Carl-Christian Freidank

Carl-Christian Freidank (* 4. Mai 1950 in Rostock) ist ein deutscher Ökonom, Steuerberater (StB) und Professor für Betriebswirtschaftslehre (BWL). Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Revisions- und Treuhandwesen (RuT) am Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität Hamburg.

Leben

Carl-Christian Freidank besuchte von 1955 bis 1960 die Volksschule in Gütersloh, von 1960 bis 1966 die Realschulen in Gütersloh und Troisdorf sowie von 1966 bis 1969 die Höhere Handelsschule in Bonn.

Anschließend absolvierte er von 1969 bis 1971 eine Berufsausbildung zum Industriekaufmann bei Dynamit Nobel in Troisdorf.

Von 1971 bis 1974 studierte Carl-Christian Freidank an der Fachhochschule Köln Betriebswirtschaftslehre und erlangte dort den Abschluss als Diplom-Betriebswirt. Von 1974 bis 1978 schloss sich ein Studium an der Universität zu Köln zum Diplom-Kaufmann (Dipl.-Kfm.) an.

Daraufhin war er kurz hauptberuflich im Rechnungswesen der Ferd. Rückforth Nachf. AG in Siegburg tätig.

Von 1978 bis 1982 hatte Carl-Christian Freidank eine Anstellung als Wissenschaftlicher Assistent und Akademischer Rat am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Prüfungswesen an der Universität Passau. 1981 erfolgte dann seine Promotion an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Passau. Als Thema seiner Dissertation wählte er Der Einsatz des innerbetrieblichen Rechnungswesens zum Zwecke der Herstellungskostenberechnung. Ein Beitrag zur Bewertung selbsterstellter Anlagen und Erzeugnisbestände im handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss der Aktiengesellschaft.

Carl-Christian Freidank war anschließend von 1982 bis 1983 hauptamtlicher Dozent für die Studienschwerpunkte Finanz- und Rechnungswesen an der Berufsakademie Lörrach.

Von 1983 bis 1986 fungierte er in der Funktion eines Professors als Fachleiter der Fachrichtung Steuern an der Berufsakademie Stuttgart.

Carl-Christian Freidank agierte von 1986 bis 1989 als C 3-Professor für die Fächer Betriebliches Rechnungswesen, Bilanzsteuerrecht, steuerrechtliches Prüfungswesen sowie Wirtschaftskriminalität des Fachbereichs Finanzen an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Hamburg.

Am 23. Januar 1989 kam es zum Abschluss der Habilitation an der wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Fakultät der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Das Thema seiner Habilitationsschrift lautete Entscheidungsmodelle der Rechnungslegungspolitik. Computergestützte Lösungsvorschläge für Kapitalgesellschaften vor dem Hintergrund des Bilanzrichtlinien-Gesetzes.

Vom 1. April bis zum 31. August 1989 war Carl-Christian Freidank Universitätsprofessor (C 3) für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg.

Im Juni 1989 folgte daraufhin die Ernennung zum Steuerberater durch die Finanzbehörde Hamburg.

Sodann fand er vom 1. September 1989 bis zum 30. September 1992 eine Beschäftigung als ordentlicher Universitätsprofessor (C 4) und Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL), Controlling und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Vom 1. Oktober 1992 bis zum 31. Dezember 1993 betätigte sich Carl-Christian Freidank als Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungs-, Revisionswesen und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre sowie Direktor des Instituts für Rechnungslegung und Controlling an der Universität St. Gallen (Schweiz).

Seit dem 1. Oktober 1993 schließlich ist er ordentlicher Universitätsprofessor (C 4) und Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Revisions- und Treuhandwesen an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität Hamburg.

Von 2007 bis 2009 war Carl-Christian Freidank zudem Gründungsdekan und Vizepräsident der Privaten Hanseuniversität in Rostock-Warnemünde.

Seit dem 1. Oktober 1995 sitzt er als Mitglied im Prüfungsausschuss für das Examen zum Wirtschaftsprüfer (WP) gemäß § 12 Abs. 1 Wirtschaftsprüferordnung (WPO) für die Länder Freie Hansestadt Bremen, Freie und Hansestadt Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Carl-Christian Freidank fungiert außerdem seit dem 1. September 2001 als Gutachter der Alexander von Humboldt-Stiftung mit Sitz in Bonn-Bad Godesberg.

