Alan Andrew Watson

Alan Andrew Watson am Pierre-Auger-Observatorium, Malargue, Argentinien (2008)

Alan Andrew Watson (* 26. September 1938 in Edinburgh, Schottland) ist ein britischer Astrophysiker sowie Professor an der University of Leeds.

Karriere

Watson studierte an der The University of Edinburgh, wo er 1960 einen Bachelor of Science in Physik erwarb. 1964 erhielt er den Doktorgrad für seine Dissertation zum Thema Untersuchung und mögliche Ausnutzung bestimmter unerforschter Eigenschaften beim Betrieb von Hochdruck-Nebelkammern.[1] Seine Hauptinteressengebiete waren kosmische Strahlung, ultrahochenergetische Gammastrahlen und Hochenergie-Astrophysik. Watson war ab 1984 Professor für Physik an der University of Leeds. 2003 wurde mit dem Titel Emeritus Professor pensioniert. Er war maßgeblich an der Gründung des Pierre-Auger-Observatoriums in Argentinien beteiligt (Baubeginn 1999), das die Daten sammelte, die zu wichtigen Entdeckungen in der Astronomie der kosmischen Strahlung führten. Das Observatorium erstreckt sich über eine Fläche von 3000 Quadratkilometern mit 1600 Teilchendetektoren, die in Abständen von 1,5 Kilometern aufgestellt sind.[2] Watson wurde im Jahr 2000 zum Fellow of the Royal Society (FRS) gewählt.[3] Im Jahr 2011 wurde er mit der Michael-Faraday-Medaille und dem Preis des Institute of Physics ausgezeichnet.[4]

Einzelnachweise

  1. Alan A. Watson: Examination and possible exploitation of certain unexplored features in the operation of high pressure cloud chambers. 1964 (ed.ac.uk [abgerufen am 6. Mai 2021]).
  2. Pierre Auger Observatory. 5. Dezember 2014, archiviert vom Original am 5. Dezember 2014; abgerufen am 6. Mai 2021.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Alan Watson | Royal Society. Abgerufen am 6. Mai 2021 (britisches Englisch).
  4. Fellow wins IoP Faraday Medal. 1. Oktober 2011, abgerufen am 6. Mai 2021 (englisch).