ATP Challenger Braunschweig

Sparkassen Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Braunschweig
Deutschland Deutschland
Erste Austragung 1994
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/24Q/16D
Preisgeld 134.920 
Center Court 2100 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 10. März 2022

Das ATP Challenger Braunschweig (offizieller Name: Brawo Open, bis 2021 Sparkassen Open, vorher bis 2010 Nord/LB Open) ist ein seit 1994 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Braunschweig. Es ist ein ATP-Challenger Turnier und das größte Tennisturnier Niedersachsens. Rekordtitelträger im Einzel ist der Spanier Óscar Hernández, der dreimal das Turnier gewinnen konnte. Im Doppel gelang dies ebenfalls den beiden deutschen Spielern Jens Knippschild und Tomas Behrend. Aktuell wird es in der höchstdotierten Challenger-Kategorie geführt.

Als einziges ATP-Challenger-Turnier wurde es sechsmal (2005, 2014 bis 2017 und 2019) als bestes internationales ATP Challenger Turnier ausgezeichnet.[3]

Liste der Sieger

Einzel

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2022 Deutschland Jan-Lennard Struff Deutschland Maximilian Marterer 6:2, 6:2
2021 Deutschland Daniel Altmaier Schweiz Henri Laaksonen 6:1, 6:2
2020 abgesagt
2019  Thiago Monteiro Deutschland Tobias Kamke 7:66, 6:1
2018 Deutschland Yannick Hanfmann  Jozef Kovalík 6:2, 3:6, 6:3
2017  Nicola Kuhn  Viktor Galović 2:6, 7:5, 4:2 aufgg.
2016  Thomaz Bellucci (2)  Íñigo Cervantes 6:1, 1:6, 6:3
2015  Filip Krajinović  Paul-Henri Mathieu 6:2, 6:4
2014 Deutschland Alexander Zverev  Paul-Henri Mathieu 1:6, 6:1, 6:4
2013 Deutschland Florian Mayer  Jiří Veselý 4:6, 6:2, 6:1
2012  Thomaz Bellucci (1) Deutschland Tobias Kamke 7:64, 6:3
2011  Lukáš Rosol Jewgeni Donskoi 7:5, 7:62
2010  Michail Kukuschkin  Marcos Daniel 6:2, 3:0 aufgg.
2009  Óscar Hernández (3) Teimuras Gabaschwili 6:1, 3:6, 6:4
2008  Nicolas Devilder  Sergio Roitman 6:4, 6:4
2007  Óscar Hernández (2) Deutschland Florian Mayer 6:2, 1:6, 6:1
2006  Jan Hájek  Fernando Vicente 6:1, 6:3
2005  Óscar Hernández (1)  Nicolás Lapentti 6:3, 6:3
2004  Tomáš Berdych Deutschland Daniel Elsner 4:6, 6:1, 6:4
2003  Werner Eschauer Igor Andrejew 6:1, 7:62
2002  David Sánchez  José Acasuso 5:1 aufgg.
2001  Andrea Gaudenzi  Younes El Aynaoui 3:6, 7:65, 6:4
2000  Gastón Gaudio  Franco Squillari 6:4, 6:72, 6:4
1999 Deutschland Jens Knippschild  Franco Squillari 7:5, 7:66
1998  Franco Squillari  Lucas Arnold Ker 6:2, 4:6, 6:1
1997  Francisco Roig  Félix Mantilla 6:2, 2:6, 6:2
1996  Alberto Berasategui  József Krocskó 6:2, 6:2
1995  Magnus Gustafsson  Stefano Pescosolido 4:6, 6:0, 7:6
1994  Gilbert Schaller  Javier Sánchez 6:4, 3:6, 6:3

