Psychiatrie-Museum (Bern)

Bern Waldau Pfrundhaus2

Das Psychiatrie-Museum in Bern, auch Schweizerisches Psychiatrie-Museum Bern, ist seit 1993 im Pfründerhaus auf dem Areal der Waldau eingerichtet. Die Museumsidee entstand auf Initiative von Walter Morgenthaler bereits anlässlich der Landesausstellung 1914 in Bern, an der auch die «Bernische kantonale Irrenanstalt Waldau» beteiligt war. Die 1990 gegründete Stiftung Psychiatrie-Museum Bern ist Eigentümerin des Museums.

Geschichte

Schon im 15. Jahrhundert bestand auf dem Breitfeld ein Siechenhaus für Patienten mit ansteckenden Krankheiten. Von 1744 bis 1749 befand sich hier ein Tollhaus zur Unterbringung psychisch Kranker. Die Patienten wurden ohne therapeutische Behandlung einfach weggesperrt und zeitweise als Publikumsattraktion zur Schau gestellt. Die eigentliche «Irrenanstalt» Waldau wurde 1850 gegründet. Erst dann begann man mit psychiatrischen Behandlungen und wissenschaftlichen Forschungen bis zur heutigen Psychiatrie. Die Geschichte der Geisteskrankheiten und ihrer Behandlung wird im Museum dargestellt.

2004 entstand auf Initiative des damaligen Malermeisters Otto Frick die Kunstwerkstatt Waldau als Verein, um Psychiatriepatienten mit kunsttherapeutischer Erfahrung nach der Entlassung aus der Klinik ihrer liebgewonnenen künstlerischen Betätigung dank den zur Verfügung gestellten Ateliers zu ermöglichen.

Gebäude

Das Pfründerhaus erbaute von 1755 bis 1765 der Architekt Ludwig Emanuel Zehnder im Auftrag des Berner Rats. Es diente anfänglich zur Aufnahme von Hautkranken und Pfründern (Altersgebrechlichen) und wurde 1891 nach der Umsiedlung des Ausserkrankenhauses ins Inselspital bis 1980 für die Kranken der Waldau gebraucht. Seit seinem Um- und Ausbau von 1989 bis 1991 ist darin das Psychiatrie-Museum eingerichtet. Der hufeisenförmige Bau besitzt ein abgeknicktes Walmdach. Der Haupteingang in der Mitte der Südfassade zur Strasse öffnet sich in einem Sandsteinportal mit Steinhauer-Verzierungen von Johann Friedrich Funk dem Älteren. Im nordseitigen Hof erschliesst eine zweiseitige Freitreppe den geländebedingten höher liegenden Eingang. Das Gebäude ist im Bauinventar der Stadt Bern als schützenswertes Objekt mit Parzellen-Nummer 1930 in der Baugruppe Waldau aufgeführt.[1]

Exponate

Die Waldau von Adolf Wolfli

Der Psychiater Walter Morgenthaler begann 1914, als das Interesse an der gestalterischen Arbeit von psychisch Kranken erwachte, mit der Sammlung von historischen Gegenständen und Dokumenten in zwei Räumen der heutigen «Alten Klinik». In einem Raum wurden Modelle überholter Behandlungsmethoden, ausgediente Gegenstände wie Deckelbad, Zwangsjacken, Gurten, Fluchtobjekte und Anstaltsdokumente gelagert. Im zweiten Raum befanden sich Arbeiten von Patienten, namentlich die Bilder von Morgenthalers Schützling Adolf Wölfli. Besonders Bilder und Texte waren Morgenthaler wichtig für die Vorbereitung seiner Habilitationsschrift «Übergänge zwischen Zeichnen und Schreiben bei Geisteskranken» (1918). Auch nach dem Erscheinen seines Buchs «Adolf Wölfli. Ein Geisteskranker als Künstler» (1921) erweiterte Morgenthaler bis 1930 den Bestand des Museums. 1987 begann der damalige Klinikdirektor Wolfgang Böker unter Mithilfe von anderen Mitarbeitern mit der Archivierung der lange Jahre ungeordneten Sammlung. Im renovierten und neu ausgebauten Pfründerhaus wurden dann die Exponate nach zeitgemäss-konservatorischen Gesichtspunkten ausgestellt. Neben der Sammlung Morgenthaler mit historischen Gerätschaften und Anschauungsmaterial für die Ausbildung des Pflegepersonals sowie seiner Sammlung von Arbeiten der Patienten sind Dokumente und Bilder der allgemeinen Psychiatriegeschichte präsentiert. Porträts der ehemaligen Direktoren mit ihren besonderen Leistungen, Bilder von Bewohnern, Patienten und Pflegenden sind zu sehen. Besonders gewürdigt sind auch die bekannten ehemaligen Bewohner der Waldau Adolf Wölfli, von dem auch mit Farbstiften bemalte Möbel gezeigt werden, Robert Walser und Friedrich Glauser mit ihren Werken.[2]

Ausstellungen

Neben der permanenten Ausstellung finden Wechselausstellungen statt. Aktuell bis 26. Februar 2021 ist dies die Figurenausstellung: «Figuren aus dem Fundus des Psychiatrie-Museums», mit Werken von Heinz Lauener, Philippe Saxer, Louisa Johanna Morgentau. Sowie Zeichnungen aus der Sammlung Morgenthaler, von Oskar Bütikofer, Hans Fahrni, Ernst Bollin, Karl Schneeberger, C. Schwartzlin-Berberat, u. a.[3]

Weblinks

Literatur

  • Walter Morgenthaler: Die Pflege der Gemüts- und Geisteskranken. H.Huber, Bern 1930, S. 283.
  • Walter Morgenthaler: Adolf Wölfli, Ein Geisteskranker als Künstler. Compagnie de l’Art Brut, Paris 1964, S. 153.
  • Marie-Louise Käsermann , Werner Jutzeler, Andreas Altorfer: Erleben gestalten : Bilder aus der Sammlung Morgenthaler. Huber, Bern 2014, ISBN 978-3-456-85517-2, S. 95.
  • Marie-Louise Käsermann: Wo überall "Matto regiert" : zum Aufruhr beim Erscheinen des gleichnamigen Romans von Friedrich Glauser. Schweizerisches Psychiatrie-Museum Bern, Bern 2013, ISBN 978-3-9523998-0-4, S. 56.

Einzelnachweise

  1. Pfrundhaus. Abgerufen am 6. Mai 2020.
  2. Langer virtueller Rundgang durch die Permanente Ausstellung. Abgerufen am 4. Mai 2020.
  3. Figuren und Zeichnungen aus der Sammlung Morgenthaler. Abgerufen am 6. Mai 2020.