofener Tuff verkleidet. Dass das Material schon früher Verwendung fand, bestätigen frühmittelalterliche Tuffplattengräber, die unmittelbar nw von Pullenhofen entdeckt wurden. Am gegenüberliegenden Talhang weisen Reste von neuzeitlichen Kalköfen darauf hin, dass der Kalk auch für die Baustoff- und Düngemittelproduktion gebrannt wurde. Der Abbaubereich ist bereits stark zugewachsen, anstehender Kalktuff ist nur noch an wenigen Stellen anzutreffen. In der näheren Umgebung des neueren Bruches belegen stark verrollte ehemalige Abbaustellen ohne Aufschlüsse den einst größeren Umfang der Gewinnungsarbeiten. Die Quellen, die für die Entstehung des Tuffs verantwortlich sind, werden heute für die Trinkwassergewinnung genutzt. 4500
150 × 30
Typ: Gesteinsart
Art: Kalktuff, Schotter
sonstiger Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Entwässerungsstollen N von Eisendorf Entwässerungsstollen nördlich von Eisendorf 1 (Harald Süpfle) (03).jpg
weitere Bilder
175G001 Grafing bei München
(48° 1′ 10″ N, 11° 58′ 4″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Stollen wurde 1829 zur Entwässerung eines Sees und Nutzung der trockengefallenen Flächen für die Landwirtschaft gebaut. Seine Funktion als Wasserlösungsstollen erfüllt er noch immer. Die beiden Uraufnahmen aus dem 19. Jahrhundert zeigen den See vorher und den Stollen nachher. Der Stolleneingang liegt in sumpfigem Weidegelände, der Ausgang in einem steilen Hang mit Nagelfluhbänken. 100
100 × 1
Typ: Stollen
Art: Kalkstein, Kies
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Quellaustritte NW von Glonn Geotop 175Q001 - Quellaustritte NW von Glonn 02 (Harald Süpfel).jpg
weitere Bilder
175Q001 Glonn
(47° 59′ 34″ N, 11° 51′ 26″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In einem steilen Talkessel findet sich westlich von Glonn, bei Urspring, eine Reihe starker Quellen. Die Schichtquellen treten an der Grenze zwischen Deckenschotter und Oberer Süßwassermolasse aus. Der Wasseraustritt ist durch den über der Sohle des Schmelzwassertals gelegenen Flinzsockel beeinflusst. Die Quellen sind schwer zugänglich, einige liegen in einem umzäunten Fischzuchtgelände. 2000
50 × 40
Typ: Schichtquelle
Art: Schotter, Mergel
kein Aufschluss bedeutend FFH-Gebiet
Quellaustritte in Altenburg NW von Moosach Geotop 175Q002 - Quellaustritte in Altenburg NW von Moosach 02 (Harald Süpfle).jpg
weitere Bilder
175Q002 Moosach
(48° 2′ 9″ N, 11° 51′ 57″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Quellhorizont liegt im Grenzbereich Deckenschotter – Obere Süßwassermolasse. Es existieren mehrere Quellaustritte, die gefasst wurden. Die Quellteiche werden als Fischweiher genutzt. 6000
300 × 20
Typ: Verengungsquelle
Art: Schotter, Mergel
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Erratischer Block in Ebersberg Findling EBE Hauptschule - 2021-09-30 - 299b.jpg
weitere Bilder
175R002 Ebersberg
(48° 4′ 50″ N, 11° 57′ 48″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Nagelfluhblock wurde von seinem ursprünglichen Standort vor die Hauptschule in Ebersberg versetzt. 12
4 × 3
Typ: Findling
Art: Konglomerat
Block geringwertig Naturdenkmal
Erratischer Block in Grafing Erratischer Block in Grafing - 2020-10-04 - 232b.jpg
weitere Bilder
175R004 Grafing bei München
(48° 2′ 51″ N, 11° 58′ 10″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Irrblock nördlich der Mauer des Pfarrfriedhofes. Der ursprüngliche Standort des Blocks ist nicht bekannt. 6
3 × 2
Typ: Findling
Art: Blöcke
Block bedeutend Naturdenkmal
Erratischer Block im Egmatinger Forst NE von Aying 175R005 Egmating
(47° 59′ 3″ N, 11° 48′ 19″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Gneis-Findling im Egmatinger Forst ist zum Teil in Würmschotter eingebettet. 12
5 × 2
Typ: Findling
Art: Gneis
Block bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Egglburger Os W von Ebersberg Geotop 175R006 - Egglburger Os W von Ebersberg 2020-05-31 14.33.20 (Harald Süpfle).jpg
weitere Bilder
175R006 Ebersberg
(48° 4′ 47″ N, 11° 56′ 18″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Egglburger Os ist als markanter Hügelzug über ca. 1 km zu erkennen. Im Süden ist eine schräggeschichtete Ton-, Sand- und Kieswechsellagerung sowie gekritztes Geschiebe aufgeschlossen. 240000
800 × 300
Typ: Os
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet
Eiszerfallslandschaft Dobel S von Grafing 175R007 Grafing bei München
(48° 1′ 59″ N, 11° 58′ 4″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das bewaldete Areal der Toteislandschaft ist ungefähr einen Quadratkilometer groß. Es finden sich typische Trockentäler, Toteislöcher und Kames. 1000000
1000 × 1000
Typ: Kames, Eiszerfallslandschaft
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Hupfauer Höhe in Ebersberg Hupfauer Höhe EBE - 4 Linden von W - 2021-09-30 - 384c.jpg
weitere Bilder
175R008 Ebersberg
(48° 4′ 24″ N, 11° 57′ 43″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Es handelt sich um eine Endmoränenkuppe des Ebersberger Stadiums. 40000
200 × 200
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Umlaufberg Roßkopf E von Ebersberg Roßkopf bei Ebersberg
weitere Bilder
175R009 Ebersberg
(48° 4′ 44″ N, 11° 58′ 48″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Umlaufberg entstand durch Schmelzwassererosion aus dem Endmoränenwall des Ebersberger Stadiums. 18000
300 × 60
Typ: Umlauf-/Durchbruchsberg
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Erratischer Block SW von Moosach 175R010 Moosach
(48° 1′ 41″ N, 11° 52′ 17″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Sandsteinblock wurde beim Straßenbau freigelegt. Er weist deutliche Politur und Schrammen auf. 12
4 × 3
Typ: Findling
Art: Sandstein
Block bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Toteisloch 1 SW von Buch 175R011 Kirchseeon
(48° 3′ 21″ N, 11° 50′ 46″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Toteisloch ist mit Verlandungsgesellschaften und Großseggen bewachsen. Es wird durch den Ackerbau gefährdet. 12000
120 × 100
Typ: Toteisloch
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Terrasse zwischen Gutterstätt und Baumhau Terrasse zwischen Gutterstätt und Baumhau
weitere Bilder
175R014 Moosach
(48° 2′ 1″ N, 11° 53′ 46″ O)
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Zwischen Gutterstätt und Baumhau befindet sich eine auffällige Terrasse. Sie ist in den würmzeitlichen Schottern des Inngletschers angelegt. Der östliche Bereich wird weidewirtschaftlich genutzt und daher weitestgehend von störendem Bewuchs freigehalten. Daher ist dieser Abschnitt von der Straße Gutterstätt – Taglaching aus besonders gut zu erkennen. Dagegen ist der Westteil der Terrasse wegen des Baumbestandes weniger gut zu erkennen. Am Fuß der Terrasse treten gelegentlich Quellen aus, an denen sich Quelltuff bildet. 75000
750 × 100
Typ: Terrasse
Art: Schotter, Kalktuff
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet


Ehemaliger Steinbruch NW von Adelschlag 176A001 Adelschlag
Position
Südliche Frankenalb Bester Aufschluss in den Kieselplattenkalken des Malm Zeta 3, an der Basis liegt eine dicke Riffschuttbank. Der Aufschluss ist stark verwachsen und teilweise von Müllablagerungen bedeckt. 250
25 × 10
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturdenkmal, Naturpark
Steinbruch S vom Sportplatz Schernfeld Geotop bei Schernfeld 01.jpg
weitere Bilder
176A003 Schernfeld
Position
Südliche Frankenalb Hier ist die Obereichstätter Schieferfazies aufgeschlossen. Im oberen Bereich liegt die scharf abgesetzte Hangende Krumme Lage. 5000
100 × 50
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturpark
Ehem. Steinbruch Wasserzell am Frauenberg bei Eichstätt 176A004 Eichstätt
Position
Südliche Frankenalb Der ehemalige Steinbruch erschließt die Unteren Schiefer (Malm Zeta 2A) und darüber die Trennende Krumme Lage. Es sind nur noch Restaufschlüsse vorhanden. 20000
200 × 100
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Ehemaliger Steinbruch am Steigweg bei Obereichstätt 176A006 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Der kleine Steinbruch erschloss den obersten Malm Zeta 1 (Mergelschiefer mit Dachhornsteinlagen), der nur selten aufgeschlossen ist. Die restliche Aufschlussfläche beträgt nur noch ca. 2 Quadratmeter. 100
20 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehemalige Steinbrüche am Reisberg S von Böhmfeld 176A007 Böhmfeld
Position
Südliche Frankenalb Die Steinbrüche (Obere Bankkalke des Malm Zeta 3) sind auf 5 – 10 Hektar verstreut. Die Reisberg-Wanderwege sind mit Erläuterungstafeln ausgestattet. 1000000
1000 × 1000
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehemalige Kiesgrube Arnsberg 176A009 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb In der Kiesgrube Arnsberg ist ältestes Pleistozän der Altmühl-Donau aufgeschlossen. Es finden sich sowohl nordfränkische (Urmain) als auch alpine Gerölle. 200
20 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Kies
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehemalige Sandgrube W von Ensfeld 176A011 Mörnsheim
Position
Riesalb In der Sandgrube bei Ensfeld sind unter Kieselkreide bunte Tone, Sande und Gerölle aufgeschlossen. 15000
100 × 150
Typ: Schichtfolge
Art: Sand, Kieselerde
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehemaliger Steinbruch N von Gaimersheim Geotop bei Gaimersheim 01.jpg
weitere Bilder
176A013 Gaimersheim
Position
Südliche Frankenalb In den Karstfüllungen des Steinbruchs Gaimersheim wurden zahlreiche tertiäre Fossilien gefunden (Wirbeltier-Fauna). Das Gebiet wird überlagert von Süßwasserkalken. 40000
200 × 200
Typ: Tierische Fossilien, Gesteinsart
Art: Lehm, Dolomitstein
Steinbruch wertvoll Naturpark
Ehemaliger Steinbruch SE von Schernfeld 176A015 Schernfeld
Position
Südliche Frankenalb Über den Solnhofener Schichten und der Hangenden Krummen Lage (Malm Zeta 2) sind auch noch die Mörnsheimer Schichten (Malm Zeta 3) aufgeschlossen. Der Steinbruch wird für Müllablagerungen missbraucht. 2500
50 × 50
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Kalkschieferbruch E von Zandt Kalkschieferbruch von Zandt 01.jpg
weitere Bilder
176A016 Denkendorf
Position
Südliche Frankenalb Der Schieferbruch Zandt ist der wichtigste Aufschluss der Plattenkalke der Schamhauptener Wanne, mit typischer Bankung. In der Nordwestecke sind lehmverfüllte Karstspalten sowie eine Diskordanz aufgeschlossen. 50000
100 × 500
Typ: Schichtfolge, Karstschlot, Karstspalte, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Steinbruch Leibrecht am Arzberg W von Töging Arzberg 02.jpg
weitere Bilder
176A017 Beilngries
Position
Südliche Frankenalb Der Steinbruch erschließt die komplette Schichtfolge vom oberen Malm Alpha über Malm Beta und Platynota-Mergel bis über die Crussoliensis-Mergel in den untersten Lagen des Malm Delta. 40000
200 × 200
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein, Mergelstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 51
Aufgelassener Steinbruch am westlichen Arzberg 2018 Steinbruch Beilngries 01.jpg
weitere Bilder
176A018 Beilngries
Position
Südliche Frankenalb Aufgeschlossen ist ein Querschnitt durch das Profil Oxford-Kimeridge. Am Fuß der Steilwand befindet sich ein Schießplatz. 45000
450 × 100
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Straßenaufschluss an der Torleite W von Dollnstein 176A019 Dollnstein
Position
Riesalb Das Profil zeigt einen Querschnitt im Grenzbereich Malm Epsilon-Zeta. Die ca. 20 cm mächtige Mergelschicht mit rötlicher Verwitterungsfarbe zeigt die obere Schichtgrenze des Malm Epsilon an. 4000
400 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Böschung wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehemalige Steinbrüche am Hirschberg W von Beilngries 2018 Beilngries 01.jpg
weitere Bilder
176A020 Beilngries
Position
Südliche Frankenalb Der Steinbruch am Hirschberg zeichnet sich durch seinen Fossilienreichtum aus. 40000
200 × 200
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Straßenaufschluss SE von Ensfeld 176A022 Mörnsheim
Position
Riesalb Der Aufschluss zeigt sehr dünnschichtige Plattenkalke der Mörnsheimer Schichten, die hier sehr reich an (allerdings schlecht erhaltenen) Ammoniten sind. Auch Korallen wurden hier gefunden. Nach Süden erfolgt der Übergang zur Massigen Fazies. ACHTUNG! GEFAHR DURCH ABRUTSCHENDES GESTEIN! 3000
300 × 10
Typ: Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Böschung wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Ehem. Dolomitbruch NW von Böhmfeld 176A025 Hitzhofen
Position
Südliche Frankenalb Der kleine ehemalige Dolomitbruch schließt eine besonders löchrig-poröse Varietät des Gesteins auf. Durch die Verwitterung der Bruchwand wurden Dolomitkonkretionen im Gestein erkennbar. 100
20 × 5
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Dolomitstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehemaliger Steinbruch SW von Petersbuch 176A027 Titting
Position
Südliche Frankenalb Der ehemalige Steinbruch auf Treuchtlinger Marmor wurde schachtartig nach unten abgeteuft. 400
20 × 20
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube
Art: Kalkstein
Steinbruch bedeutend Naturpark
Ehemaliger Plattenkalkbruch Kesseltal am Solnhofener Berg 176A028 Mörnsheim
Position
Riesalb Die gut erhaltene hohe Abbauwand erschließt ein Profil durch die oberen Solnhofener Schichten mit der hangenden Krummen Lage und den überlagernden Mörnsheimer Schichten. 7500
150 × 50
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet, Naturpark
Ehem. Steinbruch am Speckberg W der Speckmühle Geotop westlich der Speckmühle.jpg
weitere Bilder
176A031 Nassenfels
Position
Südliche Frankenalb Im unteren Teil des aufgelassenen Steinbruchs sind gebankte Kalke aufgeschlossen, die nach oben in massigen Kalk übergehen. Ein einzigartiges Profil in den Riffrandkalken des Malm Zeta 3. 1000
50 × 20
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Sammlersteinbruch am Blumenberg W von Eichstätt Sammlersteinbruch am Blumenberg 01.jpg
weitere Bilder
176A032 Eichstätt
Position
Südliche Frankenalb Hier wurde 1877 das dritte Skelett des Urvogels Archaeopteryx gefunden, das nach Berlin verkauft wurde. Inzwischen ist dieser Bruch von der Stadt Eichstätt für private Sammler freigegeben. Der anfallende Schutt wird regelmäßig entfernt. 6000
150 × 40
Typ: Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturpark
Ehemaliger Steinbruch W von Ettling Steinbruch in Ettling.jpg
weitere Bilder
176A033 Pförring
Position
Südliche Frankenalb Der ehemalige Steinbruch am westlichen Ortsrand von Ettling stellt den besten Aufschluss der Plattenkalke der Hartheimer Wanne dar. In der Mitte der etwa 20 m hohen Aufschlusswand ist eine etwa 2 m mächtige Krumme Lage zu erkennen. Die Schichtdicken reichen von wenigen Millimetern bis zu einigen Dezimetern. Im Bruch sind Sammler aktiv. 4500
150 × 30
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Aufschluss beim Wasserbehälter E von Breitenfurt 176A034 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb An der Grenze von den liegenden Schichtkalken des Malm Epsilon zu den hangenden Schichtkalken der Geisental-Schichten (Malm Zeta 1) ist die ca. 20 cm mächtige charakteristische Rote Lage aufgeschlossen. 75
15 × 5
Typ: Schichtfolge, Standard-/Referenzprofil
Art: Kalkstein, Mergelstein
sonstiger Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Kreideaufschluss im Wellheimer Oberholz W von Wellheim 176A035 Wellheim
Position
Riesalb Im ehemaligen Steinbruch ist die Schichtfolge der Wellheimer Kreide mit Grob- und Feinsanden und überlagernder Kieselkreide aufgeschlossen. Als Bodenbildungen sind ausgeprägte Podsole und Pseudogleye anzutreffen. 6000
120 × 50
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Sandstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Fossiliensteinbruch NW von Schamhaupten 176A036 Altmannstein
Position
Südliche Frankenalb Im Fossiliensteinbruch Schamhaupten wurden Plattenkalke des Oberen Malm in der so genannten Schamhauptener Wanne abgelagert. Das Material ist relativ fossilarm, Mangandendriten sind häufig. Geologie, Abbau, Verwendung usw. des Kalkes sind durch insgesamt sieben Schautafeln sehr gut erläutert. 2100
70 × 30
Typ: Tierische Fossilien, Gesteinsart, Schichtfolge, Steinbruch/Grube
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehem. Steinbruch Imberg E von Walting 176A037 Walting
Position
Südliche Frankenalb Der aufgelassene Steinbruch Imberg ist mittlerweile fast vollständig verfüllt. Ein kleiner Teil wird offensichtlich von Sammlern als Schurf offen gehalten. Aufgeschlossen ist der fast fossilleere Pfalzpainter Plattenkalk. 160
20 × 8
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge, Steinbruch/Grube
Art: Kalkstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Steinbrüche NE von Obereichstätt 2015 Steinbruch Blumenberg 03.jpg
weitere Bilder
176A038 Schernfeld
Position
Südliche Frankenalb Im Gebiet Schernfeld-Wegscheid-Obereichstätt befinden sich mehrere aktive Steinbrüche, in denen die Unteren Solnhofener Schichten abgebaut werden. Zum Teil findet schrittweise Verfüllung statt. Ein Rundwanderweg (Fossilienpfad) informiert über Geologie und Paläontologie. 3000000
2000 × 1500
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge, Tierische Fossilien, Steinbruch/Grube
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturpark
Fossilien-Besuchersteinbruch Mühlheim 176A040 Mörnsheim
Position
Riesalb Der Besuchersteinbruch liegt auf dem Schaudiberg südöstlich von Mühlheim. Hier werden Plattenkalke der Mörnsheim-Formation (Malm Zeta 3) systematisch Schicht für Schicht abgebaut und auf ihren Fossilinhalt untersucht. Dabei wurden bereits zahlreiche aufsehenerregende Funde gemacht, darunter auch neue Arten. Der Steinbruch ist von April bis Oktober täglich auch für Besucher geöffnet. Gegen Eintrittsgebühr kann hier mit Fundgarantie nach Fossilien gesucht werden. Weitere Informationen im Internet unter www.besuchersteinbruch.de. Im Steinbruchgelände gibt es einen Steinbruchlehrpfad mit acht Stationen. 8000
100 × 80
Typ: Tierische Fossilien, Standard-/Referenzprofil, Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Naturpark
Aufgel. Steinbruch E von Hitzhofen Geotop bei Hitzhofen 01.jpg
weitere Bilder
176A041 Hitzhofen
Position
Südliche Frankenalb Es handelt sich um den einzigen Steinbruch im Malm Zeta 3 (Mörnsheimer Schichten) im Gemeindegebiet und einen der fünf schönsten Aufschlüsse in gesamten Landkreis. Aufgeschlossen sind Wechsellagerungen von Bankkalken bis 30 cm Mächtigkeit und mergeligen Lagen. Der westliche Teil des Bruches liegt im Gemeindegebiet Hitzhofen und ist aufgelassen – das Verfüllen ist durch Beschilderung untersagt. Dagegen scheint der östliche Bereich (Gde. Böhmfeld) noch in Betrieb zu stehen. 12000
120 × 100
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Demlinger Steinbruch N von Großmehring Der Demlinger Steinbruch.jpg
weitere Bilder
176G001 Großmehring
Position
Südliche Frankenalb Der große trichterartige Bruch lieferte das Material für den Festungsbau in Ingolstadt. Aufgeschlossen sind fossilreiche Riffdolomite und Riffschuttkalke des Malm Zeta 3–4. 60000
300 × 200
Typ: Steinbruch/Grube, Tierische Fossilien, Gesteinsart
Art: Dolomitstein, Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturdenkmal
Pulverhöhle bei Breitenfurt 176H001 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Hinter dem Höhleneingang führen zwei Gänge weiter, die nach wenigen Metern wieder aufeinander treffen. Bei Ausgrabungen wurden bedeutende vorgeschichtliche Funde gemacht. 10
5 × 2
Typ: Karst-Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
Höhle wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Arndthöhle bei Attenzell 176H002 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Über eine betonierte Treppe kann man bequem in die geräumige Höhle absteigen. 1000
100 × 10
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle
Art: Dolomitstein
Höhle bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Mammuthöhle E von Buchenhüll Bild Mammuthöhle Eingang.jpg
weitere Bilder
176H003 Eichstätt
Position
Südliche Frankenalb Durch den mannshohen horizontalen Eingang erreicht man nach wenigen Metern einen größeren Raum, in den von oben der Schachteingang einmündet. Hier lagerten zahlreiche Skelette von eiszeitlichen Großsäugern. Beide Eingänge sind mit Gittern verschlossen. 100
20 × 5
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle, Tierische Fossilien
Art: Dolomitstein
Höhle bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Steinzeithöhle N von Böhmfeld 176H004 Böhmfeld
Position
Südliche Frankenalb Die kurze, geräumige Höhle hat einen horizontalen- und einen Schachteingang. In den Sedimenten am Höhlenboden wurden zahlreiche Überreste von eiszeitlichen Tieren und Menschen gefunden. Beide Eingänge sind mit Gittern verschlossen. 150
30 × 5
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle, Tierische Fossilien
Art: Dolomitstein
Höhle bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Höhle Grafsloch bei Mörnsheim-Altendorf 176H005 Mörnsheim
Position
Riesalb Die auch als Steinerner Rosenkranz bezeichnete Höhle befindet sich nur etwa 200 m nordwestlich der Ortsmitte von Mörnsheim-Altendorf. Sie entstand vor rund 20 Mio. Jahren durch Lösungsvorgänge im Riffdolomit (Schwammriffe des Malm) im Bereich des Ur-Main. Die kleine, geräumige Höhle wurde schon im Paläolithikum, hier: vor etwa 60.000 bis 25.000 v. Chr., von Menschen (Neandertaler) genutzt. Dies ergaben Ausgrabungsbefunde von 1924/25. Weiter wurden Funde von eiszeitlicher Raubtier-Fauna gemacht. Sinterbildungen sind nur noch in unzugänglichen Höhlengängen festzustellen. Die Höhle liegt an einem markierten Wanderweg (Naturerlebnispfad Schäfchenweg), ist durch bauliche Maßnahmen gut zugänglich bzw. gesichert und wird durch eine Info-Tafel erläutert. Das Objekt steht als Bodendenkmal unter besonderem Schutz (Denkmal Nr. D-1-7132-0080). 30
5 × 6
Typ: Karst-Horizontalhöhle
Art: Dolomitstein
Höhle wertvoll Bodendenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Karstquellen Almosmühle N von Pfünz Almosmühle im Landkreis Eichstätt.jpg
weitere Bilder
176Q001 Walting
Position
Südliche Frankenalb Interessante Serie von Quellaustritten aus Klüften im Malm Delta. Tracerversuche haben Verbindungen zu Ponordolinen auf der Hochfläche belegt. 48
12 × 4
Typ: Verengungsquelle, Felswand/-hang, Gesteinsart
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Karstquelle Schambach in Schamhaupten Schambachursprung.JPG
weitere Bilder
176Q002 Altmannstein
Position
Südliche Frankenalb Die relativ gleichmäßige Quellschüttung beträgt ca. 330 l/s. Die Austritte liegen verteilt in einem großen Quellteich am Südrand des Tales. 3600
120 × 30
Typ: Verengungsquelle
Art: Dolomitstein, Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Naturpark
Karstquelle Grüner Topf SE von Grösdorf Grüntopf.JPG
weitere Bilder
176Q003 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Der Quellaustritt ist gefasst. Der Grüne Topf steht in Verbindung mit Ponoren zwischen Gelbelsee und Irlahüll. 48
12 × 4
Typ: Verengungsquelle, Felswand/-hang
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturdenkmal, Naturpark
Schutterquelle N von Wellheim Schutterquelle 02.jpg
weitere Bilder
176Q004 Wellheim
Position
Südliche Frankenalb Die Schutterquelle wurde ausgebaut und ihr Ablauf begradigt. Auf dem umlaufenden Wanderweg finden sich Hinweistafeln. 90
15 × 6
Typ: Verengungsquelle
Art: Dolomitstein, Kalkstein
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Quellteich W von Kösching Quellteich Kösching.JPG
weitere Bilder
176Q005 Kösching
Position
Südliche Frankenalb Der Quelltopf erreicht eine Schüttung von ca. 140l/s. Am Grund sind mehrere kleine Sandvulkane zu erkennen. 400
20 × 20
Typ: Stauquelle
Art: Kalkstein, Sand
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Karstquelle Obereichstätt Hüttenbachquelle.JPG
weitere Bilder
176Q007 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Die (teilweise in kurzen Stollen gefasste) Quelle liegt am Nordrand des ehemaligen Steinbruchs. Mit durchschnittlich ca. 700 l/s Schüttung handelt es sich um eine der bedeutendsten Karstquellen der Südlichen Frankenalb. Die Quelle liegt innerhalb eines umzäunten Firmengeländes. 80
10 × 8
Typ: Verengungsquelle
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Naturpark
Karstquelle Blaubrunnen W von Altdorf Blaubrunnen 03.jpg
weitere Bilder
176Q008 Titting
Position
Südliche Frankenalb Die durchschnittliche Schüttung der Karstquelle liegt deutlich über 100 l/s. Da es sich aber um eine Quelle aus dem Seichten Karst handelt, schwankt die Schüttung sehr stark. 12
4 × 3
Typ: Schichtquelle
Art: Kalkstein
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Naturpark
Gailachquelle in Mühlheim Gailachquelle Monheimer-Alb.jpg
weitere Bilder
176Q009 Mörnsheim
Position
Riesalb In Mühlheim kommt das Wasser der Gailach wieder zutage, das etwa 4 km oberhalb versickert. Der Zusammenhang ist durch Markierungsversuch nachgewiesen. Oberhalb der Quelle stehen dickbankige Dolomite an. 30
6 × 5
Typ: Verengungsquelle
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturpark
Wellheimer Trockental Wellheimer Trockental 01.jpg
weitere Bilder
176R001 Wellheim
Position
Südliche Frankenalb Bis vor ca. 200.000 Jahren floss die Donau durch diese Talung und durchbrach am Galgenberg einen Mäander. Danach suchte sich die Donau ein neues Bett, zunächst kurzzeitig über das Schuttertal, dann durch das heutige Neuburger Durchbruchstal. 7200000
9000 × 800
Typ: Trockental, Umlauf-/Durchbruchsberg, Felsturm/-nadel
Art: Dolomitstein, Kalkstein, Schotter
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark Bayerns schönste Geotope Nr. 60
Dohlenfelsen E von Konstein Dohlenfelsen Konstein 03.jpg
weitere Bilder
176R005 Wellheim
Position
Südliche Frankenalb An dieser Stelle stehen massige Kalke des Malm Delta-Zeta an. Im Bereich des Malm Epsilon sind Dolomitbänke zwischengeschaltet. Der markante Dohlenfelsen ist als Kletterfelsen berühmt. 12500
250 × 50
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Burgstein E von Dollnstein Burgstein 01.jpg
weitere Bilder
176R006 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Der an einem Talknick der Altmühl gelegene Kletterfelsen aus Massenkalken des Malm-Delta besitzt überregionalen Bekanntheitsgrad. Aus den umgebenden Dolomitgesteinen ist er markant herausgewittert. An seinem Fuß erkennt man teilweise die gesteinsbildenden verkieselten Tellerschwämme. Nach oben zu entwickelten sich Ooidkalke, die auf eine Entstehung in flachem Wasser hindeuten. 90000
300 × 300
Typ: Felsturm/-nadel, Felsburg
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 3
Doline zwischen Buch und Oberemmendorf 176R007 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Felddoline mit langem Zulaufgraben am Rand einer großen flachen Senke. 400
20 × 20
Typ: Doline
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Saufelsen SE von Unteremmendorf 176R008 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Im Wald gelegene Felsgebilde. 50
10 × 5
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Langfelsen S von Unteremmendorf Langfelsen 01.jpg
weitere Bilder
176R009 Kinding
Position
Südliche Frankenalb Felsgruppe an der Abbruchkante der Hochfläche im Malm Delta. 100
20 × 5
Typ: Felswand/-hang
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand geringwertig Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
St. Michälsberg S von Kipfenberg 176R010 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Auf dem markanten Dolomit-Felssporn stand früher eine Burg. Beim Aufstieg von Kipfenberg passiert man eine kleine Höhle, in der vorgeschichtliche Funde gemacht wurden. 10000
200 × 50
Typ: Felsburg, Karst-Horizontalhöhle
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Ponordoline Wachenzell 176R011 Pollenfeld
Position
Südliche Frankenalb Am Rand des Trockentales liegt eine kleine Felswand von tafelbankigen Schwammkalken mit verkieselten Schwämmen. Unterhalb dieser öffnet sich eine inaktive Ponorhöhle, die bis unter eine benachbarte felsige Doline zieht. Eine weitere kleine Doline liegt inmitten des Trockentales. 1800
60 × 30
Typ: Doline, Karst-Schacht-&Horizontalhöhle, Felswand/-hang
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Talhänge Pfahlbuck N von Böhming Altmühltal Arnsberg 04.jpg
weitere Bilder
176R012 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Die geschichtete Fazies des Weißjura Gamma wird hier von Riffdolomit überlagert. 3000
150 × 20
Typ: Felswand/-hang
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Schwammerling W von Kinding 176R013 Kinding
Position
Südliche Frankenalb Der aus tafelbankigen Dolomiten bestehende Pilzfelsen stellt eine typische Verwitterungsform dar. Er wird heute durch Betonfundamente gestützt. 60000
300 × 200
Typ: Felswand/-hang
Art: Kalkstein, Mergelstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Hubertusfelsen W von Unteremmendorf Burgstall Hubertusfelsen03.JPG
weitere Bilder
176R014 Kinding
Position
Südliche Frankenalb Dolomitfelsen am Rand der Hochfläche. 100
20 × 5
Typ: Felswand/-hang
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss geringwertig Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Durchbruchsberg Arzberg E von Beilngries Beilngries - Blick vom Hirschberg 007.JPG
weitere Bilder
176R015 Beilngries
Position
Südliche Frankenalb Der Arzberg ist der größte Durchbruchberg Europas. Der Durchbruch der Sulz in das Tal der Altmühldonau erfolgte vermutlich während des Riß-Spätglazials oder Riß-Würm-Interglazials. Dabei fiel das Ottmaringer Tal trocken, durch das heute der Main-Donau-Kanal verläuft. 2000000
2000 × 1000
Typ: Umlauf-/Durchbruchsberg
Art: Kalkstein, Mergelstein
kein Aufschluss besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Arnsberger Leite N von Arnsberg Arnsberger Leite 01.jpg
weitere Bilder
176R016 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Die Arnsberger Leite stellt einen ausgedehnten Steilhang mit eindrucksvollen Felsfreistellungen im Dolomit dar. Das Gebiet ist einer der artenreichsten Trockenstandorte im Naturraum der südlichen Frankenalb mit Vorkommen von äußerst seltenen Pflanzenarten und daher als Naturschutzgebiet ausgewiesen. 450000
1500 × 300
Typ: Felswand/-hang
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Pliozäne Schotterterrasse in Eichstätt 176R017 Eichstätt
Position
Südliche Frankenalb Kleiner Aufschluss von verfestigtem pliozänem Schotter. 20
10 × 2
Typ: Terrasse
Art: Konglomerat
kein Aufschluss wertvoll Naturpark
Torfelsen S von Unteremmendorf Torfelsen 02.jpg
weitere Bilder
176R018 Kinding
Position
Südliche Frankenalb Die Naturbrücke von ca. 4 m Durchmesser entstand beim Einsturz einer Höhle. Sie liegt in der Fortsetzung eines kurzen Trockentales. Knapp westlich und östlich unterhalb des Felsentors liegen weitere kleine Höhlen. 150
30 × 5
Typ: Felswand/-hang
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Maderfelsen NE von Dollnstein 2017 Maderfelsen 01.jpg
weitere Bilder
176R019 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Das Felsgebilde steht am Ortsrand von Dollnstein, hier befand sich einst der Zusammenfluss von Ur-Donau und Ur-Altmühl. 500
50 × 10
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Alter Burgsteinfelsen in Dollnstein Dollnstein - Burgberg.jpg
weitere Bilder
176R020 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Der Felsen wird dem Malm Delta zugeordnet und schließt Schichten des Treuchtlinger Marmor auf. Die Häuserrückseiten sind direkt an den Felsen gebaut, auf dem Gipfel ist die Ruine einer Burg erhalten. Der ehemalige Mäander wurde von der Altmühl abgeschnitten. 1000
50 × 20
Typ: Umlauf-/Durchbruchsberg
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturpark
Mühlfelsen N der Bubenrother Mühle Altmühltal bei Dollnstein 017.JPG
weitere Bilder
176R021 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Der im Wald versteckte Felsen wird von einer Höhlenruine durchzogen. 600
30 × 20
Typ: Felsturm/-nadel, Karst-Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Alter Burgfelsen E von Aicha 176R022 Wellheim
Position
Südliche Frankenalb Das breite Felsmassiv im Massenkalk liegt im Wald versteckt. 15000
150 × 100
Typ: Felsburg
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Schloßberg in Wellheim mit Felsentor Schloßberg Wellheim 01.jpg
weitere Bilder
176R023 Wellheim
Position
Riesalb Der Schloßberg in Wellheim, ein sehenswerter Riffstotzen, trägt eine Burgruine am Gipfel. Direkt an der Straße befindet sich ein großes Felstor mit Blick auf den Mäander der Ur-Donau. 100000
500 × 200
Typ: Felsburg, Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Kreuzelbergfelsen in Wellheim 176R024 Wellheim
Position
Riesalb Ein Kreuzwegpfad mit zwölf Stationen und einer Kapelle führt zum Gipfel. 200
20 × 10
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet, Naturpark
Finstereckfelsen N von Breitenfurt 176R026 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Felsturm im Dolomit des Malm Delta. 400
20 × 20
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Kirchental NNW von Gungolding Kirchental von Gungolding.jpg
weitere Bilder
176R027 Walting
Position
Südliche Frankenalb Auf der charakteristischen Wacholderheide liegen vereinzelt Felsen aus Riffdolomit. 1000000
2000 × 500
Typ: Trockental
Art: Dolomitstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Schlossberg Arnsberg Burg Arnsberg 02.jpg
weitere Bilder
176R028 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Eindrucksvolle Felsburg im dolomitischen Malm Delta am Rand der Hochfläche. 20000
200 × 100
Typ: Felsburg
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Felsgruppe bei Obereichstätt 176R029 Dollnstein
Position
Südliche Frankenalb Nördlich und östlich des Ortes ragen die dickbankigen bis massigen Gesteine des mittleren Malms als markante Felsgruppe aus dem Hang. 15000
300 × 50
Typ: Felsgruppe, Felsturm/-nadel
Art: Dolomitstein, Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Dolomitfels E von Möckenlohe 176R030 Adelschlag
Position
Südliche Frankenalb Der Riffdolomitfelsen ragt aus der sonst ebenen Wiese. 4
2 × 2
Typ: Felskuppe
Art: Dolomitstein
Felshang/Felskuppe bedeutend Naturpark
Felsburg mit Höhlenruine bei den Wielandshöfen Wielandshöfe (2).JPG
weitere Bilder
176R031 Wellheim
Position
Riesalb Aus dem Waldhang westlich der Wielandshöfe ragt eine massige Felsburg heraus, die von einer geräumigen und verzweigten Höhlenruine durchzogen ist. 1500
50 × 30
Typ: Felsburg, Karst-Horizontalhöhle
Art: Dolomitstein
Felshang/Felskuppe bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Felsgruppe N von Aicha Felsgruppe Aicha 01.jpg
weitere Bilder
176R032 Wellheim
Position
Südliche Frankenalb Mehrere markante Felstürme ragen aus dem ehemaligen Prallhang der Altmühl-Donau. Am Westende der Felsengruppe liegt eine kurze Höhle, in der vorgeschichtliche Funde gemacht wurden. 15000
300 × 50
Typ: Felsgruppe, Felsturm/-nadel, Felsburg, Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Galgenberg bei Wellheim Galgenberg 02.jpg
weitere Bilder
176R033 Wellheim
Position
Südliche Frankenalb Der Galgenberg erinnert als Umlaufberg an die Erosionskraft der rißeiszeitlichen Altmühl-Donau. Er ist überwiegend aus Riffdolomiten aufgebaut, im Südosten liegt ein Aufschluss von Bankkalken des Malm Epsilon. 210000
700 × 300
Typ: Umlauf-/Durchbruchsberg, Trockental
Art: Dolomitstein, Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Ponordoline Bolusgrube SE von Adelschlag 176R034 Adelschlag
Position
Südliche Frankenalb Die gehölzbestandene Ponordoline weist einen ausgeprägten Zulaufgraben in tertiären Deckschichten auf. Im Bereich des Schlucklochs steht Dolomit an, in den sich das Gewässer schluchtartig eingeschnitten hat. 300
30 × 10
Typ: Ponor
Art: Dolomitstein, Lehm
Doline/Erdfall bedeutend Naturpark
Ponordoline NW von Hofstetten 176R035 Hitzhofen
Position
Südliche Frankenalb Die große Ponordoline weist einen ausgeprägten Zulaufgraben auf. Am Rand der Doline sind Schotter aufgeschlossen, die vermutlich von einem Donau-Vorläufer im Pleistozän abgelagert wurden. 600
40 × 15
Typ: Doline, Ponor, Gesteinsart
Art: Dolomitstein, Schotter
Doline/Erdfall bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ponordoline SE von Schelldorf 176R037 Stammham
Position
Südliche Frankenalb Ein auffallend steiles und tiefes Blindtälchen endet in dieser Ponordoline. 2000
100 × 20
Typ: Doline
Art: Kalkstein
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Felsgruppe in der Groppenhofener Leite N von Ried Groppenhofener Leite 01.jpg
weitere Bilder
176R038 Dollnstein
Position
Riesalb An mehreren Stellen ragen massige Felsburgen und Felstürme aus dem Hang des Wellheimer Trockentals. In der östlichen Felspartie liegt auch eine Höhlenruine. 30000
600 × 50
Typ: Felsgruppe, Felsburg, Felsturm/-nadel, Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Felddoline N von Langensallach 176R039 Schernfeld
Position
Südliche Frankenalb In einer großen Geländemulde liegt die steile und tiefe Doline, an deren Hang stellenweise gebankte Kalke des Oberen Malms anstehen. 8000
100 × 80
Typ: Doline
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll Naturdenkmal, Naturpark
Uvala im Fuchsschlag N von Schönau 176R040 Schernfeld
Position
Südliche Frankenalb Durch die Vereinigung von über einem Dutzend benachbarter Dolinen entstand die dreieckige Uvala. 15000
150 × 100
Typ: Uvala, Doline
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ponordoline am Wittmeßberg NE von Wellheim 176R041 Adelschlag
Position
Südliche Frankenalb Am Grund der sehr großen und steilen Doline öffnet sich der Zugang zu einer kurzen, stark versturzgefährdeten Schachthöhle. 1800
60 × 30
Typ: Doline, Karst-Schachthöhle
Art: Kalkstein
Höhle bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ponordoline SW von Denkendorf 176R042 Denkendorf
Position
Südliche Frankenalb Die auffallend große Ponordoline weist einen steilen, talartigen Zulaufgraben auf. Teilweise mehrere Meter tiefe Sackungen im Lehmgrund belegen die dynamische Entwicklung in diesem Objekt, das bei Hochwasser einen starken Zufluss aufweist. 9000
300 × 30
Typ: Ponor
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Naturpark
Karstwanne Kessel NE von Kipfenberg 176R043 Kipfenberg
Position
Südliche Frankenalb Sehr große Karsthohlform mit teilweise steilen Rändern und zahlreichen Dolinen am sonst flachen Boden. Größer als die größten Dolinen, aber kleiner als die benachbarten Karstwannen von Buch und Gelbelsee. 200000
500 × 400
Typ: Polje, Dolinenfeld
Art: Dolomitstein
Doline/Erdfall wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Dolinenreihe N von Gelbelsee 176R044 Denkendorf
Position
Südliche Frankenalb Auf beinahe zwei Kilometer reiht sich Doline an Doline, teilweise mit Gesteinsaufschlüssen, im W und E mit großen Ponordolinen. 190000
1900 × 100
Typ: Dolinenfeld, Ponor
Art: Dolomitstein
Doline/Erdfall wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Doline mit Schacht im Schernfelder Forst 176R045 Schernfeld
Position
Südliche Frankenalb Am Rand der sehr großen, aber flachen Doline liegt eine kleinere steile Doline, an deren Grund sich der Zugang zu einer engen Schachthöhle öffnet. 15000
150 × 100
Typ: Doline, Karst-Schachthöhle
Art: Kalkstein
Höhle wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Sandsteinfelsen N der Sächenfartmühle 176R046 Nassenfels
Position
Südliche Frankenalb In einer ehemaligen Abbaustelle wurde ein Kreide-Sandsteinfelsen stehengelassen. Dieser weist bizarre löchrige Verwitterungsformen auf. 20
5 × 4
Typ: Felsgruppe, Gesteinsart, Reliktgesteine
Art: Sandstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Sandsteinfelsen am Hohenstein 176R047 Nassenfels
Position
Südliche Frankenalb Schöner großer Grobsandsteinfelsen mit interessanten Verwitterungsformen. In der Umgebung einige weitere Sandsteinblöcke. 20
5 × 4
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Sandstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Pfünzer Felsen 176R048 Walting
Position
Südliche Frankenalb Markante Felsgruppe im tafelbankigen Dolomit (Malm Delta) an der Einmündung eines Trockentals in das Altmühltal oberhalb des Ortes Pfünz. 1000
50 × 20
Typ: Felsgruppe
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Felsen am Speckberg W der Speckmühle 176R049 Nassenfels
Position
Südliche Frankenalb Felshang in dickbankigen bis massigen Riffschuttkalken des Malm Zeta 3. Dieses Gestein ist in dieser Qualität nur hier aufgeschlossen. 200
20 × 10
Typ: Felswand/-hang, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Felskanzeln V von Hagenacker 176R050 Schernfeld
Position
Südliche Frankenalb Nördlich von Hagenacker befinden sich an einem Prallhang des Urmains mehrere Felskanzeln. Die massigen Dolomite des Malm Delta im unteren Teil der Felsen werden pagodenartig von dünntafelbankigen Dolomiten des Malm Epsilon überlagert. 10000
200 × 50
Typ: Felswand/-hang, Schichtfolge, Prallhang
Art: Dolomitstein, Kalkstein
Felshang/Felskuppe bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Doline NW von Hofstetten 176R051 Hitzhofen
Position
Südliche Frankenalb Nordwestlich von Hofstetten befindet sich eine der größten Dolinen des Landkreises. Ihre Entstehung ist auf Erosionsvorgänge im Riffdolomit des Oberen Jura zurückzuführen. Aufgrund der immer wieder nachrutschenden Flanken und der besonderen Wuchsform der dort stehenden Bäume kann ein anhaltendes Absenken des Bodens nicht ausgeschlossen werden. 4875
75 × 65
Typ: Doline
Art: Dolomitstein
Doline/Erdfall wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ponordoline NW von Oberzell 176R052 Hitzhofen
Position
Südliche Frankenalb Am Waldrand nordwestlich von Oberzell befindet sich ein aktiver Ponor im Riffdolomit. Er wird von einem Wegseitengraben gespeist. Der trichterförmige Zulauf ist im oberen Drittel von einer massiven Mauer abgetrennt, wodurch der obere Bilder 1 und 2). Knapp 100 m westlich der Ponordoline befindet sich im Hochwald eine weitere, scheinbar ebenfalls aktive Doline (Bereich zum Wasserreservoir umfunktioniert wurde (Bilder 3 und 4). Ein mutmaßliches Dolinenfeld, wie im Landschaftspflegekonzept erwähnt, konnte im Frühjahr 2016 nicht (mehr?) festgestellt werden. 108
18 × 6
Typ: Ponor
Art: Dolomitstein
Doline/Erdfall wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Schmiedfelsen bei Mörnsheim 176R057 Mörnsheim
Position
Riesalb Der auffällige, nahezu frei stehende etwa 15 m hohe Schwammriff-Stotzen (Riffdolomit des Malm) befindet sich unmittelbar hinter dem Anwesen Maxbergweg 1 in Mörnsheim. Er ist von einem Trocken-/Magerrasen umgeben und wirkt daher besonders eindrucksvoll. 25
5 × 5
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet, Naturpark
Blaubruch NW von Mörnsheim 176A023 Mörnsheim
Position
Riesalb Der Steinbruch erschließt ein Profil in den Solnhofener Schichten. Zusätzlich sind kleine Karsthohlräume angeschnitten, die teilweise mit kreidezeitlichem Sandstein oder tertiärem Verwitterungslehm verfüllt sind. Die Schichtfolge hier wird den Solnhofener Schichten zugerechnet. Der Karbonatgehalt einer Bank nimmt von der Basis einer Bank zur Mitte hin zu und dann wieder ab. Dies lässt sich im Aufschluss leicht erkennen: die einzelnen Bänke stehen in der Mitte weiter heraus als unten und oben. Dieser Unterschied zu den üblichen Solnhofener Schichten hebt den Blaubruch gegenüber den anderen Brüchen heraus. 3000
60 x 50
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturpark
Ehemaliger Steinbruch Horstberg bei Mörnsheim 176A024 Mörnsheim
Position
Riesalb Der aufgelassene Steinbruch bietet ein umfangreiches Profil von den Oberen Solnhofener Schichten mit der Hangenden Krummen Lage bis zu den dickbankigen und fossilreichen Mörnsheimer Schichten. 10000
200 x 50
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet, Naturpark
Sandsteinvorkommen N von Nassenfels 176A029 Adelschlag
Position
Südliche Frankenalb Oberhalb einer kleinen Doline erheben sich mehrere Sandsteinfelsen als Härtlinge aus dem Waldboden. Der Sandstein ist stark löchrig verwittert und weist einige enge Karströhren auf. Die größte Besonderheit ist eine blankpolierte Fläche in Augenhöhe, die möglicherweise einen Bärenschliff darstellt. 60
10 x 6
Typ: Spurenfossilien, Reliktgesteine, Doline
Art: Sandstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark


