Ernst Kreytenberg

Ernst Kreytenberg (* 21. März 1904 in Emmerich; † nach 1962) war ein deutscher Architekt.

Leben

Ernst Kreytenberg besuchte das Willibrord-Gymnasium in Emmerich, wo er 1924 das Abitur ablegte.[1]

1924 begann Kreytenberg das Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Hannover und erlangte 1928 das Diplom. Im selben Jahr und bis 1931 arbeitete er im Büro der Architekten Tietmann und Haake in Düsseldorf, kehrte jedoch 1931 in seine Geburtsstadt Emmerich zurück und wirkte zunächst dort als freiberuflicher Architekt, bis er 1938 diese Tätigkeit auch auf Hannover ausdehnte. Seine freiberuflichen Tätigkeiten unterbrach er in den Jahren des Zweiten Weltkrieges und danach, während der er im hannoverschen Büro des Architekten Wilhelm Fricke im Angestelltenverhältnis beschäftigt war.[1]

Noch unter der Britischen Besatzung wurde Ernst Kreytenberg am 9. Januar 1947 in den Bund Deutscher Architekten aufgenommen, arbeitete dann unter anderem im Sachverständigen- beziehungsweise Baupflege-Beirat der Landeshauptstadt Hannover.[1]

Ernst Kreytenberg war seit 1962 Mitglied im Schulvorstand des von ihm neu erbauten Nordsee-Gymnasiums auf Langeoog. Sein Sohn Winfried Kreytenberg, genannt „Wiek“, der dort 1965 das Abitur bestand, kam 1969 während eines wissenschaftlichen Tauchgangs vor Helgoland ums Leben.[2]

Bauten und Entwürfe

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j k l m n Friedrich Lindau: Hannover. Wiederaufbau und Zerstörung. Die Stadt im Umgang mit ihrer bauhistorischen Identität. 2., überarbeitete Auflage, Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover 2001, ISBN 3-87706-607-0, passim; Vorschau über Google-Bücher
  2. a b Sascha Mings: Schulneubau "Nordsee-Gymnasium" 1968 auf der Seite internat-langeoog.org in der Version vom 25. Januar 2016
  3. MS: Das ‚Warenhaus‘ wird 60 Jahre alt, in: Rheinische Post-Online vom 21. Juli 2016