Wilhelm Lutz (Mediziner)

Wilhelm Lutz (geboren am 4. November 1888 in Basel; gestorben am 20. Oktober 1958 ebenda) war ein Schweizer Dermatologe.

Leben

Wilhelm Lutz-Gutknecht (1888–1958), Professor der Dermatologie, Grab auf dem Friedhof Wolfgottesacker, Basel
Grab auf dem Friedhof Wolfgottesacker, Basel

Lutz studierte Medizin an der Universität Basel, mit einem Auslandssemester an der Universität Wien. Er arbeitete als Assistent bei Ernst Hedinger an der Pathologischen Anstalt in Basel, wo er 1913 promoviert wurde. Anschliessend assistierte er bei Josef Jadassohn an der Dermatologischen Klinik in Bern. Zurück in Basel, arbeitete er zuerst als Assistent, dann als Oberarzt unter Bruno Bloch bzw. Felix Lewandowsky an der Dermatologischen Klinik. 1916 wurde Lutz für Dermatologie und Venerologie habilitiert. 1922 wurde er zum ausserordentlichen und 1937 zum ordentlichen Professor ernannt.

Nach Wilhelm Lutz sind die Lewandowsky-Lutz-Dysplasie und das Lutz-Miescher-Syndrom benannt. Seine Tochter Anna heiratete Kurt Eichenberger.

Schriften (Auswahl)

  • Zur Kenntnis der Ameisenvergiftung. In: Vierteljahrenschrift für gerichtliche Medizin und öffentliches Sanitätswesen. 3. Folge, Bd. 46 (1913), H. 2, S. 238–251 (Dissertation, Universität Basel, 1913).
  • Zur Kenntnis der biologischen Wirkung der Strahlen auf die Haut, mit spezieller Berücksichtigung der Pigmentbildung. In: Archiv für Dermatologie und Syphilis. Bd. 124 (1917), H. 2, S. 233–296, doi:10.1007/BF01827853 (Habilitationsschrift, Universität Basel, 1916).
  • Stoffwechsel und Haut. In: Josef Jadassohn (Hrsg.): Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Bd. 3, Springer, Berlin 1929, S. 251–353.
  • Samuel Jessner, Wilhelm Lutz: Hautveränderungen bei inneren Krankheiten. In: Josef Jadassohn (Hrsg.): Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Bd. 4, Springer, Berlin 1932, Teil 1, S. 440–486.
  • Lehrbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. S. Karger, Basel 1951; 2., neubearbeitete und ergänzte Auflage 1957.

Literatur

  • Paul Robert et al. (Hrsg.): Festschrift für W. Lutz. Numéro jubilaire en l’honneur du 60e anniversaire du Prof. Dr. W. Lutz (= Dermatologica. Bd. 97, Supplement). S. Karger, Basel 1948.
  • Wilhelm Lutz-Gutknecht, Professor Dr. med., 4. November 1888 bis 8. September 1958. Bestattungsfeier Donnerstag, den 11. September 1958 in der St. Leonhardskirche Basel. 1958.
  • Rudolf Schuppli (Hrsg.): Wilhelm Lutz zum 70. Geburtstag (= Aktuelle Probleme der Dermatologie. Bd. 1). S. Karger, Basel 1959.
  • Prof. Wilhelm Lutz. 4. Nov. 1888 bis 8. Sept. 1958. In: Schweizerische Medizinische Wochenschrift. Bd. 89 (1959).
  • Frederick Reiss: Wilhelm Lutz, M.D. 1888–1958. In: Archives of Dermatology. Bd. 79 (1959), H. 6, S. 724 f., doi:10.1001/archderm.1959.01560180098029.
  • Andreas Staehelin: Professoren der Universität Basel aus fünf Jahrhunderten. Bildnisse und Würdigungen. Zur Fünfhundertjahrfeier der Universität Basel. Friedrich Reinhardt, Basel 1960.
  • Lutz, Wilhelm. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie. 2. Ausgabe. Band 6, Saur, München 2006, S. 639 (online).
  • Theo Rufli: Die Geschichte der Dermatologen und der Dermatologie an der Universität Basel, 1460–1913. Die Geschichte der Dermatologischen Universitätsklinik Basel, 1914–2005. Schwabe, Basel 2008, S. 27–42.