Interglaziale Ablagerungen bei Eichenried 2019-03-17 11.28.05 Geotop Eicherloh 177A001 (Harald Süpfle) (02).jpg
weitere Bilder
177A001 Moosinning
Position
Paar-Isar-Region Bei Eichenried findet man in einem kleinen ehemaligen Abbau warmzeitliche Ablagerungen zwischen Hochterrassenschotter und jüngeren Deckenschottern mit Molluskenfauna und Resten einer Bodenbildung (braune Rendzina).Müllablagerungen beeinträchtigen das Bild. 160
20 × 8
Typ: Fossiler Boden, Schichtfolge
Art: Schotter
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Erratischer Block bei Sollach NE von Isen 177R001 Sankt Wolfgang
Position
Inn-Region Die große Gneisplatte ist z. T. mit Erde bedeckt, war 2007 nicht auffindbar. 20
5 × 4
Typ: Findling
Art: Gneis
Block wertvoll Naturdenkmal
Erratischer Block in Forstern 177R002 Forstern
Position
Inn-Region Es handelt sich um angewitterten Nummulitenkalksandstein aus dem Inntal. Der Block wurde beim Kiesabbau nördlich von Forstern gefunden und dann zunächst neben der Staatsstraße St2331 aufgestellt, wo er für viele Jahre verblieb und als Naturdenkmal ausgewiesen wurde. Im Zuge einer Baumaßnahme wurde er 2006 mit Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde in das Schulzentrum in Forstern umgelagert. 12
4 × 3
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block wertvoll Naturdenkmal
Sinterbildung W von Niederwörth Naturdenkmal ED 77 Erding - „Tuffhügel“ 2 (Harald Süpfle).jpg
weitere Bilder
177R003 Erding
Position
Paar-Isar-Region Die Kalktuffsande sind subhydrische Bildungen aus dem älteren Holozän. 12000
150 × 80
Typ: Sinterbildung
Art: Kalktuff
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet


Terrasse zwischen Niederhummel und Moosburg 178A001 Moosburg an der Isar
Position
Paar-Isar-Region Die gut ausgebildete Terrasse erstreckt sich über drei Kilometer von Niederhummel nach Grünseiboldsdorf und weiter bis nach Moosburg an der Isar. Das eigentliche Geotop ist eine Fundstelle von Mollusken aus dem Riß-Würm-Interglazial. Heute ist dieser Fagotienschotteraufschluss jedoch vollständig verwachsen. 1250
250 × 5
Typ: Fossiler Boden, Schichtfolge, Terrasse
Art: Schotter
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Sideritbildung im Ampermoos SW von Zolling 178A002 Freising
Position
Donau-Isar-Hügelland Die Bildung von Tuff-ähnlichem Siderit im Boden ist einzigartig in Bayern. Leider kann das Vorkommen derzeit nicht anstehend aufgefunden werden. 1
1 × 1
Typ: Mineralien, Sinterbildung
Art: Kalktuff
sonstiger Aufschluss besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Weißberg NE von Hangenham 178A006 Langenbach
Position
Paar-Isar-Region Die Geländekante des Weißbergs und ihre Verlängerungen nach Osten und Westen grenzen das Tertiärhügelland morphologisch ab gegen die Münchener Ebene im Süden. An der Oberkante des Prallhangs sind gelbe und graue Sande der Oberen Süßwassermolasse mit hellen Linsen feinkörnigeren Materials aufgeschlossen. 3000
60 × 50
Typ: Prallhang
Art: Sand, Kies
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Schürfgrubenfeld Waldsiedlung Freising 178G001 Freising
Position
Donau-Isar-Hügelland Zahlreiche Gruben eines frühmittelalterlichen Abbaus von Limonit-Geoden aus der Oberen Süßwassermolasse sind hier zu erkennen. Dazwischen liegen Aushubwälle und Entwässerungsgräben mit Müllablagerungen. 10000
100 × 100
Typ: Pinge/nfeld
Art: Sand
kein Aufschluss bedeutend Bannwald


Goldwaschspuren an der Amper SW von Schöngeising 179G001 Schöngeising
Position
Paar-Isar-Region Nahe der Amperschlucht liegen in der Talaue unterhalb des Schlossbergs Flächen mit unruhiger Morphologie, abflusslose Senken und Hügel, die als Spuren einer frühen Goldwäscherei gedeutet werden. Ob es tatsächlich die Kelten waren, die hier Gold gewaschen haben sollen, ist archäologisch nicht zu belegen. Zeugnisse bronzezeitlicher Besiedlung sind aber im Umfeld reichlich zu finden. Das Objekt steht als Bodendenkmal unter besonderem Schutz (Denkmal-Nr. D-1-7833-0384). 28500
190 × 150
Typ: Seifenwäscherei
Art: Schotter, Kies
Pinge wertvoll Bodendenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Toteisloch Wolfsgrube E von Grafrath Toteisloch Wolfsgrube GO-2.jpg
weitere Bilder
179R001 Grafrath
Position
Paar-Isar-Region Das Toteisloch mit seinen steilen, tiefen Flanken ist besonders gut ausgeprägt und erhalten. Es gilt als Lehrbeispiel und eignet sich als Exkursionsziel. 18000
150 × 120
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 37
Amperschlucht zwischen Grafrath und Schöngeising Amper b Grafrath GO-1.jpg
weitere Bilder
179R002 Grafrath
Position
Paar-Isar-Region Der spätwürmglaziale Ablauf des Ammersees besitzt eine Länge von ca. 3 Kilometern. 600000
3000 × 200
Typ: Trompetental
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Toteiskessel E von Wildenroth Grafrath-Wildenroth Toteisloch 001 201504 128.JPG
weitere Bilder
179R003 Grafrath
Position
Paar-Isar-Region Das Toteisloch, das in der Würm-Moräne liegt, ist vollständig verlandet. 1000
50 × 20
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Haspelmoor SW von Haspelmoor Haspelmoor GO-3.jpg
weitere Bilder
179R005 Althegnenberg
Position
Paar-Isar-Region Im rißglazialen Toteisbecken ist ein Hoch- bis Übergangsmoor erhalten. In abgetorften Bereichen finden sich Wasseransammlungen. Auch hier droht zunehmende Verbuschung. 3300000
2200 × 1500
Typ: Hochmoor, Niedermoor
Art: Moräne, Torf
kein Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Endmoräne N von Mauern Geotop Mauern Endmoräne 001 201504 130.JPG
weitere Bilder
179R006 Grafrath
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Endmoränenwall wird der Hauptrandlage von Reichling-Schöffelding-Mauern zugeordnet. 6000000
4000 × 1500
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Glaziogene Landschaft SE von Unteralting Toteislochtiefestal2-unteralting-grafrath10.JPG
weitere Bilder
179R007 Grafrath
Position
Paar-Isar-Region Südöstlich von Wildenroth sind drei Reliefformen glaziogenen Ursprungs direkt nebeneinander zu studieren: Eine Niederterrasse aus hochwürmglazialen Schottern – sie liegt außerhalb der Endmoränen der Würmkaltzeit – wird im Nordwesten begrenzt durch die Wallform einer Würmmoräne (Höhe ca. 30 m) und unterbrochen durch ein hufeisenförmiges Toteisloch (Im tiefen Tal) mit etwa 300 m × 200 m Größe und 20 m Tiefe. 1500000
1500 × 1000
Typ: Toteisloch, Terrasse, End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet


Straßenaufschluss W von Plattele 180A001 Krün
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Guter Aufschluss steil einfallender Partnachschichten. 150
15 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Böschung bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Ehemaliger Steinbruch Weghauser Köchel 180A002 Eschenlohe
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Heute liegt der ehemalige Steinbruch auf bebautem Privatbesitz. 150
30 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Mergelstein
Steinbruch bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Steinbruch am Langen Köchel im Murnauer Moos Langer Köchel-bjs110704-04.jpg
weitere Bilder
180A004 Murnau am Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Nach über 70 Jahren wurde der Abbau im Dezember 2000 eingestellt. Insgesamt wurden in dieser Zeit 24 Mio. Tonnen 'Glaukoquarzitabgebaut. Die Betriebsanlagen wurden abgebaut, die tieferen Abbausohlen füllen sich mit Grundwasser. Der Bruch bildet den wichtigsten Aufschluss der helvetischen Kreide im bayerischen Oberland. In kalzitverheilten Klüften sind Mineralfunde (z. B. Calcit, Pyrit) möglich. Der Schrattenkalk ist teilweise verkarstet. 200000
1000 × 200
Typ: Schichtfolge, Härtling
Art: Sandstein, Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Landschaftsbestandteil, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Wörth-Konglomerat am Staffelsee 180A005 Seehausen am Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am Seeufer sind die verfestigten oligozänen Flußschotter des Wöhrt-Konglomerats aufgeschlossen. 60
10 × 6
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Ehemaliger Kofelsteinbruch N von Mittenwald 180A007 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Im geologischen Profil ist die Wechsellagerung von Kies, Sand und Kofelstein zu erkennen. Beim Kofelstein handelt es sich um einen durch Eisdruck und Kalkausscheidung verfestigten Karbonatdetritus (Seekreide) des Frühwürm. Der Aufschluss ist inzwischen stark verrutscht und z. T. zugewachsen. 20000
200 × 100
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein, Kies
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Ehem. Marmorbruch in Adneter Schichten NE von Mittenwald 180A008 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Adneter Kalk wurde als Naturwerkstein (Marmor) und als Schotter abgebaut. Zusätzlich sind Hierlatzkalke und Aptychenschichten aufgeschlossen. Es wurde über Manganvererzungen und Fossilfunde berichtet. 3200
80 × 40
Typ: Schichtfolge, Mineralien, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Aufschlüsse im Seinsbachtal NE von Mittenwald 180A009 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Zu erkennen ist eine Brekzie mit eckigen, runden und kantengerundeten Geröllen in sandig-schlammiger Grundmasse aus dem Riß-/Würm-Interglazial, die viele Jura-Komponenten enthält. 200
40 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Breccie, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Bausteinschichten NW von Zell Geotop Zell - Gemeinde Großweil.jpg
weitere Bilder
180A010 Großweil
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der tief eingegrabene Bachlauf am Ostende der Murnauer Mulde (umlaufendes Streichen) schneidet die Schichtfolge senkrecht an, wodurch kleine Wasserfälle entstanden. An diesem Exkursionspunkt ist die Schichtfolge gut aufgeschlossen. 200
20 × 10
Typ: Schichtfolge, Wasserfall, Bach-/Flusslauf
Art: Sandstein, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Hornsteinschichten bei der Blauen Gumpe S Unternogg 180A011 Saulgrub
Position
Ammergebirge Im Bachbett des Hengstbaches sind entlang kleiner Kaskaden Radiolarite des alpinen Malms aufgeschlossen, die meist rötlich, teilweise aber auch bunt gefärbt sind. Die dünnbankigen Gesteine sind teilweise intensiv verfaltet. Aufschlüsse von Radiolariten sind in Bayern in Talnähe nur selten vorhanden. 2000
100 × 20
Typ: Gesteinsart
Art: Radiolarit
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Bänderton-Aufschluss am Neuen Stall S Unternogg 180A012 Saulgrub
Position
Ammergebirge Im Bachbett des Hengstbaches sind südlich des Wilden Jäger Bändertone aufgeschlossen, die im würmeiszeitlichen Halbammer-Stausee abgelagert wurden. 1500
100 × 15
Typ: Gesteinsart
Art: Seekreide
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Bärenhöhle und Kleiner Wasserfall W von Wallgau 180A013 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Oberhalb eines kleinen Wasserfalls (beschildert) liegt die breite Auswitterungshöhle in Raibler Rauhwacken, die einen guten Aufschluss des Gesteins bietet. Unmittelbar vor dem Objekt liegt ein ca. 1 m großer Findling aus Gneis. 100
20 × 5
Typ: Gesteinsart, Ausbruchs/Auswitterungshöhle, Wasserfall, Findling
Art: Rauhwacke
Höhle wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Schleifmühlklamm bei Unterammergau Schleifmühlenlaine-bjs110625-02.jpg
weitere Bilder
180A015 Unterammergau
Position
Ammergebirge Entlang des Wanderwegs durch die Schleifmühlklamm finden sich zahlreiche Aufschlüsse von verfalteten Ammergauer Schichten sowie im Bereich des oberen Wasserfalls auch von Radiolarit. Zusätzlich finden sich zahlreiche Spuren der früheren Wetzsteinherstellung. 10000
500 × 20
Typ: Schichtfolge, Wasserfall
Art: Mergelstein, Radiolarit
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Sandabbau am Burgbichl bei Unterammergau 180A016 Unterammergau
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Gute Restaufschlüsse in einem ehemaligen Abbau von nur gering verfestigtem Cenomansandstein, der als Schleifmittel zur Wetzsteinherstellung verwendet wurde. 450
30 × 15
Typ: Gesteinsart
Art: Sandstein
Steinbruch bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Flyschaufschlüsse im Halbammertal 180A017 Saulgrub
Position
Ammergebirge Im Norden des Halbammertals liegen Aufschlüsse des Feuerstätter Flyschs, der hier früher als Unternogg-Schichten bezeichnet wurde. Nach Süden folgen an Rutschungen und im Bachprofil Aufschlüsse der Piesenkopfserie, der Zementmergelserie und des Reiselsberger Sandsteins. Typische Turbiditabfolgen und Faltenstrukturen sind zu erkennen. 200000
2000 × 100
Typ: Gesteinsart, Falte/Mulde/Sattel, Rutschung
Art: Sandstein, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Meilerhütten-Breccie SSE von Garmisch-Partenkirchen 180A018 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Unterhalb der Meilerhütte befindet sich gut zugänglich die Meilerhütten-Breccie (Tertiär) in Kontakt zum Wettersteinkalk. Die aus überwiegend nur kantengerundeten Komponenten bestehende Grobbreccie wird als Ablagerung in einer Schlucht oder einem Canyon gedeutet. 200
20 × 10
Typ: Sedimentstrukturen, Kontakt
Art: Breccie
Felshang/Felskuppe wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Längenfeld-Breccie SE von Grainau 180A019 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Das Geotop bildet Türme und Felswände mit einer maximalen Höhe von etwa 70 Metern. Die Abfolge besteht aus grobem, eckigen bis meist nur kantengerundeten und feinkörnig angerundeten Material (Diamikt). Es ist schlecht bis mäßig sortiert. Die blockigen Bestandteile sind bis zu m-groß, die feinkörnigen bestehen aus Sand bis Schluff. Die Komponenten bestehen überwiegend aus der Wetterstein- und Raibl-Formation. Es lassen sich aber auch Komponenten aus der Steinalm- und Reifling-Formation (Alpiner Muschelkalk) sowie der Allgäu- und Schrambachformation finden. Die aus den Zentralalpen stammenden Vorkommen von Kristallinkomponenten, überwiegend Gneise, und durch Eisdruck gestauchte Sandlinsen lassen auf eine glazigene Bildung schließen. 40000
500 × 80
Typ: Sedimentstrukturen, Gesteinsart, Kolk
Art: Breccie
Felshang/Felskuppe wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Aufschlüsse der Partnach-Formation S der Partnachklamm 180A020 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Partnach-Formation mit dunklen Tonmergelsteinen und Kalkstein-Bänken ist nach der Partnach benannt. Es gibt allerdings kein offizielles Typusprofil und damit keine offizielle Typlokalität. Aufschlüsse sind selten. In der Nähe des südlichen Partnachklamm-Eingangs befindet sich ein vom Weg aus einsehbarer Aufschluss am gegenüberliegenden Ufer der Partnach. Etwas oberhalb dieses Aufschlusses kommen am Weg zur Partnachalm immer wieder dunkle Tonmergelsteine der Parrtnach-Formation zum Vorschein. 20
10 × 2
Typ: Schichtfolge, Typlokalität
Art: Kalkstein, Tonmergelstein
sonstiger Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Falten in der Partnach-Klamm 180A021 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Schön verfaltete Abfolge von dünnbankigen Kalksteinen der Reifling-Formation. Aufgrund ihrer Dünnbankigkeit und zwischen den Kalksteinhorizonten liegenden Mergelsteinbänken reagiert die hornsteinreiche Reifling-Formation gegenüber lang andauernder mechanischer Beanspruchung (etwa Gebirgsbildungsprozesse) viskos und bildet entsprechende Faltenstrukturen aus. Der Aufschluss liegt gut zugänglich am Wanderweg, der unmittelbar vor dem nördlichen Partnachklamm-Eingang zum Gasthaus Vordergraseck abzweigt. 2500
25 × 100
Typ: Falte/Mulde/Sattel, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein, Mergelstein
sonstiger Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Konglomerat auf der Insel Wörth, Staffelsee 180A022 Seehausen am Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am Ufersaum der Insel Wörth anstehendes grobes Konglomerat, mittelsteil südfallend, Kern der Murnauer Mulde. Hier ist die Typlokalität des Wörth-Konglomerates, die nur mit Boot erreichbar ist. 90
15 × 6
Typ: Typlokalität, Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Steinbruch S Sprittelsberg 180A023 Bad Kohlgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Typische bunt gefärbte Abfolge der Weißachschichten mit Konglomerat, Sandstein und Mergelstein. Die steil überkippte Lagerung ist typisch für den Südflügel der Murnauer Mulde, Deltaschichtung im Konglomerat. Das Geotop liegt direkt neben einem kleinen Wander-Parkplatz. 288
18 × 16
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Konglomerat, Sandstein, Mergelstein
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Wegböschung Ammertal, N Mayersäge 180A024 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Turbiditische Sandsteine mit Zwischenlagen von Mergelstein, gut ausgebildete Strömungsmarken an der Schichtunterseite und Pflanzenhäcksellagen. Südflügel Murnauer Mulde, steil überkippt. 40
40 × 1
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen, Pflanzliche Fossilien
Art: Sandstein, Mergelstein
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet
Wegböschung W Vorderen Hörnle 180A025 Saulgrub
Position
Ammergebirge An der Forststraße westlich des Vorderen Hörnle ist die Hällritz-Formation des Rhenodanubischen Flyschs in einem langen Profil aufgeschlossen. Diese Turbidit-Abfolge besteht aus den typischen Zyklen aus Kalksandstein, Mergelstein und hemipelagischem Tonstein. Die Kalksandsteine zeigen zum Teil schöne Sedimentstrukturen wie Wickelschichtung, Parallelschichtung, Belastungsmarken und Gradierung. 1230
410 × 3
Typ: Schichtfolge, Sedimentstrukturen
Art: Kalksandstein, Mergelstein, Tonstein
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Abbruchkante im nördlichen Schönleitenwald 180A026 Schwaigen
Position
Ammergebirge An der Abrisskante ist ein Profil aus Hangablagerungen mit Fließerde über unverwitterter Moräne über zersetztem Rhenodanubischem Flysch freigelegt, das chemische Verwitterung vor dem würmzeitlichen Eishöchststand und Solifluktion im Anschluss an die Vereisung belegt. Vorsicht: ungesicherte Abrisskante! 1250
50 × 25
Typ: Schichtfolge
Art: Ton, Mergel, Moräne
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Bachprofil im Hinteren Rehbreingraben 180A027 Schwaigen
Position
Ammergebirge An der Typlokalität der Rehbreingraben-Formation (Quarzit-Serie, Rhenodanubischer Flysch) im Hinteren Rehbreingraben ist sie im Kontakt zur unterlagernden Tristel-Formation und zur überlagernden Lahnegraben- (Untere Bunte Mergel) und Ofterschwang-Formation aufgeschlossen: eine meist dickbankige Wechselfolge aus schwarzgrünen, harten Silt- und Sandsteinen, Grauwacken sowie schwarzen und grünen Tonsteinen, bereichsweise kommen mächtige Tonstein-reiche Abschnitte vor. Das Profil ist nur durch unwegsames Gelände, entlang der Bäche und Gräben zugänglich. Trittsicherheit und Klettern erforderlich! 17500
250 × 70
Typ: Typlokalität, Schichtfolge
Art: Sandstein, Schluffstein, Tonstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Bachprofil im oberen Lahnegraben 180A028 Schwaigen
Position
Ammergebirge Das Typusprofil der Lahnegraben-Formation (Untere Bunte Mergel, Rhenodanubischer Flysch) liegt im oberen Teil des Lahnegrabens. Hier ist die Formation im Kontakt zur unterlagernden Rehbreingraben-Formation (Quarzit-Serie) und zur überlagernden Reiselsberg-Formation aufgeschlossen: eine dünn- bis mittelbankige Wechselfolge aus grünlichen, hell- bis schwarzgrauen Tonmergelsteinen und charakteristischen roten Tonsteinen mit Einschaltungen von teils karbonatischen Sandsteinen. Das Profil ist nur durch unwegsames Gelände, entlang der Bäche und Gräben zugänglich. Trittsicherheit und Klettern erforderlich! 2000
80 × 25
Typ: Typlokalität, Schichtfolge
Art: Tonmergelstein, Tonstein, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Bachprofil in der Scherenauer Laine 180A029 Unterammergau
Position
Ammergebirge An den Steilufern der Scherenauer Laine ist die charakteristische plattig bis dünnbankige Tonmergel-/ Kalkmergelstein-Wechselfolge der Piesenkopf-Formation (Rhenodanubischer Flysch) mit verschiedenen Falten-Typen aufgeschlossen: offene und enge Falten, teilweise durchgeschert, teilweise mit Akkomodationsstrukturen im Faltenkern sowie Chevron- bzw. Knick-Falten. Das Profil ist nur durch unwegsames Gelände, entlang der Bäche und Gräben zugänglich, Trittsicherheit und Klettern erforderlich! 3500
70 × 50
Typ: Falte/Mulde/Sattel, Störung
Art: Tonmergelstein, Kalkmergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Deckengrenze im Ammertalgraben 180A030 Schwaigen
Position
Ammergebirge Im Ammertalgraben ist die Deckengrenze zwischen Rhenodanubischem Flysch und Nördlichen Kalkalpen aufgeschlossen: Mittelgraue Mergelsteine der Kalkgraben-Formation (Rhenodanubischer Flysch) sind meist intensiv zerschert und kommen als tektonische Schuppen in dunkelgrauen Tonmergelsteinen der Allgäu-Formation (Nördliche Kalkalpen) vor. Die intensiv verschuppte Deckengrenze verläuft unregelmäßig und wellig. Das Geotop ist schwer zugänglich. Trittsicherheit und Klettern erforderlich! 560
80 × 7
Typ: Lagerungsverhältnisse, Schichtfolge
Art: Mergelstein, Tonmergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Schrambach-Formation im Marmorgraben NE von Mittenwald 180A031 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Marmorgraben erschließt Gesteine der eng gefalteten Karwendelmulde von der Trias bis in die Kreide. Er war daher schon früh Exkursionsziel von Geologen. Spuren des in alten Karten noch verzeichneten Mardersteigs führen zu dem Aufschluss – einer im Luftbild deutlich erkennbaren vegetationsfreien Fläche im Wald. Hier stehen tektonisch stark eingeengte, feinschichtige graugrüne Mergelsteine der Schrambach-Formation (Unterkreide) in einem steilen Hang an. Die Schrambach-Formation bildet den Kern der Karwendelmulde. 1750
50 × 35
Typ: Schichtfolge, Falte/Mulde/Sattel
Art: Mergelstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Wetzsteinbrüche bei Unterammergau Wetzsteinbruch Unterammergau d.jpg
weitere Bilder
180G004 Unterammergau
Position
Ammergebirge Typlokalität der Ammergauer Schichten, einem karbonatischen Feinsandstein des Oberen Juras. Die Vorderen und Hinteren Zeilbrüche am Schartenköpfel sind im anstrengenden Anstieg und auf unmarkierten Pfaden nicht einfach zu erreichen. Auf zwei Seiten des Berges ziehen sich aneinandergereiht die alten Brüche mit verschiedenen Eigentümern hoch – jeweils mit eigenem Zugang und eigener Abraumhalde. Das Geotop gehört zu Bayerns hundert schönsten Geotopen und wird mit einer entsprechenden Infotafel erläutert. Die Infotafel steht unten im Tal am Erlebnislehrpfad Schleifmühlklamm. An der Zufahrtsstraße liegt ein Schleifmühlen-Museum. 5000
100 × 50
Typ: Steinbruch/Grube, Typlokalität
Art: Kalkstein, Kieselgestein, Mergelstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 76
Molybdän-Bergwerk Höllental an den Knappenhäusern 180G005 Grainau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Während des 1. Weltkriegs wurde in dem zu seiner Zeit höchstgelegenem Bergwerk Deutschlands das für die Stahlproduktion wichtige Molybdän gewonnen. Gefördert wurde überwiegend Gelbbleierz (Wulfenit). Die Lagerstätte wurde vollständig abgebaut. Die Knappenhäuser wurden 1914/15 als Bergwerkskantine errichtet. Nach der Einstellung der Erzförderung 1918 wurde das Gebäude ab 1922 lange Zeit als Gastwirtschaft genutzt. In der Höllentalklamm ist noch die Kaverne des ehemaligen Elektrizitätswerks zur Stromversorgung der Bergbauanlagen zu sehen. 10000
100 × 100
Typ: Stollen
Art: Kalkstein
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Wetzsteinbrüche bei Ohlstadt 180G006 Ohlstadt
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Wetzsteinbrüche von Ohlstadt sind die ältesten, am längsten betriebenen (1350 bis 1950) und daher auch tiefsten Wetzsteinbrüche in Bayern. FLURL (1792) beschreibt die mit mehr als 40 Lachtern (ungefähr 80 Meter!) gefährlich hohen senkrechten Bruchwände, die fast jedes Jahr zu Unfällen führten. Er macht dafür eine ungeschickte Anlage der bis zu 19 nebeneinanderliegenden Brüche verantwortlich. Die Brüche sind über einen Pfad zwischen den gewaltigen Abraumhalden zugänglich, sind teils überwachsen und weisen eine noch immer 70 m hohe steile Südwand auf, von der man sich fernhalten sollte. Die Wetzsteine wurden aus den feinsandhaltigen Kalken der unteren Malm-Aptychenschichten gewonnen. Das Geotop steht als Bodendenkmal unter Schutz (Denkmal-Nr. D-1-8333-0091). 137500
550 × 250
Typ: Steinbruch/Grube, Tierische Fossilien
Art: Kalksandstein
Steinbruch wertvoll Bodendenkmal
Römerstraße S von Klais Via Raetia bei Klais 2, Bayern, 2020.jpg
weitere Bilder
180G007 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Südlich von Klais liegt ein gut erhaltener Abschnitt der römischen Via Raetia. Im anstehenden Raibler Kalk sind tiefe Spurrillen erkennbar, die vermutlich zunächst eingeritzt wurden und sich dann über die jahrhundertelange Befahrung mit Fuhrwerken vertieften. Der Straßenabschnitt wird heute als Wanderweg genutzt. Der Ortsname von Klais wird von dieser Straße (Geleise) abgeleitet. 200
200 × 1
Typ: Bearbeiteter Fels, Hohlweg, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Grube/Kanal/Hohlweg wertvoll Landschaftsbestandteil, Bodendenkmal, FFH-Gebiet
Angerlloch und Hinterfallbachquelle Angerlloch, Zugang, 2008.jpg
weitere Bilder
180H001 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Das Angerlloch ist eine langgestreckte und verzweigte Horizontalhöhle, die normalerweise nur einen relativ kleinen Höhlenbach führt. Bei Hochwasser dient die Höhle jedoch als Überlaufquelle für die tiefer gelegene Hinterfallbachquelle, die ebenfalls aus einer Höhle entspringt, welche allerdings normalerweise ganzjährig unter Wasser steht. 400
20 × 20
Typ: Karst-Horizontalhöhle, Faltenquelle, Wasserfall
Art: Kalkstein
Höhle wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Kuhfluchtquelle bei Farchant Kuhfluchtwasserfaelle Farchant-1.jpg
weitere Bilder
180Q002 Farchant
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der starke Quellaustritt erfolgt wasserfallartig aus einer (meist überfluteten) Karsthöhle inmitten einer Plattenkalk-Steilwand. Die Quelle, die den gesamten Westteil der Estergebirges entwässert, weist mehrere Nebenaustritte auf, die je nach Schüttung anspringen. Der Zugang zu der sagenumwobenen Karstquelle ist über den Steig zum Hohen Fricken möglich. 25
5 × 5
Typ: Faltenquelle, Karst-Horizontalhöhle, Wasserfall
Art: Kalkstein
kein Aufschluss besonders wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Sieben Quellen S von Eschenlohe Sieben Quellen (Eschelohe).JPG
weitere Bilder
180Q003 Eschenlohe
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Am Rand des Loisachtales liegen mehrere starke Quellaufstöße (mit insgesamt über 1000 l/s Schüttung), die sich zum Mühlbach vereinen. Der Sulfatgehalt des Wassers weist darauf hin, dass dieses im Untergrund auch Kontakt mit gipshaltigen Raibler Schichten hat. Schwefelbakterien zeigen biologischen Sulfatabbau an. Unterhalb der Quellen liegen im Mühlbach Grundwasseraufstöße aus dem Schotter im glazial übertieften Loisachtal (bedingt durch die Festgesteinsschwelle bei Eschenlohe). 12000
400 × 30
Typ: Verengungsquelle
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss besonders wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Karstquelle N von Wallgau 180Q004 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Hier befindet sich eine kleine Karstquelle, die nicht dauerhaft schüttet. Bei Aktivität füllt sich ein kleiner Quelltopf. Die Quelle liegt am geologischen Rundwanderweg Wallgau und wird auf einer Schautafel erläutert. 4
2 × 2
Typ: Stauquelle
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Partnachursprung S von Grainau 180Q005 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Das Einzugsgebiet des Partnachursprungs ist Deutschlands höchstgelegenes Karstgebiet und liegt im Wetterstein-Kalk und -Dolomit. Die darunterliegenden mergelig-tonigen Partnachschichten agieren als Wasserstauer und zwingen das Wasser – durch die Kreuzung zweier Verwerfungen begünstigt – an die Oberfläche zu treten. Mit Hilfe von Markierungsarbeiten des LfU konnte nachgewiesen werden, dass das gesamte Zugspitzplatt ein in sich abgeschlossenes Einzugsgebiet mit nur diesem einen Quellaustritt darstellt und sehr schnell auf Niederschlag und Schmelzwasserabfluss reagiert. 20
10 × 2
Typ: Störungsquelle, Schlucht, Wasserfall
Art: Kalkstein, Dolomitstein, Mergelstein
sonstiger Aufschluss besonders wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findling bei Bayersoien 180R001 Bad Bayersoien
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Block aus Raiselberger Sandstein wurde im Hochwürm abgelagert. 9
3 × 3
Typ: Findling
Art: Sandstein
Block geringwertig Landschaftsschutzgebiet
Partnachklamm Partnachklamm 3847.jpg
weitere Bilder
180R002 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Klamm stellt eine hochrangige Touristenattraktion dar. Sie durchbricht einen Felsriegel aus Alpinem Muschelkalk. Am Weg zur Klamm liegt die Typlokalität der Partnachschichten. 10500
700 × 15
Typ: Klamm, Schichtfolge, Felssturz
Art: Kalkstein, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Naturdenkmal Bayerns schönste Geotope Nr. 16
Bergsturz W von Grainau 180R003 Grainau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Bergsturz ereignete sich während eines Klimaoptimums vor ca. 4500 bis 3600 Jahren. Das ursprünglich größere Becken des Eibsees wurde auf der Ost- u. Nordseite teilweise aufgefüllt und der nordöstliche Abfluss des Sees wurde verbaut. Das Bergsturzmaterial wird hauptsächlich dem Wettersteinkalk zugeordnet. Die Reichweite der Sturzmassen beträgt mehr als 9 km. 250000
500 × 500
Typ: Bergsturz
Art: Blöcke
Block besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Toteisloch Hatzenbichl 180R004 Ohlstadt
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Toteislandschaft auf spätglazialen Schottern zeigt das letzte Rückzugsstadium des Würmglazials am nördlichen Gebirgsrand. 5000
100 × 50
Typ: Toteisloch
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Dolinen W von Garmisch-Partenkirchen 180R005 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion In würmglazialer Nagelfluh und Schottern sind mehrere große kesselförmige Einsenkungen zu erkennen, die auf die Gips-Auslaugung der unterlagernden Raibler Schichten zurückzuführen sind. 9000
300 × 30
Typ: Doline, Subrosionslandschaft
Art: Konglomerat, Gips
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Dolinenfeld bei Krün 180R006 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die kesselförmigen Eintiefungen entstanden durch Subrosion der Gips- oder Anhydrit-Vorkommen unter spät- bis postglazialen Schottern (unterlagernd Raibler-Schichten). 10000
200 × 50
Typ: Doline, Subrosionslandschaft
Art: Schotter, Gips
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Isarufer am Horn N von Mittenwald 180R007 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Im Profil ist ein Riß-/Würm-interglazialer Bachschuttkegel zu erkennen. Darüber folgen kreidige Stausedimente, Frühwürmschotter und Würmmoräne. Im tonreichen Substrat entstehen Erdpyramiden, die aber derzeit nicht erkennbar sind. 37500
250 × 150
Typ: Prallhang, Schichtfolge, Rutschung
Art: Schotter, Moräne
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Gletscherschliff SW von Mittenwald 180R008 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Wettersteinkalk weist deutliche Kritzung und Politur auf, der Gletscherschliff ist überdacht und mit einem Penck-Zitat versehen. 50
10 × 5
Typ: Gletscherschliff
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Steinköchel im Murnauer Moos Steinköchel.jpg 180R009 Eschenlohe
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am südlichsten kleinsten Köchel steht Flysch mit Ton-/Silikatstein an. 150000
500 × 300
Typ: Härtling, Rundhöcker
Art: Sandstein, Mergelstein
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Ammerschlucht an der Scheibum 180R010 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In der steilen Ammerschlucht ist das Profil des Oligozäns der Unteren Süßwassermolasse aufgeschlossen. 180000
600 × 300
Typ: Schlucht, Schichtfolge
Art: Mergelstein, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Weißach-Schichten an der Ammer bei der Echelsbacher Brücke Ammerschlucht 2010-08-07 R0011629.jpg
weitere Bilder
180R011 Bad Bayersoien
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In der Ammerschlucht ist der Grenzbereich der Murnauer und Rottenbucher Mulde aufgeschlossen (Untere Meeresmolasse – Untere Süßwassermolasse). Südlich der Brücke sind alte Stollenanlagen zu finden, in denen Mühlsteine gewonnen wurden. 90000
300 × 300
Typ: Schlucht, Stollen, Schichtfolge
Art: Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Naturschutzgebiet
Buckelwiesen SE von Klais Krün - Gebiet Buckelwiesen, Soierngruppe 02.jpg
weitere Bilder
180R012 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Buckelwiesen stellen eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraumes dar: Die wellige (bucklig) geformte Oberfläche entstand durch Frostpressung und Lösungsverwitterung von wasserdurchlässigen Kalksteinboeden mit geringmächtiger, nährstoffarmer Humusauflage. Durch die Jahrhunderte lange extensive Wiesennutzung erhielt sich der artenreiche alpine Magerrasen. Das Gebiet wird als Standortübungsplatz durch die Bundeswehr genutzt. 300000
600 × 500
Typ: Buckelwiese
Art: Moräne
kein Aufschluss besonders wertvoll FFH-Gebiet
Buckelwiesen NW von Mittenwald Buckelwiese unterhalb Ferchenseewände mit Blick zum Karwendel.jpg
weitere Bilder
180R013 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Auf dem Höhenrücken zwischen Mittenwald, Klais und Krün befand sich früher eine mehr oder weniger zusammenhängende Buckelwiesen-Flur, die teilweise durch Einebnung zerstört wurde. Die wellige geformte Oberfläche entstand durch Lösungsverwitterung von wasserdurchlässigen Kalksteinböden mit geringmächtiger, nährstoffarmer Humusauflage. 800000
1000 × 800
Typ: Buckelwiese
Art: Moräne
kein Aufschluss besonders wertvoll FFH-Gebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 68
Kames im Ostermoos 180R014 Ohlstadt
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Bei den markanten Kiesrücken handelt es sich um spätglaziale Bildungen des Eiszerfalls am Gebirgsrand. 8000
200 × 40
Typ: Kames
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Buckelwiesen am Gaisschädel NE von Klais 180R016 Krün
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Das Vegetationsbild ist geprägt durch kleinräumigen Wechsel extensiver Magerrasen mit Vorkommen artenreicher Halbtrockenrasen in verschiedenen Ausprägungen und Übergängen zu Borstgrasrasen, wechselfeuchten Pfeifengraswiesen und Flachmoorgesellschaften. Die Buckelwiesen sind eine morphologische Besonderheit des Alpenraums, die in der ausgehenden Eiszeit durch Frostpressung und Lösungsverwitterung entstand. 480000
800 × 600
Typ: Buckelwiese
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Buckelwiesen am Plattele E von Kaltenbrunn 180R017 Krün
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Buckelwiesen stellen eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraumes dar: durch Frostpressung und Lösungsverwitterung entstand die wellig (buckelig) geformte Oberfläche von wasserdurchlässigen Kalksteinböden mit geringmächtiger, nährstoffarmer Humusauflage. 135000
900 × 150
Typ: Buckelwiese
Art: Kies
kein Aufschluss besonders wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Höllentalklamm S von Grainau Hoellentalklamm1.jpg
weitere Bilder
180R018 Grainau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Höllentalklamm überwindet auf ca. 2 km Länge über 600 m Höhenunterschied. Im Klammbereich treten mehrere Schutt- und Karstquellen aus. 100000
2000 × 50
Typ: Klamm, Verengungsquelle
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Asamklamm E von Eschenlohe Asamklamm GO-2.jpg
weitere Bilder
180R024 Eschenlohe
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Eschenleine überwindet den Höhenunterschied zwischen dem Nebental und dem glazial übertieften Haupttal mit einer tiefen Schlucht im Hauptdolomit. Ein Großteil des Wassers versickert allerdings bereits am Eingang der Schlucht in Schlucklöcher. 30000
600 × 50
Typ: Klamm, Bachschwinde
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Vogelschutzgebiet
Rutschung am Rißberg bei Grafenaschau 180R025 Bad Kohlgrub
Position
Ammergebirge Markante Feilenanbrüche im Flysch auf der NE-Seite des Rißberges. Sie sind bereits von weitem erkennbar und ein typisches Beispiel für die Rutschungsneigung der bewaldeten Flyschberge am Alpenrand. Unterhalb liegt ein breiter Sturzkegel mit tiefen Wasserrissen ('Im Gsott'). 600000
2000 × 300
Typ: Felssturz, Rutschung
Art: Mergelstein, Sandstein, Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll FFH-Gebiet
Großer Wasserfall N von Wallgau Wallgau Grosser Wasserfall 2011.jpg
weitere Bilder
180R026 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Große Wasserfall überwindet in mehreren Stufen einen Höhenunterschied von mehr als 100 m. Die einzelnen Stufen sind teilweise durch Klamm- oder Schluchtstrecken voneinander getrennt. Das Wasser entspringt in sehr unterschiedlicher Menge aus einer Karstquelle in einem Felskessel, in dem auch die Korallenhöhle liegt. 6000
300 × 20
Typ: Wasserfall, Karst-Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Tumuli in Wallgau 180R027 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Am Rand des Isartals in Wallgau befinden sich zwei schöne, gut erhaltene würmzeitliche Tumuli. Diese sind vom geologischen Rundwanderweg Wallgau zu sehen und werden auf einer Schautafel erläutert. 5000
100 × 50
Typ: Tumulus
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Gletscherschliff N von Wallgau 180R028 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Direkt neben der Bundesstraße befindet sich ein kleiner, frisch freigelegter Gletscherschliff im Hauptdolomit, dessen z. T. brekziiertes Gefüge hier besonders gut studiert werden kann. Der Gletscherschliff liegt am geologischen Rundwanderweg Wallgau und wird auf einer Schautafel erläutert. 15
5 × 3
Typ: Gletscherschliff, Gesteinsart
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Vogelschutzgebiet
Höllentalferner 180R029 Grainau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Höllentalferner liegt im obersten Höllental und ist Deutschlands zweitgrößter Gletscher. Der Blick vom Zugspitz-Ostgipfel gegen NE zeigt sehr gut die unterschiedlichen Gletscherstände zwischen heute und der Kleinen Eiszeit, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts andauerte. Seit dieser Zeit hat sich der Höllentalgletscher ca. 500 m bergwärts zurückgezogen. Hauptsächlich von Lawinen genährter Gletscher, seine Zunge reicht auf fast 2200 m ü.NN herab. 350000
700 × 500
Typ: Gletscher/Firnfeld
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Nördlicher Schneeferner 180R030 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Nördliche Schneeferner befindet sich im oberen Teil des Zugspitzplatts. Er ist Deutschlands größter Gletscher und wird als Skigebiet genutzt. Im Sommer wird versucht, durch eine Teilabdeckung mit Planen das starke Abschmelzen zu verlangsamen. 300000
600 × 500
Typ: Gletscher/Firnfeld
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Mur-Rinne am Wanderweg zum Kramerplateau 180R031 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Querschnitt durch eine Mur-Rinne zeigt kleinstückig zerlegte, ausschließlich eckige Komponenten aus Hauptdolomit, die vor allem nach (Stark-)Niederschlägen geschüttet werden. Gut zu sehen ist das aktuelle Zusammenspiel von gravitativer Gleitung von Geröllmassen mit Wasser als Gleitmittel und sedimentärer Schichtung aufgrund von Korngrößenunterschieden. Die Rinne wird von einem Wanderweg (Kramerplateau-Weg) geschnitten. 6000
300 × 20
Typ: Schuttkegel
Art: Dolomitstein
sonstiger Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Findlingsgruppe am Zeilboden N von Schlattan 180R032 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Knapp nördlich der flachen Kuppe des Steinbichels liegen im Wald verstreut mehrere Meter große Eklogit-Blöcke, die vermutlich Bruchstücke eines ehemals größeren Findlings sind, der durch würmzeitliches Ferneis (Inntal-Gletscher) antransportiert wurden. In der weiteren Umgebung finden sich zahlreiche kleinere, stets gut gerundete Findlinge. Das Gelände ist über den Wanderweg von der Schalmeischlucht zum Gasthaus Gschwandtnerbauer gut zu erreichen. 100
10 × 10
Typ: Findling
Art: Eklogit
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Quelltuff am Kankerbach SW von Garmisch-Partenkirchen 180R033 Garmisch-Partenkirchen
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Quell- oder Kalktuffstufe hat sich über einer als Gesteinshärtling herauserodierten Rippe aus Partnachkalk gebildet. Das kalkreiche Wasser fließt vor allem über Moose und niederwüchsige Pflanzen. Organische Reste werden von Kalk bedeckt, inkrustiert und so fossilisiert. Die Tuffbildung ist über einen Wanderweg vom Kainzenbad aus gut zu erreichen. 120
15 × 8
Typ: Sinterbildung
Art: Kalktuff
sonstiger Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Schwemm- und Murkegel Friedergrieß W von Garmisch-Partenk. 180R034 Garmisch-Partenkirchen
Position
Ammergebirge Das Friedergrieß ist ein kombinierter Schwemm-/Murkegel, der fast ausschließlich aus Hauptdolomitschutt besteht. Dieser stammt aus dem Graben des Wildbachs Friederlaine. Die Friederlaine versickert nach wenigen 100 m im Schutt. Am Beginn sowie im Verlauf des Friedergrießes sind immer wieder Terrassenkanten ersichtlich. Größere Steine und Blöcke sind vor allem im unteren Teil des Grießes an bestimmten Stellen angehäuft, selbst auf Baumästen sind Steine zu sehen. Dies deutet alles auf größere Hochwasserereignisse hin. Viele Bäume sind abgesoffen, so dass sich das Friedergrieß stellenweise durch einen Totwald windet. Durch Überschwemmungen lagern sich jedoch immer wieder Kiesbänke und Treibholz ab. Dabei entstehen neue Lebensräume für speziell angepasste Tier- und Pflanzenarten, wie etwa Deutsche Tamariske oder Kiesbank-Grashüpfer. 600000
1500 × 400
Typ: Schwemmfächer, Terrasse, Schuttkegel
Art: Dolomitstein
sonstiger Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Leutaschklamm SSW von Mittenwald Leutaschklamm (Marius Hoch) 28.JPG
weitere Bilder
180R035 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Leutaschklamm liegt zum größten Teil in Österreich. Der unterste mit einer historischen Weganlage (Wasserfallsteig) erschlossene Teil ist jedoch nur über den Osteingang in Bayern erreichbar. Am Ende dieses Steiges sprudelt aus ca. 25 Metern Höhe ein Wasserfall in die Tiefe. Wieder zurück und weiter in Richtung Süden auf dem Koboldpfad (Lehrpfad mit Erläuterungstafeln) kommt man über den Berggasthof Gletscherschliff (Geotop 180R008) zum Klammsteig. Auf etwa 800 m führt der metallene Steig direkt und freischwebend über die Leutascher Ache. Es sind einige Hochwasserstandsmarken im Fels zu erkennen. Lehrtafeln machen die Besucher mit Geologie und Historie der Leutaschklamm vertraut. 50000
1000 × 50
Typ: Klamm, Kolk, Störung
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Felsfreistellungen N Hermannswiese 180R036 Murnau am Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Steil überkippte Konglomeratbank aus dem Südflügel der Murnauer Mulde. Die Konglomeratbänke bilden für die Region typische Ost-West streichende Geländerippen. Das Geotop ist gut zu Fuß, aber weglos, erreichbar. 1150
115 × 10
Typ: Härtling
Art: Konglomerat
Felshang/Felskuppe bedeutend kein Schutzgebiet
Karstgebiet Bachschwinde W Saulgrub 180R037 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Unweit des Höhen-Wanderweges auf den Wetzstein sind 4 Dolinen, davon 2 als Schlucklöcher ausgebildet, angeordnet im Schichtstreichen der Molasse am Rande eines Hochmoorgebietes. Das Schluckloch (Ponor) am Rande des Moors wurde zu dessen Entwässerung genutzt. Im heute bewaldeten Moor können die Spuren des kleinparzelligen bäuerlichen Torfstichs beobachtet werden. 6400
320 × 20
Typ: Dolinenfeld
Art: Kalkstein, Kalkkonglomerat, Mergelstein
Doline/Erdfall bedeutend kein Schutzgebiet
Hochmoor mit Moorauge SW Saulgrub 180R038 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Tiefsee ist ein Moorauge im Naturschutzgebiet Altenauer Moor. 3375
75 × 45
Typ: Hochmoor
Art: Torf
sonstiger Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Mur-Schwemmfächer bei Grafenaschau 180R039 Bad Kohlgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Ort Grafenaschau liegt auf dem Schwemmfächer des Lahnegrabens, der das aus Schichtfolgen des Rhenodanubischen Flyschs aufgebaute Gebiet zwischen Aufacker und Hörnle entwässert. Im Lahnegraben und seinen Nebenbächen kam es immer wieder zu Vermurungen, die zur Bildung des kombinierten Mur-Schwemmfächers von Grafenaschau führten. 4000000
2000 × 2000
Typ: Schwemmfächer
Art: Kies, Sand, Ton
sonstiger Aufschluss bedeutend FFH-Gebiet
Rutschmasse bei Altenau 180R040 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die fünf wallartigen Erhebungen im Kochelfilz, die den Fingern einer gespreizten Hand ähneln, sind Teil einer großen Rutschmasse. Diese einzigartigen Formen sind landschaftlich sehr reizvoll. Die Rutschmasse stammt aus der Ostflanke des Hochschergen, der aus Schichtfolgen des Rhenodanubischen Flyschs aufgebaut ist. Sie hat im Talbereich Seeablagerungen eines spätglazialen Staubeckensees im Ammertal überfahren. 1440000
1800 × 800
Typ: Rutschung
Art: Kalksandstein, Mergelstein, Tonstein
sonstiger Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Schatzloch am Stierkopf 180R041 Bad Kohlgrub
Position
Ammergebirge Durch eine Klüftungs-parallele Bergzerreißung in Sand- und Mergelsteinen der Hällritz-Formation entstand ein etwa 1 Meter weit geöffneter, mindestens 4 Meter tiefer und mehr als 5 Meter langer Gang. Die Senke der Bergzerreißung ist auch an der Oberfläche sichtbar. Vor dem Eingang liegen Steine und Blöcke, vermutlich Abraum von Abbau-Versuchen. Der Sage nach soll ein Venedigermandl im Mittelalter hier am Stierkopf nach Kobalt, Gold oder Mangan gegraben haben. Das Schatzloch ist über einen Bergwanderweg zu Fuß erreichbar, Trittsicherheit erforderlich! 150
30 × 5
Typ: Felsblock
Art: Kalksandstein, Mergelstein, Tonstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Felsen im Schönleitenwald 180R042 Schwaigen
Position
Ammergebirge Die dickbankigen, senkrecht stehenden Sandsteine der Reiselsberg-Formation (Flysch) zeigen an den Schichtunterseiten großflächige, wulstige Belastungs- und Strömungsmarken. Die Felsen sind umgeben von Blockschutt. Nackentälchen und weggekippte, dickbankige Steinplatten sind Folgen von Bergzerreißungen. Nur über wegloses Gelände erreichbar, daher unbedingt Trittsicherheit erforderlich! 6500
130 × 50
Typ: Felswand/-hang, Blockmeer, Sedimentstrukturen, Rutschung
Art: Sandstein
Felshang/Felskuppe bedeutend kein Schutzgebiet
Altenauer Schleifen der oberen Ammer 180R043 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im Bereich der Altenauer Schleifen bildet die Ammer noch Mäander, wie sie andernorts durch die Flussbegradigung verschwunden sind. Die Flussdynamik schafft Prallhänge und Kiesbänke, die sich ständig verändern. Im Digitalen Geländemodell (Abb. 4) zeigen sich besonders deutlich Terrassen unterschiedlicher Höhe und frühere – inzwischen inaktive – Flussschleifen und Prallhänge. Kiesbänke zum Schutz der Kiesbrüter nicht betreten! 360000
800 × 450
Typ: Mäander
Art: Lehm, Kies
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Großrutschung Hechendorfer Berg S von Grafenaschau 180R044 Schwaigen
Position
Ammergebirge Die Rutschung am Hechendorfer Berg ist vom Murnauer Moos aus deutlich sichtbar und wurde in ihrer aktiven Phase als größte Rutschung Bayerns, wenn nicht gar Mitteleuropas bezeichnet. Ältere Rutschungen waren bekannt, aber im Sommer 2015 erfolgte dann eine Rutschung, die Forststraßen unterbrach, umfangreichen Baumbestand umlegte oder begrub und schließlich eine Fläche von rund 60 ha betraf. Teilweise erfolgte der Transport von Gesteinsmaterial als Mure. Ein kleiner Wildbach fließt durch die Schuttmassen. Der Rutschhang ist aus Schichten der Reiselsberg- und der Piesenkopf-Formation aufgebaut, deren Tonstein- und Tonmergelstein-Zwischenlagen im durchfeuchteten Zustand in Bewegung geraten und Blöcke von Sand- und Kalkstein abwärts transportieren. Den vor Ort gekennzeichneten Gefahrenbereich nicht betreten! 200000
1000 × 200
Typ: Rutschung
Art: Blockschutt, Sandstein, Tonmergelstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Mäander der Ach WNW von Obernach 180R045 Uffing am Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Zwischen Brand und Obernach westlich des Staffelsees hat die Ach noch einen natürlichen Verlauf mit vielen Mäandern, Altarmen und Auewald. An einem Prallhang zeigen sich dunkle organische Lagen im Auelehm. Im Nordwesten sind an einem fossilen Prallhang – der frühere Mäander ist als Altarm trockengefallen – Konglomerate der Steigbach-Schichten freigelegt. Südlich der Ach sind Reste eines Mühlgrabens, der nach Obernach führte, erhalten. Die Ach mit umgebendem Auewald bildet hier die Grenze des Naturschutzgebiets Westlicher Staffelsee mit angrenzenden Mooren. 260000
1300 × 200
Typ: Mäander
Art: Lehm
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Buckelwiese auf dem Wetzstein W von Saulgrub 180R046 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Auf dem Wetzstein westlich Saulgrub bilden als Härtling erhaltene Konglomerate der Weißach-Schichten eine markante Geländerippe. An ihrer Nordseite ist eine Buckelwiese ausgebildet. 3400
170 × 20
Typ: Buckelwiese, Härtling
Art: Konglomerat
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Schluckloch (Ponor) WSW des Tiefsees bei Saulgrub 180R047 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das Schluckloch befindet sich am Rand eines alten Torfstiches. Vermutlich wurde das Schluckloch bewusst benutzt, um das Moor in diesem Bereich zu entwässern. Es ist davon auszugehen, dass das Schluckloch in der Molasse schon voreiszeitlich angelegt wurde durch die Auswaschung des Feinmaterials in der Molasse. Anschließend wurde das Schluckloch von der Moräne überfahren und es bildete sich ein Moor. Im Laufe der Zeit wurde das Schluckloch allerdings wieder freigelegt und eine Versickerung kann wieder stattfinden. 9600
240 × 40
Typ: Ponor
Art: Torf, Moräne
Doline/Erdfall wertvoll FFH-Gebiet
Ehemaliger Steinbruch Moosberg 180A006 Murnau a.Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In der topographischen Karte von 1936 ist der Moosberg noch vollständig und mit einer Höhe von 659 m ü. NN eingezeichnet. Das heißt, er hob sich ursprünglich bis 32 m hoch aus dem umgebenden Murnauer Moos heraus. Die Werksgebäude des Hartsteinwerks Moosberg und die Seilbahn zum Bahnhof Eschenlohe sind aber schon eingezeichnet. Vielleicht war die Karte hier schlecht nachgeführt, denn nach einer Infotafel hat der Abbau bereits 1926 begonnen. In der Kartenausgabe von 1949 sind die Höhenlinien des früheren Köchels verschwunden und nur noch ein Steinbruchsymbol ist zu sehen. Der zuletzt 80 m unter Gelände reichende Abbau wurde 1992 eingestellt. Das Tagebauloch füllte sich mit einem See. Der Abbau erfolgte vor allem für Gleisschotter auf den als Glaukoquarzit bezeichneten, steil einfallenden Grünsandstein der Garschella-Formation. Später wurde auch der Schrattenkalk mit abgebaut. Beide Gesteine sind am Rande des Sees noch anzutreffen. 71500
550 × 130
Typ: Schichtfolge, Steinbruch/Grube
Art: Sandstein, Kalkstein
Steinbruch bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Verfestigte Altmoräne bei Wengen SE von Eschenlohe 180A014 Eschenlohe
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Oberhalb von Wengen bei Eschenlohe steht ein unsortiertes, wenig gerundetes Konglomerat an, das auch für eine Brekzie gehalten werden könnte. Doben (1976) hat darin gekritzte Geschiebe, darunter zahlreiche aus Kristallinmaterial festgestellt und das Gestein als verfestigte Altmoräne – vermutlich rißzeitlich – eingestuft. Dem alten Aufschlussfoto (Abb. 3) von der damals – in den 1970er Jahren – neuen Forststraße in den Erläuterungen zur Geologischen Karte kann der heutige Zustand (Abb. 2) gegenübergestellt werden. 800
160 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Moräne
Hanganriss/Felswand bedeutend Vogelschutzgebiet
Till auf Kalkstein der Raibl-Formation NE von Klais 180A032 Krün
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Ein weithin sichtbarer Aufschluss von hellweißem Gestein an einem Prallhang des Kranzbachs nordöstlich von Klais zeigt von Nahem einen Till. In einer feinkörnigen Matrix aus kalkigem Gesteinsmehl – daher die helle Farbe! – sind teils gekritzte Geschiebe eingestreut – Kalksteine und Kristallingesteine. Besonders attraktiv wird der Aufschluss dadurch, dass an einer Stelle unter dem Till dunkle Kalksteine der Raibl-Formation mit Gletscherschrammen zutage treten. 350
50 × 7
Typ: Gesteinsart, Gletscherschliff
Art: Moräne, Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Kössen-Formation im Schneckengraben WNW von Burgrain 180A033 Garmisch-Partenkirchen
Position
Ammergebirge Die Via Alpina quert nordwestlich vom Pflegersee den Lahnenwiesgraben auf einer Brücke. 50 m westlich der Brücke mündet der Schneckengraben von Süden in den Lahnenwiesgraben. Hier stehen Mergel und Kalkmergelsteine der Kössen-Formation an. Außer einer schönen, vom Bach angeschnittenen Falte finden sich hier – in Geotrekking Zugspitzland beschrieben – Fossilien. Schon in einer Karte der geologischen Erstaufnahme aus der Mitte des 19. Jahrhunderts ist an dieser Stelle vermerkt grauer Bitumen. Mergel und Mergelschiefer mit Versteinerungen. Nach der ausführlichen Fossilienliste in den Erläuterungen zur geologischen Karte dürften sich vor allem Brachiopoden und Muscheln finden lassen. Braucht es dafür mehr Ausdauer oder waren schon so viele Fossiliensucher da? Bei einem kurzen Besuch an der Stelle wurden nur wenige undeutliche Fossilabdrücke gefunden. 150
15 × 10
Typ: Tierische Fossilien, Falte/Mulde/Sattel
Art: Mergelstein, Kalkmergelstein, Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Tonmergel-Schichten an der Ammer unterhalb Brücke Kammerl 180A034 Saulgrub
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Unterhalb der Brücke, die zum Kraftwerk Kammerl führt, quert die dünnplattige Folge der Tonmergel-Schichten steilstehend die Ammer. Schöne Aufschlüsse liegen am rechten Ufer. Härtere Sandsteinlagen bilden kleine Stufen im Fluss und sind auch gegenüber im Auslauf vom Kraftwerk hinter der Betonmauer freigespült. Über den Fluss hinweg zeigt sich die Schichtfolge auch an der Wand hinter dem Auslaufkanal (Abb. 4). 4000
80 × 50
Typ: Gesteinsart
Art: Tonmergelstein, Sandmergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Pechkohle im Graben SSE von Berggeist 180A035 Murnau a.Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion SSE vom Haltepunkt Seeleiten-Berggeist quert ein Graben mit einem Bach in N-S-Richtung die steil überkippt gelagerte Molasse des Südflügels der Murnauer Mulde. Begeht man den Graben vom Rande des Naturschutzgebietes Murnauer Moos aus von Süden nach Norden, dann fallen schon im Bachbett gelegentlich Kohlestückchen auf. Das zugehörige Kohleflöz quert Dezimeter-mächtig direkt unterhalb der untersten Stufe eines kleinen Wasserfalls. Unter braunem Belag und Algenbewuchs ist die Kohle zuerst gar nicht zu erkennen. Pechkohle ist eine Glanzbraunkohle, die ihren, für ihr junges Alter hohen Inkohlungsgrad durch die tiefe Versenkung im Molassetrog erhalten hat. Nach der geologischen Karte liegt das Kohleflöz in den Baustein-Schichten. Etwa 100 m weiter nördlich baute von 1870 bis 1880 die Grube Gottes Gnade auf mehreren Sohlen die Pechkohle eines jüngeren Flözes an der Grenze Baustein- /Weißach-Schichten ab. 1200
80 × 15
Typ: Pflanzliche Fossilien, Schichtfolge
Art: Braunkohle
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Garschella-Formation im Achenrainerwäldl SW von Achrain 180A037 Murnau a.Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Südwestlich von Achrain hat die pleistozäne Gletscherbewegung einen kleinen Rundhöcker von Helvetikum hinterlassen. Kleine Abbaue auf den anstehenden Grünsandstein der Garschella-Formation stammen wohl noch aus dem 19. Jahrhundert, denn der Abbau im Osten ist schon in der Uraufnahme enthalten und der im Westen taucht in der ersten topographischen Karte vom Anfang des 20. Jahrhunderts dann auch schon auf. Der steil aufgerichtete grünlichgraue Sandstein verwittert bräunlich und ist gut gebankt mit welliger Oberfläche. 4050
135 × 30
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge, Rundhöcker
Art: Sandstein
Steinbruch bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Helvetikum am Köchel bei Schwaig W von Großweil 180A038 Großweil
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Westlich des Hofes Schwaig bei Großweil wurden in einem kleinen Köchel an der Loisachaue Aubrig-Schichten (Selun-Subformation, Garschella-Formation, Knollenschichten) identifiziert. Es handelt sich um mittelgraue Kalksteine mit faustgroßen Hornsteinknollen und mit knolligen Schichtflächen. Andernorts konnte in den Köcheln des Murnauer Mooses die Garschella-Formation nicht weiter untergliedert werden. 100
20 × 5
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Kalkstein, Sandstein
Steinbruch wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Schieferkohle im ehemaligen Abbau von Großweil 180A039 Großweil
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im Nordwesten von Großweil ist der alte Tagebau auf pleistozäne Schieferkohle inzwischen überwachsen und bewaldet. An einer vom Abbau verschonten Rippe ist die Schieferkohle aufgeschürft und bietet damit den einzigen verbliebenen Kohleaufschluss auf dem alten Bergwerksgelände. Mit einem Torbogen am westlichen Ortsanfang von Großweil wird an den von 1796 bis 1962 dauernden Kohlebergbau erinnert. Der Abbau erfolgte nicht nur im Tagebau, sondern auch unter Tage (Irenenzeche). Am Höllersberg westlich der Autobahn zeigt das Digitale Geländemodell ein Pingenfeld, dessen perlschnurartig aneinandergereihte Löcher den Streckenverlauf nachzeichnen. Bei der Einstellung des Bergbaus wurden die Streckenkreuze gesprengt. Das alte Grubenfeld machte beim Autobahnbau umfangreiche bohrtechnische Erkundungen und Verfüllungen notwendig. 4
2 × 2
Typ: Pflanzliche Fossilien, Tagebau
Art: Braunkohle
Böschung wertvoll kein Schutzgebiet
Ölschiefer in der Hüttlebachklamm SE von Krün 180A040 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion In die Hüttlebachklamm im Hauptdolomit des Karwendels führt ein Rundwanderweg von Krün aus. Begangen wird er am besten klammaufwärts. Ehe der Weg gegen Ende der Klamm auf Treppen herausführt, verläuft er auf dem Schutt, den der Hüttlebach bei Hochwasser mitbringt und ablagert. Links (nordseitig) ist eine deutliche Störungsfläche freigelegt. Verlängert man die Fläche nach oben zur heutigen Geländeoberfläche oberhalb der Klamm, kann man sich gut vorstellen, dass entlang dieser Schwächezone im Gestein die Klamm angelegt wurde. Direkt nach der ersten Brücke sind rechts vom Weg schwarze, asphaltische Beläge auf Hauptdolomit zu finden. Hier handelt es sich um Einlagerungen von Ölschiefer im Hauptdolomit. Während andernorts der Ölschiefer in schichtparallelen Lagen gut zu erkennen ist, hat hier Tektonik die gut gleitfähigen Flächen genutzt und den Ölschiefer zerschert. Aus dem Ölschiefer wurde im Karwendel Steinöl gewonnen. Schlägt man das Gestein an, kann man das Öl riechen. 25000
500 × 50
Typ: Gesteinsart, Störung, Klamm
Art: Ölschiefer, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Pietra Verde in der Lindlähne S von Mittenwald 180A041 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Als Pietra Verde werden grünliche tuffitische Lagen im Alpinen Muschelkalk bezeichnet. Es handelt sich um vermutlich umgelagerte Zeugnisse eines Vulkanismus und um einen alpenweiten Marker-Horizont. Hier in der Lindlähne liegt die Petra Verde dm-mächtig in Kalksteinen der Reifling-Formation. Direkt im Pfad des Leitersteigs lässt sich dort, wo er von Süden kommend in die Lindlähne hinunterführt, auffallend grüne verwitterte Pietra Verde aufschürfen. Nach Beschreibungen soll der Tuffit in der Umgebung auch anstehend im Fels aufzufinden sein. 1
1 × 1
Typ: Gesteinsart
Art: Tuff/Tuffit
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Pietra Verde im Stangenwald SSW von Hammersbach 180A042 Grainau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Als Pietra Verde werden grünliche tuffitische Lagen in der Reifling-Formation bezeichnet. Es handelt sich um vermutlich umgelagerte Zeugnisse eines Vulkanismus und um einen alpenweiten Marker-Horizont. Am Forstweg auf 1.000 m Höhe über dem Hammersbach, etwa 20 Schritte nördlich des Mandles-Brunnens, findet sich in der Wegböschung das hellgrünliche Gestein. Für sich allein sieht es gar nicht so anders aus als ein Kalkstein, reagiert aber nicht auf Salzsäure. Mit dem Messer lässt es sich nicht ritzen, ritzt aber Kalkstein. 2
2 × 1
Typ: Gesteinsart
Art: Tuff/Tuffit
Böschung wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbrüche S der Echelsbacher Brücke (Ostseite) 180A043 Bad Bayersoien
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Auf der Ostseite der Ammerschlucht liegen etwa 100 m südlich der Echelsbacher Brücke alte Abbaue in Sandsteinen der Baustein-Schichten. Flurl schreibt 1792, dass die feinkörnigen Sandsteine im Liegenden des Echelsbacher Flözes für Schleifsteine gebrochen und von den Schleifern allen übrigen derartigen Steinen im Oberland vorgezogen wurden. Die etwas weniger feinkörnigen Sandsteine im Hangenden wurden für Gesimse etc. verwendet. Gümbel beschreibt die Schichtfolge und vermerkt im Liegenden des Echelsbacher Flözes Feinster, bester Sandstein – Steinbruch, große Werksteinbank – Steinbruch. Der Sandstein war hier offenbar von so hoher Qualität, dass er in Kavernen in den Berg hinein abgebaut wurde. In den Sandstein sind lagenweise Kiese eingestreut. Etwa 100 m südlich der Behelfsbrücke führt ein Pfad, der stellenweise etwas Vorsicht im Abstieg verlangt, zu den alten Abbauen. Vorsicht – von den steilen und überhängenden Wandteilen fernhalten – Steinschlaggefahr! 1800
120 × 15
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube
Art: Sandstein, Konglomerat
Steinbruch wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Verwerfung am Höhenberg WSW von Eschenlohe 180A044 Eschenlohe
Position
Ammergebirge Im Digitalen Geländemodell (DGM, Bild 1) fällt ein Einschnitt wie von einem Messer auf, der neugierig macht. Und tatsächlich zeichnet sich in dem eingekerbten Tälchen messerscharf eine Störung ab. Sie verläuft im Hauptdolomit SW-NE etwa parallel zum Loisachtal und sie fällt nach SE ein, wie im DGM bereits zu erkennen war. Dass die Störung hier so schön herauspräpariert ist, liegt an dem gelegentlich fließenden Wasser. Die Störung bedeutet eine Schwächezone mit beiderseits durch die Bewegung aufgelockertem Gestein. Die Erosion kann hier gut angreifen. Da die Kerbe auch der kürzeste Weg für das abfließende Oberflächenwasser aus der kleinen Talung zum Vorfluter ist, braucht es keinen ständig fließenden kräftigen Bach für das Eintiefen. Aber natürlich kann auch die Störung der Anlass gewesen sein, dass hier überhaupt erst eine nach NE ausgerichtete Talung entstanden ist. 20000
800 × 25
Typ: Störung
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Ehem. Gipsbrüche von Oberau 180G009 Oberau
Position
Ammergebirge Die Gipsbrüche am nördlichen Ortsrand von Oberau haben über Jahrhunderte zum Wohlstand des Ortes beigetragen. Die Karteneintragungen der geologischen Erstaufnahme aus der Mitte des 19. Jahrhunderts durch Gümbel und seine Mitarbeiter zeigen die damalige Situation (Abb. 4). Schmitz schreibt 1843: Der hiesige Gyps wird nach vorgenommener Durchglühung auf den, in der Nähe befindlichen Mühlen gepocht und auf der Loisach versendet. Durch den Bau des Kramertunnels gab es 2018 vor dem Tunneleingang noch Aufschlüsse in frischem Gipsgestein der Raibl-Formation. Die Gipse von Oberau sind weiß oder unrein grau, massig oder dünnplattig und verfältelt, in enger Wechsellagerung mit Tonsteinen. Die geringe Verwitterungsbeständigkeit des Böschungsgesteins machte eine Überdeckung mit Spritzbeton unvermeidbar. Eine Zeitlang werden sich im Umfeld noch Blöcke mit Gips aus Abraum und Auffüllung finden lassen, bis sie verwittert und zerfallen sind. 45900
270 × 170
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Gips
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Schleifsteinbrüche der Steinbruchleiten W von Kleinweil 180G010 Großweil
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion An der Steinbruchleiten westlich von Kleinweil zieht sich im Digitalen Geländemodell wie mit dem Lineal gezogen eine Reihe von Abbauen am steilen Hang hin. Hier wurden über Jahrhunderte Schleifsteine gebrochen, wie sie zum Zurichten der bei Ohlstadt gewonnenen Wetzsteine benötigt wurden. Die Schleifsteine wurden aus den Sandsteinen der Baustein-Schichten gewonnen. Die genau der Schichtung folgende Abbaulinie zeigt, dass sehr selektiv ein bestimmter Sandsteinhorizont, in dem Körnung und Festigkeit ideal waren, abgebaut wurde. Die Konglomerate wurden stehengelassen. Nahe Kleinweil liegen wohl die ältesten Abbaue, denn sie sind soweit verfallen, dass kaum noch Steinbruchwände zu sehen sind. Der Abbau dürfte dann – mit zunehmend längeren Transportwegen – nach Westen fortgeschritten sein und so liegt es wohl daran, dass hier noch in jüngerer Zeit abgebaut wurde, dass am Objektpunkt noch Schrämmspuren an einer Abbauwand zu sehen sind. Vorsicht! Das steile, weglose Gelände verlangt Trittsicherheit. Steinschlaggefahr unter Wänden! 60000
1.200 × 50
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Sandstein, Konglomerat
Steinbruch wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Wetzsteinbruch im Hengstbachtal SSW von Saulgrub 180G012 Saulgrub
Position
Ammergebirge Im Ammergebirge gibt es in abgelegenen Tälern eine Vielzahl von kleinen Wetzsteinbrüchen und -gruben. Im Digitalen Geländemodell sind sie gut zu erkennen. Die Wetzsteine wurden aus feinsandhaltigen Lagen der Ammergau-Formation gewonnen. Die Lagen hatten unterschiedliche Namen und aus ihnen wurden unterschiedliche Wetzstein-Qualitäten gewonnen. Heute gibt es wohl Keinen mehr, der die Lagen im Gelände erkennen und bezeichnen könnte. In dem kleinen Steinbruch hier ist noch gut zu erkennen, dass die Wetzsteinmacher bestimmte Horizonte verfolgten und dabei auch überhängende Felspartien in Kauf nahmen. Von steilen und überhängenden Felswänden fernhalten – Steinschlaggefahr! 5000
100 × 50
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Kieselkalkstein
Steinbruch bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Wetzsteinbruch E von Ohlstadt 180G013 Ohlstadt
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Östlich von Ohlstadt liegt ein vergessener Wetzsteinbruch im Wald. Im Digitalen Geländemodell ist der Steinbruch gut zu erkennen. Ein schmaler Einschnitt führt aus dem Steinbruch heraus zu der jüngsten Halde. Mit der Eintiefung des Steinbruchs bei fortschreitendem Abbau wurde dieser Einschnitt nötig. Von dem Einschnitt führt eine schmale Trasse auf die Halde, auf der vermutlich die Loren mit dem Abraum geschoben wurden. Ähnliche Spuren sind auf alten Halden in höherem Niveau zu finden, wo längst die Quelle des Abraums durch die Eintiefung verschwunden ist. Die Wetzsteine wurden aus den feinsandhaltigen Kalken der Ammergau-Formation gewonnen. Im Einschnitt zum Steinbruch stehen stark verfältelte Gesteine im Übergang zu den Radiolariten der liegenden Ruhpolding-Formation an. Von steilen Felswänden fernbleiben – Steinschlaggefahr! 62500
250 × 250
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Kieselkalkstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Grotten in Raibler Rauhwacke NNE von Gerold 180H002 Krün
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion An einer Forststraße weit oberhalb von Gerold stehen auf 1.200 m Felsen von Rauhwacken der Raibl-Formation. Mürbe Partien des teils brekziösen, teils aber auch bankigen Gesteins sind herausgewittert und haben kleine Höhlungen hinterlassen. Die Felspartie ist schon in den Erläuterungen zur Geologischen Karte in einem Foto (dort Abb. 1) wiedergegeben. Von den steilen Felswänden fernbleiben – Steinschlaggefahr! 4000
100 × 40
Typ: Ausbruchs/Auswitterungsh., Gesteinsart
Art: Rauhwacke
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Schwefelquelle am Kalvarienberg W von Eschenlohe 180Q006 Eschenlohe
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion An der Garmischer Straße in Eschenlohe unterhalb des Kalvarienbergs führt Schwefelwasserstoffgeruch zu einer gefassten Quelle. Weiße fädige Beläge am Quellaustritt sind Biofilme von Schwefelbakterien. Eine leicht erhöhte Austrittstemperatur von 10°, Sulfatgehalt und der bei der Neufassung festgestellte artesische Wasseraustritt aus Klüften zeigen, dass das Wasser der gipshaltigen Raibl-Formation im tieferen Untergrund entstammt. 4
2 × 2
Typ: Mineralquelle
Art: Dolomitstein, Rauhwacke
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Heumoosberg W von Ohlstadt 180R015 Murnau a.Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Heumoosberg zeigt schon durch sein anderes Streichen, dass es sich nicht um einen Hügel aus vom Gletscher überschliffenen Festgestein handelt, wie bei den Köcheln des Murnauer Mooses. Der Heumoosberg besteht vielmehr aus spätriß- bis frühwürmzeitlichen Schottern und Seesedimenten. Kiese, Kalkschluffe, Sande und auch Schieferkohle waren früher zeitweilig aufgeschlossen. Heute gibt es keine Aufschlüsse mehr. Wirtschaftswege führen zu der Hügelkette, die überwiegend als Weideland eingezäunt ist. 210000
1400 × 150
Typ: Rundhöcker
Art: Schotter, Braunkohle, Seekreide
kein Aufschluss bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findling Kratzenstein am Kratzenköpfl W von Mittenwald 180R048 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Am Kratzenköpfl liegt ein Findling mit Abmessungen von 3,7 × 2,3 × 1,6 m. Er besteht aus Ortho-Augengneis. Der Findling ist Naturdenkmal. 9
4 × 2
Typ: Findling
Art: Gneis
Block bedeutend Naturdenkmal
Schuttfächer des Kaltwassergrabens E von Wallgau 180R049 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Der Kaltwassergraben ist einer der großen Schuttlieferanten ins Isartal. Aus seinem Einzugsgebiet führen Bäche und Muren Schutt des Hauptdolomits und aufgearbeitete Lokalmoräne mit. In Trockenzeiten versickert der Bach schon am Schluchtausgang in seinem Schotterbett. Bei Starkregen oder in der Schneeschmelze ist die Furt, mit der die Forststraße die Schotterfläche 600 m weiter unten überquert, nicht passierbar und auch danach muss erst wieder ein Fahrweg planiert werden. Im Digitalen Geländemodell (Abb. 4) ist zu sehen, wie junge Schuttlieferungen alte Terrassenkanten im Isartal überschüttet haben. Die Schlucht nicht betreten, wenn im Einzugsgebiet Regen niedergeht oder zu erwarten ist! 27000
900 × 30
Typ: Schwemmfächer, Schlucht
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findling Großer Stein NE von Wallgau 180R050 Wallgau
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Am Isarberg nordöstlich von Wallgau liegt auf 1.020 m Höhe ein großer Findling aus Biotit-Muskovit-Gneis. Auf einer Tafel wird der Findling und seine Transportgeschichte erläutert. 12
4 × 3
Typ: Findling
Art: Gneis
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Findling im Oberen Bockreut N von Mittenwald 180R051 Mittenwald
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion In Wiesengelände des Oberen Bockreuts nördlich von Mittenwald liegt ein Findling aus Amphibolit auf Würmmoräne. Der Findling ist Naturdenkmal. 4
2 × 2
Typ: Findling
Art: Moräne
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Altarm der Loisach E von Hechendorf 180R052 Murnau a.Staffelsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Östlich von Hechendorf verläuft die Loisach schnurgerade und eingedämmt durch die Talaue. Zwischen Loisach und Ramsach schlängelt sich aber ein Waldstreifen durch die Wiesen, der das alte – jetzt trockene – Bett der Loisach vor der Flussbegradigung enthält. Im Gelände – und auch im Digitalen Geländemodell sichtbar – zeigt sich, dass auch die alte Loisach bereits eingedämmt worden war. Der Vergleich von heute mit der Uraufnahme aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zeigt deutlich, wie sehr der Mensch eingegriffen und die Talaue verändert hat. Die Loisach wurde hier bereits 1862 begradigt. 16500
550 × 30
Typ: Trockental
Art: Torf, Lehm
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Buckelflur der Reschbergwiesen W von Farchant 180R054 Farchant
Position
Ammergebirge Auf den Reschbergwiesen vor der Diessener Hütte sind Buckelwiesen hervorragend ausgebildet. Sie liegen auf einer spätglazialen Schotterterrasse. Buckelwiesen entstehen auf kalkreichem Untergrund durch verstärkte Karbonatlösung in Senken eines durch Rodung oder Windwurf vorgegebenen Reliefs. Die Karbonatlösung kann aber auch da verstärkt angreifen, wo von Bäumen Wasser abtropft oder Schnee lange liegenbleibt und dadurch ein Relief als Ausgangspunkt der Buckelbildung schafft. Die Beschränkung der Buckelwiesen auf den Alpenraum legt nahe, dass die kalten Schmelzwässer einer langen Schneeperiode bedeutsam sind: Kälteres Wasser löst mehr Karbonat. Periglaziale Verhältnisse zu Ende der letzten Eiszeit können bereits die Buckelbildung initiiert haben. 100000
500 × 200
Typ: Buckelwiese
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Finzbachklamm WNW von Krün 180R055 Krün
Position
Isar-Loisach-Gebirgsregion Die Schlucht des Finzbachs ist nur im untersten Teil über Pfade und Holzstege, die aber nicht mehr gut gewartet sind, zugänglich. Dort, wo die eigentliche Klamm mit steilen Felswänden beginnt, muss die Begehung spätestens an einer Engstelle, die ganz vom Bach ausgefüllt wird, enden. Die Schlucht verläuft hier in Raibl-Formation und Schluchten und Klammen in dieser Formation sind eher selten. Die bizarr durchlöcherten Rauhwacken der Raibl-Formation sind in Schwellen im Bachbett und in Felsen und Türmchen am Talhang zu finden. In die Raibl-Formation der unzugänglichen oberen Flinzbachklamm kann nur vorsichtig vom Wanderweg oberhalb aus Einblick genommen werden. Begehung auf eigene Gefahr! Wegsperrungen beachten! 10000
500 × 20
Typ: Klamm
Art: Rauhwacke, Dolomitstein, Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Schleierfälle Schleierfälle GO-1.jpg
weitere Bilder
190R046 Bad Bayersoien
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Wasserfälle mit ihren eindrucksvollen Kalksinterterrassen sind als Naturdenkmal geschützt. 200
20 × 10
Typ: Wasserfall, Sinterbildung, Tuffhöhle, Schichtquelle
Art: Kalktuff, Konglomerat
sonstiger Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Aufschlüsse am Höhenberg W von Ohlstadt 180A045 Ohlstadt
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Zwischen Ohlstadt und der Autobahn A 95 liegt der Höhenberg, ein langgestreckter Köchel aus kretazischem Sediment. An seinem Südwesthang ist in einem aufgelassenen und inzwischen teilweise zugewachsenen Steinbruch an mehreren Stellen dunkelgrauer Kalkmergelstein der Zementmergel-Serie aufgeschlossen. Die Schichten fallen sehr steil ein, weshalb sich in den Aufschlüssen der Kalkmergel in dünnen Platten leicht bergen lässt. Spurenfossilien konnten bei der Aufnahme nicht gefunden werden. Gelegentlich sind kleinere Bänke von teils kieseligen Kalksteinen zwischengeschaltet (Flysch). 2400
60 x 40
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Kalkmergelstein, Kieselkalkstein
Steinbruch wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet


Kalktuffwand in Dießen 181A002 Dießen am Ammersee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Kalktuffwand ist teilweise verwachsen und dient als Hausfundament. Der Kalktuff wurde früher abgebaut. 180
30 × 6
Typ: Gesteinsart, Sinterbildung
Art: Kalktuff
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Interglaziale Kalksinterbildungen E von Hurlach 181A004 Hurlach
Position
Iller-Lech-Region In dem Profil sind vielfältige Quellkalke ausgebildet mit einer artenarmen aber individuenreichen Molluskenfauna. Sie unterscheiden sich von den häufigen postglazialen Kalksinterbildungen im Alpenvorland durch ihr interglaziales Alter. Sie wurden freigelegt durch die jüngste Tiefenerosion am Prallhang des Lech. 200
200 × 1
Typ: Sinterbildung, Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien
Art: Kalktuff, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Lechprallhang NE von Mundraching 181A005 Vilgertshofen
Position
Iller-Lech-Region An dem eindrucksvollen Lech-Prallhang kommt es immer wieder zu großen Rutschungen, in denen die Obere Süßwassermolasse und die überlagernden Deckenschotter aufgeschlossen sind. 10000
200 × 50
Typ: Schichtfolge, Prallhang
Art: Mergelstein, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Toteiskessel NW von Memming Geotop Memming Toteiskessel 001 201503 649.JPG
weitere Bilder
181R001 Hofstetten
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die große wannenartige Senke hat teils steile, teils flache Ränder bis etwa 8 m Höhe. Kleinere Kuppen und Senken gliedern die Wanne. Im tiefsten liegt ein Teich, der möglicherweise künstlich vertieft wurde. 5000
100 × 50
Typ: Toteisloch, End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Toteiskessel Sandbergweiher SW von Dießen Geotop Dießen Abtsried Toteiskessel Sandbergweiher 001 201503 666.JPG
weitere Bilder
181R002 Dießen am Ammersee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Toteiskessel liegt in der Wallmoräne des inneren Endmoränenzuges. Der Rand des Weihers wurde künstlich erhöht. 4000
80 × 50
Typ: Toteisloch, End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsbestandteil, FFH-Gebiet
Erratischer Block in Thaining Geotop Thaining Erratischer Felsblock Beim Alten Wirt 001 201503 651.JPG
weitere Bilder
181R003 Thaining
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Findling aus grobkörnigem (Molasse-)Sandstein liegt am Vorplatz der Kirche. Er zeigt typische Bruchstrukturen sowie Kritzung und Schliff. 3
2 × 2
Typ: Findling
Art: Sandstein
Block geringwertig kein Schutzgebiet
Toteisloch SE von Ramsach Geotop Toteisloch Ramsach bei Schöffelding 001 201504 046.JPG
weitere Bilder
181R004 Penzing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Toteiskessel liegt zwischen Ramsacher und Schöffeldinger Endmoräne. Er ist nur noch undeutlich auszumachen, da er flach und verlandet ist. 30000
200 × 150
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Moränensee NW von Unterfinning Geotop Unterfinning Moränensee 001 201503 625.JPG
weitere Bilder
181R006 Finning
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das verlandete Seebecken ist von steilen Rändern umgeben. Nach Schäfer handelt es sich um einen Moränensee. 37500
250 × 150
Typ: Endmoränensee
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteisloch Egelsee E von Hagenheim Geotop Geltendorf Endmoräne Vogelberg 001 201504 072.JPG
weitere Bilder
181R007 Hofstetten
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In dem großen, wannenförmigen Toteisloch steht in feuchten Jahren das Grundwasser an (es wird dann als Badeteich genutzt). Die Ränder sind bis etwa 8 m hoch, teils steil, teils flach. Von Süden her ragt ein breiter Kame fingerförmig in das Toteisloch. 60000
300 × 200
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Endmoräne Vogelberg N von Geltendorf 181R008 Geltendorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die äußere Würm-Endmoräne ist nur noch in Resten erhalten, dort jedoch in ihrer typischen Form mit flachem Nord- und steilerem Südhang. 80000
400 × 200
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Lechufer E von Kinsau Prallhang des Lechs bei Kinsau.jpg 181R009 Apfeldorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Prallhang des Lechs ist in weiten Teilen schwer zugänglich. Vor allem an Rutschhängen sind verschiedene quartäre Schotter und Moränen aufgeschlossen. Den unteren Teil des Hanges bilden Mergel der Oberen Süßwassermolasse, wie als Wasserstauer fungieren. Oberhalb der Mergel treten zahlreiche Quellen aus, unterhalb derer sich teilweise Kalktuff abgeschieden hat. 50000
1000 × 50
Typ: Prallhang, Schichtfolge
Art: Moräne, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Kalktuffwall in der 'Teufelsküche' S von Landesberg 181R010 Landsberg am Lech
Position
Iller-Lech-Region Quellaustritte an der Grenze Deckenschotter zur Oberen Süßwassermolasse haben zur Abscheidung eines bis 5 m mächtigen Kalktuff-Walls geführt. Kleinere Hangrutsche sind durch Kalktuff fixiert. In der Umgebung finden sich weitere kleinere Kalktuff-Wälle und einzelne Aufschlüsse an Hangrutschen. 250
25 × 10
Typ: Sinterbildung, Schichtquelle
Art: Kalktuff, Mergelstein
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Vogelschutzgebiet
Hangrutsch am Lechufer SW von Reichling 181R011 Reichling
Position
Iller-Lech-Region Der Hangrutsch bietet auf etwa 100 m Breite und 30 m Höhe einen grandiosen Aufschluss, der kaum aus der Nähe zugänglich ist. Die Rutschung steht im Zusammenhang mit dem Prallhang der Lechschleife. In der Nachbarschaft finden sich noch zahlreiche ältere, inaktive Rutschungen und auch Aufschlüsse von Oberer Süßwassermolasse. 20000
200 × 100
Typ: Rutschung, Schichtfolge
Art: Moräne, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Lech-Prallhang bei Kaufering 181R012 Kaufering
Position
Iller-Lech-Region Am Prallhang ist die Grenze Obere Süßwassermolasse / Hochterrassenschotter aufgeschlossen. Der Aufschluss ist je nach Wasserstand nur schwer zugänglich. 5000
250 × 20
Typ: Prallhang, Schichtfolge
Art: Schotter, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Oberer Riedberg W von Stoffersberg 181R013 Igling
Position
Iller-Lech-Region Die stratigraphische Stellung des Stoffersbergs ist noch nicht gesichert (Donau-Zeit oder Biber-Zeit). Auf der Kuppe findet man verwachsene Abbaue. Wichtiger Aufschluss klassischer Pleistozänforschung. 60000
600 × 100
Typ: Inselberg/Zeugenberg, Schichtfolge
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Terrassentreppe S von Apfeldorf Lech terrassen apfeldorf luftbild.jpg
weitere Bilder
181R014 Apfeldorf
Position
Iller-Lech-Region Südlich von Apfeldorf ist eine beispielhafte Terrassentreppe des Lechs zu bestaunen. Mehrere würmeiszeitliche und holozäne Terrassen unterschiedlicher Höhe und Breite folgen übereinander. Aus der obersten Terrassenebene ragen die würmzeitlichen Moränenwälle. 800000
1000 × 800
Typ: Terrasse, Prallhang, End-(Wall-)Moräne
Art: Kies, Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Steinerne Rinne S von Kaufering LSG Steinerne Rinne Kaufering.jpg
weitere Bilder
181R015 Kaufering
Position
Iller-Lech-Region An der Terrassenstufe südlich und westlich von St. Leonhard treten zwei kleine Quellen aus, unterhalb derer sich Kalktuff abscheidet. Es haben sich kleine Steinerne Rinnen gebildet. Interessant ist, dass sich die Rinnen teilweise auch unterhalb derTerrassenstufe, parallel zu deren Verlauf, in der Ebene fortsetzen. 100
100 × 1
Typ: Steinerne Rinne
Art: Kalktuff
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet


Molasse-Aufschlüsse im Leitzach Tal 182A002 Fischbachau
Position
Paar-Isar-Region Aufgeschlossen ist ein Profil durch den Südflügel der Haushamer Mulde mit der Flözgruppe, Bausteinschichten und Tonmergelschichten. 3000
500 × 6
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien
Art: Sandstein, Mergelstein, Braunkohle
Böschung wertvoll FFH-Gebiet
Molasse-Aufschlüsse im Sulzgraben 182A003 Miesbach
Position
Paar-Isar-Region Aufgeschlossen ist ein Profil durch den N-Flügel der Haushamer Mulde. Der Aufschluss ist teilweise verstürzt. 18000
1200 × 15
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien
Art: Sandstein, Mergelstein, Braunkohle
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Helvetikum-Aufschlüsse in der Breitenbach-Schlucht 182A004 Schliersee
Position
Mangfallgebirge Das Profil zeigt Schrattenkalk, Gault-Sandstein und Seewer-Kalk. Auf der Westseite des Breitenbaches sind in der Sattelstruktur Drusbergschichten zu finden. 2000
200 × 10
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Ehem. Steinbruch Kalkgraben 182A005 Schliersee
Position
Paar-Isar-Region Hier liegt die Typlokalität der Kalkgraben-Formation im Flysch. Diese entspricht der früher Zementmergelserie genannten Gesteinsabfolge. Der ehemalige Steinbruch ist Privatgelände und bebaut. 800
40 × 20
Typ: Typlokalität, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Molasse-Aufschluss im Schmerold-Graben 182A007 Gmund am Tegernsee
Position
Paar-Isar-Region Im schlecht aufgeschlossenen Profil ist v. a. Untere Süßwassermolasse zu erkennen (Tieferes Chatt und Rupel der Haushammer Mulde). 6500
650 × 10
Typ: Schichtfolge
Art: Sandstein, Mergelstein, Braunkohle
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Aufgelassener Steinbruch Schärfen 182A009 Kreuth
Position
Mangfallgebirge Im ehemaligen Steinbruch steht eine steilstehende Abfolge von Kalksteinen des alpinen Muschelkalks zu Partnachschichten und -mergeln an. Im Alpinen Muschelkalk sind deutliche Sedimentstrukturen (Wurstelbänke) zu erkennen, die in Ausprägung und Ausdehnung im bayerischen Alpenraum einmalig sind. Ebenso aufgeschlossen sind dünne Lagen von Pietra Verde. Die Partnachschichten sind durch eine Störung abgegrenzt. Das Gelände wird als Lagerplatz für Baumaterial und Maschinen genutzt. 7200
180 × 40
Typ: Sedimentstrukturen, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Tonstein
Steinbruch besonders wertvoll Naturdenkmal
Pechkohlenaufschluss am Gschwendtner Bach 182A011 Hausham
Position
Paar-Isar-Region Am Prallhang und im Bachbett des Gschwendtner Baches ist ein ca. 0,5 m mächtiges Kohleflöz aufgeschlossen. 50
10 × 5
Typ: Schichtfolge, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien
Art: Braunkohle, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Ehem. Kalktuffbrüche Maxlmühle NW von Weyarn 182A012 Valley
Position
Paar-Isar-Region Die Kalktufflager im Mangfalltal bei der Maxlmühle wurden bereits von Flurl (1792) erwähnt. 200
20 × 10
Typ: Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien, Gesteinsart
Art: Kalktuff
Steinbruch bedeutend FFH-Gebiet
Flysch-Aufschluss N von Bad Wiessee 182A013 Bad Wiessee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Am Straßenaufschluss am nördlichen Ortsausgang von Bad Wiessee ist der Reiselsberger Sandstein besonders gut zugänglich. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich ein Parkplatz. Vorsicht: Stark befahrene Straße, der Aufschluss liegt in einer Kurve. Der Aufschluss ist vom Gehweg durch eine Betonabsperrung und einen Maschendrahtzaun getrennt. 200
40 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Sandstein
Böschung wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Aufgelassener Steinbruch Schönet 182A014 Kreuth
Position
Mangfallgebirge Im Steinbruch Schönet wurde früher (bis 1954) Tegernseer Marmor abgebaut. Der Bruch ist noch gut erhalten, aber stark zugewachsen. 5000
100 × 50
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Trias/Jura-Grenze im Steinbruch Ankerstube SE von Rottach-Egern 182A015 Rottach-Egern
Position
Mangfallgebirge Grenze Trias-Lias (Oberrhätkalk – Adneter Kalk) und unterste Bänke der Rotkalke. Das Profil wurde von der Jura-Subkommission als Standardprofil zur Grenzziehung Trias-Jura erwogen. 7800
130 × 60
Typ: Standard-/Referenzprofil, Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Rotwand mit Rotwandkalken 182A016 Bayrischzell
Position
Mangfallgebirge Beispielhaft aufgeschlossene und gut einsehbare Schichtfolge am Rotwand-Südhang. Typlokalität der Rotwandschichten, Chiemgau-Formation mit steil aufgestellten Kieselkalken der Rotwandköpfe. 350000
1000 × 350
Typ: Typlokalität
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Präwürmzeitliche Nagelfluh am Söllbach SW von Bad Wiessee 182A017 Bad Wiessee
Position
Mangfallgebirge Sedimente älterer Eiszeiten sind innerhalb des Verbreitungsgebiets der würmzeitlichen Vergletscherung selten, da sie meist von den jüngeren Gletschern mitgenommen und aufgearbeitet wurden. Im Söllbachtal unterhalb der Scheibenaualm werden die beiderseitigen Hänge von mächtigen Nagelfluhen aufgebaut. Besonders eindrucksvoll sind die Sedimente gegenüber dem Wasserwerk aufgeschlossen. Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Konglomerat
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Felsturm und Fossilien des Blankensteins SSE von Rottach-Egern Plankenstein Side view.jpg 182A018 Rottach-Egern
Position
Mangfallgebirge Die markanten (Kletter-)Felsen des Blankensteins werden aus Oberrhätkalk aufgebaut. Die Schichtfolge ist hier senkrecht (saiger) aufgerichtet. Im liegenden Teil – zu der mergeligen und tonig-rutschig verwitternden Kössen-Formation am Blankensteinsattel hin – finden sich im Fels und in Lesesteinen reichlich Korallen. Der Blankenstein liegt auf der Etappe Sutten – Kreuth des Wanderwegs Via Alpina. Mit den geringsten Höhenunterschieden (zu Fuß) ist er von der Bergstation der Wallbergbahn auf dem Alpenlehrpfad zu erreichen. 80000
500 × 160
Typ: Tierische Fossilien, Felsturm/-nadel
Art: Kalkstein, Mergelstein
Hanganriss/Felswand wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Schaubergwerk (in Erschließung) Deisenrieder Wetterstollen 182G002 Fischbachau
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Deisenrieder Wetterstollen wurde 1953 zur Bewetterung der Haushamer Kohlegrube in Angriff genommen. 1956 erfolgte der Durchschlag vom Deisenrieder Stollen zur 3. Sohle der Grube Hausham und im darauffolgenden Jahr wurde der Ventilator in Betrieb genommen. Er führte die Luft aus dem Stollen ab und saugte dadurch Frischluft über den 12 km entfernten Fahrschacht bei Hausham durch das Grubengebäude. Mit Einstellung des Haushamer Kohlebergbaus und nach Demontagearbeiten fuhr die letzte Schicht im Oktober 1966 über den Stollen aus. Er wurde bis 1977 teilverfüllt und verschlossen. Seit 2006 wird er wiederaufgewältigt, um der Öffentlichkeit zukünftig in einem Schaubergwerk den Zugang zu ermöglichen. Der Stollen durchquert 44 m Quartär, dann 21 m marine Baustein-Schichten des Oligozän aus Sandsteinen und Konglomeraten. Danach folgen limnische, brackische und marine Ablagerungen von Sandsteinen und Tonmergeln. Bei 290 m Stollenlänge ist das 80 cm dicke Flöz Kleinkohl aufgeschlossen. 2400
800 × 3
Typ: Stollen
Art: Braunkohle
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll kein Schutzgebiet
Schwefelwasserquelle des Stinkergrabens SW von Bad Wiessee Stinkergraben.jpg 182Q001 Bad Wiessee
Position
Mangfallgebirge Der Stinkergraben hat seinen Namen von dem Geruch nach Schwefelwasserstoff, der auf dem Wanderweg durch das Tal immer wieder in die Nase sticht. Folgt man dem Bachlauf aufwärts auf der Suche nach der Quelle, dann fällt auf, dass Schwefelwasserstoff offenbar immer dort freigesetzt wird, wo das Bachwasser über Gefällstufen sprudelt und hellweißliche Biofilme Steine oder Astwerk überziehen. Die auffälligen Biofilme sind Lebensgemeinschaften verschiedener Mikroorganismen. Sie bilden teils lange Fäden (Filamente, Streamer) aus und dürften – wie andernorts – überwiegend aus Schwefelwasserstoff oxidierenden Bakterien bestehen. Das Quellwasser hat hohe Sulfat-, Schwefelwasserstoff- und Strontiumgehalte. Der Schwefelwasserstoffgehalt des Quellwassers entstammt der anaeroben bakteriellen Reduktion von Sulfat. Das Sulfat kommt aus dem Gips der Raibl-Formation, den Gümbel (1861) nahe der Quelle entdeckt hatte und in einem Versuchsbau unter mächtigem Hangschutt aufschürfen ließ. Die Schwefelwasserquelle mit einer verfallenen Holzfassung findet sich auf 1.100 m dort unterhalb des Wanderwegs, wo im Weg ein steingefüllter Kasten liegt. 400
200× 2
Typ: Mineralquelle
Art: Gips, Mergelstein, Rauhwacke
sonstiger Aufschluss besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Mäander der Roten Valepp Schliersee Rote Valepp.jpg
weitere Bilder
182R001 Schliersee
Position
Mangfallgebirge Schön ausgebildete Mäeander in den postglazialen Schottern der Talsohle zeigen den ungestörten Flusslauf der Roten Valepp. 100000
500 × 200
Typ: Mäander
Art: Kies
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Rottachfall 182R002 Rottach-Egern
Position
Mangfallgebirge Über fünf eng beieinander liegenden Steilstufen mit Wasserfällen im Plattenkalkzug fällt die Rottach gen Rottach-Egern östlich des Wallbergs. 480
80 × 6
Typ: Wasserfall
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Aiplspitz mit Karen Kar, Aiplspitz (2) cropped.jpg
weitere Bilder
182R003 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Im Osten und Norden der Aiplspitz liegen mehrere Kare mit Almen. 3000000
3000 × 1000
Typ: Karling, Kar
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsbestandteil, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findling Fuchsstein Fuchsstein.jpg 182R004 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Der 5 bis 6 m hohe Kalkfindling ist auf der höchsten Seitenmoräne des Leitzach-Gletschers gelagert. 25
5 × 5
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block bedeutend Naturdenkmal
Felstor Breitensteiner Fensterl Breitensteiner Fensterl.JPG
weitere Bilder
182R005 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Die einzelne Klippe im Wettersteinkalk trägt ein Gipfelkreuz. 225
15 × 15
Typ: Felsturm/-nadel, Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturdenkmal
Gletscherschliff am Hammer Felsriegel 182R007 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Der Gletscherschliff wurde durch den Kiesabbau freigelegt. 6
6 × 1
Typ: Gletscherschliff, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Schmelzwassertal Teufelsgraben SW von Holzkirchen Teufelsgraben 03-14 032.jpg
weitere Bilder
182R010 Holzkirchen
Position
Paar-Isar-Region Der Teufelsgraben ist eine eindrucksvolle wümglaziale Schmelzwasserrinne des Tölzer Gletscherlobus. An den Hängen findet man vielfältige Aufschlüsse, z. B. von Mindel-eiszeitlicher Schotternagelfluh. 1200000
4000 × 300
Typ: Schmelzwassertal
Art: Schotter, Konglomerat
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Röthensteinkar mit Karsee 182R011 Rottach-Egern
Position
Mangfallgebirge Für die Region typisches kleines Kar mit See, dessen Anlage durch die Ausräumung der weicheren Kössener Schichten erleichtert wurde. 200000
1000 × 200
Typ: Kar
Art: Mergelstein
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Buckelwiesen im Kloo-Ascher-Tal 182R012 Bayrischzell
Position
Mangfallgebirge Buckelwiesen stellen eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraumes dar: die Oberfläche von wasserdurchlässigen Kalksteinböden mit geringmächtiger, nährstoffarmer Humusauflage wurde durch Frostpressung und Lösungsverwitterung wellig (buckelig) geformt. Die Wiesen sind heute teilweise melioriert. Die gesamte Fläche wird durch das Bayer. Vertragsnaturschutzprogramm gefördert. 24000
300 × 80
Typ: Buckelwiese
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Rutschung Schneid W von Bayrischzell 182R013 Bayrischzell
Position
Mangfallgebirge Nördlich der Schneid liegt eine sehr ausgeprägte und tief eingeschnittene Erosionsscharte. Der unterhalb anschließende Sturzkegel reicht bis ins Leitzachtal. 300000
1000× 300
Typ: Rutschung
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Vogelschutzgebiet
Donnerlöcher am Stümpfling 182R014 Schliersee
Position
Mangfallgebirge Eine große Platte aus Rätkalken ist hier aufgrund von Kriechbewegungen in den unterlagernden Kössener Schichten zerbrochen. Dabei sind teilweise hausgroße Blöcke entstanden. Eine Vielzahl schrägstehender und umgefallener Bäume zeigt an, dass die Bewegungen andauern. 125000
500× 250
Typ: Rutschung
Art: Kalkstein
Block wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Bergsturzablagerung Märchenwald bei Aurach Geotop 182R015 - Bergsturzablagerung Märchenwald bei Aurach 01 (Harald Süpfle).jpg
weitere Bilder
182R015 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Der so genannte Märchenwald ist das Ablagerungsgebiet eines postglazialen, aber wohl prähistorischen Bergsturzes von Auracher Köpferl. Ein Großteil der Sturzmassen wird von einem Wall umgrenzt. Innerhalb des Walls findet man eine reizvolle Blocklandschaft mit bis zu 15 m hohen Sturzhügeln und moorigen Senken. Die Hügel bestehen überwiegend aus Raibler Kalken. 500000
1000 × 500
Typ: Bergsturz
Art: Dolomitstein
Block wertvoll kein Schutzgebiet
Taubenstein 182R016 Schliersee
Position
Mangfallgebirge Karbonat-Riff in den Kössener Schichten. Riffbildner in Lebensstellung. Massige Fazies mit Übergang zu gebankter Fazies. 25000
250 × 100
Typ: Felskuppe, Gesteinsart, Tierische Fossilien, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Vogelschutzgebiet
Ruchenköpfe Ruchenkoepfe Wendelstein-1.jpg
weitere Bilder
182R017 Bayrischzell
Position
Mangfallgebirge Massiger Oberrhätkalk mit Roten Lias-Basiskalken (Adneter Kalk). Verschuppung/Aufschiebung und extreme Faltung zu einer Mulde ist beispielhaft zu sehen. 400000
800 × 500
Typ: Felswand/-hang, Schichtfolge, Falte/Mulde/Sattel, Störung
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Moränen im Schinderkar Schinderkar,Panorama.jpg 182R018 Rottach-Egern
Position
Mangfallgebirge Kar des spätglazialen Schinder-Gletschers mit hervorragend ausgebildeten Seiten- und Endmoränen eines Rückzugstadiums. 400000
1000 × 400
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Hochmiesing mit Bergzerreissung Dürrmiesing Hochmiesing.jpg 182R019 Bayrischzell
Position
Mangfallgebirge Gleitmasse am Südhang des Hochmiesing. Im Gratbereich deutliche Nackentälchen. An der Bergflanke schichtparalleles Ausbauchen und Knicken der bewegten Bänke. 120000
400 × 300
Typ: Rutschung
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Schöne Gumpen des Pfanngrabens 182R020 Schliersee
Position
Mangfallgebirge In die teilweise tief eingeschnittene Schlucht des Pfanngrabens wurden durch das fließende Wasser große Kolke eingehöhlt. 25000
500 × 50
Typ: Kolk, Schlucht, Bach-/Flusslauf
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Mure an der Grundalm 182R021 Bayrischzell
Position
Mangfallgebirge Murkanal, Murkegel mit vier verschiedenen Teilfächern (historisch – rezent) in beispielhafter Ausbildung. 12000
200 × 60
Typ: Schwemmfächer, Rutschung
Art: Schotter
sonstiger Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Mangfallknie NW von Westerham 182R022 Valley
Position
Paar-Isar-Region Das Mangfallknie mit dem Unteren Teufelsgraben im Westen und dem Beginn des Grub-Harthausener Trockentals im Norden erschließt in eindrucksvoller Weise die spätglaziale Flussgeschichte im Randbereich des Inngletschers. Zunächst erfolgte die Entwässerung nach Norden durch das heute trockene Grub-Harthausener Schmelzwassertal (Ur-Mangfall). Nach dem Zurückschmelzen der Gletscher wurde die Mangfall nach Südosten in Richtung des stärkeren Gefälles abgelenkt. In der Folge schnitt sie sich schluchtartig ein. Der Teufelsgraben mündet im Mangfallknie in diese Schlucht. Er stellt die ehemalige Entwässerungsrinne des Tölzer Lobus des Isar-Gletschers dar. Die beste Aussicht über die Situation des Mangfallknies bietet sich vom Bahnübergang unterhalb von Grub. Weitere markante Objekte sind die Rohrbrücke der alten Münchner Wasserversorgung und ein Aufschluss am Ufer der Mangfall östlich der Brücke bei Grubmühle, der zeigt, dass sich die Mangfall bis zu den Molassesedimenten unterhalb der quartären Schotter eingeschnitten hat. 4860000
2700 × 1800
Typ: Schmelzwassertal, Bach-/Flusslauf, Terrasse, End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne, Kies, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Marienstollen und ehem. Steinbruch des Zementwerkes Marienstein 182A001 Waakirchen
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion 1835 wurden beim heutigen Marienstein Zementmergel aufgefunden und 1850 wurde ein Zementwerk eröffnet. Aus dem Barbarastollen wurde Pechkohle zum Eigenbedarf des Werks gefördert. 1885 wurde der Marienstollen angefahren, aus dem Zementstein gefördert wurde. Es handelte sich um sog. Stinksteine, bituminöse Mergel- und Kalkmergelsteine aus der Molasse. Später wurden aus dem schließlich 2.000 m langen Stollen Zementmergel – Mergelsteine des Helvetikums – gewonnen. Zuletzt gewann das Zementwerk seinen Rohstoff aus einem großen Steinbruch an der Bacheralm – 700 m südlich des Eingangs des Marienstollens. Dort wurden Mergelsteine der ultrahelvetischen Buntmergel-Serie abgebaut. Südlich des alten Werksgeländes ist heute noch das verschlossene und angewitterte Eingangsportal des Marienstollens zu finden. Das geologische Profil des Stollens ist als Beilage den Erläuterungen zur Geologischen Karte beigegeben. Oben im rekultivierten Steinbruch sind nur noch an einer Stelle die Mergelsteine der Buntmergel-Serie aufgeschlossen. 6000
2000 × 3
Typ: Gesteinsart, Stollen
Art: Mergelstein
Tunnel/Stollen/Schacht bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Kössener Kalke nördlich der Kothalm ESE von Fischbachau 182A008 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Der Wanderweg von der Kesselalm zur Kothalm verläuft am Westhang des Schweinsbergs in fossilreichen Kössener Kalken. In einem Graben – direkt dort, wo der Weg in den Wald eintritt – finden sich oberhalb und unterhalb des Wegs Kalke und Mergelkalke mit Resten von Muscheln, Austern, Korallen und Seelilien. Die hellen Felswände weiter oberhalb bestehen aus Oberrhätkalk, der schüsselförmig den Top des Schweinsbergs bildet. 30
15 × 2
Typ: Tierische Fossilien, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Kalkmergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Mindelzeitliche Nagelfluh E von Pelletsmühl Mindelzeitliche Nagelfluh E von Pelletsmühl.jpg 182A010 Holzkirchen
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion An der Straße, die von der B13 hinunter nach Pelletsmühl führt, steht Nagelfluh an. Sie wird als mindelzeitlich eingestuft. In der Nagelfluh sind durch Auswitterung der Geröllkomponente Halbhöhlen entstanden. 3600
120 × 30
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Tonmergel-Schichten an der Leitzach S von Drachenthal 182A019 Fischbachau
Position
Paar-Isar-Region Etwa 80 m östlich der neuen Brücke über die Leitzach und von ihr aus sichtbar stehen am Prallhang der Leitzach und im Flussbett unteroligozäne Tonmergel-Schichten an. Sie enthalten große und dickschalige Mollusken, die aber beim Austrocknen schnell zerfallen. Wo im Sommer 2018 am Ufer die anstehenden Tonmergel-Schichten freigespült waren (Abb. 2), befand sich ein Jahr später eine wilde Rutschung (Abb. 4) – vermutlich nicht durch Fossiliensammler ausgelöst, wie zuerst befürchtet wurde, sondern durch das Frühjahrshochwasser. Unmittelbar südöstlich davon liegt der, im unteren Teil heute völlig überwachsene Hangbereich, aus dem Pflaumann & Stephan an der frischen Rutschung noch eine reiche Fauna geborgen haben. Der Abrutsch wird schon von Gümbel (1875) erwähnt. Die Abrisskante oben am Hang zeigt Nagelfluh und Schottermoräne über Tonmergel-Schichten. 3500
70 × 50
Typ: Tierische Fossilien
Art: Moräne, Konglomerat, Tonmergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Pechkohleflöze am Leitzachtalhang SSE von Drachenthal 182A020 Fischbachau
Position
Paar-Isar-Region An einem neuen Forstweg am Talhang der Leitzach sind derzeit (2018) überkippt gelagert mehrere Pechkohleflöze der Brackwassermolasse hervorragend aufgeschlossen. Die Kohle ist Sand- und Mergelsteinen mit Muschelschill zwischengelagert. Gümbel hat hier in seiner Karte von 1875 das Flötz No. 2 eingezeichnet. Weiter wegauf stehen Kalktuffe und würmzeitliche Nagelfluh und Schottermoräne an. 240
120 × 2
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Braunkohle, Sandstein, Mergelstein
Hanganriss/Felswand wertvoll FFH-Gebiet
Aufschlüsse im Rohnbachtal WSW von Wörnsmühl 182A021 Fischbachau
Position
Paar-Isar-Region Im Rohnbachtal sind die kohleführenden Formationen des Oligozäns im Südflügel der Haushamer Mulde gut zugänglich aufgeschlossen. Die Schichten sind überkippt gelagert. Den Rohnbach aufwärts werden Schichten vom Jüngeren zum Älteren durchquert. In den Erläuterungen zur Geologische Karte sind die Aufschlüsse im Rohnbachtal beschrieben (S. 253). Von der Mündung des Rohnbachs in die Leitzach aufwärts folgen auf Sandstein- und Kalkmergelsteinbänke im Wechsel fossilführende brackische und limnische Horizonte mit Pechkohleflözen. Die Flöze sind nicht augenfällig, Pechkohlestückchen finden sich aber im Bach. Etwa 500 m vom Talanfang sind am südlichen Talhang schöne bemooste Kalktuffkaskaden ausgebildet. Hinter einem Gebäude am Weg ist ein alter Zementsteinbruch. Am Objektpunkt zeigt sich ein ca. 20 cm starkes Pechkohleflöz direkt am Bach. 90 m am Bach aufwärts stehen nordseitig Staubeckensedimente – feingeschichtete Schluffe – an. Weitere 300 m aufwärts nahe der dritten Furt der Karte soll das Flöz Großkohl im Bach und in einem Seitengraben anstehen. Es finden sich aber auch hier nur Pechkohlestückchen im Bachbett. 40000
2000 × 20
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Braunkohle, Kalkmergelstein, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Nagelfluh über Molasse am Moosbach SE von Valley 182A022 Weyarn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Nur weglos über Rutschgelände erreichbar sind östlich der Mündung des Moosbachs in die Mangfall sandige Mergel der Oberen Süßwassermolasse unter mindelzeitlicher Nagelfluh aufgeschlossen. Die Nagelfluh bildet beeindruckend hohe Wände, aus denen die Kiese herauswittern und Schutthänge am Wandfuß bilden. Nur ganz im Osten haben die Kiese die unterlagernden Mergel der OSM noch nicht überdeckt bzw. hält der Prallhang des Moosbachs den Aufschluss frei. Die wasserstauenden und weich verwitternden Mergel sind auch der Anlass für das Abrutschen von Blöcken der auflagernden Nagelfluh entlang der gesamten Wand in Richtung Westen. In einer derart freigelegten Wand oberhalb von großen Sturzblöcken sind in der Nagelfluh freigelegte Verwitterungsschlotten, ähnlich geologischen Orgeln, zu erkennen. Vorsicht, von den steilen und überhängenden Wänden fernbleiben – Steinschlaggefahr! 3000
150 × 20
Typ: Schichtfolge
Art: Konglomerat, Tonmergel
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet
Molasse des Köcker Grabens W von Au b. Bad Aibling 182A023 Irschenberg
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Im Köcker Graben ist ein Profil durch die Haupt-Cyrenen-Schichten der Unteren Brackwassermolasse aufgeschlossen. Die Wechselfolge von Mergelsteinen mit Sandsteinen enthält Pechkohleflöze. 10000
500 × 20
Typ: Schichtfolge
Art: Mergelstein, Sandstein, Braunkohle
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Molasse des Kaltenbachgrabens ENE von Miesbach 182A024 Irschenberg
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Gümbel schreibt 1875 von dem ungemein unwegsamen Kaltenbach, der den bei weitem besten und ergiebigsten Aufschluss in diesen Schichten bietet – gemeint ist die Obere Meeresmolasse. So unwegsam ist der Kaltenbachgraben nicht (mehr) – eher seine Nebengräben –, aber seine Bedeutung als wichtiger Aufschluss in der Oberen Meeresmolasse hat er durch weitere Bearbeitungen – vor allem durch Hölzl 1958 – behalten. Die Obere Meeresmolasse beginnt etwa 200 m bachab vom Objektpunkt als eine Wechselfolge von Mergeln und Sanden mit reichhaltiger Fauna. Nicht weit den nach SW abzweigenden Graben von Objektpunkt aus hoch finden sich auch Fossilien (Abb. 1). Diese entstammen aber den Haupt-Cyrenen-Schichten der Unteren Brackwassermolasse jenseits einer Überschiebung. Und bachauf vom Objektpunkt stehen graue Mergel der Unteren Meeresmolasse an (Abb. 2), aus denen auch ein fossilreiches Geröll (Abb. 3) im Bach stammen könnte. Kalkabscheidende Quellwässer haben hier in der Nähe schöne Blattabdrücke im Kalktuff hinterlassen (Abb. 4). 60000
2000 × 30
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien
Art: Kalktuff, Mergel, Sand
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Schurfstollen am Klammstein SE von Spitzingsee 182G003 Schliersee
Position
Mangfallgebirge Unter der Felsmauer des Klammsteins befindet sich im Nordwesten ein nur wenige Meter tiefer Schürfstollen in dunkelroten Knollenkalksteinen der Adnet-Formation. An den Stollenwänden finden sich Schrämmspuren. Was der Anlass für den vermutlichen Bergbauversuch war ist heute unbekannt. Vielleicht hat die rote Gesteinsfarbe Eisenerz erwarten lassen. 10
5 × 2
Typ: Stollen
Art: Kalkstein
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Quelle des Quirinus-Öls in Bad Wiessee 182G004 Bad Wiessee
Position
Mangfallgebirge Im Jahre 1441 wurde auf dem Tegernsee ein Streifen von schwimmenden Erdöl entdeckt. Er ließ sich zu einer Quelle oberhalb des Hofs Rohbogen verfolgen. Dort trat ein Erdöl aus, das in der Folge über Jahrhunderte vom Kloster Tegernsee in Flaschen abgefüllt und als heilsames Quirinusöl vertrieben wurde. An der Stelle des Quellaustritts wurde die Quirinskapelle errichtet. Aus anderen Quelllöchern wurde das Öl von Einheimischen abgeschöpft und als Heizöl und Schmieröl genutzt. Heute tritt hier kein Öl mehr aus, denn 1838-1840 versuchte der bayerische Staat in Schächten und Stollen das Erdöl zu gewinnen und ab 1882 wurde hier erstmals in Bayern nach Erdöl gebohrt. Die zahlreich niedergebrachten Bohrungen des ersten Erdölbooms in Bayern ließen die Quelle versiegen. Im Graben unterhalb der Kapelle sind zwar glänzende Filme auf Quellwasser zu finden, aber von Eisen und nicht von Erdöl. Lediglich auf dem Tegernsee unterhalb finden sich gelegentlich kleine Ölfilme, die von austretendem Erdöl stammen. Nach den Bohrergebnissen kommt das Erdöl aus dem Überschiebungsbereich Flysch/Helvetikum, das Muttergestein könnte aber auch in der überschobenen Molasse liegen. 25
5 × 5
Typ: Schacht
Art: ohne Angabe
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Förderturm des Klenzeschachts der Kohlegrube Hausham 182G005 Hausham
Position
Paar-Isar-Region Der Kohlebergbau im Revier Hausham begann um 1860 und endete mit der Stilllegung 1966. Der 1934/35 erbaute und unter Denkmalschutz stehende Förderturm über dem ehemaligen Klenzeschacht ist ein Relikt der 105-jährigen Bergbaugeschichte. 900
30 × 30
Typ: Schacht
Art: Braunkohle
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll Denkmalschutz, Landschaftsschutzgebiet
Quelltöpfe an der Leitzach S von Osterhofen 182Q002 Bayrischzell
Position
Mangfallgebirge Am Fuße des Seebergs tritt in Anschluss an Hangschuttkegel Grundwasser aus. Die geologische Karte weist hier ein anmooriges Gebiet mit spätwürmzeitlichen bis holozänen Beckenschluffen und -tonen aus. Die Quellsituation ist vielleicht am ehesten so zu erklären, dass Grundwasser vom Seeberg hier nicht wie andernorts vom Hangschutt direkt in die Talschotter übertreten kann, sondern auf den Beckenschluffen gestaut und zum Austritt gezwungen wird. Das Grundwasser tritt teilweise in Quellen, schön aber auch aufsteigend in Quelltümpeln aus. Die Fläche ist wertvolles Biotop mit seltenen Pflanzenarten. 43750
250 × 175
Typ: Schuttquelle
Art: Torf, Ton, Schluff
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Kalktuffquellen im Mangfalltal SSE von Valley 182Q003 Valley
Position
Paar-Isar-Region Südsüdöstlich von Valley treten am westlichen Mangfalltalhang zahlreiche Quellen aus. Kalkreiches Wasser aus pleistozänen Schottern tritt auf stauenden Mergeln der Oberen Süßwassermolasse aus. Die Quellsituation hat zu weitflächigen Rutschungen geführt. Ausgefällter Kalk des Quellwassers hat Tuffterrassen aufgebaut und einen Quelltümpel aufgestaut. Durch das Quellgebiet führt die alte Münchener Wasserleitung. Die empfindlichen Tuffterrassen bitte nicht betreten! 500
50 × 10
Typ: Schichtquelle
Art: Kalktuff
Felshang/Felskuppe bedeutend FFH-Gebiet
Dolinen und Ponore auf dem Breitenstein E von Fischbachau 182R023 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Im Almgelände oben auf dem Breitenstein liegen etliche Dolinen, eine davon kreisrund und wassergefüllt. Der Almbauer erzählt davon, wie er vor Jahren bei der Arbeit ein ungewohntes Geräusch hört und dann feststellt, dass sich die Doline geleert hat. In der Öffnung am Dolinenboden soll in der Tiefe Wasser wie von einem Fluss gerauscht haben und von hineingeworfenen Steinen war kein Aufschlag zu hören. Das Loch wurde mit einem Stein verschlossen und abgedichtet, so dass sich wieder ein Teich zur Viehtränke aufstauen konnte. Die geologische Karte zeigt hier im steilstehenden Wettersteinkalk einen teils verschuppten Streifen von Raibl-Formation mit Sandsteinen, Kalken und Rauhwacken. Er erstreckt sich als Senke von W nach E bis hinter die Hubertushütte. Dort gibt es weitere kleine Dolinen und Schlucklöcher (Ponore). Ob Gipslösung in der Raibl-Formation bei der Hohlformbildung hier mitbeteiligt war oder ob sie rein auf Verkarstung von Kalkstein (in Raibl-Formation und Wettersteinkalk) zurückzuführen ist, kann nicht entschieden werden. W-E-Störungen werden aber die Wasserwegsamkeit vorbereitet haben. 5600
280 × 20
Typ: Dolinenfeld
Art: Sandstein, Kalkstein
Doline/Erdfall bedeutend kein Schutzgebiet
Jenbach-Wasserfälle im Flysch S von Bad Feilnbach 182R024 Fischbachau
Position
Mangfallgebirge Vom Wanderparkplatz Oberes Jenbachtal kann der Wasserfallsteig abwärts begangen werden (Rückweg aufwärts auf der Asphaltstraße). Die Begehung erfordert Trittsicherheit. Vorsicht – der Steig ist steinschlaggefährlich! Der Steig entlang des Jenbachs durchquert eine Wechselfolge von Kalkmergelsteinen und Kalksteinen der Kalkgraben-Formation. An einer harten Bank fällt der Jenbach-Wasserfall in die Tiefe. 16000
400 × 40
Typ: Wasserfall, Schichtfolge
Art: Kalkmergelstein, Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Großdoline am Lahnenkopf SW von Schliersee 182R025 Schliersee
Position
Mangfallgebirge Am Lahnenkopf und weiter westlich an der Baumgartenschneid liegen die tiefsten Dolinen des bayerischen Alpenraums. Die Doline am Lahnenkopf ist weglos hangauf über die Almwiesen der Oberen Krainsberger Alm zu erreichen. Sie hat einen Durchmesser von 90 m und ist zur Talseite gemessen 20 m und zur Hangseite hin 80 m tief. Der Abstieg zum Dolinentiefsten den steilen Innenhang hinunter verlangt Trittsicherheit. In der Doline stehen steil Hauptdolomit und Plattenkalk an. Nach den Erläuterungen zur geologischen Karte ist in der Doline auch die Basis der Kössen-Formation mit schwarzen Mergeln aufgeschlossen. Dolinenbildung in diesem Ausmaß kann eigentlich nur auf Gipslösung in der Raibl-Formation zurückgeführt werden. Die tektonische Muldensituation am Lahnenkopf macht es plausibel, dass die weiter nördlich ausstreichende Raibl-Formation hier im tieferen Untergrund ansteht. 9000
100 × 90
Typ: Doline
Art: Mergelstein, Kalkstein, Dolomitstein
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Wasserfall in Raibler Kalken am Lohbach SW von Rottach-Egern 182R026 Kreuth
Position
Mangfallgebirge Nachdem wir … die Landstraße wieder gewonnen hatten, erreichten wir bald die mit einer besonderen Tafel bezeichnete Stelle, wo ein eigener Spazierpfad, von der Landstraße rechts ab, zu dem Wasserfall am Lohbache leitet, welchen wir nach einer Viertelstunde erreichten. Obgleich mehr Wasserarm als die übrigen Katarakte der Gegend gehört der Wasserfall am Lohbache dennoch unter die interessantesten und pittoreskesten, und jeder für hehre Naturschönheiten empfänglliche Fremde würde unrecht thun, ihn unbesucht zu lassen. So heißt es in einer Schrift aus dem Jahre 1832. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts noch Touristenziel und in der bayerischen Uraufnahme mit Zuweg eingezeichnet, ist der Wasserfall heute in Vergessenheit geraten, der Weg überwachsen. Nordseitig entlang des Lohbachs kann der Wasserfall aber noch erreicht werden. Das wenige Wasser des Lohbachs stürzt aus dem Kern einer senkrecht aufgestellten Falte von Raibler Kalk in die Tiefe. 300
20 × 15
Typ: Wasserfall, Gesteinsart, Lagerungsverhältnisse
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Klippe von Nagelfluh SE von Valley 182R027 Weyarn
Position
Paar-Isar-Region Ein Loch im Digitalen Geländemodell machte auf diesen Nagelfluhblock aufmerksam. Er ist baumbestanden und wird mit den Wurzeln des Baumes noch am Hauptfels festgehalten. Er hat sich aber schon auf Meterbreite vom Hauptfels entfernt. Dieser Einschnitt ist das Loch im DGM. Sinter auf der Trennfläche zeigt, dass sich die Spalte schon vor langer Zeit geöffnet hatte. Eine moosfreie Randfläche unten am Grund der Spalte scheint dagegen ein Hinweis auf jüngere Öffnungsbewegungen zu sein, genauso wie es die gespannten Wurzeln oben sind. Früher oder später wird sich der Block ganz ablösen und zu Tal stürzen. Vorsicht an der Geländekante – Absturzgefahr! 25
5 × 5
Typ: Felsblock
Art: Konglomerat
Felshang/Felskuppe bedeutend FFH-Gebiet
Rückzugsmoränenkranz NW von Irschenberg 182R028 Irschenberg
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Nordwestlich von Irschenberg liegen Moränenkränze der Rückzugsstadien am Westrand des Inngletschers. Die Landschaft zeigt Eiszerfallsformen. Am Schmalzberg ist im Digitalen Geländemodell (Abb. 4) ein temporäres Schmelzwassertal vor dem Moränenwall zu erkennen. 3000000
2000 × 1500
Typ: End-(Wall-)Moräne, Schmelzwassertal
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Eiszerfallslandschaft an der Allgaukapelle E von Piesenkam 182R029 Waakirchen
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Allgaukapelle steht auf einer Rückzugsmoräne des würmzeitlichen Isargletschers. Sein Tölzer Lobus erstreckte sich mit seiner Maximalausdehnung noch 3 km weiter nach Osten bis an den Taubenberg. Hier, östlich von Piesenkam, zeigt das Digitale Geländemodell mehrere aufeinanderfolgende Moränenkränze. Bei größeren Reliefunterschieden, wie östlich der Kapelle, sind sie mit Wald bestanden. Westlich der Kapelle sind sie etwas aufgelöster als Grundmoränenlandschaft mit Eiszerfallsformen und können dann für die Landwirtschaft genutzt werden. 700000
1000 × 700
Typ: Eiszerfallslandschaft
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Endmoränenwall des Isar-Loisach-Gletschers bei Großhartpenning 182R030 Holzkirchen
Position
Paar-Isar-Region Bei Großhartpenning erstreckt sich der äußerste Endmoränenwall des Isar-Loisach-Gletschers (Tölzer Lobus) von WSW nach ENE. Von der Schotterebene davor aus gesehen ragt er fast 40 m empor. 3150000
4500 × 700
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet


Tertiärwelt Aubenham 183A003 Oberbergkirchen
Position
Isar-Inn-Hügelland Die aufgelasseneMergelgrube erschloss Sedimente der Oberen Süßwassermolasse als Rohstoff der Ziegelindustrie. Basale Fein- und Grobsande wechseln sich zum Hangenden hin ab mit Mergeln, Kalkmergeln und tonigen Schluffen. Wegen des reichen pflanzlichen Fossilinhalts ist die Grube die Typlokalität der Phytozone OSM-5. Neben der ersten Beschreibung der Gattung Fagus (Buche) in der Oberen Süßwassermolasse gelang dort der Nachweis tierischer Fossilien von Fischen, Mollusken, Insekten und hirschartiger Säugetiere. 200 Meter nordwestlich befindet sich eine aktive Grube in den gleichen Schichten. Die aufgelassene Grube ist rekultiviert, in der nordöstlichen Böschung bestehen Restaufschlüssen von Mergeln, ansonsten wurde hier ein Tertiärwald angelegt. Ein Lehrpfad führt durch das Gelände. Fossilien aus der Grube sind im benachbarten Schulzentrum ausgestellt. Die Tertiärwelt Aubenham gehört zu Bayerns schönsten Geotopen und ist vor Ort mit einer entsprechenden Infotafel erläutert. 90000
300 × 300
Typ: Standard-/Referenzprofil, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien
Art: Mergel, Sand, Schluff
Lehmgrube/Tongrube/Mergelgrube wertvoll kein Schutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 66
Toteiskessel NW von Grub 183R003 Rechtmehring
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Objekt liegt auf dem Endmoränenwall des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. 120
15 × 8
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel NE von Höller 183R004 Rechtmehring
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Toteiskessel liegt auf der Wallmoräne des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. 375
25 × 15
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss geringwertig Naturdenkmal, Landschaftsbestandteil
Toteiskessel NW von Maxau Toteiskesselweg 4 - 3 (Harald Süpfle).jpg
weitere Bilder
183R006 Gars am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das annähernd kreisrunde Toteisloch liegt im Wald und ist stark versumpft. Im Südwesten befindet sich eine kleine offene Wasserfläche. Der vorübergehend stark zugewachsene Kessel wurde 2011/2012 entbuscht. Er liegt am Toteiskesselweg Haager Land und ist durch einen nummerierten (4) Findling gekennzeichnet. 900
30 × 30
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss geringwertig Naturdenkmal, Landschaftsbestandteil
Eiszerfallslandschaft N von Gänsgerbl 183R008 Gars am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Eiszerfallslandschaft bei Gänsgerbl liegt auf der Endmoräne des Kirchseeoner Rückzugstadiums und präsentiert typische Relikte der Späteiszeit: Damals schwanden die lebenden (bewegten) Gletscher, Eismassen und -blöcke lösten sich von ihnen ab und schmolzen als Toteis im Schutz darüber geschütteter Gerölle und Geschiebe erst später. Zurück blieben steilwandige oder kesselförmige Hohlformen. Diese so genannten Toteislöcher sind bei Gänsgerbl teils lehrbuchhaft ausgebildet. 108000
360 × 300
Typ: Eiszerfallslandschaft, Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Toteiskessel N von Bergmann 183R009 Unterreit
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der langgestreckte Toteiskessel liegt, der Wallmoräne vorgelagert, auf Würm- und Endmoränenmaterial. 7200
120 × 60
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Prallhang des Inns NE von Heisting Geotop 183R010 - Prallhang des Inns bei Heisting 03.JPG
weitere Bilder
183R010 Polling
Position
Inn-Region Der Inn-Prallhang bei Heisting ist unverbaut. daher ist er nach wie vor aktiv und verlagert sich permanent. Hierdurch sind dauerhaft frische Aufschlüsse vorhanden. Im Prallhang ist die Grenze zwischen Molassesedimenten und auflagernden glazialen Schottern deutlich erkennbar. In der Nähe des wurden in den Gesteinen der Oberen Süßwassermolasse bei Flusskilometer 112 Urelefanten (Gomphotherien) und im Niederterrassenschotter bei Flusskilometer 110 ein Mammutzahn gefunden. Derartige Fossilfunde können prinzipiell auch im Bereich des Heistinger Prallhangs erwartet werden. Das Geotop wird wegen seiner Schönheit, seiner besonderen Vegetation (Trockenrasen mit Kiefernbewuchs) und günstigen Nachmittag- und Abend-Besonnung als Naherholungsgebiet genutzt. 48000
800 × 60
Typ: Prallhang, Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Sand, Sandmergel, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll FFH-Gebiet
Toteiskessel W von Löfflmoos Geotop 183R011 - Toteiskessel W von Löfflmoos 01 (Harald Süpfle).jpg
weitere Bilder
183R011 Maitenbeth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Toteisloch liegt im Würm-Endmoränenwall des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. Sein steilrandiger Kessel wird fast rundherum von hohen Flanken (bis 40 m) begrenzt. Lediglich nach Süden hin öffnet sich der Kessel mit einer nur 10 m hohen Böschung. 2100
70 × 30
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel N von Bachenöd 183R013 Gars am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das große, sumpfige Toteisloch mit den teils steilen Rändern und dem starken Bewuchs ist auch als Biotop interessant. Es liegt im unruhigen Relief des Endmoränenwalls des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. 5000
100 × 50
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel E von Löfflmoos Geotop 183R014 - Toteiskessel E von Löfflmoos 02 (Harald Süpfle).jpg
weitere Bilder
183R014 Maitenbeth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Wassergefüllter Toteiskessel im Bereich des markanten Moränengürtels. 400
20 × 20
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Toteislandschaft SE von Weidholz 183R015 Rechtmehring
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Mehrere flache Toteislöcher liegen im anmoorigen Grund eines peripheren Schmelzwassertales. Das Objekt verlandet zunehmend und wird bewirtschaftet/beforstet. 100000
500 × 200
Typ: Eiszerfallslandschaft, Schmelzwassertal, Toteisloch
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Terrassenlandschaft zwischen Gars und Au am Inn Geotop Terrassenlandschaft zwischen Gars und Au am Inn.jpg 183R016 Gars am Inn
Position
Inn-Region Die Terrassenlandschaft zwischen Gars und Au am Inn wird aufgebaut aus Postglazialterrassenschottern sowie würm- und rißeiszeitlichen Ablagerungen. Über den Flussterrassen steht auf Altmoränenmaterial (Niedere Altmoräne mit Wallform der Rißeiszeit) der Wehrturm des Schlosses Stampfl. 4500000
3000 × 1500
Typ: Terrasse, Härtling
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Toteiskessel SW von Maitenbeth Geotop Toteiskessel (Maitenbeth).jpg
183R017 Maitenbeth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Ein längliches Toteisloch mit etwa 30 × 50 Metern Größe wird von mehreren kleineren Toteislöchern und einem hügeligen Relief umgeben. Diese Eiszerfallslandschaft liegt in den Moränenrücken des Würmglazials. 27000
180 × 150
Typ: Toteisloch, Eiszerfallslandschaft
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend FFH-Gebiet
Moränenlandschaft bei Joppenpoint 183R018 Haag in Oberbayern
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am Ortsrand von Joppenpoint befindet sich ein Gebiet mit stark hügelig ausgeprägtem Relief, das nicht mit Wald bestanden und dadurch besonders gut erkennbar ist. Das Gelände ist landwirtschaftlich genutzt und teilweise eingezäunt. Man hat jedoch gute Einblicke von der Mühlstraße aus und vom Beginn des Robert-Scherzer-Wegs am oberen nordwestlichen Ende des Areals. 30000
200 × 150
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Turm aus Nagelfluh über der Staustufe Teufelsbruck W von Wang 183R019 Unterreit
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Direkt an einem Wanderweg hoch über dem Inn östlich der Staustufe Teufelsbruck steht eine Felssäule aus Nagelfluh. Das Konglomerat aus kalkig verkitteten Schottern weist reichlich kristalline Komponenten auf. Würmzeitliche Schotter sind selten zu Nagelfluh verkittet und tatsächlich sind in den Schottern entlang des Wanderwegs keine weiteren Nagelfluhen zu beobachten. Vielleicht hatte die schluffige Moränenüberdeckung über den Schottern hier ein Loch aufgewiesen und durchsickernde kalkreiche Wässer haben diese Säule gebildet? 4
2 × 2
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Konglomerat
Block wertvoll FFH-Gebiet