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2022  Marcelo Demoliner
Deutschland Jan-Lennard Struff
 Roman Jebavý
 Adam Pavlásek
6:4, 7:5
2021  Szymon Walków
 Jan Zieliński
 Ivan Sabanov
 Matej Sabanov
6:4, 4:6, [10:4]
2020 abgesagt
2019  Simone Bolelli
 Guillermo Durán
 Nathaniel Lammons
 Antonio Šančić
6:3, 6:2
2018  Santiago González
 Wesley Koolhof
 N. Sriram Balaji
 Vishnu Vardhan
6:3, 6:3
2017  Julian Knowle
 Igor Zelenay (2)
Deutschland Kevin Krawietz
Deutschland Gero Kretschmer
6:3, 7:63
2016  Jamie Cerretani
 Philipp Oswald
 Mateusz Kowalczyk
 Antonio Šančić
4:6, 7:65, [10:2]
2015  Sjarhej Betau
Michail Jelgin
 Damir Džumhur
 Franko Škugor
3:6, 6:1, [10:5]
2014  Andreas Siljeström (2)
 Igor Zelenay (1)
 Rameez Junaid
 Michal Mertiňák
7:5, 6:4
2013  Tomasz Bednarek (2)
 Mateusz Kowalczyk (2)
 Andreas Siljeström
 Igor Zelenay
6:2, 7:64
2012  Tomasz Bednarek (1)
 Mateusz Kowalczyk (1)
 Harri Heliövaara
Denys Moltschanow
7:5, 6:71, [10:8]
2011 Deutschland Martin Emmrich
 Andreas Siljeström (1)
 Olivier Charroin
 Stéphane Robert
0:6, 6:4, [10:7]
2010  Leonardo Tavares
 Simone Vagnozzi
Igor Kunizyn
 Juri Schtschukin
7:5, 7:64
2009  Johan Brunström
 Jean-Julien Rojer
 Brian Dabul
 Nicolás Massú
7:62, 6:4
2008  Marco Crugnola
 Óscar Hernández
 Werner Eschauer
 Philipp Oswald
7:64, 6:2
2007 Deutschland Tomas Behrend (3)
Deutschland Christopher Kas (2)
 Óscar Hernández
 Carlos Poch Gradin
6:0, 6:2
2006 Deutschland Tomas Behrend (2)
Deutschland Christopher Kas (1)
 Máximo González
 Sergio Roitman
7:65, 6:4
2005  Enzo Artoni
 Álex López Morón
 Massimo Bertolini
 Tom Vanhoudt
5:7, 6:4, 7:612
2004 Deutschland Tomas Behrend (1)
 Emilio Benfele Álvarez
 Jaroslav Levinský
 David Škoch
6:2, 6:73, 7:610
2003  Sebastián Prieto
 Jim Thomas
 Juan Ignacio Carrasco
 Albert Montañés
4:6, 6:1, 6:4
2002  Mariano Hood
 Luis Horna
 František Čermák
 Petr Luxa
3:6, 6:3, 6:1
2001 Deutschland Karsten Braasch (2)
Deutschland Jens Knippschild (3)
 Feliciano López
 Francisco Roig
6:1, 6:1
2000 Deutschland Jens Knippschild (2)
 Jeff Tarango
 Álex López Morón
 Albert Portas
6:2, 6:2
1999  Albert Portas
 Germán Puentes
 Tomás Carbonell
Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Nebojša Đorđević
6:4, 6:73, 6:3
1998  Tomás Carbonell
 Francisco Roig
 Juan Balcells
 Emanuel Couto
6:2, 7:6
1997  Brandon Coupe
 Paul Rosner
Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Nebojša Đorđević
 Óscar Ortiz
6:4, 6:3
1996 Deutschland Karsten Braasch (1)
Deutschland Jens Knippschild (1)
 Cristian Brandi
 Filippo Messori
6:3, 6:4
1995  Nicklas Kulti
 Mikael Tillström
 Bill Behrens
 Brendan Curry
7:6, 6:4
1994  Horacio de la Peña
 Emilio Sánchez Vicario
 Gábor Köves
 László Markovits
6:4, 7:6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sieger der Vorjahre. Archiviert vom Original am 3. Juli 2011; abgerufen am 26. August 2016.
  2. Daten und Fakten | ATP Turnier - Sparkassen Open. In: http://www.sparkassen-open.de/. 26. März 2015, abgerufen am 26. August 2016.
  3. Große Ehre für Braunschweiger Tennisturnier. In: regionalbraunschweig.de. 4. März 2015, abgerufen am 26. August 2016.