Ludwig Levy-Lenz

Ludwig Levy-Lenz (geboren 1. Dezember 1892 in Posen, Deutsches Reich; gestorben 30. Oktober 1966 in München) war ein deutscher Arzt und Sexualreformer.

Leben

Ludwig Levy legte sich schon früh den Doppelnamen Ludwig Levy-Lenz zu, nach dem Zweiten Weltkrieg und seiner Rückkehr nach Deutschland publizierte er unter dem Namen Ludwig L. Lenz. Er stammte aus einem wohlhabenden bürgerlichen Elternhaus. 1909 ging er mit seinem jüngeren Bruder Siegbert zum Medizinstudium nach Heidelberg und von dort nach München und Breslau. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs war er als Soldat in Posen in einem von ihm selbst eingerichteten Speziallazarett für Wiederherstellungschirurgie und -orthopädie stationiert. Im Auftrag seiner militärischen Vorgesetzten richtete er ein Kriegsbordell ein und war für die gesundheitliche Betreuung der dort arbeitenden Frauen zuständig.

Nach dem Krieg eröffnete er mit der finanziellen Unterstützung der Eltern in Berlin eine ärztliche Praxis am Rosenthaler Platz, angrenzend an das proletarisch-jüdische Scheunenviertel. Um 1926, nach der Scheidung von seiner ersten Frau Denise, einer Tänzerin, zog er ins bürgerliche Berliner Westend in die Ahornallee 51. Die zweite Ehe mit Elma Wilhelm hielt bis 1932. Im Jahr der Machtübergabe an die Nationalsozialisten, 1933, heiratete Levy-Lenz die zwanzig Jahre jüngere Marya Goldwasser, musste aber mit ihr vor der deutschen Judenhetze nach Paris fliehen. Im Vorfeld der Olympischen Spiele glaubte er an eine Entspannung der deutschen antisemitischen Politik und kehrte nach Deutschland zurück, um dann 1937 endgültig nach Ägypten zu emigrieren. Dort konnte er eine schönheitschirurgische Praxis eröffnen. 1939 wurde er vom Großdeutschen Reich ausgebürgert, noch 1944 wurde seine zweite geschiedene Frau in Berlin enteignet. Werke von Levy-Lenz wurden auch in andere Sprachen übersetzt, in Frankreich wurde sogar noch während der deutschen Besetzung 1943 eine Übersetzung gedruckt. Nach Kriegsende arbeitete Lenz saisonal abwechselnd in Baden-Baden und Kairo und kehrte schließlich 1965 nach Berlin zurück.

Levy-Lenz war in verschiedenen miteinander verbundenen medizinischen Gebieten der Venerologie, Gynäkologie, Chirurgie, kosmetischen Medizin und Sexualwissenschaft tätig. Er verfasste eine Reihe von populär gehaltenen Schriften, so schon 1919 die Broschüre Wie schütze ich mich vor Geschlechtskrankheiten?, die in öffentlichen Toiletten beworben und vertrieben wurde, was ihm den Spott (und Neid) der Ärzteschaft eintrug. Da die Propagierung der Empfängnisverhütung als sittenwidrig galt und unter Strafandrohung stand, mussten die von Levy-Lenz angebotenen Aufklärungskurse zur „Geschlechtshygiene“ ihr eigentliches Thema verschleiern. Zwischen dem von ihm gegründeten Verein „Die Ehe“, der von ihm unterhaltenen Sexualberatungsstelle und der Zeitschrift „Die Ehe“ einerseits und dem von Magnus Hirschfeld geleiteten Institut für Sexualwissenschaft andererseits bestand eine enge Verbindung. Für die Zeitschrift konnte er auch Autoren wie Kurt Tucholsky und Thomas Mann und Illustratoren wie Otto Dix gewinnen. Levy-Lenz veröffentlichte – mit wissenschaftlichem Anspruch – Aufklärungsschriften unter populärwissenschaftlichen Titeln. Seit 1925 gehörte er zum Ärztestab in Hirschfelds Institut und nahm dort chirurgische Operationen wie Kastrationen und Geschlechtsangleichungen vor, letztere in Zusammenarbeit mit Erwin Gohrbandt; zu den behandelten Patientinnen gehörten Dorchen Richter[1] und Lili Elbe.[2]

1930 stellte er das erste medizinische Buch zum Thema Schwangerschaftsabbruch zusammen[3].