Klettergarten Baierbrunn Klettergarten Baierbrunn.JPG
weitere Bilder
184A001 Baierbrunn
Position
Paar-Isar-Region Im Bereich des Klettergartens liegen Hochterrassenschotter über verfestigten Schottern (Nagelfluh) der Günz- bis Mindeleiszeit. Niederterrassenschotter stehen knapp westlich davon an. Klar erkenntlich sind geologische Orgeln sowie Paläoböden. Der Aufschluss ist eine der Schlüsselstellen der Eiszeitforschung. 3000
300 × 10
Typ: Standard-/Referenzprofil, Fossiler Boden, Schichtfolge, Geologische Orgel
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 18
Aufschluss am Hangrutsch Baierbrunn Hangrutsch Baierbrunn.JPG
weitere Bilder
184A002 Baierbrunn
Position
Paar-Isar-Region Durch den Hangrutsch (1979) entstand ein ca. 28 Meter hoher Steilhang aus mittel- bis altpleistozänen Schottern, die teilweise zu Nagelfluh verbacken sind. Auf einer Breite von 75 Metern ist eine Rinne mit Restschottern und Feinsedimenten gefüllt. Die Schotter überlagern hier einander, im Gegensatz zu den Riß-Iller-Lech-Gebieten, weshalb der Aufschluss als große Seltenheit betrachtet werden sollte. 2500
250 × 10
Typ: Schichtfolge, Sedimentstrukturen, Rutschung
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehemaliger Steinbruch Deisenhofen Gleissental Klettergarten.JPG
weitere Bilder
184A003 Oberhaching
Position
Paar-Isar-Region Im Steinbruch stehen zu Nagelfluh verbackene Deckenschotter an. Unmittelbar unter der Grubenoberkante greifen geologische Orgeln mit einer Füllung aus Verwitterungslehm und Steinen mehrere Meter tief in den Schotter ein. Eine Trennschicht mit feinkörnigem Sandstein deutet auf eine Sedimentationsunterbrechung zwischen zwei Schüttungen hin. Der Aufschluss ist Teil eines Profils, das als Richtprofil für die Gliederung der Münchner Schotterebene dient.[2] 2400
150 × 16
Typ: Schichtfolge, Geologische Orgel
Art: Konglomerat
Steinbruch besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Gleißental SW von Deisenhofen Gleißental Ödenpullach.JPG
weitere Bilder
184R002 Oberhaching
Position
Paar-Isar-Region Durch den Schmelzwasserstrom aus dem Gletschertor des Deininger Gletscherlobus (ein Teil des Loisachgletschers) wurde das heute trockene Tal herauserodiert. 400000
2000 × 200
Typ: Schmelzwassertal
Art: Moräne, Schotter
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Georgenstein E von Baierbrunn Georgenstein Ostufer Crop.jpg
weitere Bilder
184R004 Grünwalder Forst
Position
Paar-Isar-Region Der Georgenstein ist ein großer Block von Deckenschotter, der vom östlichen Isarhang abgerissen und auf den unterlagernden, tonig-mergeligen Tertiärschichten (Miozän) in das Flussbett gerutscht ist. Der Nagelfluhblock ist mit der Statue des Hl. Georgs versehen. 70
10 × 7
Typ: Felsblock
Art: Blöcke
Block wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Bachschwinde Gleißental SE von Großdingharting Gleissenbach Strasslach-Dingharting-1.jpg
weitere Bilder
184R005 Straßlach-Dingharting
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das Gleißental ist eine etwa 40 m tief in Mindel-Schotter eingeschnittene würmzeitliche Schmelzwasserrinne des Isargletschers und bildet heute ein Trockental. Der Gleißenbach versickert bereits nach wenigen hundert Metern. Diese Bachschwinde lässt sich auf einer Strecke von etwa 200 m auch morphologisch anhand immer flacher und undeutlicher werdender Unterschneidungskanten nachvollziehen. 4000
200 × 20
Typ: Bachschwinde
Art: Moräne, Schotter
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Toteisloch mit Moränenkuppe NE von Kleinhelfendorf 184R003 Aying
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Toteisloch aus dem Jung-Pleistozän ist morphologisch nicht sehr ausgeprägt, besitzt aber ökologischen Wert. In direkter Nachbarschaft liegen die westlichsten Moränenstaffeln des Inn-Vorlandgletschers. 15000
250 x 60
Typ: Toteisloch, End-(Wall-) Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet


Ehemaliger Steinbruch N von Laisacker Steinbruch von Laisacker.jpg
weitere Bilder
185A001 Neuburg an der Donau
Position
Südliche Frankenalb Der ehemalige Steinbruch erschließt ein Korallenriff des Malm Zeta 2–3 mit Übergang zu fossilreichen Riffschuttbänken. 15000
150 × 100
Typ: Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Naturdenkmal, Naturpark
Finkenstein NW der Donaustaustufe Bittenbrunn 185A002 Neuburg an der Donau
Position
Südliche Frankenalb Der Felshang im Bereich der Steppberg-Neuburger-Talenge, einem Donau-Durchbruch durch den fränkischen Jura, erschließen in einzigartiger Weise die jüngsten in Bayern erhaltenen Schichten des Malm: Zeta 5 (Rennertshofer Schichten), darüber folgen die Neuburger Bankkalke (Malm Zeta 6). Gleichzeitig ist der Neuburger Donaudurchbruch ein wichtiger Zeuge der jüngsten großen Flussverlagerungen in Bayern. 1000
50 × 20
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehemaliger Steinbruch am Bahnhof Unterhausen 185A003 Oberhausen
Position
Südliche Frankenalb Das Profil zeigt die Typlokalität der Unterhausener und Oberhausener Schichten (Neuburger Bankkalke, Malm Zeta 6). Es handelt sich um die jüngsten erhaltenen Schichten des Malms der Fränkischen Alb. Der Aufschluss ist reich an Fossilien, die bereits einen zunehmenden Einfluss von Süßwasser während der Sedimentation belegen. 12000
400 × 30
Typ: Standard-/Referenzprofil, Tierische Fossilien, Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Naturdenkmal
Felshang in Bertoldsheim 185A004 Rennertshofen
Position
Donauried Die Riffkalke des oberen Malms sind oberhalb der Ortsstraße gut aufgeschlossen. 800
40 × 20
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturdenkmal, Naturpark
Aufschluss N von Störzelmühle 185A005 Rennertshofen
Position
Riesalb Einer der wenigen Aufschluesse des Malm Zeta 4. Die Usseltalschiefer gehen nach oben in Bankkalke der Rennertshofener Schichten über. 500
50 × 10
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehem. Sandgrube SE von Rohrenfels 185A006 Rohrenfels
Position
Donaumoos In den Feinsanden der Oberen Süßwassermolasse sind geringmächtige Sandsteinbänke mit Floren- und Samenresten sowie Blattabdrücken erhalten. Es sind nur noch geringe Restaufschlüsse vorhanden. 2500
50 × 50
Typ: Pflanzliche Fossilien
Art: Sand, Sandstein
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend Naturdenkmal
Ehem. Steinbruch NW von Bertoldsheim 185A007 Rennertshofen
Position
Riesalb Im Steinbruch sind 12 m der unteren Rennertshofener Schichten aufgeschlossen. Im ehemaligen Steinbruch steht noch ein Kalkofen. 1000
50 × 20
Typ: Standard-/Referenzprofil, Tierische Fossilien, Schichtfolge, Kalkofen
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Deckenschotter-Aufschluss NE von Wengen 185A008 Burgheim
Position
Iller-Lech-Region Das Profil zeigt ein Konglomerat aus sandigen Schottern. Dieses gehört zu der Terrasse des Unteren Deckschotter in der Aindlinger Terrassentreppe. 500
50 × 10
Typ: Schichtfolge, Terrasse
Art: Konglomerat, Kies
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Ehemaliger Steinbruch W von Hütting 185A009 Rennertshofen
Position
Riesalb Nur die rückwärtige Aufschlusswand des großen Dolomitbruchs ist erhalten. 50000
250 × 200
Typ: Gesteinsart
Art: Dolomitstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark, FFH-Gebiet
Ehemaliger Steinbruch N von Mauern 185A010 Rennertshofen
Position
Südliche Frankenalb Der ehemalige Steinbruch erschließt Riffdolomit des obersten Malms (Malm Zeta 3–5). 3000
100 × 30
Typ: Gesteinsart
Art: Dolomitstein
Steinbruch geringwertig Landschaftsschutzgebiet, Naturpark, FFH-Gebiet
Ehemaliger Kreideabbau W von Neuburg 185A011 Neuburg an der Donau
Position
Südliche Frankenalb Relativ große Aufschlüsse von anstehenden kreidezeitlichen Sanden am Rand des ehemaligen Abbaugeländes. 3000
150 × 20
Typ: Gesteinsart
Art: Sand
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehemaliger Kieselerdeabbau N von Riedensheim 185A012 Neuburg an der Donau
Position
Südliche Frankenalb Am Rand des ehemaligen Kieselerde-Abbaus wurde ein kleiner Teil der Abbauwand offen gehalten. Das Umbiegen den Kalkschichten am Rand der ehemaligen Lagerstätte ist gut zu erkennen. 75
15 × 5
Typ: Flexur
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehem. Steinbruch W von Neuburg 185A013 Oberhausen
Position
Südliche Frankenalb Über Riffschuttkalken des Malm Zeta 3 lagern leicht diskordant mergelige Kalkbänke des Malm Zeta 4. 150
30 × 5
Typ: Schichtfolge, Diskordanz
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehemaliger Steinbruch N von Unterhausen 185A014 Oberhausen
Position
Südliche Frankenalb Der ehemalige Steinbruch weist noch große Restaufschlüsse in den Neuburger Bankkalken auf. Aufgeschlossen ist eine Abfolge von Plattenkalken, denen einzelne Mergellagen und einzelne dicke Kalkbänke zwischengeschaltet sind. 150
30 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Strudelloch am Antonienberg S von Stepperg 185H001 Rennertshofen
Position
Südliche Frankenalb Das Strudelloch ist eine Halbhöhle im Prallhang der Donau, der hier gute Aufschlüsse bietet. 100
50 × 2
Typ: Karst-Halbh./Naturbrücke, Prallhang, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Höhle bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Grotte unterhalb des Arco-Schlößchen N von Neuburg Grotte bei Neuburg.jpg
weitere Bilder
185H002 Neuburg an der Donau
Position
Donaumoos Teilweise dolomitisierte gebankte Riffschuttkalke bauen den Prallhang mit der Halbhöhle am Donauufer auf. 200
10 × 20
Typ: Ufer-/Brandungshöhle, Prallhang, Gesteinsart
Art: Kalkstein
Höhle bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Vogelschutzgebiet
Weinberghöhlen NW von Mauern Mauern (Rennertshofen) Höhlendurchblick.jpg
weitere Bilder
185H003 Rennertshofen
Position
Südliche Frankenalb Das Etagen-Höhlensystem besteht aus 5 geräumigen Einzelhöhlen, die dem Menschen immer wieder als Wohnstätte gedient haben. Viele vor- und frühgeschichtliche Knochenfunde sowie Artefakte der Neandertaler und Funde aus dem Neolithikum und der Bronze-Hallstadt-Zeit, bezeugen dies. 2420
121 × 20
Typ: Karst-Horizontalhöhle
Art: Dolomitstein
Höhle wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet
Wellheimer Trockental (Südteil) Wellheimer Trockental bei Mauern.jpg
weitere Bilder
185R001 Rennertshofen
Position
Südliche Frankenalb Die Donau durchfloss das Wellheimer Trockental vom Altpleistozän bis in die Rißeiszeit. Das Tal ist berühmt durch seine mit Dolomitfelsen durchsetzten Trockenheiden. 5000000
5000 × 1000
Typ: Trockental, Durchbruchstal, Prallhang
Art: Kies, Dolomitstein
kein Aufschluss besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Dünenzug NW von Gröbern 185R002 Waidhofen
Position
Donau-Isar-Hügelland Langgestreckter, morphologisch recht markanter Dünenzug. Es handelt sich um spät- bis postglaziale Flugsand-Aufwehungen, die sich als steil aufragende Hügelkette von ihrer Umgebung abheben. 120000
800 × 150
Typ: Dünenfeld
Art: Sand
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Düne N von Waidhofen 185R003 Waidhofen
Position
Donau-Isar-Hügelland Relativ große Flugsanddüne, die teilweise mit standorttypischem Kiefernwald bewachsen ist. 15000
150 × 100
Typ: Düne
Art: Sand
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Terrasse E von Illdorf 185R004 Burgheim
Position
Iller-Lech-Region Die sehr auffällige Terrasse östlich von Illdorf besteht aus Unterem Deckenschotter und ist eine Stufe der Aindlinger Terrassentreppe. 25000
500 × 50
Typ: Terrasse
Art: Kies, Konglomerat
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet
Terrasse bei Eschling 185R005 Burgheim
Position
Iller-Lech-Region Die Eschlinger Terrasse besteht aus Unterem Deckenschotter und ist eine Stufe der Aindlinger Terrassentreppe. 20000
500 × 40
Typ: Terrasse
Art: Amphibolit, Konglomerat
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Reliktgesteine bei der St. Willibalds-Kapelle W von Attenfeld 185R006 Bergheim
Position
Südliche Frankenalb Die Blöcke bestehen aus kreidezeitlichem Sandstein. Der Sage nach soll das Wasser aus den rundlichen Löchern der Blöcke Augenkrankheiten heilen und niemals austrocknen. 6
3 × 2
Typ: Reliktgesteine, Felsblock
Art: Sandstein
Block bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Kalkblock bei Karlshuld 185R007 Karlshuld
Position
Donaumoos Der rundliche Block aus Malm-Massenkalk stammt aus den Kiesgruben in würmeiszeitlichen Schottern bei Nazibühl. Das ehemalige Naturdenkmal befindet sich jetzt vor dem Donaumuseum Karlshuld. Es handelt sich womöglich um ein von der Erosion freigelegtes Relikt der tertiärzeitlichen Auswurfmassen des Meteoriteneinschlags im Ries. 1
1 × 1
Typ: Felsblock
Art: Kalkstein
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Quarzitblöcke NW von Mauern 185R008 Rennertshofen
Position
Südliche Frankenalb Mehrere kleinere Blöcke bezeugen die ehemalige Verbreitung von kreidezeitlichem Sandstein. 1
1 × 1
Typ: Reliktgesteine
Art: Blöcke
Block bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Rabenfels NE von Hütting 185R009 Rennertshofen
Position
Südliche Frankenalb Markante Felsbildung in den jüngeren Riffdolomiten des Oberen Malms am Hang des Wellheimer Trockentals. 800
80 × 10
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet, Landschaftsschutzgebiet
Burgfelsen in Hütting Burg Huetting.jpg
weitere Bilder
185R010 Rennertshofen
Position
Riesalb Auf dem Felsen ist heute noch das Relikt einer Burgmauer erhalten. 2000
100 × 20
Typ: Felsburg, Schichtfolge
Art: Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet, Naturpark
Düne bei Sandhof 185R011 Schrobenhausen
Position
Donau-Isar-Hügelland Kleine, aber relativ markante Düne im Paartal. Randlich durch einige kleinere alte Abbaustellen etwas beeinträchtigt. 200
20 × 10
Typ: Düne
Art: Sand
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Dünenzug im Hagenauer Forst SE von Sandizell 185R012 Schrobenhausen
Position
Donau-Isar-Hügelland Besonders langer und besonders markanter Dünenzug. 300000
3000 × 100
Typ: Dünenfeld
Art: Sand
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet


Ehemalige Sandgrube E von Streitdorf Sandgrube e streitdorf pfaffenhofen ilm.jpg
weitere Bilder
186A001 Pfaffenhofen an der Ilm
Position
Donau-Isar-Hügelland In den Sanden und Kiesen der Oberen Süßwassermolasse ist der Brockhorizont aufgeschlossen. Er enthält Malmkalkbrocken, die beim Meteoriteneinschlag im Ries ausgeworfen wurden. 20000
200 × 100
Typ: Schichtfolge
Art: Schotter, Sand, Steine
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend kein Schutzgebiet
Sandgrube NE von Brunnhof Sandgrube ne brunnhof pfaffenhofen ilm.jpg
weitere Bilder
186A003 Pfaffenhofen an der Ilm
Position
Donau-Isar-Hügelland Aufgeschlossen ist die Obere Serie der Oberen Süßwassermolasse, bestehend aus Glimmersanden mit vereinzelten Feinkieslagen und Mergelzwischenschichten. 300
30 × 10
Typ: Sedimentstrukturen
Art: Sand, Mergel, Kies
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend kein Schutzgebiet
Artesische Quelle in Fahlenbach Artesische quelle fahlenbach pfaffenhofen ilm.jpg
weitere Bilder
186Q001 Rohrbach
Position
Donau-Isar-Hügelland Der ca. 1,4 m hohe Block aus Malm-Riffdolomit stammt aus dem Eichstätter Raum. Dieser wurde durchbohrt und auf die artesische Quelle zu Zierzwecken aufgesetzt. Der Block ist von Algen überwuchert sowie von Eisenhydroxid bzw. Ferrihydrid überzogen. 1
1 × 1
Typ: Verengungsquelle
Art: Sand
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet


Quartärprofil in der ehemaligen Kiesgrube SW von Hörmating 187A001 Tuntenhausen
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Kiesgrube Hörmating liegt in einem Drumlin. 1960 wurde daraus erstmals von Ebers ein danach kontrovers diskutiertes und dadurch berühmt gewordenes Quartärprofil beschrieben. Unter würmzeitlicher Grundmoräne liegen mehrere Schotterhorizonte, die teilweise durch Bodenbildungen getrennt sind, die unterschiedlich als holozän entstanden, als frühes Würm-Interstadial oder als ältere Interglaziale gedeutet wurden. Der Aufschluss hatte sich schon seinerzeit durch den Abbau verändert und damit die Interpretationen beeinflusst. Heute ist der Abbau stillgelegt, die Flächen werden als Lagerplatz genutzt. Die Profilböschung ist stachlig überwachsen und schwer zugänglich. Der Aufschluss ist als Naturdenkmal ND- 01270 Drumlin – Anschnitt bei Hörmating geschützt. Die Naturdenkmalsfläche ist in Abb. 4 dargestellt. 2700
90 × 30
Typ: Standard-/Referenzprofil, Fossiler Boden, Schichtfolge
Art: Moräne, Schotter
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll Naturdenkmal
Steinbruch der Zementwerke Rohrdorf bei Sinning 187A002 Rohrdorf
Position
Chiemgauer Alpen Im Steinbruch der Zementwerke Rohrdorf sind mit steilem Südfallen in Mergel (Stockletten) der Stad-Formation Corallinaceenschuttkalke (Lithothamnienkalk) eingeschaltet. Eingeschuppt kommt Bürgen-Formation (Adelholzener Schichten) vor. Eine geologische Karte und ein Schichtprofil des Steinbruchs ist in Lammerer et al. (2011) enthalten. Die Lithothamnienkalke bei Sinning wurden 1808 beim Bau der Soleleitung entdeckt und über Jahrzehnte als Rosenheimer Granitmarmor als beliebter Werkstein abgebaut. Seit 1930 wird im Werk Zement hergestellt. Kein Betreten des aktiven Steinbruchs ohne Zustimmung der Eigentümer! 446500
950 × 470
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Mergelstein, Kalkstein
Steinbruch besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Straßenaufschlüsse im Eozän bei der Gfallermühle 187A003 Kiefersfelden
Position
Mangfallgebirge Aufgeschlossen sind alttertiäre Konglomerate mit Geröllen mesozoischer Gesteine. Es ist einer der wenigen Aufschlüsse von inneralpinem Eozän. 600
120 × 5
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Konglomerat, Sandstein, Mergelstein
Böschung wertvoll kein Schutzgebiet
Straßenaufschlüsse im Eozän SW von Mühlbach 187A004 Kiefersfelden
Position
Mangfallgebirge Aufgeschlossen sind alttertiäre Mergel mit Landschnecken. Es ist einer der wenigen Aufschlüsse von inneralpinem Eozän. 900
300 × 3
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Konglomerat, Sandstein, Mergel
Böschung wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Straßenaufschluss zwischen Langweid und Rohrdorf 187A005 Neubeuern
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Profil liegt in Pinswanger und Adelholzener Schichten sowie Stockletten. Überdeckt wurde es von spätwürmglazialen Seeablagerungen des ehemaligen Rosenheimer Sees. 5250
350 × 15
Typ: Standard-/Referenzprofil
Art: Mergelstein, Tonstein
Böschung bedeutend kein Schutzgebiet
Steinbruch am Kirchberg ENE von Neubeuern Steinbruch am Kirchberg 2015 1.JPG
weitere Bilder
187A007 Neubeuern
Position
Chiemgauer Alpen Einziger Aufschluss von Bayrischem Helvetikum in Rifffazies, das Riff liegt auf der Intrahelvetischen Schwelle. Die grauen Korallenkalke liegen auf Stockletten, die Rotalgenknollen (Rhodolithe) enthalten. 6000
150 × 40
Typ: Standard-/Referenzprofil, Tierische Fossilien, Gesteinsart
Art: Kalkstein, Mergelstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Ehemalige Steinbrüche am Bürgl bei Altenbeuern 187A008 Neubeuern
Position
Chiemgauer Alpen In dem Härtlingszug liegt ein bedeutendes Helvetikums-Profil mit ehemals reichem Fossilgehalt. Der ehemalige Mühlstein-Bruch wird heute als Freilichtbühne genutzt. Alles Lockermaterial wurde entfernt, weshalb kaum noch Fundmöglichkeiten bestehen. 5200
130 × 40
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien, Härtling
Art: Mergelstein, Sandstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Nagelfluh der Biber S von Brannenburg / Degerndorf 187A009 Brannenburg
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Biber ist ein Inselberg aus riss-glazialen Deltaschottern, die steil (Schichtneigung!) in einen See geschüttet wurden. Es handelt sich um eine 50 – 60 m mächtige Gesteinsabfolge mit einem hohen Anteil von Kristallingeröllen (Durchmesser 1 – 5 cm, vereinzelt über 10 cm) in kalkiger Matrix. Die dickbankige Wechselfolge von Konglomeraten und Sandsteinen zeigt auch auskeilende Lagen und Kreuzschichtung. Die Biber-Nagelfluh wird heute noch in drei Steinbrüchen als Werkstein abgebaut. Die aktiven Steinbrüche ohne Erlaubnis nicht betreten! Früher wurden vor allem Mühlsteine hergestellt. Der älteste schriftliche Beleg eines Mühlsteinbruchs in Bayern bezieht sich auf Degerndorf und stammt aus dem 10. Jahrhundert. Die steilen West- und Südwände der Biber sind Relikte dieses alten Abbaus. Am Festplatz bei der Kirche St. Magdalena zeigen Felswände die Gesteinsstruktur der Nagelfluh. Unterhalb sind an einem großen Nagelfluhblock Spuren der Mühlsteingewinnung erhalten. 365400
870 × 420
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen, Bearbeiteter Fels
Art: Konglomerat
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Nagelfluhwand bei Weng Nagelfluhwand bei Weng 2015 3.JPG
weitere Bilder
187A010 Tuntenhausen
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der sehr ausgedehnte ehemalige Kies- und Nagelfluhabbau (vermutlich Mindel-Deckenschotter) ist teilweise stark verstürzt. Große Teile der Abbauwände sind aber noch auf fast 300 m Länge erhalten. 19200
320 × 60
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend kein Schutzgebiet
Ehemaliger Steinbruch am Eckbichl 187A011 Neubeuern
Position
Chiemgauer Alpen Es steht Süd-Helvetikum mit dem fossilreichen Profil der Kressenbergschichten an. 1400
70 × 20
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Kalksandstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Aufschlüsse im Fluderbachtal E von Gernmühl 187A012 Samerberg
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Aufschluss ist Teil eines Standardprofils des Würmglazials und besitzt europaweite Bedeutung. Er zeigt fossilführende (Laub- und Nadelbäume) riß-würm-interglaziale Seetone des Törwanger Beckens, die von Würmmoräne überlagert werden. 5000
200 × 25
Typ: Standard-/Referenzprofil, Pflanzliche Fossilien, Mineralien
Art: Moräne, Ton, Seekreide
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Deckengrenze im Steinbruch S von Nußdorf 187A013 Nußdorf am Inn
Position
Chiemgauer Alpen Der weithin sichtbare Steinbruch Nußdorf baut in Alpinem Muschelkalk der Lechtal-Decke ab. Die Schichtfolge steht senkrecht oder fällt steil nach Süden hin ein. Ganz im Süden waren auf 680 m Höhe die hangenden schwarzen Partnachmergel vor einer Wand aus Wettersteinkalk aufgeschlossen (Ganss 1980). Der Alpine Muschelkalk bildet die Basis der Lechtal-Decke. Deren steilstehende Überschiebungsbahn auf die Allgäu-Decke ist zwischen den untersten Sohlen des alten Abbaubereichs aufgeschlossen. Die Überschiebungsbahn wird von schwarzen Mergeln mit zerflaserten Kalksteinen gebildet. Sie entstammen der angrenzenden Ammergau-Formation in der Allgäu-Decke. Die Brücke im Steinbruch überspannt die Deckengrenze, die sich unter der verbliebenen Sichtschutzwand aus Muschelkalk nach NE fortsetzt. Den aktiven Steinbruch nicht ohne Zustimmung der Eigentümer betreten! 87500
350 × 250
Typ: Störung, Gesteinsart, Diskordanz
Art: Kalkstein, Mergelstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Typlokalität der Sachrang-Formation W von Sachrang 187A014 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Die Typlokalität der Sachrang-Formation liegt abgelegen nahe der Grenze zu Tirol oberhalb von Sachrang. Von Mitterleiten W von Sachrang (keine Parkmöglichkeit, von Sachrang aus aufsteigen) nimmt man den Wanderweg Richtung Spitzstein/Altkaseralm und biegt auf 870 m in Weidegelände auf einen unmarkierten breiten Weg links ab. Am Waldrand dann weglos und steil – Vorsicht! - hinunter zur Prien absteigen. Am Rande des von Westen kommenden Seitenarms stehen die blättrigen bis dünnplattigen und bituminösen Tonmergelsteine der Sachrang-Formation des Unterjura an. Diese Schwarzschiefer sind eine Sonderfazies (anoxisches Milieu) innerhalb der Allgäu-Formation und haben ihre außeralpine Entsprechung in den Posidonienschiefern der Alb. Nach Ebli (1991) handelt es sich hier um das wohl eindrucksvollste Vorkommen alpiner Lias-Schwarzschiefer. Unterhalb stehen dm-bankige Kalksteine der Allgäu-Formation an. 1600
80 × 20
Typ: Typlokalität
Art: Tonmergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Deckenüberschiebung an der Prien bei Bach 187A015 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen An der Straße, die links der Prien von Bach nach Süden führt, ist die Überschiebung der Lechtal-Decke auf die Allgäu-Decke aufgeschlossen. Hier – im Fenster von Aschau – wurden im Talgrund der Prien die Gesteine der Lechtal-Decke so tief abgetragen, dass die darunterliegende Allgäu-Decke gleichsam in einem Fenster zutage tritt. Das hell anwitternde, im Anschlag aber dunkelgraue und bituminös riechende, dickbankige Gestein ist der Alpine Muschelkalk der Lechtal-Decke. Stark zerschert liegen darunter und daneben rötliche Mergel- und Kieselkalke des Oberjura der Allgäu-Decke. 200
40 × 5
Typ: Lagerungsverhältnisse, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Kieselkalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll FFH-Gebiet
Fossilien im Mitteljura des Laubenstein-Gipfelrückens 187A016 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Der Gipfelrücken des Laubensteins ist aus Crinoidenkalk des Mittleren Juras aufgebaut. Das hellrötliche Gestein ist recht hart und besteht zu einem großen Teil aus Stielgliedern von Seelilien und Haarsternen (Crinoiden). Die Zwischenräume sind von sparitischem (grobkristallinem) Calcit erfüllt. Unter Einfluss der Verwitterung zerfällt das Gestein daher zu einem groben Grus. Die Crinoiden sind in ihrem Lebensbereich – auf Meeresschwellen – eingebettet und zerfallen, teilweise aufgearbeitet durch Wellenbewegung oder von Strömungen umgelagert. Stellenweise sind massenhaft Brachiopoden im Gestein, die Innenräume oft hohl und mit Calcitkriställchen ausgekleidet. Sie finden sich auch herausgewittert. 80000
400 × 200
Typ: Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll FFH-Gebiet
Rauhwacken an der Steinlingalm SE von Aschau 187A017 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen An der Steinlingalm unterhalb der Kampenwand liegen große Blöcke eines rauhwackenartigen Dolomits. Man könnte sie für Bergsturzmaterial halten, aber es sind herausgewitterte bodenständige Härtlinge in der mit Rauhwacken, Kalksteinen, Sand- und Tonsteinen hier recht wechselhaft aufgebauten Raibl-Formation. 2000
100 × 20
Typ: Gesteinsart
Art: Rauhwacke, Dolomitstein
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Jüngere Obere Meeresmolasse E von Oberachthal 187A018 Riedering
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am Großbach E von Oberachthal sind Schichtfolgen der Jüngeren Oberen Meeresmolasse aufgeschlossen. Die glaukonithaltigen Fein- bis Mittelsande sind in die Ulperting-Formation zu stellen. Eingeschaltet sind Lagen von Sandstein. Eine Sandsteinbank bildet hier eine kleine Naturbrücke (die aber ein Betreten nicht aushalten würde!). Die Sande enthalten Lagen von Muschelschill, häufig kohlige Holzreste und stellenweise reichlich Austernschalen. 1000
100 × 10
Typ: Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Sand
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Nagelfluh der Herreninsel im Chiemsee 187A019 Chiemsee (Gemeinde)
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In einem früheren Abbau an der Nordspitze der Herreninsel sind zu Nagelfluh verfestigte frühwürmzeitliche Vorstoßschotter aufgeschlossen. Die schlecht sortierten Schotter wechsellagern mit Sanden. Darüberliegende Grundmoräne war nicht aufgeschlossen. 1400
140 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat, Sand
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Obere Meeresmolasse der Herreninsel im Chiemsee 187A020 Chiemsee (Gemeinde)
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion 1873 kaufte König Ludwig II. die Herreninsel und 1878 wurde der Grundstein für das Neue Schloss Herrenchiemsee gelegt. Zur Gewinnung von Naturstein wurde der alte Steinbruch des Klosters an der Südseite der Insel wiedereröffnet. Hier zeigt das Digitale Geländemodell auf fast 500 m Länge eine künstliche Terrasse, die durch den Steinbruchbetrieb entstand. In dem überwachsenen Gelände stehen an alten Bruchwänden Kalksandsteine der Oberen Meeresmolasse (OMM, Neuhofer Schichten) an. Teils führen sie Fossilien (Muschelschill). 9800
490 × 20
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube
Art: Kalksandstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Prallhang der Prien an der Rainer Mühle 187A021 Prien am Chiemsee
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am östlichen Prienufer südlich bis östlich der Rainer Mühle ist ein Teil des in der älteren Literatur oft erwähnten Prienprofils aufgeschlossen. Am Geotoppunkt im Süden stehen Mürbsandsteine des Chatt, die eine reiche marine Molluskenfauna enthalten sollen, an (Waschhaus-Horizont). Zugänglich ist der steile und überwachsene Prallhang wohl nur durch den Fluss bei Niedrigwasser im Sommer. Über den Fluss hinweg sind steilstehende Sandsteine erkennbar. Nach Norden zu schließt sich eine Wechselfolge von Sandsteinen und Mergeln an und an der Brücke an der Rainer Mühle liegt in Tonmergeln der Horizont der Rainer Mühle mit Mikrofossilien, die die Schicht in das jüngste Oligozän einordnen lassen. Dieser wichtige Fossilhorizont konnte auch noch in niederbayerischen Bohrungen nachgewiesen werden. Die Tonmergel des obersten Oligozän lassen sich lithologisch nicht von denen des Aquitan (Miozän) unterscheiden. In der geologischen Karte sind sie als Mergel der Jüngeren Unteren Meeresmolasse zusammengefasst. 5250
350 × 15
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Sandstein, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Prallhang der Prien NE von Dösdorf 187A022 Bernau am Chiemsee
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am östlichen Prallhang der Prien stehen – nur weglos zugänglich – Tonmergel bis sandige Mergel mit Sandsteinbänken der Chatt-Sande an. Überlagert werden sie von rißzeitlichen Terrassenschottern, die zu Nagelfluh verkittet sind. Herabgestürzte Blöcke dieser Nagelfluh liegen im Fluss. Auf dem stauenden Tertiär tritt Quellwasser aus, das reichlich Kalktuff abgeschieden hat und noch abscheidet. Am Forstweg oberhalb ist ein Granit-Findling freigelegt und beschildert. Er ist als Grenzstein markiert und mit der Jahreszahl 1610 und mit einem A für Aschau und W für Wildenwart beschriftet. 23000
230 × 100
Typ: Gesteinsart, Schichtquelle
Art: Kalktuff, Konglomerat, Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Flysch des Schauergrabens SSW von Bernau a. Chiemsee 187A023 Bernau am Chiemsee
Position
Chiemgauer Alpen Im Schauergraben sind quarzitische Sandsteinbänke in Wechsellagerung mit feingeschichtete Tonsteinen aus der Rehbreingraben-Formation aufgeschlossen. Eine Besonderheit sind konglomeratisch-brekziöse Fanglomeratschüttungen von nahegelegenen Klippen und Inseln des paläozoischen Untergrundes. Dieser Wildflysch findet sich in Bayern ansonsten nur im Allgäu. In den Brekzien fallen Quarzporphyre und Melaphyre auf, die vermuten lassen, dass der paläozoische und ältere Untergrund von einem vermutlich permischen Vulkanismus durchsetzt war. 1800
120 × 15
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Tonstein, Sandstein, Breccie
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Baustein-Schichten im Tobel W von Bad Feilnbach 187A024 Bad Feilnbach
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am Oberlauf eines Tobels stürzt der Feilnbach in einem wilden Amphitheater aus hohen, steilen Wänden über eine Felsstufe aus marinen Baustein-Schichten. Blöcke aus Felsstürzen liegen im Tobel. Tobelabwärts stehen Tonmergel-Schichten an. In den weichen Schichten sind Rutschungen ausgebildet. Der weglose Zugang in den westlichen Tobelbereich ist bachauf sehr schwierig, etwas weniger schwierig über die südlichen steilen Hänge und Kämme. Vorsicht! 10000
200 × 50
Typ: Gesteinsart, Wasserfall
Art: Sandstein
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Osterbach-Schichten des Ultrahelvetikum SW von Bad Feilnbach 187A025 Bad Feilnbach
Position
Mangfallgebirge Entlang des Osterbachs SW von Bad Feilnbach ist eine sehr wechselhafte Schichtfolge von mittleren bis feinen Breccien, Sandsteinen, Kalken, Mergeln, Tonschiefern und deren Übergangsgesteinen aufgeschlossen. Sie konnte den bekannten Schichtfolgen des Ultrahelvetikums nicht zugeordnet werden und erhielt daher einen eigenen Namen. Am Weg ostseitig bachauf entlang des Osterbachs folgen auf Molasse und Helvetikum etwa ab Höhe 610 m die Osterbach-Schichten. Am Geotoppunkt sind sie in der Wegböschung angeschnitten. Abb. 3 zeigt (beim Hammer) eine Sandsteinschüttung, die in eine Kalk-Mergel-Wechselfoge eingreift. Bei Pflaumann & Stephan (1968) findet sich eine Lageskizze der Aufschlüsse in den Osterbach-Schichten, wobei viele im Bachbett durch die Verbauung inzwischen überschottert sein dürften. 4000
200 × 20
Typ: Typlokalität
Art: Breccie, Sandstein, Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Ehem. Steinbruch W von Fischbach a. Inn 187A026 Flintsbach am Inn
Position
Mangfallgebirge Der weithin sichtbare ehemalige Steinbruch (Rauscherbruch) mit der 140 m hohen Abbauwand mit Bermen zeigt überwiegend stark gefaltete, dünn- bis mittelbankige Kalksteine der Allgäu-Formation mit dunklen Mergelzwischenlagen. Im Südwesten grenzen an einer Störung mittel- bis dickbankige, braune Kalksteine der Kössen-Formation an. Gelände des ehemaligen Steinbruchs nur mit Zustimmung der Eigentümer betreten! Von den steilen Wänden fernbleiben – hohe Steinschlaggefahr! 80000
400 × 200
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Kalkstein, Mergelstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Steinbruch Hafnach (Maggeswand) S von Fischbach a. Inn 187A027 Flintsbach am Inn
Position
Mangfallgebirge In dem Steinbruch ist senkrechtstehend Wettersteinkalk eines Sattelkerns aufgeschlossen. Zu den oberen Bermen und nach Süden hin fallen die Schichten weniger steil ein und über dem oberen Wettersteinkalk steht Raibl-Formation an. Der oberste Wettersteinkalk enthält die im gesamten bayerischen Alpenraum anzutreffenden Eisenvererzungen – hier als Pyritimprägnationen, die an der Oberfläche rostbraun verwittern. Die basale Raibl-Formation besteht aus Feinsandsteinen, über denen Kalksteine und Dolomite mit schwarzen Tonmergelsteinen liegen. Feinlaminierte Dolomite ganz im Süden enthalten Bitumenhäutchen, die sich im Geruch beim Anschlagen bemerkbar machen. Dieser Dolomit ist bereits in den Hauptdolomit zu stellen. Kein Betreten des aktiven Steinbruchs ohne Erlaubnis der Eigentümer! 220000
500 × 440
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Kalkstein, Tonmergelstein, Sandstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Aufschluss im Hohenburger Hügelfeld N von Zuhr 187A028 Soyen
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In einer verfallenen Grube nördlich des Gehöfts Zuhr ist von einem klassischen, 1924 von Troll beschriebenen und fotografierten (Abb. 4) Aufschluss noch ein kleiner Rest der Abbauwand offen geblieben. Eine schräg einfallende enge Wechsellagerung von Feinschottern bis Feinsanden ist von kleinen Verwerfungen durchsetzt. Diese Art der Sedimentation ist typisch für ein Kame-Delta: Am Eisrand wurden Sedimente in einen See geschüttet. Es kann sich nur um einen kleinen, von Eis umgebenen See gehandelt haben. Das Hohenburger Hügelfeld wurde von den frühen Erforschern als Besonderheit ausgegrenzt, weil es eine Unterbrechung des im Osten und Westen anschließenden Endmoränenzugs darstellt. Statt einer zusammenhängenden Endmoräne mit Till-Anteilen liegen hier Hügel kiesig-sandiger Sedimente vor. Das wird daran liegen, dass sich in diesem Bereich der Schmelzwasserabfluss des Gletschers in einem Gletschertor konzentrierte. Abb. 4 © Archiv des Geographischen Instituts Bonn, NL Troll 9
3 × 3
Typ: Gesteinsart, Störung
Art: Sand, Kies
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Würmzeitlicher Till am Prallhang der Attel S von Unterübermoos 187A029 Pfaffing
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion An der Wanderwegbrücke über die Attel unterhalb von Unterübermoos ist an einem Prallhang ein Till (Geschiebemergel), typisches Sediment einer – hier würmzeitlichen – Grundmoräne aufgeschlossen. In feiner tonig-mergeliger Matrix liegen Gerölle und Geschiebe. Überlagert wird der Till von Schmelzwasserschottern. Aufschlüsse im Till sind gar nicht so häufig: Für die Kiesgewinnung enthält er zu viel Feinanteile, für die Tongewinnung zu viel Kies, so dass der Geologe auf natürliche Aufschlüsse wie hier angewiesen ist. 48
12 × 4
Typ: Gesteinsart
Art: Kies, Moräne
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Granitmarmor im Steinbruch S von Thalmann 187A030 Rohrdorf
Position
Chiemgauer Alpen Im Steinbruch südlich von Thalmann sind Corallinaceenschuttkalke (Lithothamnienkalke) als Bänke in Mergel (Stockletten) der Stad-Formation eingelagert. Der Corallinaceen-Detritus wurde in subaquatischen Rutschungen oder Turbidit-ähnlich in den tiefergelegenen Ablagerungsraum der Mergel eingetragen. Die Lithothamnienkalke bei Sinning wurden 1808 beim Bau der Soleleitung entdeckt und über Jahrzehnte als Rosenheimer Granitmarmor als beliebter Werkstein abgebaut. Der große Rohrdorfer Bruch in diesem Gestein ist im Allgemeinen nicht zugänglich. Hier, im Bruch bei Thalmann, wurde aber durch einen kurzlichen Abbau ein neuer, frischer und instruktiver Aufschluss geschaffen. Der kurzzeitige Abbau diente der Gewinnung von für Restaurierungsarbeiten dringend benötigtem Naturwerkstein. Von steilen Steinbruchwänden fernbleiben – Steinschlaggefahr! 5400
90 × 60
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Kalkstein, Mergelstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Typlokalität der Pinswang-Schichten E von Pinswang 187A031 Neubeuern
Position
Chiemgauer Alpen Hagn hat Mergelsteine im Pinswanger Graben bei Neubeuern aufgrund von Makro- und Mikrofossilien ins Untere Obercampan einordnen können und benannte sie in seiner Dissertation von 1952 als Pinswanger Schichten. In der Schlucht des Talgrabens E von Pinswang sind die Pinswang-Schichten als blaugraue, geschichtete Mergelsteine aufgeschlossen. Die Pinswang-Schichten des Nordhelvetikums wurden küstenfern am äußeren Schelf abgelagert. Stratigrafisch liegt unter den Pinswang-Schichten der Stallau-Grünsandstein, über den Pinswang-Schichten folgen die Pattenau-Schichten. 3250
130 × 25
Typ: Typlokalität
Art: Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Mühlsteinbruch Hinterhör Muehlsteinbruch Hinterhoer Neubeuern-1.jpg
weitere Bilder
187G001 Neubeuern
Position
Chiemgauer Alpen Im Bruch sind deutliche Spuren des Mühlstein-Abbaues durch unterschiedliche Techniken zu erkennen. Der grobklastische Neubeurer Mühlsandstein ist ein mehrere 10er m mächtiges Schichtglied der Schwarzerzschichten. Als heller Mühlsandstein war er von 1489 bis 1860 im Abbau. Möglicherweise ist der Steinbruch aber wesentlich älter, denn archäologische Untersuchungen von drei Wassermühlen in Dasing (Lkr. Augsburg) aus den Jahren ca. 100, 743 und 840 n. Chr. brachten Mühlsteinfragmente aus Neubeurer Mühlsandstein ans Licht. Die für Mühlsteine geeignete Schicht fällt steil nach S ein, weshalb die Abbauwand stark überhängt. Das Geotop gehört zu Bayerns hundert schönsten Geotopen und wird vor Ort mit einer entsprechenden Infotafel erläutert. 800
40 × 20
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Sandstein
Steinbruch besonders wertvoll Naturdenkmal, Bodendenkmal Bayerns schönste Geotope Nr. 52
Wolfsschlucht Neubeuern Wolfsschlucht Neubeuern1.png
weitere Bilder
187G003 Neubeuern
Position
Chiemgauer Alpen Aufgeschlossen sind Gesteine der Südhelvetischen Fazies. Die steile Schlucht entstand durch den selektiven Abbau eines gleichkörnigen, glaukonitführenden Kalksandsteins (bis 25 m mächtig), stellenweise auch verstürzte untertägige Wetzsteinabbaue. Die Grünsandsteine der Schmalflözschichten fanden Verwendung als Schleif- und Wetzsteine. Benachbart liegt der Alveolinenquarzit, der ebenfalls zu den Kressenberger Schichten gehört. 600
60 × 10
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Sandstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Ehem. Schieferkohle-Abbau W von Wasserburg a. Inn 187G004 Wasserburg am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der rekonstruierte Stolleneingang erinnert an den Abbau von Schieferkohle (Braunkohle) zwischen Wasserburg und Gars in der Zeit von 1890 bis 1920. Die Schieferkohlen entstammen Torflagen des Riß-Würm-Interglazials oder Frühwürm-Interstadialen und wurden durch Schotter-, Moränen- und Eisauflast kompaktiert. 10
5 × 2
Typ: Stollen
Art: Braunkohle
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll FFH-Gebiet
Höhlenhaus Weber an der Wand in Oberaudorf 187G005 Oberaudorf
Position
Mangfallgebirge Der Weber an der Wand ist ein Höhlenhaus, denn seine Rückwand ist eine leicht überhängende Felswand aus Oberrhätkalk mit einer kleinen Höhle. An der Weberwand wird direkt neben dem Haus recht schwierig geklettert. In der Halbhöhle hatten in früheren Zeiten Eremiten eine Behausung, ehe im 19. Jahrhundert ein Webermeister das Grundstück kaufte, das Haus in seiner heutigen Gestalt baute und bald als Wirtshaus öffnete. Das Haus hatte viele bedeutende Persönlichkeiten zu Gast und wird mit seiner sonnigen Lage auch heute viel besucht. Auf Höhe der 1. Etage ist ein kleiner Höhlenraum mit Quelle und Sinterbelägen, der nach Voranmeldung besucht werden kann. 400
50 × 8
Typ: Felsenkeller
Art: Kalkstein
Felsenkeller wertvoll Baudenkmal
Grafenloch und Roßstall in der Luegsteinwand SW von Oberaudorf 187G006 Kiefersfelden
Position
Mangfallgebirge Im senkrechten bis überhängenden Fels aus Oberrhätkalk der Luegsteinwand liegen zwei Höhlen: das Grafenloch und der Roßstall. Das Grafenloch (Luegsteinhöhle) weist Reste von Mauerwerk auf und konnte nach Grabungen als Höhlenburg des 10. bis 13. Jahrhunderts datiert werden. In der tiefsten Grabungsschicht fand sich Keramik der Urnenfelderzeit. Der benachbarte Roßstall soll der Sage nach die Pferde des Grafen beherbergt haben. Zum Grafenloch führt ein Steig, der auf den letzten Metern schmal ist und Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangt (Drahtseil bergseitig), dann führt eine steile Stahltreppe aufwärts. Zum Roßstall führt vorher bei den letzten Holzstufen ein Pfad zur Wand. 184
23 × 8
Typ: Felsenkeller
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsbestandteil
Wendelsteinhöhle (Schauhöhle) 187H001 Brannenburg
Position
Mangfallgebirge Ca. 400 m lange Schauhöhle im Gipfelaufbau des Wendelsteins. Im natürlichen Eingang liegt ganzjährig Eis und Firn. 2000
400 × 5
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
Höhle wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Felsentor in Raibl-Formation SSW von Aschau 187H002 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Von Hammerbach führt der Wanderweg zur Ellandalm am Geotop Hammerbachquelle vorbei und auf 760 m Höhe durch ein Felssturzgebiet. 2009 wurde hier der Wanderweg verschüttet. Inzwischen ist er aufwändig wieder hergestellt. Oberhalb steht Dolomitstein des Hauptdolomits über Rauhwacken der Raibl-Formation an. Beide Gesteine sind tektonisch stark beansprucht und zerbrochen. Insbesondere die Schichten der Raibl-Formation grusen ständig ab. Die Auswitterung weicherer oder stärker zerrütteter Rauhwacken-Partien hat ein beeindruckendes Felsentor hinterlassen. Die steinschlaggefährdeten Bereiche nicht betreten! 1500
50 × 30
Typ: Ausbruchs/Auswitterungshöhle
Art: Rauhwacke
Hanganriss/Felswand bedeutend FFH-Gebiet
Laubenstein-Ponor an der Laubensteinalm SW von Aschau 187H005 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Ein Ponor ist ein Schluckloch (Bachschwinde) in Karstgebiet, in dem ein oberirdisches Gewässer verschwindet und unterirdisch in einem Höhlensystem weiterfließt. Dem Laubenstein-Ponor fließt auf wasserstauenden Mergeln der Unterkreide (Schrambach-Formation) ein Bächlein zu, das zwischen Blockwerk im verkarsteten Kalkstein des Oberjura verschwindet. Die Karstwässer des Laubensteingebiets treten in der Hammerbachquelle auf 720 m SSW von Aschau wieder zutage. 225
15 × 15
Typ: Karst-Schacht-&Horizontalhöhle, Bachschwinde
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall bedeutend FFH-Gebiet
Ponorhöhle am Schloßberg in Oberaudorf 187H008 Oberaudorf
Position
Mangfallgebirge Der Weg zur Höhle ist im Ort mit Ponorhöhle beschildert. Sie liegt an der Westseite des Schloßbergs und ist mit einer Tafel erläutert. Obwohl die Höhle im Kalkstein des Oberrhätkalks liegt, ist sie nicht durch Kalklösung entstanden, sondern durch ein Auseinanderklaffen des Schloßbergs – vermutlich als Folge von Eisauflast und nachfolgender Entlastung. In der nur 13 m langen Höhle verschwindet ein Bächlein, das auf der anderen Seite wieder zutage tritt. Die Kluft, die die Ponorhöhle entstehen ließ, setzt sich nach oben fort und bildet dort die Schloßberghöhle, deren (Zwischen-)Böden im Wesentlichen von verklemmten Blöcken und Steinen gebildet werden. 26
13 × 2
Typ: Kluft-/Tektonische Höhle
Art: Kalkstein
Höhle bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Quellen und Fälle des Hammerbachs SSW von Aschau 187Q001 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Die Hammerbach-Quelle am Wanderweg zur Ellandalm entwässert die Laubenstein-Mulde und ist eine der am stärksten schüttenden Quellen der bayerischen Alpen. Die Karstquelle mit einer mittleren Schüttung von etwa 400 l/s in feuchten Jahren tritt aus Hauptdolomit auf einer Höhe von 720 m aus. Die Verkarstung hat hier den während des Pleistozäns rasch eingetieften Talgrund noch nicht erreicht. Grundwassermarkierungen haben nachgewiesen, dass das 1,3 km weiter WSW in einem Ponor unterhalb des Laubensteins auf 1160 m Höhe (Hammerbachquelle in der TK) versickernde Wasser hier wieder zutage tritt. Der nur zeitweilig und gering wasserführende Bach oben leistet aber nur einen kleinen Beitrag zur Quellschüttung. Die Hammerbach-Quelle entwässert das umfangreiche Höhlensystem unter dem Laubenstein. Mit der großen Wassermenge der Quelle konnten direkt unterhalb Eisenhämmer und eine Drahtzieherei betrieben werden. 3300
220 × 15
Typ: Schichtquelle
Art: Dolomitstein
kein Aufschluss wertvoll FFH-Gebiet
Urschlachquelle und Eiszerfallslandschaft SW von Halfing 187Q003 Halfing
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Urschlachquelle ist die Quelle der Söchtenauer Ache. Die Quelle liegt in einem Toteiskessel zwischen Moränen des Ölkofener Stadiums an der Ostseite des früheren Inn-Gletschers. Nach diesem Stadium muss sich der Gletscher rasch zurückgezogen haben, denn er hat kaum noch weitere prägnante Moränenzüge Richtung Süden hinterlassen. In einer nicht weit entfernten Bohrung wurde wenige Meter tiefer unter Kiesen die wasserstauende Tertiäroberfläche angetroffen. Es kann also angenommen werden, dass diese Kiese auf dem Tertiär auch hier der Grundwasserleiter sind und dass die Quelle da austritt, wo die Moräne als Deckschicht fehlt. Quellaustritte können auch in den Tümpeln am aufgewirbelten Sand erkannt werden. Das Einzugsgebiet der Quelle kann jenseits der Moränenwälle in dem heutigen schottererfüllten Trockental im Osten vermutet werden. Dieses Tal entwässerte ehemals den Eisrand. 19500
150 × 130
Typ: Verengungsquelle, Eiszerfallslandschaft
Art: Moräne, Kies
kein Aufschluss wertvoll FFH-Gebiet
Eggstätt-Hemhofer Seenplatte 08-07-26+12-43-27+Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte, Einbesee.JPG
weitere Bilder
187R001 Bad Endorf
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Auf der Seenplatte ist eine modellartige Eiszerfallslandschaft im Nahtbereich des Inn-/Ciemseegletschers erhalten. 15000000
6000 × 2500
Typ: Eiszerfallslandschaft
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Doline Wolfsgrube bei Flintsbach Doline Wolfsgrube Flintsbach-1.jpg
weitere Bilder
187R002 Flintsbach am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Doline entstand durch Nachsackung von quartären Schottern in ausgelaugte Bereiche der (gipsführenden) Raibler Schichten. Am ND befindet sich eine Erläuterungstafel. Besonders auffällig sind die sehr steilen Flanken, die sehr gleichmäßig ausgebildet sind. Sie weisen auf eine relativ junge Entstehung hin. 506
23 × 22
Typ: Doline
Art: Schotter, Gips
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Wasserfälle am Tatzelwurm 2632 - Tatzelwurm.JPG
weitere Bilder
187R003 Oberaudorf
Position
Mangfallgebirge Das Wasser stürzt über mehrere Kaskaden (6 und 10 m) im Rät (Bank- und Riffkalke). 1000
100 × 10
Typ: Wasserfall
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Gletscherschliff bei Fischbach Gletscherschliff bei Fischbach a.Inn.JPG
weitere Bilder
187R004 Flintsbach am Inn
Position
Mangfallgebirge Der bekannte Gletscherschliff im Wettersteinkalk weist neben Schrammen und polierten Flächen auch Strudeltöpfe und Schmelzwasserrinnen auf. Er wurde beim Bau der Autobahn 1960 entdeckt und freigestellt. Beginnende Beeinträchtigung durch Bewuchs und Verwitterung der Gesteinsoberfläche. 2002 im Programm Bayerns schönste Geotope aufgenommen. 4000
100 × 40
Typ: Gletscherschliff, Rundhöcker, Gletschermühle, Kolk
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 2
Erratischer Block NW von Schnaitsee 187R005 Babensham
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der besonders große Findlingsblock liegt auf äußerer Würm-Endmoräne. 20
4 × 5
Typ: Findling
Art: Blöcke
Block bedeutend Naturdenkmal
Erratischer Block Bräundlstein S von Reichertsham Braeundlstein.jpg
weitere Bilder
187R006 Babensham
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Sehr großer Findlingsblock. 14
3 × 4
Typ: Findling
Art: Blöcke
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Findling Grauer Stein bei Oberaudorf Grauer Stein 5.jpg
weitere Bilder
187R007 Oberaudorf
Position
Mangfallgebirge Der kantige Granitfindling liegt auf Fernmoränenmaterial und zeigt Abbauspuren. 12
4 × 3
Typ: Findling
Art: Granit
Block bedeutend Naturdenkmal
Toteislandschaft am Kesselsee 187R008 Edling
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Würmeiszeitliche Eiszerfallslandschaft mit zahlreichen ausgeprägten Hohlformen. 750000
500 × 1500
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Tuffberg Vagen 187R010 Feldkirchen-Westerham
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die alten Tuffabbaue sind vollständig verwachsen. Das Wasser der starken Quellaustritte wird gefasst. 56000
400 × 140
Typ: Sinterbildung, Schichtquelle
Art: Kalktuff, Schotter
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Halmsee SE von Oed 187R012 Soyen
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die beiden Toteislöcher liegen auf Schmelzwasserschottern der Steppacher Ebene, Ebinger Stufe. Die offenen Wasserflächen sind durch Gräben verbunden. Das Grundstück gehört einem Anglerverein und ist nicht frei zugänglich. 35000
350 × 100
Typ: Toteisloch
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel NW von Oed 187R013 Pfaffing
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Kessel liegt auf Schmelzwasserschottern der Steppacher Ebene und Ebinger Stufe. Er ist verlandet und nur noch als flache Geländedepression zu erkennen. 50000
250 × 200
Typ: Toteisloch
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Terrasse NE von Hemhof 187R014 Bad Endorf
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Zu erkennen ist eine Terrassenkante am Rand einer Moräne. 175000
700 × 250
Typ: Drumlin-/G.moränenfeld
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Os S von Hemhof 187R015 Bad Endorf
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Os wurde durch einen Feldweg angeschnitten. 180
60 × 30
Typ: Os
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet FFH-Gebiet Vogelschutzgebiet Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Toteisloch SW von Eggstätt 187R016 Eggstätt
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Toteisloch südlich der alten Römerstraße enthält keinen See mehr, wie die vielen anderen Toteislöcher im Naturschutzgebiet, sondern ist verlandet und mit einer Zwischenmoorvegetation bewachsen. Eine kleine Kiesabgrabung im Westen zeigt den Inhalt der umgebenden Schottermoräne. 19600
140 × 140
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss geringwertig Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Thaler See mit Moor 187R017 Bad Endorf
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das wassergefüllte Toteisloch besitzt am Südufer ein kleines Kalkflachmoor. 75000
500 × 150
Typ: Toteisloch, Niedermoor
Art: Moräne, Torf
kein Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Eiszerfallslandschaft von Hartsee und Kautsee 08-07-26+13-24-59+Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte, Kautsee.JPG
weitere Bilder
187R018 Bad Endorf
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am SW- und NE-Ufer des wassergefüllten Toteisloches liegen Nieder- und Übergangsmoore. 500000
1000 × 500
Typ: Eiszerfallslandschaft, Toteisloch, Niedermoor
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Ehem. Torfstich im Hochmoor N vom Pelhamer See 187R019 Höslwang
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am Utshamer Filz wurde intensiver Torfabbau betrieben. 67200
420 × 160
Typ: Hochmoor, Torfstich
Art: Torf, Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Findling Steinwies SW von Oberlengendorf Findling Steinwies 2015 6.JPG
weitere Bilder
187R020 Bad Feilnbach
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der große Block aus hellem, feinkörnigem, nicht-porphyrischen Ortho-Gneis (lt. Wi. Weinelt Zentralgneis) ist eckig bis kantengerundet, an der Westseite gespalten. Ein Feldkreuz und eine Kapelle markieren seine Lage. Bemerkenswert sind rundliche Erosionsformen, die vermutl. auf die ursprüngliche Lage des Gesteins in einem Gletscherschliff zurückzuführen sind. 40
8 × 5
Typ: Findling
Art: Gneis
Block bedeutend kein Schutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 42
Grubalm-Polje beim Spielberg SW von Aschau 187R021 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Bei der geschlossenen Hohlform handelt es sich um eine Karsterscheinung, die in dieser Ausprägung im Laubensteingebiet einzigartig ist und in anderen Bereichen der bayerischen Alpen selten auftritt. Die Grubalm-Polje wurde nicht glazial überformt, daher können karstgenetische Prozesse besonders gut beobachtet werden. 175000
700 × 250
Typ: Polje
Art: Kalkmergelstein, Kalkstein
kein Aufschluss besonders wertvoll FFH-Gebiet
Der Stoa von Edling (NE von Rudering) 187R022 Edling
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der riesige Findling wurde 1989 beim Kiesabbau entdeckt und aufgrund seines enormen Gewichts (etwa 200 t) an Ort und Stelle belassen. Er besteht aus einer fossilführenden Kalksteinbrekzie, die mit dem Kramsacher Marmor aus dem Inntal vergleichbar ist. 35
7 × 5
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Blockmeer am Tatzelwurm 187R023 Oberaudorf
Position
Mangfallgebirge Bei der mit Fichtenmischwald bestandenen Felsblock-Wildnis zwischen Tatzelwurm und Großem Mühlberg handelt es sich um eine auf den liegenden, Wasser führenden und als Gleithorizont wirkenden Kössener Schichten ins Rutschen geratene und aufgrund zahlreicher Klüfte zerfallene Rätkalk-Platte. 600000
1000 × 600
Typ: Blockmeer, Rutschung
Art: Blöcke, Kalkstein, Mergelstein
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Terrasse N von Kiefersfelden 187R024 Kiefersfelden
Position
Mangfallgebirge Zwischen Kiefersfelden und Oberaudorf befindet sich am linken Ufer des Inn eine würmeiszeitliche Terrasse, die durch Bewuchs eindrucksvoll erkennbar gemacht wird. Auf der Terrassenebene finden sich Glazialformen wie Drumlins und Kames. 1750000
3500 × 500
Typ: Terrasse
Art: Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Gießenbachklamm W von Kiefersfelden Giessenbachklamm Kiefersfelden-1.jpg
weitere Bilder
187R025 Kiefersfelden
Position
Mangfallgebirge Westlich von Kiefersfelden bildet der Gießenbach an seinem Unterlauf eine beeindruckende Klamm im Hauptdolomit (Vordere Gießenbachklamm). Neben Erosionsformen (Kolke) und mehreren kleineren Wasserfällen sind auch Sinterbildungen von teilweise beachtlichen Ausmaßen zu beobachten. Die Klamm ist durch einen gesicherten Wanderweg ausgezeichnet erschlossen. Allerdings gilt während der Wintermonate (Wintereinbruch bis Ostern) aus Sicherheitsgründen ein Betretungsverbot. 10000
250 × 40
Typ: Klamm
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Zwölferturm an der Gedererwand 187R026 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Der Zwölferturm – auch Gederer Turm genannt – ist ein beliebtes Fotomotiv und ein schwieriger Kletterfels. Der Felsturm aus Wettersteinkalk ist allseitig an Spalten bis zum Fuß von der Gedererwand getrennt. Der Wettersteinkalk (Trias) der Gedererwand bildet das Nordende der Kampenwand-Schubmasse der Lechtal-Decke. Er liegt auf Mergeln der Partnach-Formation (Trias, Lechtal-Decke) und der Tannheim-Formation (Kreide, Allgäu-Decke). Auf den instabilen Mergeln konnte die Scholle mit dem Zwölferturm aus der Wand um wenige Meter herauswandern. Großflächig vom Fuß der Gedererwand bis zur Maureralm kartierte Felssturzmassen lassen vermuten, dass derartige Ereignisse auch in der Vergangenheit stattfanden und mit dem Absturz von Türmen oder Wandteilen endeten. Es wird berichtet, dass um 1900 der Turm noch durch einen gewagten Sprung über die trennende Spalte erreicht werden konnte. Heute ist das nicht mehr möglich. Damit würde sich der Turm neigen. Messungen in den 90er Jahren konnten das allerdings nicht belegen. 800
40 × 20
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Kalkstein, Mergel
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Eiszerfallslandschaft zwischen Meisham und Rachertsfelden 187R027 Eggstätt
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Zwischen Meisham und Rachertsfelden liegt eine Eiszerfallslandschaft aus Moränenhügeln, Toteislöchern und vermoorten Geländesenken. 880000
1100 × 800
Typ: Eiszerfallslandschaft
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Wasserfall im Hauptdolomit des Talgrabens NE von Sachrang 187R028 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Der Weg zum Wasserfall ist von Berg aus beschildert. Der Pfad führt den Bach entlang. Schichtflächen des Hauptdolomits sind freigelegt. Der Wasserfall stürzt über bankigen und stellenweise stark zerbrochenen Hauptdolomit. 1400
70 × 20
Typ: Wasserfall
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Klamm der Prien im Wettersteinkalk an der Kette SSW von Aschau 187R029 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Der schmale Fahrweg hoch über der Klamm der Prien war früher den Fuhrwerken der Aschauer Eisenwerke am Hammerbach vorbehalten und mit einer Kette gesperrt. Die Klamm der Prien durch den Wettersteinkalk wurde vielleicht schon von Schmelzwässern angelegt, als das breitere Tal weiter östlich noch vom zurückweichenden Prien-Gletscher erfüllt war. Dann füllte sich der Talgrund solange mit Schottern bis sich das Eis über den Pass südlich Sachrang zurückgezogen hatte und Schmelzwässer ausblieben. Die Wasserführung der Prien muss aber im Spät- und Postglazial noch hoch gewesen sein, denn viele der Schotter wurden wieder ausgeräumt. Der Blick in die Klamm zeigt randliche Wasserwalzen, die erahnen lassen, wie durch die stetige Schleifwirkung der Sedimente im Wasser Strudellöcher im Kalkstein entstehen. Die Prien-Klamm ist Station am Prientaler Erlebniswanderweg. 3900
130 × 30
Typ: Klamm
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend FFH-Gebiet
Schoßrinn-Wasserfall SW von Schoßrinn 187R030 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Der weithin sichtbare Schoßrinn-Wasserfall stürzt eindrucksvolle 75 m in die Tiefe. Anstehendes Gestein ist der Alpine Muschelkalk der Lechtal-Decke. Der dunkelgraue, bankige Kalkstein ist von Calcitadern durchzogen und stellenweise eng verfaltet. Der Pfad zum Wasserfall im Wald entlang des Schoßbaches beginnt nach der geologischen Karte noch im Fenster von Aschau aus Allgäu-Decke und quert dann die Deckengrenze. Bei den im Bachbett stark zerflasert anstehenden Gesteinen handelt es sich vermutlich um Gesteine der Ammergau-Formation der Allgäu-Decke. Der Wasserfall zeigt, dass der Eisrückzug eine hohe Geländestufe hinterlassen hat, die vom Wasser des Schoßbaches in der seitdem vergangenen Zeit noch nicht durch eine tiefe Klamm ausgeglichen werden konnte. Neben der Wassermenge fehlt auch bei überwiegenden Kalken und Mergeln im Einzugsgebiet die Schleifwirkung von Quarzsanden. 600
30 × 20
Typ: Wasserfall
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Gletscherschliff N von Außerwald 187R031 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Der Mooserbichel bei Außerwald ist ein vom Gletscher überschliffener Härtling aus Alpinem Muschelkalk der Lechtaldecke, der im Fenster von Aschau als von der Erosion noch verschonter Deckenrest auf Oberjura-Gesteinen der Allgäu-Decke liegt. Der Prien-Gletscher hat an der Felswand auf der Ostseite des Mooserbichels schöne Schliffspuren hinterlassen. Gleichzeitig sind auf Störungsflächen, die in den Fels hineinziehen, Harnischstreifen zu sehen. 1200
80 × 15
Typ: Gletscherschliff
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Subrosionsdolinen an der Gedereralm ESE von Aschau 187R032 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Das buckelige Weidegelände nordöstlich vom Almgebäude der Gedereralm weist bemerkenswerte Karstformen auf Rauhwacken der Raibl-Formation auf. Eine abgedichtete Doline (Lokva) sammelt Oberflächenwasser und dient dem Weidevieh als Tränke. An einer weiteren Doline zeigen frische Risse in der Böschung und freigelegte Rauhwacke, dass hier der Auslaugungsprozess im Untergrund noch aktiv in Gang ist. Weggelöst wird in Schichten der Raibl-Formation vorhandener Gips. Gefördert wird die Auslaugung hier vermutlich dadurch, dass neben dem Geländerücken aus Rauhwacke noch ein Oberflächengewässer fließt, das – vielleicht nur zeitweise – Frischwasser in die benachbarten porösen Gesteine abgibt. Auffällige Sedimentärbrekzien in den Rauhwacken der Gedereralm wurden von Ganss (1967) beschrieben: Sie bestehen überwiegend aus scharfkantigen Dolomitstücken, enthalten aber auch gerundete Wettersteinkalk-Gerölle. 37500
250 × 150
Typ: Dolinenfeld
Art: Rauhwacke
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Felsenschlucht der Kaisersäle an der Kampenwand 187R033 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Die von weitem so schmal wirkende Gratmauer der Kampenwand enthält in Gipfelnähe eine Schlucht, die als Kaisersäle bekannt ist. Hier führt der Wanderweg von der Steinlingalm zum Gipfel durch. Das Streichen der steil aufgestellten Schichten fällt mit Auf- und Überschiebungsrichtungen senkrecht zur Schubrichtung der Lechtal-Decke zusammen. Verstärkte Erosion an den steilstehenden Flächen führt zusammen mit Schollenverkippungen durch hangseitige Massenentlastung zur Öffnung einer Gipfelschlucht. 6000
200 × 30
Typ: Schlucht
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe bedeutend kein Schutzgebiet
Dolinenfeld der Riesenalmen WSW von Aschau 187R034 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Im Hochtal der Riesenalmen finden sich zahlreiche Karsterscheinungen: Dolinen, teils zu Großdolinen zusammengewachsen, eine Ponordoline, Karren und Karrenfelder, Karstgassen (im Digitalen Geländemodell erkennbar den Spielberg hochziehend), Buckelwiesen und Lokven. Lokven sind seichte Dolinen, deren Sohle abgedichtet ist, so dass sich Niederschlagswasser sammeln kann. An anderen Dolinen können dagegen frische Hangrisse beobachtet werden, die zeigen, dass die Verkarstung auch rezent fortschreitet. 160000
800 × 200
Typ: Dolinenfeld, Karren/-felder
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Doline/Erdfall wertvoll FFH-Gebiet
Dolinen am Gipfelgrat der Hochries SSE von Grainbach 187R035 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Im Gipfelbereich der Hochries und am Weg hinunter zu den Riesenalmen liegen im Plattenkalk etliche Dolinen. Weitere Dolinen am Fuß des Berges bei den Riesenalmen in Hauptdolomit, der sonst in der Regel nicht verkarstet ist, werden auf Kalkbänder in der Schichtfolge zurückgeführt. Aus Karsttrichtern im Plattenkalk im Umfeld des Hochriesgipfels werden rotlehmartige Paläoböden beschrieben (z. B. Jerz 1982), als deren Alter Ältestpleistozän bis Pliozän vermutet wird. Im Alpenraum war der eiszeitliche Bodenabtrag so stark, dass derart alte Böden äußerst selten erhalten sind. 14700
210 × 70
Typ: Dolinenfeld, Fossiler Boden
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll FFH-Gebiet
Historischer Bergsturz vom Schrofen W von Brannenburg 187R036 Brannenburg
Position
Mangfallgebirge Nach wochenlangen Regenfällen erfolgten am 9. August 1851 und in den nachfolgenden Tagen vom Schrofen Bergstürze und Rutschungen von 0,5 bis 1 Mio. m³ Gestein, die den Kirchbach zu einem See aufstauten. Aufgrund der starken Durchfeuchtung und trotz vieler Bemühungen, das Wasser abzuleiten, bewegten sich die haushohen Schuttmassen langsam und tagelang talwärts und zerstörten die Kirchbachmühle und die Häuser des Ortsteils Gmain bis auf eines. Am früheren – höhergelegenem – Wohnhaus der Kirchbachmühle (heute Bildungszentrum Haus Brannenburg) ist eine Gedenktafel angebracht, die besagt, dass der Bergrutsch … hier glücklich zum stehen kam – was sich wohl auf die Gefahr für den Ort Brannenburg bezieht, denn Gmain unterhalb wurde ja zerstört. Dem katastrophalen Bergsturz von 1851 waren andere vorangegangen und kleine Felsstürze vom Schrofen finden weiterhin statt, wie frische Anbrüche zeigen. Ursache für die Instabilität des Steilhangs ist das Aufliegen des spröden Hauptdolomits auf Raibl-Formation und vor allem auf Mergeln des Mittleren Juras. 750000
2500 × 300
Typ: Bergsturz
Art: Dolomitstein, Rauhwacke, Mergel
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Kundl und Backofen am Heuberg SE von Nussdorf a. Inn 187R037 Nußdorf am Inn
Position
Chiemgauer Alpen Manche Felsen sind so auffällig, dass sie eigene Namen erhalten und sich Sagen um sie ranken. Kundl und Backofen sind zwei vom Inntal auffällige Felsen aus Oberrhätkalk am Heuberg. Es sind überwiegend anspruchsvolle Kletterfelsen, die in jüngere Zeit auch dazu reizen, eine Highline zwischen ihnen zu spannen und zu begehen. 1000
50 × 20
Typ: Felsturm/-nadel
Art: Kalkstein
Block wertvoll kein Schutzgebiet
Glazialformen des Hohenburger Hügelfelds E von Soyen 187R038 Soyen
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die hügelige Landschaft zwischen Soyen und dem Inn wurde von den frühen Glazialgeologen als Besonderheit mit dem Namen Hohenburger Hügelland ausgegrenzt, weil sie eine Unterbrechung des im Osten und Westen anschließenden Endmoränenzugs darstellt. Statt einer zusammenhängenden Endmoräne mit Till-Anteilen liegen hier Hügel kiesig-sandiger Sedimente vor. Das wird daran liegen, dass sich in diesem Bereich der Schmelzwasserabfluss des Gletschers in einem Gletschertor konzentrierte. Aufschlüsse finden sich SE von Kraimoos (Abb. 3) oder nördlich von Zuhr (Geotop 187A028). Ein guter Ausblick auf das Hügelland ist vom Hochbehälter westlich Wetterstett möglich. 3000000
2.000 × 1.500
Typ: Eiszerfallslandschaft
Art: Sand, Kies
sonstiger Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Innleiten und Umlaufberg von Wasserburg am Inn 187R039 Wasserburg a.Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die hellen Prallhänge des Inn nördlich von Wasserburg bestimmten bis Anfang des 20. Jahrhunderts ganz wesentlich das Stadtbild und sind in alten Fotografien (siehe Darga & Wierer 2009) und Gemälden (z. B. von Jawlensky) festgehalten. Dass die Hänge frei von Vegetation waren lag daran, dass sie durch Rutschungen immer wieder in Bewegung kamen. Mit den neuen Uferbefestigungen am Hangfuß konnte der Inn dann nicht mehr erodieren und die Ursache für die Rutschungen verschwand. Die Innleiten wuchsen weitgehend zu. An den Innleiten liegt Moräne über hochwürmzeitlichen Schottern. Was heute in hellen Klippen aus der Vegetation herausragt, sind Bändertone mit eingestreuten Geröllen innerhalb der Moränenablagerungen. Stellenweise durchfeuchtet Stauwasser die Tone von oben und führt zu kleineren Rutschungen. Die Altstadt von Wasserburg liegt in einer Mäanderschlinge. Wäre die Südseite nicht befestigt (und der Fluss durch das Wehr oberhalb gezähmt), dann würde der Inn in der Zukunft die Schlinge durchbrechen und einen Altarm mit Umlaufberg hinterlassen. 234000
1.800 × 130
Typ: Prallhang, Umlauf-/Durchbruchsberg
Art: Moräne, Ton, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Kerbtäler des Murnbeckens NE von Vogtareuth 187R040 Vogtareuth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In das Murn-Zweigbecken des Inn-Gletschers reichte nach dem Eisrückzug ein Ausläufer des – heute verschwundenen – Rosenheimer Sees hinein. In den feinkörnigen Seesedimenten bildete sich ein Gewässernetz von ganz eigener Form aus. Aufschlüsse in den Seetonen fehlen leider. 5250000
3.500 × 1.500
Typ: Kerbtal
Art: Schluff, Ton
kein Aufschluss wertvoll FFH-Gebiet
Kalktuffquellflur und Enzianwiese bei Gritschen 187R041 Nußdorf a.Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Nordöstlich von Gritschen treten Quellwässer aus, die Kalktuff abscheiden. Ein Niedermoor hat sich gebildet. Auf den Wiesen blüht eine nur noch selten anzutreffende Pflanzengemeinschaft. Pröbstl beschreibt von nahegelegenen Hangbereichen Rutschmaterial auf Grundmoräne und Seetonen. Dies sind die Grundwasserstauer. Wir sind hier im Randbereich des spätglazialen Schmelzwassersees. Am Eisrand verzahnen sich Schotter und Till. Die Schotterlagen sind als der Grundwasserleiter des Quellwassers zu vermuten. Die Enzianwiesen sind Naturdenkmal. Sie sind im Eigentum des Bundes Naturschutz und werden von diesem gepflegt. Die Wiesen bitte nicht betreten! Zur Blütezeit ist von der Straße aus ein Zugang abgegrenzt, der Fotos und Sicht auf die Pflanzen erlaubt. 24500
350 × 70
Typ: Hangquellmoor
Art: Torf, Kalktuff
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, FFH-Gebiet
Großrutschung Brechries am Jenbach S von Bad Feilnbach 187R042 Bad Feilnbach
Position
Mangfallgebirge Die durch die Großrutschung des Brechrieses verursachte vegetationsfreie Fläche ist weithin sichtbar und tritt auch im Luftbild (Abb. 4, über Digitalem Geländemodell) deutlich in Erscheinung. Die Rutschung wurde in den 1980er Jahren wahrgenommen, als eine Wildbachsperre nicht lange nach ihrer Fertigstellung zerstört wurde. Untersuchungen folgten, die eine großflächige Rutschung mit erheblichem Tiefgang feststellten. Daraufhin wurden weitere technische Schutzmaßnahmen in Form von Sperren und Ufersicherungen vorgenommen. Anfang 1998 erfolgten umfangreiche Massenbewegungen in Form von Felsstürzen und Rutschungen, die auch zu einem zeitweiligen Aufstau des Jenbachs führten. Die Wässer flossen aber unter den Geröllmassen ab. Die Rutschung und ihr Umfeld wurde durch zwei tiefreichende Bohrungen und weitere Geländeaufnahmen intensiv untersucht. Wegen des Gefahrenpotenzials in Form von Murenabgängen wird sie laufend geodätisch überwacht. Die Rutschung liegt in einer Wechselfolge von Kalksteinen und Kalkmergelsteinen der Kalkgraben-Formation. Sie sind im oberen Hangbereich sehr gut sichtbar. Warnschilder beachten und Rutschungsbereich nicht betreten! 60000
300 × 200
Typ: Rutschung
Art: Kalkmergelstein, Kalkstein, Sandstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Kiesgrube NE von Spöck 187A033 Söchtenau
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In der Kiesgrube innerhalb eines Drumlinfelds ist Würm-Moräne über Schottern aufgeschlossen. Die schluffig-kiesigen, bräunlichen Moränenablagerungen sind auch von weitem deutlich von den grauen Schottern abzugrenzen (Abb. 1). Stellenweise liegt die Schichtgrenze auf einer Abbausohle: Das Moränenmaterial ist Abraum. In der Abbauwand ist 2019 ein Findling knapp über der Untergrenze in der Moräne eingebettet (Abb. 3). Die unter der Moräne liegenden Schotter enthalten kiesige und sandige Lagen, die teils vielleicht durch Eisvorschub, teils durch Sackung verformt sind (Abb. 4). Betreten des aktiven Kiesabbaus nur mit Zustimmung des Betreibers! 62100
270 × 230
Typ: Sedimentstrukturen, Schichtfolge
Art: Moräne, Schotter
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Kiesgrube NNW Prutting 187A034 Prutting
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Kiesgrube in einem Drumlin zeigt geringmächtige Moräne über Schottern (Abb. 1). Die Schotter enthalten Sandlagen (Abb. 2). Partienweise sind auf engem Raum nebeneinander von Feinmaterial freigespülte Kiese und schluffig-kiesiges Moränenmaterial anzutreffen (Abb. 3). Ein Horizont enthält kantige Blöcke. Kein Betreten der aktiven Kiesgrube ohne Zustimmung des Betreibers! 210000
700 × 300
Typ: Sedimentstrukturen, Gesteinsart
Art: Moräne, Schotter
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Moräne oder Rutschablagerung an der Ellandalm SW von Aschau 187R044 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Unterhalb des Heuraffelkopfes öffnet sich ein eindrucksvolles Kar nach Osten. Hier liegen inmitten einer faszinierenden Moränenlandschaft mit reliefbewegten Seitenmoränen und Buckelwiesen die Elland-Almen. So steht es in den Erläuterungen zur geologischen Karte. Die im Weidegelände gut zu erkennenden Geländeformen sind bemerkenswert. Das Digitale Geländemodell aus Laserscandaten zeigt aber auch Fließstrukturen, die heute eine Interpretation als Rutschung möglich erscheinen lassen. 350000
1000 × 350
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll FFH-Gebiet
Karstformen der Oberwiesenalm SW von Aschau i. Chiemgau 187R045 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Die Talung der Oberwiesenalm wurde von einem Lokalgletscher ausgeschürft, der sein Nährgebiet beim Eiskeller der Grubalm hatte. Die Tiefenerosion folgte den Jura- und Unterkreidegesteinen im Kern einer Mulde der Lechtaldecke. Die beim Eisrückzug verbliebenen Rundhöcker und Senken sind seitdem der Verkarstung ausgesetzt. Neben vielfältigen Karrenformen auf den Gesteinsausbissen gibt es Dolinenfelder, Ponore und dort, wo die Dolinen sich durch Feinmaterial abdichteten oder abgedichtet wurden, sog. Lokvas. Das sind kleine Weiher von Oberflächenwasser, die in einem Gebiet, wo Wasser schnell in Karstspalten verschwindet, das Tränken von Vieh ermöglichen. Auf die Karstformen im Gebiet der Oberwiesenalm wird an zahlreiche Stellen in Treibs (1963): Das Laubensteingebiet im Chiemgau. eingegangen. 300000
1000 × 300
Typ: Karren/-felder, Dolinenfeld
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll FFH-Gebiet
Karstformen der Abergalm SW von Aschau i. Chiemgau 187R046 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Der Kessel der Abergalm wurde als Kar vom Eis ausgeschürft und war Nährgebiet eines kleinen Lokalgletschers. Mit dem Eisrückzug entwickelten sich hier in den Jurakalken auf engem Raum vielfältige Karstformen: Dolinen, Höhlen, Ponore und Karren. Auf die zahlreichen Karstformen im Gebiet der Abergalm wird in Treibs (1963): Das Laubensteingebiet im Chiemgau in Text und Bild eingegangen. Der Abergofen am Objektpunkt ist eine bemerkenswerte Höhle, deren Eingangsbereich in einer Doline betreten werden kann. Über der Doline wölbt sich eine Naturbrücke. In der Doline liegt eine Quellfassung, der Überlauf versickert nach kurzer Wegstrecke. Die Doline ist also auch Ponor. Keinesfalls die Höhle nach dem Eingangsbereich unter der Naturbrücke weiter erkunden - sie geht in einen nahezu senkrechten, tiefen Schacht über! Karren finden sich auch reichlich zwischen Holzerhütte und Bergwachthütte am Zugang zur Abergalm. 360000
600 × 600
Typ: Dolinenfeld, Karst-Halbh./Naturbrücke, Karren/-felder
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll FFH-Gebiet
Ponor und Geländeformen an der Baumgartenalm 187R047 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen 200 m nördlich von dem Gebäude der Unteren Baumgartenalm umschließt ein halbrunder, bis 10 m hoher Wall ein Flachmoor. Ein Gerinne mäandriert durch das Moor und verschwindet in einem Ponor. Das Gelände ist überwiegend Viehweide, die Formen sind dadurch gut zu erkennen. Im Digitalen Geländemodell aus Laserscandaten (Abb. 4) zeigen sich die Geländeformen im größeren Zusammenhang. In den Erläuterungen zur Geologischen Karte wird von einem weitläufigen Kar mit vernässtem Karboden gesprochen. Die wallförmige Moräne zeigt das letzte Rückzugsstadium an. Die Karflanken sind heute mit Schutt bedeckt. Ähnlich wie an der Ellandalm im Nordosten muss diese Interpretation vielleicht noch einmal im Gelände detailliert überprüft werden: Kann die kleine Karmulde unter dem Predigtstuhl tatsächlich einen Gletscher nähren und eine derartige Moräne aufschütten? Es heisst, erst ab 0,1 km² Fläche hat ein Eisfeld genug Masse, um als Gletscher in Bewegung zu kommen. Zwischen dem Wall unten und dem Karende oben könnte diese Flächengröße gerade erreicht werden. Oder ist die Rundform vielleicht überwiegend ein Karstphänomen? 32000
200 × 160
Typ: Ponor, End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
Doline/Erdfall wertvoll FFH-Gebiet
Hirschenstein W von der Kampenwand 187R048 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Kurz bevor die Gondel der Kampenwandbahn in die Bergstation einfährt, sieht man im Norden einen prekär ausbalancierten Felsblock. Er ist aus Wettersteinkalk oder -dolomit und steht auf einem der Felsen des Hirschensteins. Aus anderer Perspektive (Abb. 3) sieht seine Position nicht mehr so heikel aus. Dagegen scheint jetzt der Gipfelblock des westlichsten Felsen des Hirschensteins im Verbund gerade noch Halt zu finden. Mit fortschreitender Erosion werden beide Blöcke früher oder später zu Tal stürzen. Entsprechend weist die Gefahrenhinweiskarte im UmweltAtlas Bayern für das unterhalb liegende Areal auf die Gefahr von Steinschlag/Blockschlag mit oder ohne Walddämpfung/Felssturz hin. 3600
90 × 40
Typ: Felsblock
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Block wertvoll kein Schutzgebiet
Findling Au-Stein im Tal der Attel SE von Pfaffing 187R049 Pfaffing
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am Naturerlebnispfad Pfaffing im Tal der Attel liegt unweit der Station 3, dem Stadel In der Au, ein großer Findling. Am Ende der Talaue, bevor der Weg hangaufwärts verläuft, soll ein Wegweiser Zum Au-Stein führen. Vielleicht ist er auch nicht mehr da, denn viel Besuch scheint der Stein aus dieser Richtung nicht zu bekommen. Wir sind aus anderer Richtung gekommen und haben zufällig die überwachsene Info-Tafel nördlich vom Stein gefunden. Der Findling liegt vom Stadel in SSW-Richtung direkt jenseits der Waldwiese. In Darga & Wierer (2009) ist ein Foto des 2000 frisch freigelegten Findlings zu sehen. Heute ist er wieder stark überwachsen und von einem schlamm- und wassergefüllten Graben umgeben. Vorsicht, randlich unter Laub ist der schlammige Untergrund nicht zu erahnen! Der Findling besteht aus einem graubraunen Kalksandstein und enthält Großforaminiferen von einigen Millimetern Durchmesser. Das Gestein wird von Darga & Wierer (2009) den eozänen Oberaudorf-Schichten der Inneralpinen Molasse zugeordnet. Der Findling wurde damit vom Inngletscher über mindestens 45 km transportiert. 20
5 × 4
Typ: Findling
Art: Kalksandstein
Block bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Drumlinlandschaft SE von Vogtareuth 187R050 Vogtareuth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Um Vogtareuth und Prutting liegt östlich des Inns ein Drumlinfeld. Die markanten Geländerücken zeigen die Bewegungsrichtung des würmzeitlichen Inn-Gletschers an. Innerhalb des Drumlinfelds liegen Kiesabbaue, die Einblick in den Aufbau der Drumlins geben. 54000000
9000 × 6000
Typ: Drumlin-/G.moränenfeld
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Kollerfilze W von Raubling 187R051 Raubling
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Frästorfabbau in den Kollerfilzen endete 2005. Zurückgeblieben sind langgestreckte, wassergefüllte Abbauschneisen mit schmalen Moorrestflächen dazwischen. Der gewonnene Brenntorf wurde anfangs für die Rosenheimer Saline, später in Brauereien verwendet. Der bäuerliche Handtorfstich hatte untergeordnete Bedeutung. Mit dem Abschmelzen des würmzeitlichen Inn-Chiemsee-Gletschers stauten die Moränenwälle die Schmelzwässer zu dem schließlich etwa 50 km langen Rosenheimer See auf. Mit dem Durchbruch des Ur-Inns durch den Endmoränenwall lief der See aus und hinterließ Sumpfland und verlandende Restwasserflächen. Es bildetet sich einer der größten voralpinen Hochmoorkomplexe. Vom Wanderparkplatz westlich Nicklheim führt ein breiter Weg eben zur Moorstation mit Aussichtsturm. Der Weg und die Station wird von Erläuterungstafeln begleitet. 2019 wurde entlang des Wegs der Weltpfad Nicklheim installiert. An 17 Stationen wird sehr anschaulich die Entwicklung der Erde von ihrer Entstehung bis zur Jetztzeit dargestellt. 9000000
3000 × 3000
Typ: Hochmoor, Torfstich
Art: Torf
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Terrassen der Prien NE von Innerwald 187R052 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Flussterrassen sind selten so gut sichtbar wie hier. Meist sind die steilen Terrassenkanten bewaldet, hier sind sie Grünland. Gegen Ende der letzten Eiszeit wurden mit dem Rückzug des Priengletschers große Schottermengen im Priental abgelagert. Mit dem Rückzug des Gletschers über den Wildbichl-Pass blieb der Kiesnachschub aus. Der immer noch kräftige Schmelzwasserstrom tiefte sich in die vorher abgelagerten Schotter ein und schuf Terrassen. Dies wird auf einer Tafel an der Terrassenkante erklärt. Als auch das Schmelzwasser einen südseitigen Abfluss jenseits des Passes fand, blieb ein für die heutige Prien zu großes Tal zurück. Heute versickert die Prien jedes Jahr über längere Zeit in den Schottern - im September 2019 auf Höhe von Huben - und füllt ab Grattenbach langsam wieder das Bachbett. 4000
100 × 40
Typ: Terrasse
Art: Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Felssturz mit Blockstrom SE von Hainbach 187R053 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Vom Priental aus ist oberhalb von Hainbach die Spur eines frischen Felssturzes zu sehen. Das Material aus Hauptdolomit löste sich im März 2017 und wurde bei Starkregen als Mure verfrachtet 9000
300 × 30
Typ: Felssturz, Schuttkegel
Art: Blockschutt
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Glazialformen im Umfeld der Frasdorfer Hütte WSW von Aschau 187R054 Aschau im Chiemgau
Position
Chiemgauer Alpen Die Glazialformen im Umfeld der Frasdorfer Hütte sind eine Hinterlassenschaft des Laubensteingletschers. Der nordseitige Lokalgletscher der letzten Eiszeiten lag gewissermaßen auf einer eisfreien Insel, die aus dem Meer der Ferneisvergletscherung in den Tälern und im Vorland herausragte. Das Nährgebiet des Gletschers lag in der Mulde zwischen Riesenberg und Laubenstein. Von der Firneismulde der Riesenalmen dürfte auch Eis zugeflossen sein. Westlich bis südlich der Frasdorfer Hütte liegt ein flachwelliges Gelände, das Moräne des würmzeitlichen Laubensteingletschers ist. Eine deutliche Wallform hat die Moräne nicht. Sie ist durch den Eiszerfall geformt und vermutlich auch durch Rutschungen überprägt. Die Senke der Holzstube dürfte einen kleinen, inzwischen verlandeten Gletschersee enthalten haben. Der Durchbruch durch die Moräne, der ihn entleert hat, ist im Nordosten zu verfolgen. Der langgestreckte Rücken mit ruhigerem Relief, der sich zwischen Frasdorfer Hütte und Hochalm von Süd nach NNW erstreckt und sein Gegenstück auf der westlichen Talseite werden als Moränen eines älteren, rißzeitlichen Laubensteingletschers interpretiert. 1500000
1500 × 1000
Typ: End-(Wall-)Moräne, Endmoränensee, Buckelwiese
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Sandsteinfelsen Haschlberg in Neubeuern 187R055 Neubeuern
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Haschlberg überragt das Südende des Neubeuerner Marktplatzes um 15 Meter und bietet eine weite Aussicht ins Inntal und Nahblicke auf das Zentrum von Neubeuern mit Kirche und Schloss. Der Zugang befindet sich etwas versteckt hinter der Kirche. Im Gipfelbereich gibt es Felsen aus Nummuliten-reichen Sandsteinen der Frauengrube-Subformation der Kressenberg-Formation (stratigrafisches Äquivalent der Roterz-Schichten des Bergbaureviers Kressenberg am Teisenberg). Der lokal geläufige Name Haberkörndlstein wurde bereits von Schafhäutl (1846) in die wissenschaftliche Literatur eingeführt. Dieses Gestein kommt nur im Gebiet von Neubeuern vor und war früher als Baustein weit verbreitet. Die ehemaligen Steinbrüche sind heute überbaut, so dass der Haschlberg der einzige frei zugängliche Aufschluss dieses Gesteins ist. Der Aussichtsfelsen wurde 2020 von der Gebirgsschützen-Kompanie Neubeuern freigestellt, Treppen und Geländer erneuert. Er ist von 8:00 bis 20:00 geöffnet. 150
15 x 10
Typ: Felskuppe, Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Kalksandstein
keine Angabe besonders wertvoll kein Schutzgebiet