Seit September 2009 agiert er zusätzlich als Mitglied im Hauptfachausschuss (HFA) und seit März 2012 als Mitglied der Arbeitsgruppe Einflussgrößen des Prüfungshonorars beim Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. (IDW).[1]

Forschungsschwerpunkte

Seine Forschungsschwerpunkte umfassen computergestützte nationale und internationale Rechnungslegungspolitik, Steuercontrolling, Controllingkonzepte für RuT-Unternehmen, Kostenrechnung und Kostenmanagement, ökologische Aspekte der Rechnungslegung und -prüfung, Reform der Unternehmensüberwachung, Risikomanagement, und die Weiterentwicklung ausgewählter Rechnungslegungs- und Prüfungsaspekte.[2]

Schriften (Auswahl)

  • Der Einsatz des innerbetrieblichen Rechnungswesens zum Zwecke der Herstellungskostenermittlung. Ein Beitrag zur Bewertung selbsterstellter Anlagen und Erzeugnisbestände im handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss der Aktiengesellschaft. Passavia-Universitätsverlag, Passau 1981, ISBN 3-922016-24-3 (Zugleich: Universität Passau, Dissertation, 1981).
  • Entscheidungsmodelle der Rechnungslegungspolitik. Computergestützte Lösungsvorschläge für Kapitalgesellschaften vor dem Hintergrund des Bilanzrichtlinien-Gesetzes (= Betriebswirtschaftliche Abhandlungen. Band 75). Poeschel Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-7910-0500-6.
  • Carl-Christian Freidank, Hans Eigenstetter: Finanzbuchhaltung und Jahresabschluss. Eine Einführung in die Technik und Vorschriften der Rechnungslegung deutscher Unternehmen mit Aufgaben und Lösungen. Band 1: Einzelkaufmännisch geführte Handels- und Industriebetriebe. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1992, ISBN 3-7910-0663-0.
  • Carl-Christian Freidank (Hrsg.): Rechnungslegungspolitik. Eine Bestandsaufnahme aus handels- und steuerrechtlicher Sicht. Springer-Verlag, Berlin / Heidelberg 1998, ISBN 3-540-63914-4 (books.google.de).
  • Carl-Christian Freidank (Hrsg.): Die deutsche Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung im Umbruch. Festschrift für Wilhelm Theodor Strobel zum 70. Geburtstag. Verlag Franz Vahlen, München 2001, ISBN 3-8006-2588-1.
  • Carl-Christian Freidank, Elmar Mayer (Hrsg.): Controlling-Konzepte. Neue Strategien und Werkzeuge für die Unternehmenspraxis. Mit einem Geleitwort von Albrecht Deyhle (= Wissenschaft & Praxis). 6., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Gabler Verlag, Wiesbaden 2003, ISBN 3-409-63004-X.
  • Unternehmensüberwachung. Die Grundlagen betriebswirtschaftlicher Kontrolle, Prüfung und Aufsicht. Unter Mitarbeit von Remmer Sassen (= Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften). Verlag Franz Vahlen, München 2012, ISBN 978-3-8006-3710-2.
  • Carl-Christian Freidank, Sven Fischbach: Übungen zur Kostenrechnung. Mit 130 Aufgaben und 10 Übungsklausuren sowie ausführlichen Lösungen. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2012, ISBN 978-3-486-71644-3 (books.google.de).
  • Kostenrechnung. Grundlagen des innerbetrieblichen Rechnungswesens und Konzepte des Kostenmanagements. Unter Mitarbeit von Patrick Velte. 9., aktualisierte Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2012, ISBN 978-3-486-71645-0 (books.google.de).
  • Carl-Christian Freidank, Stefan Müller, Patrick Velte (Hrsg.): Handbuch Integrated Reporting. Herausforderung für Steuerung, Überwachung und Berichterstattung. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-503-15807-2.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Carl-Christian Freidank – Vita (Memento vom 17. September 2016 im Internet Archive) (PDF) Website der Universität Hamburg, Seite 2–4. Abgerufen am 17. September 2016.
  2. Carl-Christian Freidank – Lehrstuhlinhaber. Website der Universität Hamburg. Abgerufen am 17. September 2016.