Nachdem er gemeinsam mit Peter Schmidt an den Versuchen mit Verjüngungsoperationen nach der von Eugen Steinach propagierten Methode teilgehabt hatte, überließ Levy-Lenz später Schmidt das Feld.[4] Ab der Emigration verlegte er seine Tätigkeit dann doch gezwungenermaßen verstärkt auf die kosmetische Chirurgie. Im Nachkriegsdeutschland konnte er noch einige überarbeitete Schriften neu herausgeben und eine Autobiografie veröffentlichen.

Schriften

  • Ludwig Levy: Kriegsgemäße Orthopädie der Extremitäten, DMW – Deutsche Medizinische Wochenschrift, V.41, Nr.15 S. 436–439.
  • Wie schütze ich mich vor Geschlechtskrankheiten?, 1919.
  • Peter Schmidt; Ludwig Levy-Lenz: Die Erfolge der Steinachbehandlung beim Menschen, Berlin: G. Ziemsen, 1921.
  • Sexual-Katastrophen: Bilder aus dem modernen Geschlechts- und Eheleben. Leipzig 1926.
    • Darin: Die Geächteten. S. 259–332.
  • Maria Winter; Ludwig Levy-Lenz: Abtreibung oder Verhütung der Schwangerschaft?, Berlin-Hessenwinkel: Verlag d. Neuen Gesellschaft, 1928.
  • Die aufgeklärte Frau: ein Buch für alle Frauen, 1928.
  • Janine: Tagebuch einer Verjüngten, Berlin: Man Verlag, 1928.
  • Wenn Frauen nicht gebären dürfen: Bedeutg u. Methode d. Empfängnisverhütg gemeinverst. dargest., Berlin-Hessenwinkel: Verlag d. Neuen Gesellschaft 1928.
  • Kurt Bendix; Johannes Werthauer; Sophie Lützenkirchen; Ludwig Levy-Lenz: Die Schwangerschaftsunterbrechung ihre Voraussetzung und ihre Technik. Bedeutung, rechtliche Grundlage, Indikationen und Technik des indizierten Abortes in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten ; ein kurzgefaßter Leitfaden für Ärzte und Studierende, Berlin-Hessenwinkel: Baumeister 1930.
  • Hexenkessel der Liebe, Leipzig: Lykeion, Kulturwiss. Verlagsges., 1931.
    • Liebesleben der Wilden und Erotik der Naiven, Lieferung 1, Leipzig: Lykeion Verlag, 1931.
    • Liebesleben der Perversen, Lieferung 2, Leipzig: Lykeion Verlag, 1931.
    • Kranke Liebe und Liebeskrankheiten, Lieferung 3, Leipzig: Lykeion Verlag, 1931.
  • mit Arthur Koestler, A. Willy: Encyclopédie de la vie sexuelle, Paris, Aldor 1934.
  • La femme initiée, Le Caire, R. Schindler, 1943.
  • Diskretes und Indiskretes; Memoiren eines Sexualarztes, Schmiden b. Stuttgart: Treya-Verl. 1950.
  • Praxis der kosmetischen Chirurgie: Fortschritte u. Gefahren, 1954.
  • Madeleine: Tagebuch einer Verjüngten, Konstanz: Exakt-Verlag, 1964.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Harald Rimmele: Biographie von Dorchen Richter auf www.hirschfeld.in-berlin.de, zuletzt abgerufen am 15. Februar 2018
  2. A Trans Timeline – Trans Media Watch. In: Trans Media Watch. Abgerufen am 26. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  3. Kurt Bendix; Johannes Werthauer; Sophie Lützenkirchen; Ludwig Levy-Lenz: Die Schwangerschaftsunterbrechung, ihre Voraussetzung und ihre Technik. Bedeutung, rechtliche Grundlage, Indikationen und Technik des indizierten Abortes in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten. Ein kurzgefasster Leitfaden für Ärzte und Studierende. Baumeister, Berlin-Hessenwinkel 1930.
  4. Arzt Peter Schmidt (1892–1930) bei der DNB