Nagelfluhwand im Kalkgraben bei Tutzing 188A001 Tutzing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In der Nagelfluhwand sind Reste eines Abbaustollens erhalten. 1000
200 × 5
Typ: Gesteinsart, Stollen
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Nagelfluhwand S von Rieden 188A002 Starnberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im heute teilweise verstürzten Aufschluss wurden jüngere Deckenschotter oder Hochterrassenschotter abgebaut. Die Konglomeratbänke können hier immer noch sehr gut studiert werden. 250
50 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Gletscherschliff in Berg 188R001 Berg (Starnberger See)
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Gletscherschliff liegt im Garten der Apotheke in Berg. Er wird gepflegt und von Bewuchs freigehalten. Der Gletscherschliff ist insbesondere in der früheren Eiszeitliteratur öfters erwähnt. Die Schrammen wurden vermessen und zur Untermauerung der Theorien verwendet. 20
4 × 5
Typ: Gletscherschliff
Art: Konglomerat
sonstiger Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Erratischer Block Hoher Stein E von Percha Percha, 'Hoher Stein'-ib.1.jpg
weitere Bilder
188R002 Starnberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der markante Block besteht aus Granat führendem Amphibolit, der von vielen Quarzgängen durchzogen ist. Ammon (1894) nennt ihn einen der schönsten Findlinge in der Münchener Gegend. Er wurde bereits 1809 von Gruithuisen im Rahmen der frühen Eiszeitforschung erwähnt. 20
5 × 4
Typ: Findling
Art: Amphibolit
Block bedeutend Naturdenkmal
Nagelfluhhänge am Burgstall N von Andechs Andechs, Nagelfluhhang HB-1.jpg
weitere Bilder
188R005 Andechs
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Bis etwa 15 m hohe, senkrechte (teils überhängende) Abfolge von Felswänden von eiszeitlicher Schotternagelfluh. 750
50 × 15
Typ: Felswand/-hang
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Bäckerbichl E von Erling Andechs, Bäckerbichl (Drumlin).01.jpg
weitere Bilder
188R006 Andechs
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Bekannter Tumulus in der Eiszerfallslandschaft zwischen Andechs und Machtlfing. Besitzt keine Idealform, da offenbar an der SW-Flanke ein zweiter Tumulus angelagert wurde. Als Pflanzenstandort (Trockenrasen) besonders wertvoll. 8000
100 × 80
Typ: Tumulus
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Würmtal-Terrasse im Weiherbuchet N von Leutstetten 188R008 Gauting
Position
Paar-Isar-Region Es handelt sich um spätwürmglaziale Terrassen im Durchbruchstal der Würm. 600000
1000 × 600
Typ: Terrasse
Art: Kies
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Endmoränen des Würmsee-Zungenbeckens SW von Leutstetten Leutstettner Moos.jpg
weitere Bilder
188R009 Starnberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Typlokalität des Würmglazials liegt im Naturschutzgebiet Leutstetter Moos. Im Endmoränenkranz ist der Würmdurchbruch zu erkennen. Die Endmoränen bildeten im spätglazial die Uferlinie des Würmsees. 15000000
5000 × 3000
Typ: End-(Wall-) Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Maisinger Schlucht NE von Maising Maisinger Schlucht HB-06.jpg
weitere Bilder
188R012 Pöcking
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Schmelzwasserrinne des Jungmoränenbereichs ist in Deckenschotter eingeschnitten. Durch die locker bewaldete Schlucht führt ein z. T. mäandrierender Bachlauf. An den Talflanken liegen stellenweise z. T. mehrere Meter senkrecht emporragende Nagelfluhfelsen mit Überhängen und Auskolkungen, der Bachunterlauf durchquert ein Wasserschutzgebiet. 65000
1300 × 50
Typ: Schmelzwassertal, Bach-/Flusslauf, Gesteinsart
Art: Schotter, Konglomerat, Moräne
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Kiental bei Andechs Kienbach Nagelfluh.jpg
weitere Bilder
188R013 Andechs
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Kienbach hat sich steil in rißeiszeitliche Schotternagelfluh eingeschnitten, die mehrfach Wände bildet. Im unteren Teil des Grabens ist die unterlagernde Molasse aufgeschlossen. Den obersten Teil des Hanges bilden würmeiszeitliche Moränen. 240000
1200 × 200
Typ: Kerbtal, Felswand/-hang, Schichtfolge
Art: Konglomerat, Moräne
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Toteislöcher W von Etterschlag Etterschlag, Toteislöcher ib-1.jpg
weitere Bilder
188R014 Wörthsee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die zwei Toteislöcher westlich von Etterschlag werden durch einen schmalen, dammartigen Kames voneinander getrennt. Sie liegen in würm-glazialem Moränenmaterial, dessen schwer durchlässige, bindige Eigenschaften durch die Wasserführung der Toteislöcher belegt werden. Ein drittes, ebenfalls anmooriges Toteisloch mit ca. 100 m × 50 m Größe liegt in 100 m Entfernung südöstlich des Geotops. Sein Relief ist weniger deutlich ausgeprägt. 37500
250 × 150
Typ: Toteisloch, Kames
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Moräne zwischen Frieding und Andechs Andechs, Moräne HB-01.jpg
weitere Bilder
188R015 Andechs
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der markante Moränenrücken aus der Würmeiszeit ist überwiegend bewaldet. Ein Teil des Westhanges ist als Naturdenkmal ausgewiesen und wird regelmäßig gemäht. 240000
800 × 300
Typ: End-(Wall-) Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet


Mindelzeitliche Schotter S von Heiligkreuz Nagelfluh Aufschluss bei Eglsee.jpg
weitere Bilder
189A001 Trostberg
Position
Inn-Region Mindel-Vorstoß-Schotter und jüngere Deckenschotter sind in den fest-konglomerierten, hohen Steilhängen des Alztals aufgeschlossen. 10800
180 × 60
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Schottermoräne 700 m NW von Oberbrunn Endmoräne 1 bei Oberbrunn.jpg
weitere Bilder
189A003 Pittenhart
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Moränenmaterial ist verfestigt. Benachbart liegt ein zweiter Aufschluss (Geotop Nr. 189A005). 3000
100 × 30
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Schottermoräne 400 m NW von Oberbrunn 189A005 Pittenhart
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Moränenmaterial ist verfestigt. Benachbart liegt ein zweiter Aufschluss (Geotop Nr. 189A003). 2800
80 × 35
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Deckenschotter-Aufschluss in Stein a.d. Traun Geotop Stein an der Traun.jpg
weitere Bilder
189A008 Traunreut
Position
Inn-Region Die markante Felswand mitten im Ort erschließt Konglomerate aus Mindel-Deckenschottern. Inmitten der Felswand liegt eine Höhlenburg, die nach Voranmeldung mit Gruppen besucht werden kann. 13000
650 × 20
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Steinbruch in Traunwalchen/Talmühle Traunwalchen Steinbruch Nagelfluh.png
weitere Bilder
189A009 Traunreut
Position
Inn-Region Aufgeschlossen ist Rißzeitlicher-Deckenschotter. 7000
100 × 70
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Molasse-Aufschluss S von Tettenhausen 189A010 Waging am See
Position
Salzach-Jungmoränenregion Aufgeschlossen sind Glaukonitsande und Blättermergel der Oberen Meeresmolasse (Miozän) mit Austernschalen führenden Lagen. 24000
800 × 30
Typ: Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Sand, Mergel
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Molasse und Quartär um den Schloßberg S von Waging 189A013 Waging am See
Position
Salzach-Jungmoränenregion Am Schloßberg S von Waging ziehen die Schluchten von Ramgraben, Burgstallgraben und Lohgraben nach Westen und Süden. Weitgehend nur weglos und nicht einfach erreichbar sind in den Bachbetten und Hängen Sandmergel und Kalksandsteine der Oberen Meeresmolasse aufgeschlossen. Stellenweise wurden in ihnen marine Makrofossilien gefunden. Eine Profilaufnahme ist den Erläuterungen zur geologischen Karte beigegeben. Im mittleren Teil des Lohgrabens ist unter einer Nagelfluh aus Schottern unverfestigte Moräne mit großen Geschieben zu erkennen. Der tertiäre Untergrund ist durch den Eisschub teils verstellt, teils sind Geschiebe in den Untergrund eingearbeitet. Die Geschiebe finden sich herabgestürzt auch unten im Bach. Sie können aus so exotischen Gesteinen wie Serpentinit – vermutlich aus den Tauern stammend – bestehen. 130000
1300 × 100
Typ: Schichtfolge
Art: Moräne, Sandmergel
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Molasse und Quartär unterhalb der Wallfahrtskirche Maria Mühlberg E von Waging 189A014 Waging am See
Position
Salzach-Jungmoränenregion Kalksandsteine und Sandmergel der Oberen Meeresmolasse stehen oberhalb von einem Wanderweg entlang des Dobelbaches an. Der Aufschluss ist über Wildenhofen SE von Waging zu erreichen. Über diesen Molasseschichten waren eine schwarz bis rotbraun verwitterte Nagelfluh und darüber etwa 2 m an Verwitterungslehmen mit Gastropoden erschürft worden. Nachdem darüber eine hellgraue Nagelfluh unter Würmmoräne folgt, muss die höhere Nagelfluh als rißzeitlich, der Verwitterungslehm darunter dem Riß-/Mindel-Interglazial und die darunterliegende Nagelfluh der Mindeleiszeit zugeordnet werden. Die rißzeitliche Nagelfluh kann von der Wallfahrtskirche Maria Mühlberg aus auf Pfaden im Hang unterhalb erreicht werden. Von einem Einstieg in den Hangabriß unterhalb dieser Nagelfluh zur Besichtigung des altpleistozänen Schichtpakets ist ohne Seilsicherung abzuraten heißt es in den Erläuterungen zur geologischen Karte. 20000
200 × 100
Typ: Schichtfolge, Fossiler Boden
Art: Mergel, Schotter, Moräne
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Konglomerate des Aquitan an der Blauen Wand S von Traunstein Blaue Wand Ausschnitt 01.jpg
weitere Bilder
189A015 Traunstein
Position
Salzach-Jungmoränenregion Die Blaue Wand ist Teil des Standardprofils für die Gliederung der ostbayerischen Molasse. Sie zeigen Aquitan-Konglomerate vom Typ Rosinenmergel. 900
90 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Typlokalität Kressen-Graben SW von Neukirchen 189A017 Siegsdorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Der Aufschluss zeigt entlang von ehemaligen Erz-Abbaustellen die klassische Ausbildung der südhelvetischen Erzfazies. Er stellt eine überregional bedeutende Fossilfundstelle dar. Aufgrund von Hohlräumen im Untergrund besteht Lebensgefahr. Daher ist das Gelände eingezäunt und darf nicht betreten werden. Das Geotop selbst ist nicht zugänglich. 6000
300 × 20
Typ: Standard-/Referenzprofil, Schichtfolge, Tierische Fossilien, Pinge/nfeld
Art: Sandstein, Mergel, Kalkstein
Hanganriss/Felswand besonders wertvoll Bodendenkmal
Straßenaufschluss bei Raiten 189A018 Schleching
Position
Chiemgauer Alpen Trias- und Jura-Gesteine der Allgäu-Decke treten als Fenster von Raiten unter den Gesteinen der überlagernden Lechtal-Decke (Muschelkalk und Wettersteinkalk) hervor. Die Fenstergesteine liegen größtenteils unter dem Mettenhamer Filz. Der Aufschluss zeigt auf etwa 50 m Länge und bis zu 10 m Höhe wellig verfaltete und miteinander verschuppte Kalksteine. 150
50 × 3
Typ: Störung, Schichtfolge, Falte/Mulde/Sattel
Art: Kieselkalkstein
Böschung bedeutend kein Schutzgebiet
Steinbruch am Haßlberg SW von Ruhpolding Steinbruch Haßlberg 01.jpg
weitere Bilder
189A021 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Aufgeschlossen sind hier Gesteine der Lechtal-Decke am oberen Nordflügel der Hochfelln-Mulde. Die Schichtfolge reicht von grauen oolithischen Malm-Kalken über rote Malm-Kalke zu grauen Neokom-Kalken der Schrambach-Schichten. Der Abbau erfolgte hauptsächlich auf die roten knollig-flaserigen Kalke in Adneter Fazies (Ruhpoldinger Marmor). Der Betrieb wurde 1970 eingestellt. Heute führt ein Wanderweg durch das Gelände, die Wände werden als Klettergarten genutzt. 52500
375 × 140
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 79
Steinbruch E von Egerndach 189A022 Staudach-Egerndach
Position
Chiemgauer Alpen Aufgeschlossen sind stark verfaltete Gesteine der Allgäu-Decke. Der Steinbruch ist reich an Fossilien. Der Bruch ist sehr schwer zugänglich und stark verfallen und verwachsen. 33600
210 × 160
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien, Falte/Mulde/Sattel
Art: Kalkstein, Mergelstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Torgraben SW von Grassau 189A023 Grassau
Position
Chiemgauer Alpen In dem Graben ist die jurassische Schichtfolge aufgeschlossen, die als Torgraben-Mulde (NE-Teil der Kampenwand-Niederfels-Mulde) zur Allgäu-Decke gehört. 9900
330 × 30
Typ: Schichtfolge
Art: Kieselkalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Nummulitenkalk des Höllgrabens SSW von Bad Adelholzen 189A024 Siegsdorf
Position
Chiemgauer Alpen Das Gestein ist aus Großforaminiferen von bis zu 10 cm Durchmesser aufgebaut. Nördlich und südlich der Adelholzener Schichten stehen Stockletten an. 300
30 × 10
Typ: Tierische Fossilien, Schichtfolge
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Hilzinger Nummulitenriff NNW von Hilzing Hilzinger Nummulitenriff.jpg
weitere Bilder
189A025 Siegsdorf
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Im Mergel sind Großforaminiferen zu finden. Das Betreten der ehemaligen Bergwerksanlagen ist verboten (Einsturzgefahr!). 15
5 × 3
Typ: Tierische Fossilien
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Kiesgrube Hainz am Waginger See SE von Musbach 189A026 Petting
Position
Salzach-Jungmoränenregion In der Kiesgrube liegen Schotter horizontal und diskordant über schräg einfallenden würmzeitlichen Deltaschottern, die in den Waginger See geschüttet wurden. Vielleicht handelt es sich um jüngere Deltaschotter über älteren. Schön zu sehen ist das auf der von Westen zugänglichen oberen Abbausohle. Den unteren Kiesgrubenbereich hinter dem Campingplatz nicht betreten – Privatgelände. 1400
70 × 20
Typ: Schichtfolge, Diskordanz
Art: Schotter
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Helvetikumsprofil an der Adelholzener Mineralwasserfabrik 189A027 Siegsdorf
Position
Chiemgauer Alpen An der Böschung hinter der neuen Lagerhalle der Mineralwasserfabrik ist ein einmaliges Profil durch das Nordhelvetikum aufgeschlossen. Im Südteil stehen Gerhardsreiter Schichten an, die mit einer deutlich erkennbaren Störung an Adelholzener Schichten stoßen. Auf engem Raum folgt ein wechselhaftes Profil bis zu den Stockletten und dem Lithothamnienkalk. Der Hang ist rutschungsgefährdet und liegt innerhalb des umzäunten Fabrikgeländes. Das Betreten des Geländes ist nur nach Anmeldung möglich. 10400
260 × 40
Typ: Typlokalität, Tierische Fossilien, Störung
Art: Mergelstein, Kalkstein, Tonstein
Böschung besonders wertvoll kein Schutzgebiet
Gosau der Lackenbergwand E von Oberwössen 189A028 Reit im Winkl
Position
Chiemgauer Alpen Der Gipfelaufbau des Lackenberges wird durch eines der wenigen Bayerischen Gosauvorkommen eingenommen. Es finden sich vorwiegend brekziöse, rötlich-graue Kalksteine. 150000
500 × 300
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbruch E von Hausmann (Hausmann Ost) 189A029 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Im Steinbruch Hausmann Ost wurden früher rote Knollenflaserkalke des Malm abgebaut. Heute wird das Gelände als Garten genutzt, ist aber nicht eingezäunt. 1750
50 × 35
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Steinbruch E von Hausmann (Hausmann West) 189A030 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Im Steinbruch Hausmann West wurden früher rote Dogger-Spatkalke abgebaut. Die Aufschlusswände sind gut erhalten, das Gelände ist aber z. T. zugewachsen. 3600
60 × 60
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Kalkstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Steinbruch beim Eisstadion SE von Inzell 189A031 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Im Steinbruch beim Inzeller Eisstadion ist Wettersteinkalk aufgeschlossen, der aufgrund der Nähe zur Überschiebungsbahn des Tirolikums auf die Lechtal-Decke stark zerrüttet ist. In Spalten des Wettersteinkalks eingepresst kommt schmutzig-graues Gips-Ton-Gestein des Haselgebirges vor. Der Steinbruch wird als Freilichtbühne genutzt und ist nicht frei zugänglich. 9600
120 × 80
Typ: Schichtfolge, Störung
Art: Kalkstein, Tonstein, Gips
Steinbruch wertvoll FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Nagelfluh-Aufschluss S von Siegsdorf Nagelfluhaufschluss suedlich Siegsdorf.jpg
weitere Bilder
189A032 Siegsdorf
Position
Chiemgauer Alpen Am Parkplatz östlich der Straße Eisenärzt-Siegsdorf ist auf große Länge und Höhe eine Konglomeratwand mit teilweise sehr großen Kalkgeröllen aufgeschlossen. Als Altersstellung wird Mittel- bis Altpleistozän vermutet. 1200
100 × 12
Typ: Gesteinsart, Terrasse
Art: Konglomerat
Felshang/Felskuppe bedeutend kein Schutzgebiet
Goldführende Konglomerate des Aquitan E von Hochberg 189A033 Traunstein
Position
Salzach-Jungmoränenregion Aus den Bächen am Hochberg südöstlich von Traunstein, wohl vor allem am Röthelbach, wurde in historischer Zeit Gold gewaschen. Als Quelle des Goldes konnten die Konglomerate der tertiären Meeresmolasse ermittelt werden. Die Schotter weisen einen hohen Anteil an Gesteinen wie Amphibolit, Granit und Gangquarz auf – Gesteine, die typischerweise in den Zentralalpen mit ihren bekannten Goldvorkommen auftreten. In dem nur wenig Wasser führenden Kerbtal östlich von Hochberg stehen sandige Konglomerate des Aquitan stufenbildend an. In den Geröllen des Bachlaufs bis hinunter zum Röthelbach kann ein hoher Anteil an Quarz beobachtet werden. Die Chance, hier tatsächlich einen Goldflitter im Gestein zu finden, ist allerdings äußerst gering. 2000
100 × 20
Typ: Gesteinsart, Kerbtal
Art: Konglomerat
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Quartäre Nagelfluh auf Raibl-Formation NW von Vordermiesenbach 189A034 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Am Steilufer der Traun unterhalb eines Wanderwegs und nur im vorsichtigen Abstieg auf einem Trampelpfad zu erreichen steht mächtige Schotternagelfluh über gering verfestigter Moräne an. Die Moräne liegt einer – nahe der tektonischen Grenze Kalkalpin – Flysch steilstehend verschuppten – Folge von Mergelsteinen, Rauhwacken und schwarzen Konglomeraten an. 160
40 × 4
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Konglomerat, Rauhwacke, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Schöneck-Formation im Galon-Graben W von Hachau 189A036 Siegsdorf
Position
Chiemgauer Alpen Die Fischschiefer der Schöneck-Formation liegen an der Basis der tiefmarinen oligozänen Schichtfolge des Molassebeckens. Die Schöneck-Formation hat trotz ihrer geringen Verbreitung an der Oberfläche beträchtliches Interesse auf sich gezogen, da sie in Bohrungen regelmäßig angetroffen wird und als hauptsächliches Muttergestein für das Erdöl und Erdgas des Molassebeckens gilt. Die Schöneck-Formation besteht aus grauen Mergeln und Schiefertonen und ist reich an organischem Material. Im Galon-Graben steht die Schichtfolge – stellenweise aufgegraben – an. Die steilstehenden Schiefertone zeigen Fischschuppen auf den Schichtflächen. 200
20 × 10
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Tonstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbruch Bosch W von Marquartstein 189A039 Marquartstein
Position
Chiemgauer Alpen Der mit insgesamt 100 m eindrucksvoll hohe Steinbruch baut auf mehreren Sohlen steilstehenden Wettersteinkalk der Lechtal-Decke ab. Nordseitig endet der Wettersteinkalk an der Überschiebungsbahn von Lechtal- auf Allgäu-Decke. Bei den schwarzen Tonsteinen und pyritführenden Mergeln, die hier teils zwischen Schollen von Wettersteinkalk hineingepresst sind, handelt es sich um Schichten der Tannheim-Formation (Unterkreide) in der Allgäu-Decke. Der helle Kalkstein findet eine breite Verwendung von Schotter über Wasserbausteine bis zu Splitt für Terrazzo-Produkte. Kein Betreten des aktiven Steinbruchs ohne Erlaubnis durch die Betriebsleitung! 75000
500 × 150
Typ: Schichtfolge, Lagerungsverhältnisse
Art: Kalkstein, Tonstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Gosau-Basiskonglomerat beim Auerwandl SW von Oberwössen 189A040 Unterwössen
Position
Chiemgauer Alpen Das Auerwandl ist ein kleiner Klettergarten in Fels des Oberrhätkalks an der Forststraße, die den Aßberggraben hochführt. Etwa 60 m vor der Kletterwand kann rechts der Straße weglos einen Einschnitt hochgestiegen werden. Die Felsen links davon bestehen aus Oberrhätkalk. Unter Wurzelstöcken umgestürzter Bäume sind prächtige Korallen freigelegt. Die Felswand rechts des Einschnitts ist aus Basiskonglomerat der Gosau aufgebaut. Es findet sich auch in Sturzblöcken bis zur Straße hinunter. Das schlecht sortierte bunte Konglomerat enthält eine Fülle verschiedener Gesteine von der Trias bis in die die Kreide. Von besonderem Interesse sind dabei flachmarine Karbonate mit Rudisten und Korallen (Urgon-Fazies) der Unterkreide, die heute in den Nördlichen Kalkalpen anstehend nicht mehr anzutreffen sind. Von überhängenden Wandpartien fernhalten – Steinschlaggefahr! 1000
50 × 20
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Konglomerat, Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Oligozän des Pötschgrabens ENE von Reit im Winkl 189A041 Reit im Winkl
Position
Chiemgauer Alpen Der Pötschgraben der topographischen Karte ist in der geologischen Literatur als Pötschbichl-Graben bekannt und war Ende des 19. Jahrhunderts eine bekannte Fundstelle von Korallen und Mollusken des Oligozäns. In jüngerer Zeit lieferte der Aufschluss reichlich Mikrofossilien. Die früher an dieser Stelle in die Zementmergel der Häringer Schichten eingeordnete Schichtfolge wird heute nach Neugliederung der Paisslberg-Formation zugeordnet. Die teils sandigen Mergel enthalten nahe der Basis wiederholt Brekzienbänke eingeschaltet. Derartige Brekzienlagen finden sich im Bachbett hinter der Querverbauung direkt hinter den Häusern von Pötschbichl. Der weitere weglose und mühsame Aufstieg im Bachbett ist nicht sonderlich lohnend. Ab etwa 830 m wird die Schichtfolge kalkiger, enthält stellenweise Fischschuppen und Schalenreste von Schnecken und Muscheln und wird in das Werlberg-Member gestellt. Eine detaillierte Profilbeschreibung findet sich bei Lindenberg (1965). 750
50 × 15
Typ: Schichtfolge
Art: Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Branderfleck-Formation bei Urschlau SW von Ruhpolding 189A042 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Im Bachbett der Urschlauer Achen stehen südöstlich von Urschlau gebankte Brekzien, Kalksandsteine und Mergelsteine der Branderfleck-Formation an. Weitere Aufschlüsse sind südlich von Urschlau an der Achen zu finden. 1400
280 × 5
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Brekzie, Kalksandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll FFH-Gebiet
Hauptdolomit an der Schwarzachenalm SSE von Ruhpolding 189A043 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen An einer Felswand am Danzingbach südwestlich der Schwarzachenalm ist rhythmisch feingeschichtetes und laminiertes Dolomitgestein des unteren Hauptdolomits anschaulich aufgeschlossen. Der dünnbankige Hauptdolomit ist mehr oder minder bituminös. 500
50 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Dolomitstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Höhlensedimente in Raibl-Formation SSW von Bergen 189A044 Bergen
Position
Chiemgauer Alpen An einem Forstweg über dem Weißachental sind wandhoch Rauhwacken und Dolomite der Raibl-Formation freigelegt. Das Gestein enthält lehmerfüllte horizontale Spalten mit eingeschwemmten Schneckengehäusen und Resten von Kleintieren. Vorsicht, Steinschlaggefahr! 180
60 × 3
Typ: Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Rauhwacke, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Asphalt im Flysch des Dampfgrabens SSE von Bergen 189A045 Bergen
Position
Chiemgauer Alpen Der Dampfgraben ist der Graben östlich der Dampfalm. Nur auf kurzer Strecke ist hier der Flysch steilstehend vor der ebenfalls steilstehenden Überschiebung des Kalkalpins aufgeschlossen. Klüfte auf Sandsteinen mit zwischengelagerten Tonsteinen der Rehbreingraben-Formation enthalten hier asphaltisch verdicktes, schwarzglänzendes Erdöl. Von dem in dem vorigen Jahre bey Bergen gefundenen Bitumen berichtet schon Flurl (1805). 1950 wurde der Flysch des Dampfgrabens im Auftrag der DEA (Deutsche Erdöl AG) in einer Schurfreihe freigelegt. Der Aufschluss kann von der Maria-Eck-Str. in Bergen aus nur weglos den Bach oder anfangs einen Weg östlich davon aufwärts erreicht werden. 500
50 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Sandstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Typlokalität der Schöneck-Formation SSE von Siegsdorf 189A046 Siegsdorf
Position
Chiemgauer Alpen Die oligozänen Fischschiefer wurden von Böhm (1891) entdeckt: Schwarzgrauer, dünnblättriger Mergelschiefer, auf den Schichtflächen reichlich mit Schuppen von Meletta sardinites HECKEL, im Schönecker Graben und Habach. In den Erläuterungen zur geologischen Karte sind die Lage des Aufschlusses und die geologischen Verhältnisse detailliert beschrieben. Die Fischschiefer sind nur 6 – 7 m mächtig und liegen konkordant – mit Schichtlücke – über Stad-Formation (Stockletten) des Obereozäns. Da benachbart der Flysch diskordant auf steilstehendem und verschupptem Helvetikum liegt, sind die mit dem Helvetikum verfalteten Fischschiefer der Beweis, dass die Überschiebung des Flysches erst nach der Ablagerung und Verfaltung der Fischschiefer im untersten Oligozän erfolgt sein kann. Der Aufschluss setzt damit eine wichtige Zeitmarke und hat große paläogeographische Bedeutung. 75
15 × 5
Typ: Typlokalität, Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Typlokalität der Gerhartsreit-Schichten NE von Gerhartsreit 189A047 Siegsdorf
Position
Chiemgauer Alpen Die wenige Meter mächtigen Gerhartsreit-Schichten des Nord-Helvetikums im Gerhartsreiter Graben bestehen aus schwarzen Tonmergelsteinen. Sie enthalten eine reiche, aber schwer zu bergende Makrofauna. Vor dem Zugang zum Graben stehen unter einem Dach Tafeln, die an das 45.000 Jahre alte Mammut von Siegsdorf erinnern, das hier gefunden und ausgegraben wurde. Es befindet sich heute im Mammut-Museum Siegsdorf. 600
60 × 10
Typ: Typlokalität, Tierische Fossilien
Art: Tonmergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Eozän und Quartär des alten Soleleitungswegs S von Höpfling 189A048 Siegsdorf
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Von Höpfling führt westlich der Traun ein Wanderweg nach Süden, der an der Kneippanlage (mit Nummulitenkalken der Bürgen-Formation direkt dahinter) vorbeiführt. 120 m weiter hat ein Quellbach über Mergelsteinen (Stockletten) der Stad-Formation Kaskaden von Kalktuff aufgebaut. Und kurz darauf stehen in einem alten Abbau senkrechte Bänke von Lithothamnienkalk (Granitmarmor) an. Grünliche und rötliche Tonmergelsteine in kleinen Aufschlüssen am Weg südlich von Grub gehören bereits der Buntmergel-Serie an. Für den Rückweg kann von Trittsicheren der alte Soleleitungsweg etwas höher oben im Hang genommen werden. Er ist inzwischen überwachsen, stellenweise verrutscht – Vorsicht bei der Begehung! -, aber im Digitalen Geländemodell (Abb. 4) noch deutlich zu erkennen. Um ihn zu erreichen muss weglos steil hangauf gegangen werden. Das Profil entlang des Wegs ist als Salinenwaldweg in den Erläuterungen zur geologischen Karte detailliert gezeichnet und beschrieben. In diesem höheren Niveau sind zusätzlich noch rißzeitliche Vorstoßschotter – zu Nagelfluh verfestigt – und die alte Soleleitung anzutreffen. 32500
650 × 50
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Konglomerat, Kalkstein, Tonmergelstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Mergelsteine der oberen Unteren Meeresmolasse am Osterbuchberg 189A049 Grabenstätt
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In einer tief eingekerbten Schlucht an der Südseite des Osterbuchbergs stehen im Bachbett graue, feinschichtige Mergelsteine der oberen Unteren Meeresmolasse (Chatt-Tonmergel) an. Die mächtige mergelige Schichtfolge reicht vom Oberoligozän bis ins Untermiozän. Die Verwerfung, die die Talrichtung bestimmte, ist im Bachbett sichtbar. Der Molassehügel des Osterbuchbergs wurde von den eiszeitlichen Gletschern abgeschliffen. Anhand der flachen Südseite und der steilen Nordseite lässt sich die Bewegung des Gletschereises von SW nach NO erahnen. 2400
120 × 20
Typ: Schichtfolge
Art: Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Sandsteine und Konglomerate der Chatt-Sande am Osterbuchberg Geotop 189A050 Osterbuchberg.jpg 189A050 Grabenstätt
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In einem alten Steinbruch am Westsporn des Osterbuchbergs sind Sandsteine mit Konglomeraten und grauen Mergelsteinen der Chatt-Sande (Oberoligozän) der Unteren Meeresmolasse aufgeschlossen. 20
10 × 2
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Sandstein, Konglomerat
Kiesgrube/Sandgrube bedeutend kein Schutzgebiet
Sandsteine der Puchkirchen-Serie am Westerbuchberg 189A051 Übersee
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion An der Straße nach Westerbuchberg stehen nach dem Gasthof Zur schönen Aussicht Sandsteine mit Konglomeraten der Puchkirchen-Serie an. Teils sind Gerölle in die Sandsteine eingestreut. Ein weiterer Aufschluss liegt 300 m die Straße aufwärts. 300
150 × 2
Typ: Schichtfolge
Art: Sandstein, Konglomerat
Hanganriss/Felswand wertvoll kein Schutzgebiet
Eisenerz-Bergbaurevier am Teisenberg 189G001 Siegsdorf
Position
Salzach-Jungmoränenregion Im Bereich Neukirchen/Achthal sind mehrere, synsedimentär gebildete Erzlager tertiären Alters auf etwa 25 km Länge nachweisbar. Die steil nach S einfallende Eozän-Scholle enthält abbauwürdig das Schwarz- und das Roterzflöz. Erzbergbau am Teisenberg ist seit dem 12. Jh. urkundlich belegt. Bis 1810 lag der NE-Teil des Reviers auf Salzburger Gebiet. Die bauwürdigen Flöze sind auf einer Länge von 4 km nachgewiesen. Das Revier wurde durch zahlreiche, inzwischen meist verbrochene Stollen bergmännisch erschlossen. Betriebseinstellung: 1925. 1955/56 wurde die Lagerstätte nochmals untersucht. Geschätzte Vorräte von 30 Mio. t Eisenerz sind auf absehbare Zeit wirtschaftlich nicht gewinnbar. Der Karl-Stollen bei Kressenberg ist vergittert und Fledermaus-Winterquartier. Ausgezeichnete Dokumentation im Bergbaumuseum Achthal (www.bergbaumuseum-achthal.de). Das Gelände ist noch in Verbruch befindlich. Zäune und Warnschilder sind daher unbedingt zu beachten! Das Objekt steht als Bodendenkmal unter besonderem Schutz (Denkmal-Nr. D-1-8142-0163). 1050000
2100 × 500
Typ: Stollen, Pinge/nfeld
Art: Sandstein
Tagebau wertvoll Bodendenkmal
Blei-Zink-Erzbergbau am Rauschberg SW von Inzell 189G002 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Am Rauschberg bei Inzell wurden Blei-Zink-Vererzungen im Wettersteinkalk abgebaut. Wie auch andernorts im Alpenbogen, wurde syngenetisch und fein verteilt im Kalk eingelagertes Blei und Zink später mobilisiert und in Störungszonen im Wettersteinkalk zu abbauwürdigen Vererzungen konzentriert. Der Bergbau geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Mit Unterbrechungen wurde er bis 1925 fortgesetzt. Abgebaut wurde in mehreren Revieren. FLURL (1792) schreibt von etwa 72 Stollen am Rauschberg. Die gewaltigen Halden des Bergbaus am Nordhang des Rauschbergs sind von Inzell aus gut sichtbar. Sie sind auf dem schmalen Knappensteig in mühsamen Anstieg erreichbar. Auf den Halden findet sich insbesondere Zinkblende mit etwas Bleiglanz. Der Bergbau ging vor allem auf Galmei und silberhaltigen Bleiglanz. Die Zinkblende konnte erst im 19. Jahrhundert verhüttet werden und wurde daher anfangs als wertlos auf die Halden verkippt. Typ: Stollen, Halde, Mineralien
Art: Buntmetallerz, Kalkstein
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Historischer Rauhwacke-Abbau am Rabenstein NW von Ruhpolding 189G004 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Gümbel schreibt 1861 von großen Steinbrüchen auf Rauhwacke am Rabenstein, die ausgezeichnetes Baumaterial geliefert haben, welches sich gleichzeitig durch leichte Bearbeitung, große Festigkeit, geringere Schwere und trockenes Mauerwerk auszeichnet. In Ruhpolding wurde Rauhwacke für zahlreiche Bauten verwendet, u. a. für den Turm der Pfarrkirche St. Georg. Die Rauhwacken der Raibl-Formation bilden am Rabenstein eine langgestreckte Felsmauer. Heute sind die früheren Steinbrüche am Rabenstein in Vergessenheit geraten. Im digitalen Höhenmodell aus Laserscan-Daten sind keine eindeutigen Abbaue am Rabenstein zu erkennen. Die topographische Uraufnahme aus dem 19. Jahrhundert zeigt allerdings Steinbruch-Symbole und zuführende Wege (Abb. 4). Die eindrucksvollen Felsmauern im Wald zeigen keine Abbauspuren. Aus welcher Zeit Bohrlöcher im Fels an einem Aussichtspunkt im Westen nach Maria Eck hinüber stammen ist hier unbekannt. 36800
460 × 80
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Rauhwacke
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Ehem. Alabasterbruch an der Kaumalpe unterm Hochfelln 189G006 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Alabaster ist eine feinkörnige Varietät von Gips, die an Marmor erinnert, aber weicher und nicht wetterfest ist. Alabaster wird künstlerisch oder kunsthandwerklich verarbeitet. Der Alabaster an der Kaumalpe wurde 1796 entdeckt und schon im März 1798 berichtet Flurl von seinem Besuch vor Ort. Der schneeweiße Alabaster kam in unterschiedlich großen Putzen im Gips vor. In seiner Farbe soll er den italienischen Alabaster übertroffen haben. Bald war er in Abbau und wurde nach München und Wien geliefert. Nach Archivunterlagen wurde die Grube 1816 unter Geröll begraben und damit endete wohl der Abbau, obwohl die Natur anscheinend auch danach noch gelegentlich den Alabaster freilegte. In der Sammlung des Landesamtes für Umwelt finden sich noch alte Belegstücke aus dem verlorengegangenen Vorkommen. Der alte Abbau kann im verschütteten Bett der Weißache selbst vermutet werden. Gips freilich findet sich nirgends mehr. Wo Flurl noch von einer weithin sichtbaren, hellweißen Wand in der eingetieften Weißache berichtet, haben heute Verbauungen das Bachbett hoch mit Schutt gefüllt. Auf natürliche Weise wird der Alabaster nicht mehr zutage treten 18000
150 × 120
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Gips
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Ehemaliger Gipsbruch am Silleck SW von Bergen 189G008 Bergen
Position
Chiemgauer Alpen Der Gipsbruch am Silleck ist Mitte des 19. Jahrhunderts in der Karte der bayerischen Uraufnahme eingezeichnet und 1861 bei Gümbel sogar mit seinen geologischen Verhältnissen skizziert. Nach Gümbel waren die mächtigen Gipslager von Rauhwacke und brekzienartigem Dolomit (der Raibl-Formation) umhüllt. Die Grube dürfte schon vor langer Zeit aufgelassen worden sein. Heute findet sich in der topographischen Karte noch die Bezeichnung Gipsgraben für den Bach in der Talung. Neben dem Wanderpfad – in der topographische Karte nicht eingezeichnet –, der das Tal hoch zu der Senke zwischen Köstelkopf und Silleck führt, findet sich bei etwa 1.240 m ein lichterer Wald und oberhalb welliges Gelände mit einigen kleineren Löchern, die vermutlich durch Gipslaugung entstanden sind. Die deutlichste Spur der alten Gipsgewinnung ist aber der im Digitalen Geländemodell am gegenüberliegenden Hang erkennbare Transportweg für den Gips in Richtung Bergen. Im Gelände ist er überwachsen. 4000
80 × 50
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Gips, Dolomitstein, Rauhwacke
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Kalkofen und Steinbruch E von Staudach-Egerndach 189G009 Staudach-Egerndach
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion In den Erläuterungen zur geologischen Karte werden von diesem Steinbruch über Kössen-Formation sandige Kalke mit dünnen Sandsteinbänkchen, Kohleflözchen und massenhaft Pflanzenresten beschrieben. Sie entsprechen einem küstennahen Seichtwassermilieu, sind in den ältesten Jura zu stellen und ähneln der Gresten-Formation Österreichs. Im Hangenden sollen Mergel mit Kalkbänkchen und reicher Ammonitenfauna anstehen. Im Digitalen Geländemodell zeichnen sich die umfangreichen Halden vor dem Steinbruch ab. Nach alten topographischen Karten könnte er in den 1950er Jahren aufgegeben worden sein. Bei einem alten Gebäude aus Mauersteinen dürfte es sich um einen Kalkofen handeln. 32000
200 × 160
Typ: Kalkofen, Steinbruch/Grube
Art: Kalkstein, Sandstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Historischer Rauhwacke-Abbau am Mühlalpkopf SSE von Bergen 189G010 Bergen
Position
Chiemgauer Alpen Am Mühlalpkopf – in alten Veröffentlichungen ist auch vom Mühlaukopf die Rede – war lange Zeit ein umfangreicher Abbau auf Rauhwacken der Raibl-Formation im Gange. Gümbel schreibt 1861: Steinbrüche im Diesselbache und am Mühlalpkopfe bei Bergen lassen vorzüglich leichtes, sehr trockenes und haltbares Baumaterial (Maximilianshütte, Saline Traunstein, Eisenbahn) gewinnen. Am Zugangsbereich der überwachsenen alten Brüche gewinnt das Forstamt noch gelegentlich Lockermaterial aus dem Hangschutt für den Wegebau. Über einen in der topographischen Karte eingezeichneten Pfad auf etwa 980 m Höhe kann eine alte Abbauebene mit schöner Aussicht (Vorsicht, von der Abbruchkante fernbleiben!) in den Chiemgau und hinunter auf das ehemalige, jetzt überwachsene Bruchgelände erreicht werden. Südöstlich findet sich auf der Hochfläche des Mühlalpkopfes eine Gruppe kreisrunder Dolinen im Hauptdolomit. Dolinen sind im Hauptdolomit eher ungewöhnlich. 32000
400 × 80
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Rauhwacke
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Ehem. Steinbruch im Granitmarmor N von Schöneck 189G011 Siegsdorf
Position
Chiemgauer Alpen Der Lithothamnienkalk wurde Anfang des 19. Jahrhunderts als Denkmalgestein entdeckt und war dann über Jahrzehnte als Rosenheimer Granitmarmor ein beliebter Werkstein. Heute bestehen noch etwa 20 % der Grabsteine am Alten Südlichen Friedhof in München aus diesem Gestein. Ab etwa 1870 machte sich dann bemerkbar, dass der Stein verwiitterungsanfällig und für den Außenbereich wenig geeignet ist. Seine Verwendung als Werkstein endete mit dem 19. Jahrhundert. Der Rosenheimer Granitmarmor ist somit ein Zeigergestein für Gebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Auf der Nordseite des Schönecker Grabens liegen im Lithothamnienkalk überwachsene alte Steinbrüche mit fast 20 m hohen Bruchwänden. Wie die Uraufnahme aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zeigt – und im Digitalen Geländemodell noch schwach erkennbar – wurde auch südlich des Grabens früher abgebaut. Die Schichtfolge im Aufschluss steht senkrecht. 30000
300 × 100
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbruch und Gletscherschliff SSE von Ruhpolding 189G012 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Am Fuße des Rauschbergs westlich des Taubensees hat die Bewegung des würmzeitlichen Gletschers Rundhöcker im Haßlbergkalk des Oberjura hinterlassen. Oben im Auwald finden sich vom Gletscher blankgeschliffene Felswände. Der rote Haßlbergkalk wurde als Ruhpoldinger Marmor in einem Steinbruch an der Nordseite abgebaut. Spuren der Gesteinsgewinnung wie senkrechte Bohrlöcher und waagerechte Sägeschnitte sind an der stufigen Abbauwand noch zu erkennen. Stellenweise weist das Gestein trockene Karstgerinne auf. Ein aktiver Steinbruch an der Südseite des Berges kann nicht betreten werden. Hier wird Ruhpoldinger Marmor, der nicht die Qualität des einst als Werkstein genutzten Gesteins erreicht, als Bruchstein und Schotter gewonnen. Er grenzt an grünliche Kalkmergel der Schrambach-Formation. 59400
270 × 220
Typ: Steinbruch/Grube, Gletscherschliff, Rundhöcker
Art: Kalkmergelstein, Kalkstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Dachslöcher bei Vogllug W von Marquartstein 189H001 Marquartstein
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Bei den sog. Dachslöchern handelt es sich um ein kleines Höhlensystem in einem Felsrücken aus Wettersteinkalk. In den schutterfüllten Spalten im Kalkstein verschwindet jetzt noch das Sammelwasser aus den nordwestlich angrenzenden Feuchtwiesen und tritt zeitweise auf der anderen Seite des Rückens – jenseits der Straße – wieder aus. Bis zu 2 m Höhe über dem Wiesenboden sind die Spalten zu klassischen Höhlenprofilen ausgeweitet. Die Entstehung der Dachslöcher wird nacheiszeitlich gesehen, als der Felsrücken als Halbinsel in einen See hineinragte, der durch den Bergsturz von Marquartstein aufgestaut war. Nach Auslaufen des Sees und mit der Hochmoorbildung auf dem Seeboden entwässerte das kleine Einzugsgebiet noch eine Zeitlang durch die Dachslöcher und weitete sie aus. Die Erläuterungen zur geologischen Karte enthalten eine Beschreibung und einen Plan der Dachslöcher. 3000
60 × 50
Typ: Karst-Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
Höhle wertvoll kein Schutzgebiet
Hölloch im Engelstein SW von Bergen 189H003 Bergen
Position
Chiemgauer Alpen Der Engelstein ist eine beeindruckende Felsmauer aus Rauhwacken der Raibl-Formation. An seinem Ostende befindet sich das beschilderte Hölloch, eine spaltenartige Kleinhöhle. Es gibt einige weitere kleine Höhlen am Engelstein. Der Hauptfels mit Gipfelkreuz ist nur für trittsichere und schwindelfreie Kletterer, die auf Seilsicherung nicht verzichten sollten, erreichbar. Zu anderen Aussichtspunkten auf der Felsmauer führen Trampelpfade, die auch Trittsicherheit verlangen. 10
10 × 1
Typ: Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Rauhwacke
Höhle bedeutend kein Schutzgebiet
Weißbachquelle (Wasserloch) SE von Inzell 189Q001 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Hinter dem kleinen Quelltopf verbirgt sich eine enge Karsthöhle, die bei extrem niedrigem Wasserstand auf kurze Strecke befahren werden kann. Der tiefer gelegene Quellhorizont liegt an der Grenze zwischen Partnachschichten und Wettersteinkalk. Der im Wasserloch entspringende Weißbach fließt zur Saalach, während das Wasser der tiefer gelegenen Quellen zur Traun fließt. Hohe NaCl-Gehalte des Wassers weisen darauf hin, dass das Wasser im Untergrund mit Haselgebirge in Berührung gekommen ist. 2100
70 × 30
Typ: Schichtquelle, Karst-Horizontalhöhle
Art: Kalkstein
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Toteiskessel N von Wallmoning 189R001 Tittmoning
Position
Salzach-Jungmoränenregion Es handelt sich um zwei verlandete Toteislöcher. 126000
700 × 180
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteisloch südwestlich von Klosterseeon Toteissee Klosterseeon.jpg
weitere Bilder
189R002 Seeon-Seebruck
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das markante Toteisloch ist teilweise verlandet. 45000
250 × 180
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Findling "Bitterstein" WNW von Holzhausen Bitterstein Ansicht Nord.jpg
weitere Bilder
189R003 Waging am See
Position
Salzach-Jungmoränenregion Der Findling des Salzachgletscherbereiches besteht aus Wettersteinkalk. 12
4 × 3
Typ: Findling
Art: Kalkstein
Block bedeutend Naturdenkmal
Moor NW von Egerer Moor bei Egerer 01.jpg
weitere Bilder
189R004 Chieming
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Kalkflachmoor liegt im langfristigen Schwankungsbereich des Grundwassers. 11500
230 × 50
Typ: Niedermoor
Art: Torf
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Nagelfluhblock bei Traunstein Der Traunstein.jpg
weitere Bilder
189R006 Traunstein
Position
Salzach-Jungmoränenregion Der beachtliche Sturzblock besteht aus mindeleiszeitlicher Nagelfluh. 70
10 × 7
Typ: Felssturz
Art: Konglomerat
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Toteisloch Pfeffersee in Chieming Pfeffersee Toteisloch Chieming.jpg
weitere Bilder
189R008 Chieming
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der See liegt in einem mit jungen Ablagerungen erfüllten Moränenwinkel. Die Ursache dafür liegt im späten Abtauen der Toteisscholle, nachdem der Krebsbach seinen Lauf nördlich des Sees konsolidierte und somit die Seeauffüllung vermieden wurde. 26875
215 × 125
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Vogelschutzgebiet
Spuren des Torfabbaus im Hochmoor S von Preising ND-00106 Lkr. Traunstein Gem. Surberg westlicher Teil.jpg 189R009 Traunstein
Position
Salzach-Jungmoränenregion Das Hochmoor wird zurzeit noch abgebaut. 1360000
1700 × 800
Typ: Hochmoor, Torfstich
Art: Torf
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, FFH-Gebiet
Teufelsloch in der Zwillingswand der Hochplatte 189R010 Schleching
Position
Chiemgauer Alpen Das Teufelsloch ist ein natürliches Fenster durch die Zwillingswand auf der Hochplatte (Wettersteinkalk der Wimbachermulde der Lechtal-Decke). Es ist von Schleching und Mühlau aus gut sichtbar. 30000
500 × 60
Typ: Felsburg, Karst-Halbh./Naturbrücke
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Dolinen bei Lanzing 189R011 Marquartstein
Position
Chiemgauer Alpen Die zwei Dolinen liegen vermutlich oberhalb der gipsführenden Rauhwackenzone der Raibler Schichten. 11200
280 × 40
Typ: Doline
Art: Breccie, Rauhwacke
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Buckelwiese und Dolinen bei Schleching 189R012 Schleching
Position
Chiemgauer Alpen Die Buckelwiesen stellen eine geomorphologische Besonderheit des Alpenraums dar. Sie entstanden während der letzten Eisrückzugsstadien im periglazialen Klimabereich. 3500
70 × 50
Typ: Buckelwiese
Art: Kies
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Grießenbach-Wasserfall bei Rottau 189R013 Grassau
Position
Chiemgauer Alpen Der Wasserfall entstand im Hauptdolomit der Haindorf-Schwarzenberg-Zone. Diese Zone bildet den Nordflügel der gewaltigen Kampenwand-Niederfels-Mulde der Allgäu-Decke. 100
10 × 10
Typ: Wasserfall, Soleleitung
Art: Dolomitstein, Rauhwacke
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Hochmoor E von Gstatt (Pfitzen) 189R014 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Das Talhochmoor mit typischer Aufwölbung ist als Naturdenkmal ausgewiesen. 52250
275 × 190
Typ: Hochmoor
Art: Torf
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Schuttkegel am Westhang des Rauschberges E von Waich 189R015 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Auf dem langgestreckten Schuttkegel sind verschiedene Phasen der Bodenentwicklung gut zu erkennen. 350000
1000 × 350
Typ: Schuttkegel
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Hochmoor zwischen Breitmoos und Paulöd 189R016 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Die unbestockte Hochmoorfläche ist umgeben von Niedermoorbildungen, die sich im Osten bis zum Hochmoorstadium mit kleinen Moorwald entwickeln konnten. 200000
500 × 400
Typ: Hochmoor, Niedermoor
Art: Torf
kein Aufschluss bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Klausenbachklamm SW von Blindau 189R017 Reit im Winkl
Position
Chiemgauer Alpen Die Klammstrecke entwickelte sich dort, wo der Bach vom Hauptdolomit in den Plattenkalk übertritt. 8000
400 × 20
Typ: Schlucht
Art: Kalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll kein Schutzgebiet
Hochmoor Inzeller Filzen NW von Inzell 189R018 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Das ca. 100 Hektar große Moorvorkommen ist nur von einzeln stehenden Bäumen bewachsen. Eine stark abgetorfte Hochmoorfläche liegt über dem Niedermoor. Im Zentrum des Moores liegt eine Müllkippe (1973). 1050000
1500 × 700
Typ: Hochmoor
Art: Torf
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Buckelwiesen und Karst der Hemmersuppenalmen SE von Blindau 189R019 Reit im Winkl
Position
Chiemgauer Alpen Neben dem Hochlagenmoor sind im Plattenkalk Karsterscheinungen zu finden. Die Lösungsvorgänge wurden durch das stark kohlensäurehaltige Moorwasser verstärkt. 700000
1000 × 700
Typ: Buckelwiese, Karren/-felder
Art: Moräne, Kalkstein
Felshang/Felskuppe bedeutend FFH-Gebiet
Naturwehr in der Alz und Alzhang NW von Altenmarkt Naturwehr in der Alz bei Altenmarkt.jpg
weitere Bilder
189R020 Altenmarkt an der Alz
Position
Inn-Region Oberhalb der Straßenbrücke, und von hier aus gut sichtbar, strömt die Alz über eine Felsbarriere aus Deckenschotter-Konglomeraten. Im obersten Teil ist das Naturwehr durch ein künstliches Wehr erhöht. 22500
150 × 150
Typ: Wasserfall, Prallhang
Art: Konglomerat
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Klobenstein an der Traun N von Traunstein Klobenstein an der Traun.jpg
weitere Bilder
189R021 Traunstein
Position
Inn-Region Zwischen Fluss und felsigem Steilhang liegt der geklobene Stein, ein großer, in zwei Teile gespaltener Nagelfluhblock mit einer Marienkapelle. Der Nagelfluhblock stammt vom Steilhang aus dem Deckenschotter. Nach einer Legende wurde ein Ritter vor seinen Feinden gerettet, als er zur Mutter-Gottes-Statue betete. 70
10 × 7
Typ: Felssturz, Gesteinsart
Art: Konglomerat
Block bedeutend kein Schutzgebiet
Tumulus bei Unteröd 189R022 Tittmoning
Position
Salzach-Jungmoränenregion Ein Tumulus ist ein kleiner Hügel, der aus Ablagerungen in einer Gletschermühle hervorging. Schmelzwasser hatte von der Gletscheroberfläche einen Weg in die Tiefe gefunden. An der Gletscherbasis wurde Moränenmaterial zusammengespült, das nach dem Abschmelzen des Gletschers die ehemalige Lage der Gletschermühle markiert. Der Tumulus bei Unteröd ist als flächenhaftes Naturdenkmal geschützt. Er trägt eine seltene Wacholderheide-Vegetation. 6000
100 × 60
Typ: Tumulus
Art: Konglomerat
sonstiger Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Eiszerfallslandschaft des Bansees SW von Seeon 189R023 Seeon-Seebruck
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Abschmelzen von Toteismassen nach dem Rückzug des Inngletschers hat zwischen den Moränenwällen verschiedener Rückzugsstadien Geländesenken mit Seen hinterlassen, die im Lauf der Zeit teilweise verlandeten. Es bildeten sich Moore. Der Bansee mit seinen Verlandungsmooren ist Teil des Naturschutzgebietes Seeoner Seen. 1200000
1500 × 800
Typ: Eiszerfallslandschaft, Übergangsmoor
Art: Moräne, Torf
kein Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Eiszerfallslandschaft des Seengebiets S von Schnaitsee 189R024 Schnaitsee
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Bei Schnaitsee liegen die Endmoränen des weitesten Vorstoßes (Kirchseeoner Stadium) des würmzeitlichen Inn-Chiemsee- oder genauer hier des Prien-Gletschers. In der Seenlandschaft wenig südlich sind in einer breiten Talung zwischen Moränen Oser und Toteislöcher anzutreffen. Schmelzwässer des Eisrückzugs haben Schotter abgelagert und die vorher vorhandenen Glazialformen überprägt. Weiter nordöstlich – SE von Schnaitsee – konnten die Schmelzwässer den äußeren Moränenwall durchbrechen. Bohrungen haben hier bis zum Tertiäruntergrund bis 65 m an Kiesen und Sanden durchteuft. Teils wurden sie schon in weniger als 10 m Tiefe konglomeratisch verfestigt als Nagelfluh angetroffen und sind dann vielleicht schon ins Riß zu stellen. 1200000
1500 × 800
Typ: Eiszerfallslandschaft
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Schluckloch Eglsee E von Seeon Eglsee 01.jpg
weitere Bilder
189R025 Seeon-Seebruck
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Eglsee ist insofern bemerkenswert, als er gerade (2017) wieder einmal nicht existiert. Dort, wo in der aktuellen topographischen Karte ein See eingezeichnet ist, ist derzeit grüne Wiese. Schaut man in die Karten der bayerischen Uraufnahme aus der Mitte des 19. Jahrhunderts oder in die Zeitreise im BayernAtlas (https://geoportal.bayern.de/bayernatlas) so stellt man fest, dass manchmal ein bis drei 3 Seelein unterschiedlicher Größe existieren und dazwischen wieder Grünland kartiert ist. Der Eglsee ist Schluckloch für den einzigen Ablauf der Seeoner Seenkette. Er liegt als Toteisloch in der Appertinger Schotterflur, einem Schmelzwasserabfluss eines Rückzugsstadiums des Inn-Chiemsee-Gletschers. Die verbindenden Gräben der Seeoner Seenkette sind, wie auch der Graben zum Eglsee, künstlich angelegt. Die auf Griessee und Brunnensee folgenden Seen liegen alle über dem Grundwasserspiegel und geben Seewasser ans Grundwasser ab. Nur nach starken Niederschlägen fließt Wasser aus dem Klostersee zum Eglsee ab. 73500
350 × 210
Typ: Bachschwinde
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Durchbruchstal der Tiroler Achen S von Ettenhausen 189R026 Schleching
Position
Chiemgauer Alpen Ab der Landesgrenze durchbricht die Tiroler Achen auf 1 km Länge die steilstehende Schichtfolge der Oberwössener Mulde von der Ammergau-Formation des Oberjura bis in den Hauptdolomit der Trias. Harte Rippen aus Kieselkalken des Unter- und Mitteljura und des Oberrhätkalks bilden Engstellen. In den weicheren Schichten dazwischen ist der Talgrund aufgeweitet und Kiesbänke sind aufgeschüttet. In sandigen Senken sind Strömungsrippeln des letzten Wasserhochstands zu sehen. In den Talgrund des Naturschutzgebiets führen keine Wege. Die Szenerie kann am besten vom Raft, Kanu oder Kajak aus betrachtet werden. 100000
1000 × 100
Typ: Durchbruchstal
Art: Kieselkalkstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Entenloch an der Tiroler Achen bei Klobenstein Entenlochklamm Hängebrücke.jpg
weitere Bilder
189R027 Schleching
Position
Chiemgauer Alpen Das Entenloch oder Antenloch ist eine Engstelle der Tiroler Achen und bildet die Landesgrenze Bayern/Tirol. Die früher nur 3,4 m breite Öffnung in einem Felsriegel aus Oberrhätkalk führte durch Verklausung mit Baumstämmen immer wieder zu Rückstau und Überschwemmungen im Kössener Tal, so dass die Enge 1906/07 durch Sprengung auf etwa 12 m Breite aufgeweitet wurde. Die Kiesbank vor dem Entenloch und eine Hängebrücke mit schönem Ausblick sind über das Gasthaus Klobenstein in Tirol zugänglich. Das Jahrhunderthochwasser vom Juni 2013 reichte bis zur Brücke hoch, die durch Treibholz beschädigt wurde. 480
40 × 12
Typ: Klamm
Art: Kalkstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Dolinen der Sauermöseralm WSW von Oberwössen 189R028 Unterwössen
Position
Chiemgauer Alpen Im Wiesengelände um Stoibenmöseralm und Sauermöseralm liegen eine ganze Anzahl von Dolinen. Dolinen in Schichten der Gosau dürften im bayerischen Alpenraum selten sein. Leider werden in einige der Löcher Astwerk und Steine eingeworfen. 13200
220 × 60
Typ: Dolinenfeld
Art: Kalksandstein
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Karrenfelder und Gosau der Stoibenmöseralm bei Oberwössen 189R029 Unterwössen
Position
Chiemgauer Alpen Sedimente der Gosau-Gruppe sind in den bayerischen Alpen nicht weit verbreitet. Umso bemerkenswerter sind die Karrenfelder in bräunlich anwitternden Kalksandsteinen der Unteren Gosau im Umfeld der Stoibenmöseralm. Das Gestein fällt durch seinen Gehalt an scharfkantigen, kleinen Hornstein-Bruchstücken auf. 90000
600 × 150
Typ: Karren/-felder
Art: Kalksandstein
Felshang/Felskuppe wertvoll kein Schutzgebiet
Gletschergarten am Wimmerkreuz SE von Reit im Winkl 189R030 Reit im Winkl
Position
Chiemgauer Alpen Im Talkessel von Reit im Winkl stehen Schichten der oligozänen Paisslberg-Formation (Werlberg-Member) an. Ein vom würmeiszeitlichen Gletschervorstoß hinterlassener Rundhöcker aus Kalksteinen dieser Schichtfolge enthält ein voreiszeitlich ausgeformtes und vom Gletscher überschliffenes Karrenfeld. Gletschermühlen im Eis haben zusätzlich Gletschertöpfe in den Fels eingetieft. Der Gletschergarten am Wimmerkreuz ist vom Ortszentrum Reit im Winkl in zehn Minuten zu erreichen. 900
30 × 30
Typ: Karren/-felder, Gletschermühle, Rundhöcker
Art: Kalkstein
Felshang/Felskuppe wertvoll kein Schutzgebiet
Moore und Karst der Winklmoos-Alm E von Seegatterl 189R031 Reit im Winkl
Position
Chiemgauer Alpen Auf der Winklmoos-Alm finden sich Buckelwiesen und abflusslose Senken mit Dolinen auf würmzeitlicher Moräne. In Kalken der Kössen-Formation sind Karren ausgebildet. Ökologisch wertvolle Hoch- und Niedermoorflächen liegen z. B. unterhalb der Traunsteiner Hütte. 525000
750 × 700
Typ: Hochmoor, Doline, Karren/-felder
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Schuttkegel des Wilden Hausgrabens am Lödensee 189R032 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Nacheiszeitlich war das Weitseetal vom Gletscher ausgeschürft und von einem See ausgefüllt. Schuttströme, vor allem aus dem Hauptdolomit der Dürrnbachhorn-Kette im Süden, haben daraus bereits drei Seen entstehen lassen, die einer zunehmenden Verlandung entgegensehen. Am Lödensee schiebt sich ein Kegel aus Schutt des Wilden Hausgrabens vor. Östlich des Sees ist die B305 am Langen Sand in einer Furt abgesenkt, um abströmenden Wasser- und Schuttmassen kein Hindernis zu bieten. 2520000
4200 × 600
Typ: Schuttkegel
Art: Dolomitstein
sonstiger Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Dolinen der Hochkienbergalm SW von Ruhpolding 189R033 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Das Gebiet der aufgelassenen Hochkienbergalm ist übersät mit kleinen Dolinen, die sich sowohl in der weit verbreiteten Raibl-Formation als auch im Wettersteinkalk (am Südrand des Hochplateaus) finden. Die Raibl-Formation ist hier aus Kalk-Dolomit-Folgen mit zwischengeschalteten Schiefertonen aufgebaut (am besten im oberen Ostertal unterhalb der Hörndlwand aufgeschlossen). Im Nordosten ist unterhalb des Gurnwandkopfes in Raibler Dolomit eine langgestreckte abflusslose Senke ausgebildet. Sie folgt einer W-E- streichenden Störung und könnte als Uvala bezeichnet werden. Etliche Mauerreste verfallener Almgebäude sind über das frühere Almgelände verstreut. Dort, wo in der Karte die Hochkienbergalm (verf.) bezeichnet ist, verschwindet ein Quellbach nach kurzer Fließstrecke in einer Doline (Ponor). Die Hochkienbergalm ist abgelegen und ein wenig besuchtes, ruhiges Kleinod. Der einfachste Weg führt von Seehaus über die Branderalm und das Ostertal in etwa 3 Stunden hinauf. 550000
1100 × 500
Typ: Dolinenfeld
Art: Kalkstein, Sandstein, Tonstein
Doline/Erdfall wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Röthelmoos SW von Ruhpolding 189R034 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Das Röthelmoos mit seinen uhrglasartig aufgewölbten Hochmoorflächen und seiner Flora und Fauna ist von herausragender ökologischer Bedeutung. Die Moorbildung ist durch wasserstauende Mergel der Schrambach-Formation mit bedingt. Am Objektpunkt direkt am Weg zur Dandlalm sind diese Mergel freigelegt. Sie führen Fossilreste (Belemniten, Ammoniten) Das Moor enthält mäandrierende Bachläufe. Es ist von Weideflächen umgeben. Die Moorflächen bitte nicht betreten. 400000
1000 × 400
Typ: Hochmoor
Art: Mergelstein
sonstiger Aufschluss bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Karrenfeld und Dolinen der Bischofsfellnalm W von Ruhpolding 189R035 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Direkt an den Gebäuden der Bischofsfellnalm ist ein Karrenfeld ausgebildet. Nach der geologischen Karte liegt es in Hauptdolomit, der an sich nicht zur Karrenbildung neigt. Es könnten hier aber auch die aus dem obersten Hauptdolomit berichteten Kalkeinschaltungen verkarstet sein. Im Umfeld liegen einzelne Dolinen. Ein richtiggehendes Dolinenfeld ist aber jenseits der Geländestufe im Süden im Wettersteinkalk ausgebildet. 110000
550 × 200
Typ: Karren/-felder, Doline
Art: Dolomitstein
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Dolinen und Ponore des Eschelmooses W von Ruhpolding 189R036 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Im Eschelmoos liegen auf der Wasserscheide zwischen Weißachen und Urschlauer Achen zwei Großdolinen – unter junger Überdeckung vermutlich im Wettersteinkalk unweit der Grenze zur Raibl-Formation und auf einer Störungslinie. Das Wasser, das sich auf der Almfläche sammelt und zwei Ponoren in der östlich gelegenen Doline zufließt, wird unterirdisch wohl am ehesten der Weißachen durch den Wettersteinkalkriegel im Norden zufließen. 3000
150 × 20
Typ: Doline, Ponor
Art: Kalkstein
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Sonntagshorn und Großer Sand 189R037 Ruhpolding
Position
Chiemgauer Alpen Der Gipfelaufbau des Sonntagshorns mit seiner weithin sichtbaren, markanten Schichtung besteht aus Plattenkalk. Den Talschluss des Mittleren Kraxenbachs füllt der Große Sand – gewaltige Kegel aus Schutt die vom Wandfuß von Vorderlahnerkopf und Sonntagshorn herunterziehen. Im unteren Wandteil des Sonntagshorns steht dann schon der Hauptdolomit an, der entlang der Vorderen und Hinteren Kraxenbachschneid den ganzen Weg das Tal hoch flankiert hat. Von Laubau bis an den Fuß des Großen Sandes sind es 800 Höhenmeter und etwa 3 Stunden Wanderzeit. 182000
700 × 260
Typ: Schuttkegel
Art: Kalkstein, Dolomitstein
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Mündungsdelta der Tiroler Achen in den Chiemsee Chiemsee Tiroler Achen Delta.JPG
weitere Bilder
189R038 Chiemsee (Gemeinde)
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Mündung der Tiroler Achen in den Chiemsee ist das besterhaltene Binnendelta Mitteleuropas. Nacheiszeitlich hatte der Chiemsee die 3- bis 4-fache heutige Größe. Er verlandet seitdem – heute jährlich um 1,3 Hektar. Die Tiroler Achen transportiert pro Jahr 300.000 m³ mineralische Feinteile und etwa 10.000 m³ Kies und Geröll in den Chiemsee. Man schätzt, dass der Chiemsee in 8.000 bis 10.000 Jahren vollständig verlandet sein wird. Die verzweigten Rinnen, Sand- und Kiesbänke des Deltas sind Kernzone des Naturschutzgebiets und nicht zugänglich. Eindrucksvoll ist der Anblick des Deltas im Luftbild (Abb. 4). Von 2 Aussichtstürmen – im Osten an der Hirschauer Bucht und im W nördlich von Lachsgang – kann auf das Delta geblickt werden. Fernglas mitbringen! 3750000
2500 × 1500
Typ: Schwemmfächer
Art: Sand, Ton
kein Aufschluss besonders wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Eiszerfallslandschaft des Tüttensees Tüttensee Südseite.jpg
weitere Bilder
189R039 Grabenstätt
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Beim Eisrückzug des Inn-Chiemsee-Gletschers erhielt sich offenbar in der Grabenstätter Bucht ein Eislappen, nach dessen Abschmelzen der Toteiskessel des Tüttensees und die kleinen Toteislöcher im Tütten-Holz entstanden. Mit zeitweise beträchtlichem Interesse der Medien wird der Tüttensee von einer regionalen Forschergruppe als Produkt eines Chiemgau-Impakts, des Einschlags eines Kometen/Asteroiden in der Bronze-/Eisenzeit angesehen. Sondierungen in der östlichen Verlandungszone des Tüttensees innerhalb der Wallform haben bis 2,5 m Tiefe Torf und bis 4,0 m Tiefe Seekreide erbracht. C14-Datierungen aus Tiefen von 0,6 bis 2,8 m ergaben Alter von 4.420 bis 12.750 Jahren (Cal BP). Eine Entstehung der Hohlform des Tüttensees durch einen Impakt in jüngerer Zeit kann damit ausgeschlossen werden. 1300000
1300 × 1000
Typ: Eiszerfallslandschaft, Toteisloch
Art: Torf, Kreide, Moräne
kein Aufschluss wertvoll Landschaftsschutzgebiet
Trockental von Erlstätt Trockental von Erlstätt.jpg 189R040 Grabenstätt
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das heutige Trockental von Erlstätt ist Teil der Schmelzwasserrinne von Vachendorf-Erlstätt, einem der bedeutendsten glazialen Formen im Bereich östlich des Chiemsees. Die Schmelzwasserrinne beginnt bei Adelholzen im Süden und erstreckt sich nach Nordnordwest, bis sie bei Chieming den Chiemsee erreicht. Östlich der schottererfüllten Rinne liegen mit einem deutlichen Höhensprung die Moränen des Ebersberger (Eisrückzugs-)Stadiums, westlich davon die flacheren Moränen des Ölkofener Stadiums. Die Schmelzwasserrinne entwässerte den Eisrand. Einen guten Überblick über den Verlauf der Rinne gibt das Digitale Geländemodell (Abb. 4). Im Foto kann nur der Übergang vom flachen Talboden zu den angrenzenden Moränenzügen erfasst werden. 7500000
5000 × 1500
Typ: Schmelzwassertal
Art: Schotter
sonstiger Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Aquitan-Fischschiefer im Zillerholz S von Traunstein 189A052 Traunstein
Position
Salzach-Jungmoränenregion Im Zillerholz östlich der Traun stehen im Graben eines Baches und an einer in jüngerer Zeit verbreiterten Forststraße graue, dünnschichtige und blättrig zerfallende (Papierschiefer) Fischschiefer an. Sie enthalten Fischreste, meist Schuppen, und werden ins Aquitanium gestellt. 3
3 × 1
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Tonschiefer
Hanganriss/Felswand wertvoll FFH-Gebiet
Galmeibergbau am Hochstaufen 189G003 Inzell
Position
Chiemgauer Alpen Der Bergbau auf Galmeierze am Hochstaufen endete Anfang des 18. Jahrhunderts. Der Galmei wurde zur Herstellung von Messing in der Rosenheimer Hütte verwendet. Da metallisches Zink in Europa erst im 18. Jahrhundert entdeckt wurde, war bis dahin die Veredlung von Kupfer zu Messing durch Hinzufügen von Galmei ein eher alchemistischer Prozess. Der Bergbau ging in schwer zugänglichem Gelände unterhalb des Hochstaufengipfels um. Die Bildung der Pb-Zn-Erze erfolgte syngenetisch mit späterer Umlagerung in die Klüfte des Wettersteinkalks. Im Schutt des östlichen Staufenkars kann Kalkstein mit Galmei gefunden werden. Unten am Ende des Staufenkars finden sich die Ruinen eines Erzdepots („Artzkasten“). 24000
400 × 60
Typ: Halde, Stollen
Art: Buntmetallerz, Kalkstein
Böschung wertvoll kein Schutzgebiet
Subrosionslandschaft von Achberg 189R041 Schleching
Position
Chiemgauer Alpen Die Geländeformen um Achberg - wie sie heutzutage sehr gut im Digitalen Geländemodell (Abb. 4) zu erkennen sind - fielen schon früh als ungewöhnlich auf: abflusslose Senken und sanft gerundete Hügel bei anstehendem Hauptdolomit. Nur ein kleines Vorkommen von Rauhwacke der Raibl-Formation an der Straße am Waldrand im Südwesten gibt den Hinweis, dass hier unter Hauptdolomit in einem Sattelkern auch Gips vorhanden ist oder war. Dessen Weglösung hat die Subrosionslandschaft von Achberg geschaffen. 450000
1000 × 450
Typ: Subrosionslandschaft
Art: Dolomitstein, Rauhwacke
Doline/Erdfall wertvoll kein Schutzgebiet
Bergsturz von Marquartstein 189R042 Marquartstein
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Bergsturz von Marquartstein ist mit einem geschätzten Ablagerungsvolumen von 40 Mio. m³ der zweitgrößte Bergsturz in Bayern. Bei dem postglazialen Ereignis soll ein ursprünglich vorhandener westlicher Vorgipfel des Hochlerch abgebrochen sein. Die Sturzmassen bedecken eine Fläche von etwa 3 km². Die Gesteine, die oben am Hochlerch anstanden und zu Tal stürzten, umfassen eine breite Palette von Dolomitsteinen des Hauptdolomits bis zu Tonmergel- und Kalksteinen von Obertrias bis Jura. In einem früheren Steinbruch am Objektpunkt wurden rote, crinoidenführende Kalksteine des Unterjuras aus dem Blockschutt des Bergsturzes gewonnen. Die Bergsturzmassen haben eine bemerkenswerte fingerförmige Ausbreitungsform, wie sie auch von einem anderen Bergsturz im Ammertal (Geotop 180R040) bekannt ist. 5175000
3450 × 1500
Typ: Bergsturz
Art: Kalkstein
sonstiger Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet


Ehem. Kalktuffbrüche NW bis W von Paterzell Ehemalige Kalktuffbrueche Paterzell.jpg
weitere Bilder
190A001 Wessobrunn
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die stark zerbrochenen Kalktuffblöcke enthalten Blattabdrücke und sind ca. 30 m weit von ihrem Bildungsort abgeglitten. 180000
600 × 300
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien
Art: Kalktuff
Steinbruch bedeutend Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehem. Steinbruch Hanslbauer bei Hohenpeißenberg 190A002 Hohenpeißenberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Im stark verwachsenen Bruch ist glaukonitischer Sandstein aufgeschlossen, in dem Haifischzähne gefunden wurden. Die Schichtfolge ist an der Südwest-Flanke des Hohenpeißenbergs steil aufgerichtet (Peißenberger Überschiebung!). Stellenweisen wurden organische Abfälle im Bruch abgelagert. 684
36 × 19
Typ: Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Sandstein
Steinbruch bedeutend Naturdenkmal
Ehem. Steinbruch in Oberer Meeresmolasse bei Ellensberg 190A003 Bernbeuren
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Unter oberflächlichen Moränen ist Nagelfluh anstehend. 600
30 × 20
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Konglomerat
Steinbruch bedeutend Naturdenkmal
Moränenwälle NE von Oberforst Moränenwälle Oberforst.jpg
weitere Bilder
190A004 Wessobrunn
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Wall verläuft in Ost-West-Richtung, zwischen ausgeprägten würmeiszeitlichen wallförmigen Rückzugsmoränen. Es handelt sich vermutlich um rißeiszeitlichen Schotter, der stellenweise schwach verfestigt ist. 850000
1700 × 500
Typ: Schichtfolge, Schmelzwassertal
Art: Moräne, Schotter
Hanganriss/Felswand bedeutend kein Schutzgebiet
Ehemaliger Steinbruch Schwaig 190A005 Iffeldorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In den Feinsandsteinen finden sich einzelne Konglomeratlagen und Muschelreste. 500
25 × 20
Typ: Gesteinsart, Tierische Fossilien
Art: Sandstein
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet
Ehemaliger Steinbruch bei Vordergründl 190A006 Steingaden
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Zwischen Nagelfluhbänken, Sandsteinen und Mergeln finden sich geringmächtige Kohleflözchen. 260
20 × 13
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Konglomerat, Sandstein, Mergelstein
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Steinbruch am Grenzbach Grotte am Grenzbach GO-1.jpg
weitere Bilder
190A007 Sindelsdorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Ehemaliger Abbau in den Sandsteinen der Unteren Bunten Molasse in einer breiten Grotte. Das Gelände ist umzäunt und wird als Fischgewässer genutzt. 48
8 × 6
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube
Art: Sandstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Molasseprofil an der A95 190A010 Sindelsdorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das Profil liegt im überkippten, steil südfallenden Südflügel der Penzberger Mulde. Es bietet einen Einblick in marine Bausteinschichten, untere Brackwassermolasse und untere Bunte Molasse. 4000
200 × 20
Typ: Schichtfolge
Art: Sandstein
Böschung wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbruch NW von St. Johannisrain 190A011 Penzberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der stillgelegte Steinbruch liegt in steilstehenden Sandsteinen der unteren Brackwassermolasse. 1000
50 × 20
Typ: Gesteinsart, Sedimentstrukturen
Art: Sandstein
Steinbruch wertvoll kein Schutzgebiet
Kohleflöz am Bühlach Kohleflöz am Bühlach (Geotop Peitinger Pechkohle) 3.jpg
weitere Bilder
190A012 Peiting
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Bei Straßenbauarbeiten wurde 1996 die Schichtenfolge mit Kohleflözen an der Ostseite des Bühlach freigelegt. Es handelt sich um das mächtigste bekannte Vorkommen von Pechkohle an der Oberfläche im ostbayerischen Raum. Durch einen symbolischen Stolleneingang wird der Aufschluss vor Witterung und Sammlern geschützt. 6
3 × 2
Typ: Mineralien, Gesteinsart, Tierische Fossilien, Schichtfolge
Art: Braunkohle, Mergelstein, Sandstein
Böschung besonders wertvoll kein Schutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 55
Kalktuffe von Polling 190A013 Polling
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Kalktufflager bei Polling sind mit bis über 20 m die mächtigsten Vorkommen im bayerischen Alpenvorland. Der ehemals viel größere Jakobsee wurde durch einen Moränenwall aufgestaut. Kalkreiche Wässer überströmten den Wall auf breiter Front und über Jahrtausende wurden Kalktuffe in hoher Mächtigkeit abgeschieden. In den Kalktuff waren Pflanzen, Blätter und Hölzer eingeschlossen, die heute nur noch als Hohlräume oder Abdrücke im Strukturtuff erhalten sind. Eingeschlossen im Kalktuff finden sich auch Süßwassermollusken und in den jüngsten lockeren Schwemmtuffen eine jungsteinzeitliche Kulturschicht. Der bergfeucht gut schneidbare und an der Luft aushärtende Kalktuff war ein beliebter Werkstein. Vermutlich sorgte bereits die direkt am Steinbruchgelände vorbeiführende Römerstraße für die Verbreitung des Steins. In zwei Brüchen (Firmen Geiger und Lindner) wird heute noch Tuffstein abgebaut. Die aktiven Steinbrüche sind nicht zugänglich. Ein kleiner Aufschluss im Tuffstein findet sich am Weg zum Sportplatz nordöstlich der aktiven Brüche. 104000
400 × 260
Typ: Gesteinsart, Steinbruch/Grube, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien
Art: Kalktuff
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Kohleflöz N von Ramsau 190A014 Peiting
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Beim Straßenbau wurde das Kohleflöz mit einer Mächtigkeit bis 20 cm angeschnitten. Durch Sammeltätigkeit und Bewuchs hat der Aufschluss bereits viel an Attraktivität eingebüßt. 12
4 × 3
Typ: Gesteinsart, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien
Art: Braunkohle
Böschung bedeutend kein Schutzgebiet
Kalktufffelsen und Wiesenkalk in Schwabsoien 190A015 Schwabsoien
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Kalksinterbildung am Ostrand einer terrassenförmigen Verebnungsfläche, die laut Erläuterungstafel vor Ort aus tertiärem Feinsand (mit tierischen Fossilien) besteht. Sehr löcheriger Kalktuff in Form einer Steinernen Rinne. Die Schönach fließt in einem Metallgerinne auf dem Felsen und wird zur Stromgewinnung in einem kleinen Kraftwerk genutzt. Das Objekt ist als Landschaftsbestandteil geschützt. 350
70 × 5
Typ: Gesteinsart, Sinterbildung, Tierische Fossilien, Steinbruch/Grube
Art: Kalktuff
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsbestandteil
Schwalbenstein NE von Schongau 190A016 Schongau
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Der Schwalbenstein fällt mit hohen, teils überhängenden Nagelfluhfelsen zum Lechtal hin ab. Von oben sind die Aufschlüsse in den mindelzeitlichen Jüngeren Deckenschottern nicht zugänglich. Im weglosen, mühsamen Aufstieg von nördlich Rösenau aus sind die Mergel der Oberen Süßwassermolasse durchfeuchtet und teils abgerutscht. Auf ihnen liegen Sturzblöcke von Nagelfluh. An der Obergrenze der tertiären Mergel treten an der Quartärbasis Quellen aus, deren Wässer Kalk abscheiden und den steilen Hang mit reichlich Kalktuff – teils in schönen Terrassen – überziehen. Alte Quellfassungen dienten der Notwasserversorgung von Hochenfurch. Die mindelzeitlichen Nagelfluhen enthalten einen hohen Anteil an Dolomitgeröllen, die entfestigt zu Dolomitasche zerfallen sind. Die Kalktuffbildungen nicht betreten! Von den Steilwänden fernbleiben – Steinschlaggefahr! 37500
250 × 150
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart, Schichtquelle
Art: Konglomerat, Mergel
Felshang/Felskuppe bedeutend FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Weißach-Schichten am Kronbach NW von Hintertharren 190A017 Bernbeuren
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Nordwestlich von Hintertharren sind an Prallhängen des mäandrierenden Kronbachs Sandsteinbänke und rot bis ockerfarben geflammte Mergelsteine der Weißach-Schichten aufgeschlossen. Die Aufschlüsse sind nur weglos erreichbar. 24000
300 × 80
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Sandstein, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Tertiär und Pleistozän am Schwarzlaichbach NE von Peiting 190A019 Peiting
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion An den Prallhängen des Schwarzlaichbachs stehen unterhalb von Grabhof früh- bis hochwürmzeitliche tonige Schluffe eines Peitinger Schmelzwassersees an. Die Alterseinstufung erfolgt aufgrund der Überlagerung durch würmzeitliche Schotter und Moränen. Bachaufwärts treten tertiäre Feinsedimente der Oberen Süßwassermolasse, in deren Relief eine Schotternagelfluh liegt, zutage. Die Nagelfluh wird als rißzeitlich eingestuft. Auf und neben ihr liegt würmzeitliche Moräne – ein Till mit Geröllen in feinkörniger Matrix. 32000
400 × 80
Typ: Gesteinsart, Schichtfolge
Art: Ton, Moräne, Mergel
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend kein Schutzgebiet
Straßenaufschluss in Weißach-Schichten SE von Ramsau 190A020 Peiting
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion An der B23 war südöstlich von Ramsau beim Straßenbau eine Wechsellagerung von Mergel- und Sandsteinen der Weißach-Schichten freigelegt worden. Ein genaues Profil wurde aufgenommen und im Bodeninformationssystem Bayern hinterlegt. Gegenüber dem Bauzustand von 2008 ist der Aufschluss heute etwas überwachsen. Die Wechselfolge von Gesteinen und pflasterähnliche Bankoberflächen sind aber gut zu erkennen. 150
15 × 10
Typ: Schichtfolge, Gesteinsart
Art: Mergelstein, Kalksandstein
Böschung bedeutend kein Schutzgebiet
Hauptstollen Hohenpeißenberg Hauptstollen Hohenpeissenberg.JPG
weitere Bilder
190G001 Hohenpeißenberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die bauwürdigen Pechkohlenflöze im Peißenberger Revier liegen innerhalb der Cyrenenschichten der Faltenmolasse. Der oberbayerische Pechkohlen-Bergbau entfaltete seine Blüte Mitte des 19. Jahrhunderts, wovon eine Tafel mit der Jahreszahl 1837 über dem Eingang zeugt. Das Stollenmundloch und sein Umfeld sind neu gestaltet und mit Schautafeln und -objekten versehen. Das Stollenmundloch nebst Futtermauern steht als Baudenkmal unter Schutz (Denkmal-Nr. D-1-90-130-10). 4
2 × 2
Typ: Stollen
Art: Sandstein, Mergelstein, Braunkohle
Tunnel/Stollen/Schacht geringwertig Denkmalschutz
Unterbaustollen Hohenpeißenberg UnterbaustollenHpbgAlt.JPG
weitere Bilder
190G002 Hohenpeißenberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In Peißenberg wird seit dem 16. Jahrhundert Pechkohlenbergbau betrieben. Der Abbau entfaltete im 19. Jahrhundert seine Blüte und wurde 1971 eingestellt. In der Faltenmolasse sind die Hauptverbreitungsgebiete der bauwürdigen Pechkohlen. Die Peißenberger Flöze sind stratigraphisch innerhalb der Cyrenenschichten einzustufen. Der Unterbaustollen wurde 1847 angeschlagen, wovon die Jahreszahl über dem Stollenmundloch zeugte. Das Mundloch ist neu verwahrt. 4
2 × 2
Typ: Stollen
Art: Sandstein, Mergelstein, Braunkohle
Tunnel/Stollen/Schacht geringwertig kein Schutzgebiet
Schaubergwerk Tiefstollen in Peißenberg 190G003 Peißenberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In der Faltenmolasse liegen die Hauptverbreitungsgebiete der bauwürdigen Pechkohlen. Stratigraphisch sind die Peißenberger Flöze innerhalb der Cyrenenschichten einzustufen. Der Tiefstollen ist als Schaubergwerk ausgebaut, die ehemalige Zechenschänke als Bergbaumuseum umgebaut. Der Eingang zum Stollen ist mit einem Gittertor verschlossen. Vor dem Tor sind Gleise und Fahrzeuge der Grubenbahn zu sehen. Der Stollen und der Bereich des Mundlochs stehen als Baudenkmal unter Schutz (Denkmal-Nr. D-1-90-139-28). 40
10 × 4
Typ: Stollen
Art: Sandstein, Mergelstein, Braunkohle
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll Denkmalschutz
Sulzer Stollen und Mittelstollen W von Peißenberg MittelstollenPeissenbergDetail.JPG
weitere Bilder
190G004 Peißenberg
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Sulzer Stollen im Peißenberger Revier wurde 1852 angeschlagen, traf jedoch keine Kohleflöze an, da er östlich der damals noch nicht bekannten Sulzer Querstörung verlief. Im Peißenberger Ostfeld liegen die Kohleflöze in erheblicher Tiefe. Der Mittelstollen wurde 1868 angeschlagen und noch vor 1900 aufgelassen. Am Ende der Strecke nach 220 m wurde Flöz 9 erreicht. Typ: Stollen
Art: Konglomerat, Sandstein, Braunkohle
Tunnel/Stollen/Schacht wertvoll kein Schutzgebiet
Torfstich im Premer Filz NE von Prem 190G005 Prem
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Nordöstlich von Prem liegt das FFH-Gebiet Urspringer Filz, Premer Filz und Viehweiden. Im Premer Filz ist ein Moorlehrpfad mit Torfstich eingerichtet. Das Hochmoor des Premer Filzes entwickelte sich nach dem Auslaufen des spät- bis postglazialen Lechbrucker Sees. Dieser Schmelzwassersee staute sich beim Gletscherrückzug zwischen dem Molasserriegel von Lechbruck und dem Drumlinfeld E von Prem auf. Der Torf des Premer Filzes wurde umfangreich abgebaut. Im Digitalen Geländemodell zeichnen sich deutlich die schmalen Abbauparzellen der bäuerlichen Torfgewinnung ab. Am Torfstich auf dem Moorlehrpfad wird bei Führungen die Technik des Torfstechens gezeigt. 20
10 × 2
Typ: Torfstich
Art: Torf
Böschung wertvoll FFH-Gebiet
Quellaustritt S von Etting Biotop quellaustritt etting.jpg 190Q001 Polling
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Relativ starke Quelle aus den (Murnauer) Vorstoßschottern am östlichen Talhang. Weitere, z. T. starke Quellen liegen im Ortsbereich, teils für Fischzuchten genutzt. Nördlich des Ortes liegen zwei weitere starke Quellaustritte mit kleinen Sandvulkanen. 45000
900 × 50
Typ: Schichtquelle
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal, FFH-Gebiet
Quelltopf Blaue Gumpe Quelltopf im Osterseegebiet 1.5.14.JPG
weitere Bilder
190Q002 Iffeldorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Osterseen entstanden als Eiszerfallslandschaft während der Erwärmung in der Späteiszeit und gelten als eine der vielseitigsten und schönsten Landschaften Bayerns. Die Blaue Gumpe ist eine Quelle in eiszeitlichen Schottern. Klares, ca. 10 Grad warmes Wasser dringt dort an die Oberfläche und bedingt an kalten Wintertagen Dampfbildung über der Quelle. Es entstammt wohl den Molasseschichten und ist kalkreich. Daher sind die Wände des Quelltopfs mit hellen Kalkabscheidungen überzogen. 100
10 × 10
Typ: Verengungsquelle
Art: Kalkstein, Kies
kein Aufschluss wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet
Quellen des ehemaligen Klosters Wessobrunn 190Q003 Wessobrunn
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Nach der Gründungslegende musste der bairische Herzog Tassilo III. im Jahr 753 auf der Jagd eine Nacht im Wald verbringen. Im Traum sah er drei Quellen, deren Wasser in Kreuzesform zusammenfloss und von der aus eine Leiter zum Himmel führte. Anderntags fand sein Jagdgefährte Wezzo die Quellen und Tassilo ließ an dem Ort ein Kloster – Wessobrunn – errichten. Das heutige Brunnenhaus über den drei Quellen wurde 1735 gebaut. Eine 15 m höher hangaufwärts niedergebrachte Bohrung traf in 17 m Tiefe in sandig-kiesiger Würmmoräne und hochglazialen Stauschottern Wasser an, also etwa auf gleichem Niveau der Quellaustritte. Grundwassersohlschicht sind etwa 6 m tiefer Tone der Oberen Süßwassermolasse. 500
25 × 20
Typ: Schichtquelle
Art: Moräne, Kies, Ton
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Pähler Schlucht Pähler Schlucht-HB.02.jpg
weitere Bilder
190R001 Pähl
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In der durch einen Weg erschlossenen Schlucht sind überwiegend Deckenschotter-Konglomerate aufgeschlossen, im Westteil auch das unterlagernde Tertiär. Ein Wasserfall bildet das östliche Ende der Schlucht. Im Westen weitet sich das Tal, Rutschmassen nehmen zu. 100000
1000 × 100
Typ: Schlucht, Wasserfall, Schichtfolge
Art: Konglomerat, Mergel
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Burgberg bei Burggen Oberbayern Burggen Burgberg.jpg 190R002 Burggen
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Ein langgestreckter Würm-Endmoränenwall des Tonnenberger Stadiums. In der Flanke des SW-Hanges liegt ein Findling aus Molassesandstein. Der Burgberg diente vermutlich als Fliehburg. Auf der N-Seite befinden sich Reste einer Wallanlage (2 Ringe mit Wall und Graben). 140000
700 × 200
Typ: End-(Wall-)Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Toteislöcher bei Borzenwinkel Oberbayern Burggen Haslach Toteiskessel.jpg 190R003 Burggen
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Mehrere flache Schüsseln des Haslacher Stadiums, stark verlandet. Außer dem östlichsten Toteisloch werden alle als Weiden landwirtschaftlich genutzt. Die Mulden liegen in einem Schotterfeld, das nach E in Moränen übergeht. 67500
450 × 150
Typ: Toteisloch
Art: Moräne, Schotter
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteisloch bei Burggen 190R004 Burggen
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Die flache Schüssel des Haslacher Stadiums ist stark verlandet (keine offene Wasserfläche). Der südliche Rand wird von einem kleinen Tumulus (3 m hoch) eingenommen. Dieser weist in seinem Zentrum eine Eindellung (Toteis!) auf, die nach S ausläuft. 13500
150 × 90
Typ: Toteisloch
Art: Moräne, Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Hangquellmoor bei Echerschwang 190R005 Bernbeuren
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Das Quellhangmoor ist aus ökologischen Gründen interessant. 400 m südwestlich liegt ein vergleichbares, nicht geschütztes Objekt. 10000
200 × 50
Typ: Hangquellmoor, Schichtquelle
Art: Torf, Kalktuff, Schotter
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Findling und Moräne bei Greuwang 190R006 Bernbeuren
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Der Block besteht aus kreidezeitlichem Konglomerat der oberostalpinen Tegelbergmulde. Er liegt auf einem markanten Moränenwall des Burker Stadiums (Gruiwanger Rückzugsstadium), südwestlich der Siedlung. 6
3 × 2
Typ: Findling, End-(Wall-)Moräne
Art: Konglomerat, Moräne
Block wertvoll Naturdenkmal
Hangquellmoor am Tannenbichel SE von Bernbeuren 190R007 Bernbeuren
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Das Quellhangmoor ist aus ökologischen Gründen interessant. 3500
70 × 50
Typ: Hangquellmoor, Schichtquelle
Art: Torf
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, FFH-Gebiet
Findling 1 im Pürschwald beim Antoni NE von Finsterau Findling 1 Pürschwald.jpg 190R008 Peiting
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der schollenartige Gneisblock liegt auf Würmmoräne. 3
2 × 2
Typ: Findling
Art: Gneis
Block geringwertig Naturdenkmal, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findling 2 im Pürschwald NE von Finsterau Findling 2 Pürschwald.jpg 190R009 Peiting
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Amphibolitfindling ist deutlich gerundet und weist eine ausgeprägte Bänderung auf. 3
2 × 2
Typ: Findling
Art: Amphibolit
Block geringwertig Naturdenkmal, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Findling 3 im Pürschwald beim Egidi ENE von Finsterau Findling 3 Pürschwald.jpg 190R010 Peiting
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Kantiger Findling auf Würmmoräne. 16
4 × 4
Typ: Findling
Art: Hornblendebändergneis
Block geringwertig Naturdenkmal
Prallhang der ehemaligen Lechschleife um Schongau 190R011 Schongau
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Der markante Prallhang gehört zu der ehemaligen Lechschleife von Schongau. Er zeigt in beispielhafter Weise typische Reliefformen im Randbereich des würmeiszeitlichen Lechgletschers, die für die Erklärung der nacheiszeitlichen Talentwicklung von Bedeutung sind. 2700000
1800 × 1500
Typ: Prallhang, Terrasse, Umlauf-/Durchbruchsberg
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Findling bei Bernbeuren 190R012 Bernbeuren
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Der stark überwachsene Findling besteht aus rotfleckigem alpinem Unterjura-Kalkstein und liegt auf dem Moränenwall der dritten Rückzugsphase (Burker Stadium) des Lechgletschers. Er liegt in einem Fichtengehölz, nahe dem Zaun eines angrenzenden Grundstücks mit Wohnhaus. Der Findling ist Naturdenkmal. 4
2 × 2
Typ: Findling
Art: Kalkstein, Moräne
Block bedeutend Naturdenkmal
Findling W von Engenwies 190R013 Burggen
Position
Iller-Lech-Jungmoränenregion Der Findling besteht aus gelblichem Molasse-Sandstein und trägt ein Feldkreuz. Er liegt auf einem breiten Moränenwall, der von Burggen in nordöstlicher Richtung nach Engenwies verläuft. 2
2 × 2
Typ: Findling