Heizkraftwerk Mitte (Braunschweig)

Heizkraftwerk Mitte (Braunschweig)
Heizkraftwerk Mitte von Westen (2011)
Heizkraftwerk Mitte von Westen (2011)
Lage
Heizkraftwerk Mitte (Braunschweig) (Niedersachsen)
Koordinaten 52° 16′ 43″ N, 10° 30′ 53″ O
Land Deutschland
Daten
Typ Dampfkraftwerk
Primärenergie Fossile Energie
Brennstoff Steinkohle, Erdgas, Heizöl
Leistung 78 MW (elektrisch)[1]
Betreiber BS Energy (Stadtwerke Braunschweig)
Betriebsaufnahme 1924[1]
Kessel 8 Stück
Schornsteinhöhe 198 m
f2

Das Braunschweiger Heizkraftwerk Mitte ist ein von den Stadtwerken Braunschweig betriebenes Heizkraftwerk. Seit 1924 befand sich am Standort ein Kohlekraftwerk, das zuletzt 1986 erneuert wurde. Der 1983–84 erbaute 198 Meter hoher Schornstein, im Volksmund „Langer Heinrich“ genannt, ist das höchste Bauwerk in Braunschweig. Mittels Kraft-Wärme-Kopplung wird eine elektrische Leistung von 78 Megawatt erzeugt, die thermische Leistung beträgt 330 Megawatt. Täglich können bis zu 400 t Kohle verbrannt werden, die über den Braunschweiger Hafen und die Eisenbahn angeliefert werden. 2018 wurde der Ausstieg aus der Kohleverstromung beschlossen, der bis Ende 2022 erfolgen soll. Dazu wird ein Biomasse-Heizkraftwerk mit dem Hauptbrennstoff Altholz errichtet.

2011 wurde eine Gas- und Dampfturbinen-Anlage mit 77 MW elektrischer und 69 MW thermischer Leistung in Betrieb genommen. Die Dampfturbine wurde von Siemens geliefert.[6]

Die Generatorspannung liegt bei 10,5 Kilovolt.[1] Der Netzanschluss erfolgt über die Umspannwerke Hasenwinkel und Nord Zelle auf der 110-kV-Hochspannungsebene in das Netz des Verteilnetzbetreibers Braunschweiger Netz GmbH.[7] Das Kraftwerk Mitte produziert etwa 35 % des Strom- und 85 % des Fernwärmebedarfs der Stadt.

Der Kamin trägt auch Sendeantennen zur Verbreitung von Fernsehprogrammen im DVB-T- und DVB-T2-Modus.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Heizkraftwerk Mitte. Abgerufen am 5. Dezember 2015.
  2. 1 Ringgleis-Brücke. Stadt Braunschweig, abgerufen am 5. Juni 2021.
  3. Endlich wieder Nachschub. Heizkraftwerk braucht unter Volllast rund 400 Tonnen Kohle täglich (Memento des Originals vom 18. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 29. Dezember 2010
  4. Pressemitteilung der Stadt Braunschweig vom 20. Dezember 2018 zur Kraftwerksumbau.
  5. Pressemitteilung von BS-Energy vom 16. April 2021
  6. „Gas-Dampf-Power“. Ein neues Kraftwerk für Braunschweig
  7. Kraftwerksliste Bundesnetzagentur (bundesweit; alle Netz- und Umspannebenen) Stand 16. Oktober 2013 (Memento vom 11. Dezember 2013 im Internet Archive), abgerufen am 18. November 2013.