Institut für Chemie und Biologie des Meeres

Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
— ICBM
Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg — ICBM
Schornstein des neuen Tiefseeforschungsschiffs SONNE mit ICBM-Logo
Träger: Land Niedersachsen (im Rahmen der Universität Oldenburg)
Bestehen: seit 1987
Mitgliedschaft: KDM, Nordwestverbund Meeresforschung e. V.
Standort der Einrichtung: Oldenburg
Außenstellen: Wilhelmshaven, Spiekeroog
Art der Forschung: Fächerübergreifende Grundlagenforschung, Modellierung, angewandte Forschung v. a. im Bereich Meerestechnik mit Schwerpunkt Sensorik
Grundfinanzierung: ca. 50 % Land, ca. 50 % Drittmittel
Leitung: Heinz Wilkes (Direktor)[1]
Mitarbeiter: ca. 150
Anmerkung: drei Forschungsboote/-schiffe (OTZUM, NAVICULA, ZEPHYR), unbemannte Dauermessstation südwestlich Spiekeroog; Heimatinstitut des neuen Tiefsee-Forschungsschiffes „SONNE“
Homepage: www.icbm.de

Das Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist das einzige meereskundliche Institut Niedersachsens.

Institutsgebäude des ICBM in Oldenburg
ICBM Terramare in Wilhelmshaven
Forschungsboot Otzum neben der Senckenberg

Beheimatet ist das ICBM auf dem Campus Wechloy in Oldenburg mit Außenstandorten in Wilhelmshaven (Lage) und auf Spiekeroog (in Anlehnung an das Nationalparkhaus Wittbülten auf dem Gelände der Hermann Lietz-Schule[3]). Es betreibt u. a. die Hydrographische Messstation Spiekeroog[4] sowie mehrere Forschungsschiffe[5] und ist das Heimatinstitut des im November 2014 in Dienst gestellte Forschungsschiffs Sonne.[6]

Leitbild & Forschung

Das ICBM ist sowohl in der Grundlagenforschung als auch im angewandten Bereich der Meeres- und Umweltwissenschaften tätig. Die vielfältigen Zusammenhänge mariner Umweltsysteme sollen durch fachübergreifende Forschung verstanden werden.

Zentrale Forschungsbereiche sind marine Stoffkreisläufe und Energieflüsse sowie die funktionelle Rolle der Lebensvielfalt im Meer, insbesondere in Küstengewässern weltweit, aber auch in den Ozeanen.

Die modellierende Charakterisierung der verschiedenen Umweltsysteme wird am ICBM getragen von hochauflösender Analytik und eigenen Entwicklungen im Bereich der marinen Sensorik.

Zum Verständnis der vielfältigen Zusammenhänge will das ICBM die fachübergreifende Forschung fördern. Das Institut gliedert sich in drei Abteilungen mit insgesamt 18 Arbeitsgruppen:[7]

  • Abteilung Geochemie und Analytik
  • Abteilung Biologie und Ökologie
  • Abteilung Physik und Modellierung

Universitäre Ausbildung

Die Studienprogramme des ICBM sind eingebunden in die Forschungsaktivitäten und bestehen aus einem umweltwissenschaftlichen Bachelor-Studiengang mit meereswissenschaftlichen, umweltwissenschaftlichen und landschaftsökologischen Anteilen sowie vier Masterstudiengängen. Neben dem Fachmaster in Marinen Umweltwissenschaften sind dies der englischsprachige Studiengang Microbiology, die Umweltmodellierung und die Marine Sensorik.[8] Einen für den Bereich Meerestechnik grundlegenden Bachelor-Studiengang bietet die Jade Hochschule in Zusammenarbeit mit dem ICBM an. Das ICBM ist ERASMUS-Austauschpartner.

Geschichte

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kunst genehmigte im Juli 1987 die Einrichtung des ICBM als Kooperation der Fachbereiche Mathematik, Biologie, Physik und Chemie.[9] 1991 wurde das ICBM als zentrale Einrichtung der Universität Oldenburg genehmigt. Der 1990 in Wilhelmshaven gegründete und institutionell aus landesmitteln finanzierte Verein Zentrum für Flachmeer-, Küsten- und Meeresumweltforschung e. V. – Forschungszentrum Terramare wurde mit seinem 1994[10] eingeweihten Forschungszentrum 2008 in das ICBM eingegliedert.[11]

Ehemalige Direktoren des ICBM sind Wolfgang E. Krumbein, Ulrich Kattmann, Hans Joachim Schellnhuber, Bruno Eckhardt, Wolfgang Ebenhöh, Heribert Cypionka, Meinhard Simon, Hans-Jürgen Brumsack, Ulrike Feudel, Jürgen Rullkötter, Helmut Hillebrand, Bernd Blasius und Oliver Zielinski. Aktuell wird das Institut von Thorsten Dittmar geleitet.[1]

Kooperationen und Mitgliedschaften

Das ICBM kooperiert mit dem Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und dem MARUM, beide in Bremen, dem Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven sowie Senckenberg am Meer und der Jade Hochschule, beide in Wilhelmshaven. Das ICBM ist Mitglied im Konsortium Deutsche Meeresforschung und im Nordwestverbund Meeresforschung e. V.[12] Das ICBM ist ebenfalls Mitglied in der Deutschen Allianz für Meeresforschung.

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b Institutsgeschichte auf icbm.de, abgerufen am 21. August 2019.
  2. Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Universität Oldenburg, Konsortium Deutsche Meeresforschung, abgerufen am 15. Mai 2018.
  3. Forschungszentrum Wittbülten, www.nationalparkhaus-wittbuelten.de, abgerufen am 15. Mai 2018.
  4. Messstation Spiekeroog auf icbm.de, abgerufen am 15. August 2013.
  5. Forschungsboote & -schiffe auf icbm.de, abgerufen am 15. August 2013.
  6. Tiefseeforschungsschiff "Sonne" auf icbm.de, abgerufen am 15. August 2013.
  7. Arbeitsgruppen des ICBM, abgerufen am 15. August 2013.
  8. Studiengänge auf icbm.de, abgerufen am 19. März 2014.
  9. Deutsche Universitätszeitung, Band 43, 1987, Ausgaben 13–24, Seite 31.
  10. Chronologie der Stadt Wilhelmshaven, wilhelmshaven.de, abgerufen am 15. Mai 2018.
  11. Jadestadt wird Universitätsstadt: Projekte der Uni Oldenburg für Wilhelmshaven – Kooperation. In: Nordwest-Zeitung, 5. Januar 2008.
  12. Projektpartner auf icbm.de, abgerufen am 15. August 2013.